Ronnie O’Sullivan holt sich den siebten WM-Titel – Zieht mit Stephen Hendry gleich

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Jimmy White

schließen

Jimmy White

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie O’Sullivan holt sich den siebten WM-Titel – Zieht mit Stephen Hendry gleich

    3 Mai 2022
    25:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-Weltmeisterschaft ist vorbei. Ronnie O'Sullivan gewann in einem über drei Sessions einseitigen Finale gegen Judd Trump mit 18-13. Er zieht damit mit Stephen Hendry gleich, der bis gestern mit sieben WM-Titeln die Rangliste anführte. O'Sullivan hat inzwischen 21 Triple Crown Events gewonnen. Sieben Mal die Weltmeisterschaft, sieben Mal die UK Championship und sieben Mal das Masters. Die Debatte, wer denn der GOAT, also der Greatest of all time ist, zieht immer weiter in die Richtung von O'Sullivan. Kathi Hartinger, Christian Oehmicke und Andreas Thies fassen das Finale zusammen und ordnen ein, was dieser Titel bedeutet.

    Die dritte Session sah einen Judd Trump, der mit der Niederlage vor Augen auf einmal das beste Snooker seiner WM spielte. Er holte Frame um Frame auf und gewann die Nachmittagssession mit 6-2. War da am Ende vielleicht noch eines der größten Comebacks der Crucible-Historie möglich?

    Nein. O'Sullivan gewann am Abend schnell die ersten beiden Frames der Abendsession und konnte dort schnell dafür sorgen, dass die Comeback-Hoffnungen gar nicht erst weiter aufkamen. Am Ende gewann O'Sullivan mit 18-13 und zog damit mit Stephen Hendry gleich. Die Zuschauer_innen bekamen nach dem Sieg auch noch mal ein Beispiel dafür, wann eine lange Umarmung zu lang ist.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Selby problemlos – Legendenduell in der WM-Quali

    25 Mrz 2021
    17:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mark Selby ist der dritte Halbfinalist bei der Cazoo Tour Championships, die in diesem Jahr im walisischen Newport ausgetragen wird. Sein Duell gegen Kyren Wilson wurde von vielen mit Spannung erwartet worden, war am Ende aber eine nicht spannende Angelegenheit. Mehr Gesprächsstoff bot dagegen die Auslosung zur WM-Qualifikation. Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über alle Themen des gestrigen Tages.

    Mark Selby und Kyren Wilson haben in dieser Saison beide ausführlich gezeigt, warum sie zu den Top 8 der Weltrangliste gehören. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf das Match der beiden, sowohl bei Christian und Andreas als auch bei allen anderen Zuschauern. Das Spiel konnte die großen Erwartungen aber nicht erfüllen. Zu fehlerhaft war das Spiel von Wilson, zu häufig lud er Selby zu Frame-entscheidenden Breaks ein. Das Endergebnis war dann auch dementsprechend klar. 10-3 gewann Selby am Ende. Der "Jester from Leicester" trifft jetzt im Halbfinale auf Neil Robertson.

    In der Weltmeisterschafts-Qualifikation treffen Rückkehrer Stephen Hendry und Jimmy White aufeinander und Christian und Andreas heben schon mal die Augenbraue, ob das wirklich eine "Auslosung" war. Die beiden trafen in den 90ern sehr häufig aufeinander und spielten auch WM-Finals gegeneinander, die allesamt Hendry für sich entschieden hatte.

    Für die Spieler aus dem dtutschsprachigen Raum ergeben sich auch interessante Duelle, die durchaus lösbar sein könnten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson überzeugt beim Champion of Champions

    3 Nov 2020
    15:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snookerwelt hat immer noch Milton Keynes als ihre Hauptstadt auserkoren. Nur die Turniernamen und die Beteiligten ändern sich von Turnier zu Turnier. Ansonsten ist es ein gewohntes Umfeld, in dem die Snooker-Profis derzeit agieren. In diesen Zeiten ist sicherlich jeder Sport über Kontinuität erfreut. Im Snooker funktioniert diese Kontinuität.

     

    Das Champion of Champions findet in dieser Woche stat. Die Turniersieger der letzten Turniere treffen in vier Vierergruppen aufeinander. Erst werden zwei Achtelfinals ausgespielt, im Modus best of 7. Danach spielen die Sieger in einem best-of-11-Match den Halbfinalisten aus, der noch bis zum Wochenende warten kann, bis er sein Halbfinale spielen wird.

     

    Neil Robertson ist der erste Spieler, der sich für dieses Halbfinale qualifiziert hat. Er zeigte zwei überzeugende Leistungen. Erst besiegte er Jimmy White mit 4-0. Anschließend konnte er sich in einem engen Match gegen Ding Junhui durchsetzen. Ding hatte vorher gegen John Higgins ein starkes Match abgeliefert. In diesem Match konnte Higgins zwar das 800. Century Break seiner Karriere spielen, aber den Sieg konnte er nicht davontragen.

     

    Andreas Thies und Christian Oehmicke werden auch in dieser Woche wieder vom Geschehen in Milton Keynes berichten. Sie schauen auch auf die zweite Gruppe voraus und werfen noch mal einen kurzen Blick zurück auf die Championship League.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die WM-Quali steht vor der Tür

    16 Jul 2020
    19:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die World Snooker Tour hat es geschafft. Sie hat es geschafft, Turniere durchzuführen, ohne die Gesundheit ihrer SpielerInnen zu gefährden. Demzufolge kann jetzt auch die Weltmeisterschaft in Sheffield im Crucible Theatre gespielt werden. Und davor gibt es wie jedes Jahr die Qualifikation, um zu den 32 besten Spielern zu gehören, die im Crucible spielen dürfen.

    Christian Oehmicke und Andreas Thies schauen auf die WM-Qualifikation voraus. Das Format ist in diesem Jahr ein anderes. Nachdem in den letzten Jahren jeder Spieler drei Matches zu gewinnen hatte, um sich zu qualifizieren, sind in diesem Jahr die Spieler, die höher auf der Weltrangliste platziert sind, etwas besser geschützt. Sie müssen nur maximal zwei Matches gewinnen, um in der Kathedrale des Snooker-Sports dabei zu sein.

    Für die beiden deutschen Spieler Lukas Kleckers und Simon Lichtenberg geht es allerdings schon ab Runde 1 los. Dabei hat Lukas Kleckers sogar noch das etwas leichtere Programm, aber auch für ihn gilt: Vier harte Matches müssen gewonnen werden, um bei der WM dabei zu sein. Und das klingt derzeit eher etwas unrealistisch.

    Am Montag vor der WM werden noch die Challenge Tour Playoffs gespielt, in dem unter acht Spielern noch eine Tourkarte für die nächste Saison ausgespielt wird.

     
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    „Judgement Day“ rückt näher

    15 Apr 2019
    13:36

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es sind nur noch wenige Tage bis zum Start der SNooker-WM im Crucible Theatre in Sheffield. 32 Spieler werden dann ausspielen, wer der Nachfolger von Mark Williams als Weltmeister wird. 16 Spieler sind bereits qualifiziert. Weitere 16 Spieler müssen drei Qualifikations-Runden überstehen, um zum Kreis der 32 zu gehören. Dabei wird die letzte Qualifikationsrunde etwas überdramatisch als "Judgement Days" von World Snooker bezeichnet.

    Auf dem Weg zu diesem Judgement Day befinden sich unter anderem zwei Amateure. Michael Judge und James Cahill haben sich durch die ersten zwei Quali-Runden gespielt und werden jetzt in der letzten Runde aufeinandertreffen. Einen Amateur werden wir also sicher bei der WM erleben. Cahill bezwang in der 2. Runde sogar den Routinier Michael Holt.

    Nicht erleben werden wir Marco Fu bei der Weltmeisterschaft. Er unterlag gleich in der ersten Runde dem Chinesen Luo Honghao. In der zweiten Runde wird es auch ein Knaller-Duell geben. Ali Carter, der schon im Finale der WM stand, muss gegen den mehrfachen Vize-Weltmeister Jimmy White ran.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über die wichtigsten Matches des Wochenendes und schauen auf die nächsten, letzten Tage der WM-Qualifikation voraus.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Un-Nooh beherrscht das Shootout

    25 Feb 2019
    15:58

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Thepchaiya Un-Nooh ist der Sieger des diesjährigen Shootouts in Watford. In den letzten Runden souverän durchmarschierende, konnte Un-Nooh nicht nur das höchste Break in der Geschichte dieses Turniers spielen, sondern im Finale auch Michael Holt auf Distanz halten. Christian Oehmicke und Andreas Thies berichten.

    Es gab viel Wirbel im letzten Jahr, als aus dem Shootout ein ganz normales Ranking-Event gemacht worden war. Ein Spaßevent, bei dem es um Weltranglistenpunkte und Preisgeld geht? Das ging einigen Traditionalisten zu weit. Und doch gab es trotz aller EInsprüche im letzten Jahr das Turnier. Dieses Jahr, so hatte man das Gefühl, hatte sich der Wirbel um dieses Turnier gelegt. Normalität hatte Einzug gehalten, die Spieler können sich ihren Turnierplan ja genau so zurechtlegen, dass sie entweder teilnehmen oder es auslassen. Viele von den Top-Profis waren dann auch nicht dabei. So unter anderem Ronnie O'Sullivan. Die, die antraten, boten dem Publikum, das, anders als bei den anderen Turnieren, gerne mitgröhlen darf, eine gute Show. Und am Ende war Thepchaiya Un-Nooh der strahlende Sieger.

    Un-Nooh hatte schon im Halbfinale für einen absoluten Paukenschlag gesorgt, als er mit 139 das höchste Break in der Geschichte dieses Turniers gebracht hatte. Aber auch Michael Holt kann dieses Turnier als Erfolg werten. Es brachte wichtiges Geld im Kampf um die Weltrangliste und wer weiß? Vielleicht brachte es sogar ein wenig Selbstvertrauen.

    Lukas Kleckers konnte auch halbwegs zufrieden sein. Er erreichte die dritte Runde, in der er Li Hang unterlag.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Mark Allens bärenstarke Konstanz

    12 Dez 2018
    14:09

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Scottish Open sind das letzte Weltranglistenturnier der Snooker Main Tour vor Weihnachten. Es gibt zwar in der nächsten Woche noch die Qualifikation für das German Masters, doch ein Turniersieg wird nur noch in Glasgow vergeben.

    Ein Spieler, der sich in dieser Saison und vor allen Dingen in den letzten Monaten mit einer herausragend guten Form gezeigt hat, ist Mark Allen. Stand er vor nicht mal 48 Stunden noch im Finale der UK Championship, konnte er in Glasgow wieder einen letztlich ungefährdeten Sieg einfahren. Gegen Liang Wenbo hatte Allen ein denkbar ungünstiges Los gezogen, doch mit 4-2 zog er sich mehr als achtbar aus der Affäre.

    Lukas Kleckers hingegen musste nach der ersten Runde die Koffer packen. In einem zähen Kampf gegen Jimmy Robertson unterlag der junge Deutsche mit 2-4. Christian Oehmicke, unser Experte aus der Sendung "Total Clearance" meint in der Zusammenfassung, dass Kleckers hier durchaus eine Chance hatte, das Match zu gewinnen.

    Ein Spieler, dessen Form derzeit als "bedenklich" einzustufen ist, ist Ricky Walden. Er unterlag Mark Joyce mit 2-4. Waldens letzte Monate waren schwach, er konnte seit seinem Viertelfinal-Einzug beim Riga Masters kaum noch Siege aneinanderreihen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Shaun Murphys Form ist unterm Keller

    29 Nov 2018
    16:36

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag zwei der UK Championship im Barbican Centre in York ist gegen 1:30 Uhr deutscher Zeit zu Ende gegangen. Hatten Christian Oehmicke in ihrer Zusammenfassung nach Tag 1 noch davon gesprochen, dass sich die Überraschungen in der ersten Runde dieses Turniers in argen Grenzen halten, konnten sich die Zuschauer an diesem zweiten Tag eines Besseren belehren lassen.

    Shaun Murphy war das prominenteste Opfer am Mittwoch dieses ersten Höhepunktes in der Snooker-Saison 2018/2019. Gegen den jungen Chinesen Chen Feilong hatte Murphy noch zum Midsession Interval mit 3-1 geführt. Nach der Pause bekam er jedoch kein Bein mehr an die Erde. Feilong gewann die nächsten fünf Frames und damit auch das Match. Christian Oehmicke und Andreas Thies, die die Ergebnisse zusammenfassen, begeben sich auf Spurensuche, was mit Murphys Form in dieser Saison passiert ist. Die Ergebnisse sind für einen Spieler vom Format Murphys jedenfalls nicht ausreichend.

    Mit Ryan Day erwischte es noch einen weiteren Spitzenspieler in der 1. Runde. Er verlor gegen Joe O'Connor sehr klar. O'Connor gab hinterher zu Protokoll, dass dieses der größte Sieg in seiner Karriere gewesen sei.

    Auch die weiteren Ergebnisse sind von Interesse gewesen. So besiegte John Higgins zum Beispiel Dechawat Poomjaeng erst nach hartem Kampf im Entscheidungsframe. Poomjaeng war von der Tour geflogen, konnte in diesem Match aber zeigen, warum er mal bei der WM auf ganz großer Bühne reüssiert hatte.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Snooker-Mittelpunkt Daqing

    29 Okt 2018
    12:04

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-Tour kommt in diesem Tagen richtig auf Touren. Nachdem in den letzten Monaten die Saison eher langsam los ging, wird jetzt Highlight auf Highlight bis Ende des Jahres folgen, bis die UK Championship als eines der "Triple-Crown"-Turniere das Jahr 2018 beschließen.

    In Daqing wird in dieser Woche die "International Championship" ausgetragen. Fast alle Weltstars sind dabei, es wird über lange Distanzen gespielt, es gibt hohes Preisgeld. Also alles, was das Snooker-Fan-Herz begehrt. Andreas Thies und Christian Oehmicke besprechen die Ergebnisse des ersten Tages, die es in sich hatten.

    Mark Selby, amtierender Spitzenreiter in der Weltrangliste. wäre nämlich gestern beinahe das erste prominente Opfer in der ersten Runde gewesen. Gegen den jungen Chinesen Li Yuan musste sich der "Jester from Leicester" beim 6-5 arg mühen, um am Ende über die Ziellinie zu kriechen.

    Kyren Wilson gehört dagegen zu den prominenten Opfern zum Start dieser International Championship. Er unterlag zum Auftakt dem in den letzten Wochen groß aufspielenden Yuan Sijun, der beim 6-2 eine fast makellose Leistung ablieferte. Auch die beiden Finalisten der English Open, Stuart Bingham und Mark Davis, sind bereits früh raus.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Nutzt dafür gerne auch die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag auf meinsportradio.de.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Das war nicht Ryans Day

    27 Feb 2018
    14:54

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es sind nur noch sieben Wochen bis zur Snooker-WM in Sheffield. Für die meisten Profis geht jetzt schon der erste Blick in Richtung Formaufbau für die Qualifikation oder für das Hauptturnier, die Weltranglistenplätze, die zur direkten Qualifikation genügen, wollen angepeilt werden.

    Nachdem der World Grand Prix in der letzten Woche nur einem Teil der Snooker-Szene vorenthalten war, sind bei den Welsh Open in dieser Woche wieder alle Profis der Main Tour am Start. Die Welsh Open hatten gestern ihren ersten Tag und es gab schon die ein oder andere Überraschung.

    So musste Ryan Day ganz früh die Segel streichen. Er unterlag dem Australier Kurt Dunham mit 2-4. Dunham wird sich aber nicht vorwerfen lassen müssen, auf einen unter aller Form spielenden Day getroffen zu sein. Er machte seine Sache sehr gut und gewann verdient, weiß Christian Oehmicke, Experte aus der Sendung "meinsportpodcast.de goes Snooker".

    Christian berichtet auch über die anderen Matches, die an Tag 1 liefen. So hatten sowohl Judd Trump als auch Yan Bingtao größte Mühe, ihre Erstrundenmatches zu gewinnen. Jimmy White war der leidtragende des Siegs von Bingtao. White muss weiterhin um seine Tourkarte für die Saison 2018/2019 bangen.
    schließen
Jetzt Abonnieren