Tennis vor dem olympischen Turnier

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de
Chip & Charge

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

Chip & Charge

wöchentlich

Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Dinara Safina

    20 Dez 2018
    34:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Tennis-Wettbewerbe gehen quasi als erste Wettbewerbe des offiziellen Olympia-Programms los. Andreas spricht mit Ina Kast über den Auftakt.

    Ina Kast arbeitet für den NDR vor Ort in Tokio. Sie wird u.a. über Volleyball berichten, aber ihre Hauptsportart wird auch in den Tagen von Tokio 2021 Tennis sein. Seit einigen Tagen ist sie schon vor Ort und berichtet Andreas, wie die ersten Tage verlaufen sind. Mit Stefanos Tsitsipas ist sie direkt von Hamburg, wo in der letzten Woche noch die Hamburg Open stattfanden, über Frankfurt nach Tokio geflogen. Sie berichtet, wie ihre Arbeitsbedingungen vor Ort sind und dass sie keine Möglichkeit haben wird, andere Sportarten zu besuchen. Ein Umstand, den auch so mancher Athlet und manche Athletin bedauert, wie Ina berichtet.

    Ina und Andreas gehen auch über die verschiedenen Auslosungen. Die DTB-Frauen haben eine sehr schwierige Auslosung erwischt und es käme schon einer kleinen Überraschung gleich, sollte die zweite Runde erreicht werden. Auch im Doppel. Bei den Männern sieht es ein bisschen anders aus. Alexander Zverev zum Beispiel wird sich nicht über seine Auslosung beschweren, dagegen kam es für Philipp Kohlschreiber knüppeldick. Auch Jan-Lennard Struff, der in der zweiten Runde auf Novak Djokovic treffen könnte, hätte es leichter haben können.

    Auch während der Tage in Tokyo wird es den ein oder anderen Podcast geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tennis vor dem olympischen Turnier

    23 Jul 2021
    27:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Tennis-Wettbewerbe gehen quasi als erste Wettbewerbe des offiziellen Olympia-Programms los. Andreas spricht mit Ina Kast über den Auftakt.

    Ina Kast arbeitet für den NDR vor Ort in Tokio. Sie wird u.a. über Volleyball berichten, aber ihre Hauptsportart wird auch in den Tagen von Tokio 2021 Tennis sein. Seit einigen Tagen ist sie schon vor Ort und berichtet Andreas, wie die ersten Tage verlaufen sind. Mit Stefanos Tsitsipas ist sie direkt von Hamburg, wo in der letzten Woche noch die Hamburg Open stattfanden, über Frankfurt nach Tokio geflogen. Sie berichtet, wie ihre Arbeitsbedingungen vor Ort sind und dass sie keine Möglichkeit haben wird, andere Sportarten zu besuchen. Ein Umstand, den auch so mancher Athlet und manche Athletin bedauert, wie Ina berichtet.

    Ina und Andreas gehen auch über die verschiedenen Auslosungen. Die DTB-Frauen haben eine sehr schwierige Auslosung erwischt und es käme schon einer kleinen Überraschung gleich, sollte die zweite Runde erreicht werden. Auch im Doppel. Bei den Männern sieht es ein bisschen anders aus. Alexander Zverev zum Beispiel wird sich nicht über seine Auslosung beschweren, dagegen kam es für Philipp Kohlschreiber knüppeldick. Auch Jan-Lennard Struff, der in der zweiten Runde auf Novak Djokovic treffen könnte, hätte es leichter haben können.

    Auch während der Tage in Tokyo wird es den ein oder anderen Podcast geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Olympia als Klotz am Bein?

    19 Jul 2021
    01:03:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Rückschau auf das Geschehen der letzten Woche und News von den durchaus zahlreichen Absagen für das Olympia Turnier.

    Carreno-Busta der Star in Hamburg


    Andreas und Philipp beginnen mit dem Herrenturnier in Hamburg, war Andreas doch hier in der letzten Woche als Berichterstatter vor Ort. Der Titel ging am Ende nicht an den Topgesetzten, Stefanos Tsitsipas, sondern an Pablo Carreno-Busta. Der Spanier konnte damit den bisher größten Turniersieg seiner Karriere feiern. Im Finale setzte er sich gegen Filip Krajinovic durch.

    Beim Turnier in Bastad gewann Casper Ruud. Der Norweger kam die ganze Woche über nicht in Gefahr und gab sich auch im Endspiel gegen Federico Coria keine Blöße. Yannick Hanfmann sicherte sich mit seinem Habfinaleinzug wohl die Hauptfeldteilnahme bei den US Open. Bei den Hall Of Fame Open, dem letzten Rasenturnier auf der ATP Tour in diesem Jahr, erreichten Kenvin Anderson und Jenson Brooksby das Endspiel.

    Krejcikovas bemerkenswerte Konstanz


    Bei den Damen gab es in der vergangenen Woche drei WTA Turniere. Den Titel in Prag holte sich Barbora Krejcikova. Nach ihrem French-Open-Sieg konnte sie auch auf dem Hartplatz von Prag überzeugen. In Lausanne holte sich Tamara Zidansek ihren ersten WTA-Titel. Nach dem Erreichen des Halbfinales von Roland Garros ein weiterer Höhepunkt. Der Titel in Budapest ging an Yulia Putintseva, die sich im Finale gegen Anhelina Kalinina durchsetzte.

    Olympia-Absagen galore


    Die News der letzten Woche wurden vor allem von Absagen für die Olympischen Spiele geprägt. Johanna Konta, Dan Evans und Alex de Minaur haben Covid, Bianca Andreescu sagte wohl vor allem ab, um sich auf die kommenden Hartplatzturniere vorzubereiten. Angelique Kerber und Roger Federer mussten aus Verletzungsgründen absagen. Gerade bei Letzterem wird die ein oder andere Augenbraue hochgegangen sein als er in seiner Absage von abermalig auftretenden Knieproblem sprach. Zum Abschluss der Sendung geht es noch um Timea Bacsinszky, die in der vergangen Woche ihren Rücktritt bekannt gab.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Novak Djokovic schafft Historisches

    11 Jul 2021
    39:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Finale der Herren.

    Historisches von Novak Djokovic


    Historisches trug sich am Sonntag an der Chruch Road in Wimbledon zu. Dort konnte Novak Djokovic den 20. Grand Slam Titel seiner Karriere gewinnen und damit gleichziehen mit Roger Federer und Rafael Nadal in der ewigen Bestenliste bei den Herren. Djokovic brauchte dazu am Sonntag vier Sätze in einem intensiven Match gegen den Italiener Matteo Berrettini.

    Der Italiener verkaufte sich gut in seinem ersten Grand-Slam-Finale. So kam Berrettini noch von einem Break Rückstand wieder in den ersten Satz zurück und konnte diesen noch im Tiebreak gewinnen. Auch in drei folgenden Sätzen blieb Berrettini dran. Doch die Defensive von Djokovic - und mit fortschreitendem Matchverlauf auch die Offensive – kippten das Finale in Richtung von Djokovic. Der griff immer erfolgreicher das zweite Serve von Berrettini an, verstrickte ihn in Rückhandduellen. Da konnte selbst Berrettini mit seinem wuchtigen Serve nichts Entscheidendes mehr entgegensetzen.

    Neben der Matchanalyse ordnen Andreas und Philipp das Match natürlich auch in den historischen Kontext ein. Was bedeutet der Sieg von Djokovic für die „Goat-Debatte“ als die Frage wer der größte (männliche) Tennisspieler aller Zeiten ist? Und kann Djokovic in diesem Jahr wirklich den Grand Slam gewinnen, also alle vier Grand Slam Turniere in einem Jahr? Berrettini wird natürlich nicht an diese Zahlen anschließen können. Doch auch der Italiener hat sich so gut in Wimbledon verkauft, dass ihm in den nächsten Jahren noch einiges zuzutrauen ist.

    Fazit zu Wimbledon


    Bevor Andreas und Philipp noch mal auf das ganze Turnier schauen und ihr Fazit ziehen, blicken sie noch auf die anderen Wettbewerbe, die ihre Entscheidung am Wochenende fanden. So gab es neue Siegerinnen und Sieger im Damen-Doppel, im Herren-Doppel und auch bei den Juniorinnen und Junioren. Und zum Schluss jeweils eine Schulnote von Andreas und Philipp für die letzten zwei Wochen in Wimbledon.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ashleigh Barty, Champion in Wimbledon

    10 Jul 2021
    29:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Finale der Damen.

    Am Ende hieß die Siegerin Ash Barty. Doch der Weg zu diesem Titel gestaltete sich länger als sich zwischendrin vermuten ließ. Während Barty schnell eine 4:0 Führung aufbaute, Pliskova am Anfang überhaupt nicht ins Match kam und sich dann nach einen Zwischenspurt auch im zweiten Durchgang mühte, wurde es doch noch mal eng. Denn Pliskova stabilisierte ihr eigenes Spiel, bekam mehr tiefe Returns in den Court und wurde souveräner hinter dem eigenen Aufschlag.

    Trotzdem bekam Barty schon im zweiten Satz bei 6:5 die Chance das Match auszuservieren, doch hier konnte sich Pliskova noch erfolgreich gegen die Niederlage stemmen, gewann den zweiten Durchgang im Tiebreak. Im dritten Satz konnte sich Barty wieder eine schnelle Führung erspielen und diese dann auch nach Hause bringen. Auch wenn Barty ein klein bisschen mit dem Aufschlag wackelte, konnte sie sich in den wichtigen Moment eben auf diesen herausragenden Schlag verlassen.

    Für Barty ist es der zweite Grand Slam Titel überhaupt, nach dem Sieg bei den French Open 2019. Damit konnte Barty auch ihre Position als Nummer 1 der Welt unterstreichen. Außerhalb der Grand Slam Turniere war sie ja schon das ganze Jahr über die beste Spielerin auf der Tour gewesen und war bei den French Open vor allem von einer Verletzung gestoppt worden.

    Pliskova musste im zweiten Grand Slam Finale die zweite Niederlage hinnehmen. Trotz des Fehlstarts konnte sich Pliskova dabei an diesem Samstag jedoch gut verkaufen. Kann sie das so gut gelungene Wimbledon Turnier nutzen, um wieder an vorherige Erfolge anzuschließen?

    Morgen gibt es dann das Finale bei den Herren. Novak Djokovic der Dauersieger in Wimbledon trifft auf Matteo Berrettini, der hier sein erstes Grand Slam Finale bestreitet. Trotzdem sollte der Italiener nicht chancenlos sein, auch wenn Djokovic der absolute Meistermanager der Matchgestaltung ist.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Djokovic und Berrettini im Finale

    9 Jul 2021
    24:46

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den Halbfinals der Herren beim Wimbledon Turnier 2021.

    Der Tag begann mit einem 4-Satz-Sieg von Matteo Berrettini gegen Hurbert Hurkacz. Schon früh zog Berrettini das Match an sich, holte nach dem ersten mit 6:3 gewonnen Satz auch den zweiten Durchgang. In diesem Fall sogar mit 6:0. Zu diesem Zeitpunkt beherrschte Berrettini seinen Gegner. Das Serve des Italieners war sowieso unantastbar. Zusätzlich bekam er aber auch genug Returns zurück in den Court, nutzte die sich ergebenden Chancen mit der Vorhand. Zu diesem Zeitpunkt sah es nicht unbedingt so aus, dass Hurkacz nochmal in Match zurückfinden könnte. Doch Hurkacz stabilisierte sich im dritten Satz, entschied den Durchgang im Tiebreak für sich. Berrettini holte sich allerdings das ganz frühe Break im vierten Satz und brachte dies bis zum Ende des Matches durch. Über das Turnier hat sich Berrettini mindestens als zweitbester Spieler in London gezeigt.

    Der immer noch beste Spieler gewann im anderen Halbfinale. Denn hier zog Novak Djokovic mit einem 7:6 (4) 7:5 7:5 gegen Denis Shapovalov ins Wimbledon Finale ein. In jedem Satz hatte Shapovalov mehrfach Chancen, im ersten Durchgang servierte der Kanadier sogar auf den Satzgewinn. Doch immer hielt Djokovic dem Druck stand, presste Fehler aus Shapovalovs Spiel. Der konnte auch gegen Djokovic wieder seine Fähigkeit zum spektakulären Punktgewinn zeigen. Doch in den entscheidenden Situationen war Djokovic zu solide, zu souverän und zu stark mit dem eigenen Serve. Trotzdem war das Match die bisher größte Herausforderung für Djokovic bei diesem Turnier und im Endspiel könnte eine noch Größere warten.

    Doch vorher gibt es erst Mal am Samstag das Finale bei den Damen. Hier treffen Ash Barty und Karolina Pliskova aufeinander. Die Weltranglistenerste geht als Favoritin in ihr zweites Grand Slam Finale, doch die Leistungen von Pliskova in diesem Turnier waren bisher beeindruckend.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ash Barty und Karolina Pliskova im Finale

    8 Jul 2021
    26:57

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal zum Halbfinaltag der Damen.

    Andreas und Philipp beginnen mit der Niederlage von Angelique Kerber gegen Ash Barty. Am Ende setzte sich die Australierin mit 6:3 7:6 (3) gegen Kerber durch. Barty hatte sich eine schnelle 3:0 Führung erspielt, danach waren die meisten Spiele eng, doch die Weltranglistenerste brachte den ersten Durchgang doch einigermaßen sicher nach Hause. Im zweiten Satz hatte Kerber den besseren Start, war aber nicht in der Lage bei 5:3 auszuservieren. So musste der Tiebreak entscheiden, in dem sich Barty schnell einen Vorsprung von 6:0 Punkte erspielte und dann auch verdient gewann. Barty hatte im Anschluss lobende Worte für die Qualität des Matches, völlig verdient wie auch die meisten Beobachterinnen und Beobachter fanden.

    Pliskova fast unantastbar beim Aufschlag


    Für Barty geht es nun im Finale gegen Karolina Pliskova. Die Tschechin erreichte zum zweiten Mal in ihrer Karriere ein Grand Slam Finale, letztmals war ihr das bei den US Open 2016 gelungen als sie gegen Angelique Kerber verlor. Dieses Mal schaltete Pliskova die favorisierte Aryna Sabalenka aus. Schon im ersten Satz war Pliskova die bessere Spielerin, setzte Sabalenka immer wieder unter Druck. Doch Sabalenka wehrte alle acht Breakbälle gegen sich ab und profitierte von einem Doppelfehler Pliskovas als sie selbst ihre erste Chance zum Break hatte. Ab dem zweiten Satz zahlte sich die Überlegenheit Pliskovas jedoch auch auf der Spielstandanzeige aus. Vor allem gegen den zweiten Aufschlag Sabalenkas erspielte sich Pliskova Chancen während sie selber ganz stet das Serve hielt.

    So kommt es nun am Samstag zum achten Aufeinandertreffen zwischen Barty und Pliskova. Die Weltranglistenerste führt dabei mit 5:2 im direkten Vergleich. Zuletzt besiegte Barty ihre Finalgegnerin mit 7:5 im dritten Satz beim WTA Turnier in Stuttgart. Für Barty wäre es der zweite Grand Slam Titel, für Pliskova gar eine Premiere.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    War es das für Roger Federer in Wimbledon?

    7 Jul 2021
    36:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal zum Viertelfinaltag der Herren.

    Federers Abschied aus Wimbledon?


    Andreas und Philipp beginnen mit der klaren Niederlage von Roger Federer gegen Hubert Hurkacz. Vor allem im dritten Satz – als Federer ein 0:6 kassierte – hatte der achtmalige Wimbledon Sieger nicht mehr viel zuzusetzen. Während Hurkacz sein athletisches, defensiv und offensiv variables Tennis spielte, unterliefen Federer im Laufe des Matches immer mehr unerzwungene Fehler. Im Anschluss an das Match zeigte sich Federer unsicher, ob er auch im nächsten Jahr nach Wimbledon zurückkehren werde. Ausschließen wollte er es allerdings auch nicht. Hurkacz auf der anderen Seite konnte am Mittwoch an seine Leistung gegen Daniil Medvedev anschließen und geht sicherlich nicht chancenlos ins Halbfinale.

    Im Halbfinale wartet Matteo Berrettini. Der Italiener mähte zwar nicht durch sein Viertelfinale gegen Felix Auger-Aliassime. Doch am Ende war der Italiener der bessere, der effizientere Spieler. Auger-Aliassime konnte seinen Gegner immer wieder unter Druck setzen, auch bei dessen bisher unverwundbaren erstem Aufschlag. Doch Berrettini erspielte sich mehr Chancen und nutzte sie.

    Djokovic souverän


    Das andere Halbfinale bestreiten Novak Djokovic und Denis Shapovalov. Djokovic tat sich nach einem Blitzstart ein bisschen schwer mit den teils windigen Bedingungen. Sein Gegner Marton Fucsovics verkaufte sich zudem in den Sätzen 2 und 3 durchaus teuer. Doch Djokovic musste nicht an seine Reserven, um sich in drei Sätzen gegen den Ungarn durchzusetzen.

    Shapovalov hingegen musste um einiges härter arbeiten bevor er im fünften Satz mit 6:4 die Oberhand gegen Karen Khachanov behielt. Beide Spieler hatten mit ihren Dämonen zu kämpfen. Während es Khachanov nicht leicht fällt in engen Situationen die Entscheidung in der Offensive zu nutzen, ist Shapovalov immer noch nicht der konstanteste Spieler mit dem Return. Dieses Mal konnte er jedoch gerade in den wichtigsten Situationen das erste Serve seines Gegners im Schach halten und so zum ersten Mal in seiner Karriere ins Halbfinale eines Grand Slam Turniers einziehen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber im Halbfinale – Jetzt gegen Barty

    6 Jul 2021
    28:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal zum Viertelfinaltag der Damen, bei dem noch das Ende eines Herrenmatches mit reingeschoben wurde.

    Viertelfinals verlaufen klar


    Der Dienstag war ein Tag der schnellen und weitestgehend klaren Entscheidungen. Eine solche Entscheidung gelang Angelique Kerber mit ihrem 6:3 6:2 Sieg gegen Karolina Muchova. Bei der Tschechin lief am Dienstag nicht viel zusammen, sie tat sich schwer mit den Returns und der eigenen Vorhand. Zudem traf Muchova in Kerber auf eine gut aufgelegte Gegnerin. Für Kerber ist es der vierte Einzug ins Halbfinale von Wimbledon.

    Wenn Kerber dabei zum dritten Mal das Finale erreichen will, wird sie allerdings wohl wieder eine Bestleistung bringen müssen. Denn in der Runde der letzten Vier wartet Ash Barty. Die Weltranglistenerste gewann souverän gegen Alja Tomljanovic. Im Duell der Australierinnen hatte Barty nicht nur mehr Variabilität im Angebot, sondern auch den gefährlicheren Aufschlag. So mühte sich Tomljanovic redlich, doch Barty setzt ihren Erfolgslauf fort.

    Die dritte Halbfinalistin ist Karolina Pliskova. Diese setzte sich ebenfalls klar gegen Viktorija Golubic durch. Dabei überzeugte Pliskova nicht nur mit dem Serve, sondern auch mit ihrer Beinarbeit und präzisen Angriffsschlägen. Für Pliskova geht es nun im Halbfinale gegen Aryna Sabalenka. Die ließ am Dienstag ihrem ersten Grand Slam Viertelfinale auch das erste Grand Slam Halbfinale folgen. Dabei nahm sie die Formspielerin des Turniers, Ons Jabeur, aus dem Wettbewerb. Letztlich hatte Jabeur der Wucht von Sabalenka, aber auch deren Aufschlägen und tiefen Returns nicht genug entgegenzusetzen.

    Hurkacz gewinnt das Nachsitzen


    Bevor es am Donnerstag bei den Damen weitergeht, gibt es erst Mal am Mittwoch die Viertelfinals der Herren. Hierfür hat sich am Dienstag als letzter Spieler Hurbert Hukacz qualifiziert. Der Miami Sieger war mit 1:2 Satz-Rückstand in den Tag gegangen. Doch schnell kippte das von gestern verschobene Match gegen Daniil Medvedev in seine Richtung. Am Ende stand ein Sieg und damit ein Viertelfinalaufeinandertreffen mit Roger Federer.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber übersteht den Manic Monday – Zverev nicht

    5 Jul 2021
    54:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit der Zusammenfassung des „Manic Monday“ – dem zweiten Montag in Wimbledon, an dem (fast alle) Achtelfinals gespielt wurden.

    Zverevs Aufschlagsorgen


    Das Match des Tages lieferten dabei zum Abend hin Alexander Zverev und Felix Auger-Aliassime. Der junge Kanadier konnte sich zum ersten Mal gegen Zverev durchsetzen und ließ auch noch den ein oder anderen Dämonen hinter sich. Zverev hingegen tat sich mit dem Aufschlag schwer und muss so weiterhin auf sein erstes Viertelfinale in Wimbledon warten. Für Auger-Aliassime geht es nun gegen den Italiener Matteo Berrettini, der sich weiterhin souverän durch das Turnier serviert. Der Italiener gewann am Montag gegen Ilya Ivashka.

    Auch Novak Djokovic und Roger Federer hatten am Montag wenig Probleme, während Daniil Medvedev sein Achtelfinale gegen Hubert Hurkacz erst am Dienstag fortsetzen wird. Besonders überzeugen konnte am Montag Denis Shapovalov mit seinem 3-Satz-Sieg gegen Roberto Bautista-Agut. Karen Khachanov war seinerseits in einem der kuriosesten Matches des Jahres involviert. Er und sein Gegner Sebastian Korda verloren ihr Serve im fünften Satz insgesamt 13 Mal, bevor sich Khachanov durchsetzen konnte.

    Kerber überzeugend


    Angelique Kerber umschiffte am Montag eine große Klippe und setzte sich überzeugend in zwei Sätzen gegen Coco Gauff durch. Sie trifft nun auf Karolina Muchova, die in zwei Sätzen gegen die Spaniern Paula Badosa gewann. Ash Barty gewann im ‚Spitzenduell‘ gegen Barbora Krejcikova in zwei Sätzen. Zur Eröffnung des Tages hatte Ons Jabeur sich auf beeindruckende Manier gegen Iga Swiatek durchgesetzt. Sie trifft nun auf Aryna Sabalenka. Diese konnte mit ihrem 3-Satz-Sieg gegen Elena Rybakina endlich ihren hinter sich lassen.

    Eine weitere Überraschung schaffte Viktorija Golubic. Die Schweizerin gewann in zwei Sätzen gegen Madison Keys und steht erstmals im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Golubic trifft nun auf Karolina Pliskova. Die beendete den Rasenlauf von Liudmila Samsonova. Die russische Wildcard zerschellte am Slice von Pliskova.
    schließen