On The Road Again

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Moderatoren

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

wöchentlich
Alles rund um Hannover 96: Christian Herde, Dennis Draber und Henrik Zinn vom größten deutschen Hannover 96-Blog 96Freunde.de versorgen dich in ihrem Podcast wöchentlich mit den aktuellsten News über “Die Roten”.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 96Freunde | Fußball |

    On The Road Again

    13. Jun 2020
    01:32:07

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Wie ist die Stimmung im 96-Team? Hendrik Weydandt bestellt unseren Podcast-Hörern einen persönlichen Gruß und gibt seine Einschätzung zur aktuellen Lage ab. In der aktuellen Folge zu Gast: Hennes älterer Bruder Christoph und Fitnesskaufmann Patrick Holz, der früher unter André Breitenreiter trainiert hat.

    „Die Stimmung ist gut, aber nicht sehr gut“, berichtet Hendrik Weydandt in seiner Grußbotschaft – und trifft damit den Nagel auf den Kopf: Für Euphorie ist trotz des ansprechenden Heimsiegs gegen Heidenheim nicht der richtige Zeitpunkt, zu präsent sind die Erinnerungen an die dürftigen Auftritte gegen Sandhausen und Karlsruhe. Dennis freut sich sogar darüber, dass keine Euphorie herrscht – andernfalls, befürchtet er, würde die 96-Geschäftsführung mit einer „Es funktioniert doch gut“-Mentalität gar nicht in den Kader der neuen Saison investieren. Ohnehin werden die eigentlich notwendigen Investitionen in den Kader wohl viel zu gering ausfallen – eine Ausnahme könnte jedoch bei John Guidetti gemacht werden, was auch die Gäste Christoph und Patrick sehr begrüßen würden. Die Runde ist sich einig: Ein Typ wie Guidetti fehlte letztes Jahr im Kader von Hannover 96 – er bereichert die Mannschaft menschlich und sportlich gleichermaßen.

    Natürlich steht auch das Thema Vertragsverlängerungen auf dem Programmzettel der aktuellen Podcastfolge. Kurios: Julian Korb hat offenbar seine höchst durchschnittlichen drei Jahre mit zwei gelungenen Auftritten wett machen können, Geschäftsführer Martin Kind scheint ihm einen neuen Vertrag spendieren zu wollen – was Patrick und Dennis eher ablehnen. Für Miiko Albornoz, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft, ist die Situation hingegen ernst: Obwohl Linksverteidiger Jannes Horn gelbgesperrt gegen Darmstadt fehlt, bekommt er nicht die Chance, Werbung in eigener Sache zu machen. Der Grund: Ein unbedachter Verstoß gegen die Corona-Auflagen, der nicht nur in den Augen von Christian etwas absurd anmutet. Christoph plädiert für Nachsicht und erzählt von der Situation in seinem Beruf.

    Vom Hinspiel gegen Darmstadt dürfte Marc Stendera wohl immer noch Albträume haben: Erst wurde sein Traumtor nicht gegeben, dann flog er unglücklich mit Gelb-Rot vom Platz – alles innerhalb weniger Minuten. Entsprechend motiviert dürfte er sein, falls er denn spielen darf. Wie man Jannes Horn am besten ersetzt und ob Marc Stendera eine Bewährungschance bekommen wird – das und mehr mit den Gästen Christoph und Patrick in Folge 39 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Die Helden von Bochum – mit Florian Fromlowitz

    29. Jun 2020
    00:24

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mit einem 3:0-Auswärtssieg in Bochum gelang den 96-Spielern etwas, das ihnen wohl ganz Fußballdeutschland von Herzen gönnte: Der Klassenerhalt nach einer zutiefst tragischen Saison. U21-Europameister Florian Fromlowitz folgte im November 2009 bei Hannover 96 auf Robert Enke – und musste eine harte Aufgabe antreten, auf die er nicht vorbereitet war.

    In der aktuellen Podcast-Folge spricht Dennis Draber mit Florian Fromlowitz über diese schwierige Zeit – aber nicht nur. Es geht auch um die Zeit davor und danach: Zum Beispiel, wie Torwarttrainer-Legende Gerry Ehrmann, der auch Roman Weidenfeller, Tim Wiese oder Kevin Trapp zu Top-Torhütern geformt hatte, den jungen Flo zu einem der größten Talente Deutschlands ausbildete. Und wie aus dem Abstiegsendspiel in Bochum ein positiver Spirit im 96-Team entstehen konnte, der Hannover 96 im Jahr darauf bis nach Europa trug. Zudem spricht Florian Fromlowitz bemerkenswert offen darüber, wie hart ihn den Verlust seines Stammplatzes im Januar 2011 getroffen hat – und welche anschließende Entscheidung er bis heute etwas bereut.

    Was macht Florian Fromlowitz heute – und wie blickt er auf seine bewegte Zeit bei Hannover 96 zurück? Auch darauf gibt es Antworten in Folge 42 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

     

     

     

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Das Wort zum Samstag

    20. Jun 2020
    55:56

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die sportliche Lage sieht gut aus bei Hannover 96 – nach den zuletzt überzeugenden Spielen und mit der besten Rückrundenoffensive der zweiten Liga gibt es keine Sorgenfalten mehr bei den Roten. Zumindest was das Geschehen auf dem Platz angeht – denn neben dem Platz gibt es einige Störfeuer.

    Und über diese Störfeuer möchten Christian und Dennis in dieser Folge offen sprechen. Es gab in dieser Woche eine spannende Diskussion in der 96-Community auf Twitter, angeregt von dem User Wilhelm S. Haven. Darin forderte er, nicht mehr die „Bild“ zu zitieren, auch nicht den Sportteil der „Bild“. Und tatsächlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass viele Medien, auch zum Beispiel viele Sport-Podcasts, einfach so Ausschnitte aus der Boulevardpresse zitieren und die Botschaften der Boulevardpresse als naturgegeben hinnehmen. Christian und Dennis haben sich vorgenommen, die zweifelhaften Aussagen über Weydandt und Zieler kritisch zu hinterfragen, sie also nicht einfach als naturgegeben nur im Raum stehen zu lassen, sondern sie einzuordnen und kritisch zu beleuchten, damit sich die Hörer ein vollständiges Bild der Lage machen können.

    Nach seinem Formtief hat sich Weydandt gegen St. Pauli mit einem Treffer und zwei Vorlagen eindrucksvoll zurückgemeldet. Ebenfalls getroffen, aber deutlich zurückhaltender gejubelt hat Cedric Teuchert, dessen Verpflichtung noch immer nicht gesichert ist. 96-Fan Yannik Fischer meldet sich per Sprachnachricht zu Wort und wünscht sich für kommende Saison, dass alle drei Leihspieler – Guidetti, Teuchert, Horn – bleiben würden. Doch auch bei Horn gibt es ein großes Fragezeichen, Köln pokert und will offenbar die Ablöse nach oben treiben. Viele Themen für Folge 41 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Rückschlag ohne Auswirkungen

    15. Jun 2020
    28:04

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Hannover 96 verliert mit 3:2 in Darmstadt und zeigt eine altbekannte Schwäche. Christian Herde und Maxi Fiedler (YT: MGT, insta: @mgt.24) analysieren das Spiel.

     

    Nein, nicht alles war schlecht beim Darmstadt-Spiel, am Ende steht jedoch die Niederlage. Dank der Tabellensituation der Roten bleibt das Ergebnis ohne größere negative Folgen, ärgerlich ist es trotzdem. Woran lag’s? Es könnte an der taktischen Grundordnung und zu statisch agierenden Spielern gelegen haben, findet Christian. Maxi analysiert, dass alle Gegentore (selbst die Ecke kurz vor Schluss) über Hannovers linke Seite eingeleitet wurden.

     

    Hendrik Weydandt braucht dringend ein Tor als Brustlöser. John Gudietti war überraschend wirkungslos. Waldemar Antons Abwesenheit war definitiv erfreulich, doch ohne den Papa fehlte die Absicherung im Rückraum.  Edgar Prib und Marvin Ducksch treffen wie am Fließband.

     

    Und dann kommt Pauli. Das Team vom Millerntor war zunächst erfreulich in die Saison gestartet, erreichte schon früh Platz fünf- Doch seither geht es bergab bei den Hamburgern, die schon seit einiger im unteren Mittelfeld herumdümpeln. Jetzt fahren sie nach Hannover und wollen sich endgültig aus dem Sog des Abstiegs befreien. Kann Jos Luhukays Mannschaft den Heimsieg gegen Aue wiederholen und auswärts Hannover 96 wehtun? Darüber und über vieles mehr sprechen Christian und Maxi in Folge 40 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Dreier gegen Dresden – Heimsieg gegen Heidenheim?

    6. Jun 2020
    01:25:09

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein Sieg gegen den Tabellenletzten und die Welt sieht schon wieder rosig aus? Ganz so leicht ist es nicht – auch wenn die Partie von Hannover 96 gegen Dresden durchaus ansehnlich war.

    Gemeinsam mit Lasse und Steffen blicken Christian und Dennis auf das Spiel gegen Dresden zurück – und vor allem auf die drei Tore, an denen etwas überraschend Julian Korb einen großen Anteil hatte. Ebenfalls im Blickfeld: John Guidetti – nicht nur wegen seines sehenswerten Treffers, sondern auch wegen seines wichtigen Instagram-Posts in dieser Woche. Und auch die Entwicklung des Torschützen zum dritten Tor, Edgar Prib, wird von der Runde diskutiert – sieben Jahre ist Prib mittlerweile bei den „Roten“ und hat seitdem eine bewegte Zeit hinter sich.

    Apropos bewegte Zeiten: Podcast-Gast Lasse Mahler war es, der die Robert Enke-Hoodies für die Spendenaktion designt hatte und auch die Initialidee für die Aktion hatte. Am Ende wurden 1.200 Hoodies und Shirts in 11 Länder verkauft, 16.106,96 Euro kamen als Spende an die Robert-Enke-Stiftung zusammen – zum Kampf gegen Depression und zur Unterstützung herzkranker Kinder. Lasse gibt spannende Einblicke, wie er an das Design solcher Motive herangeht.

    Wie geht Gerry Zuber an die Planung des Kaders für die neue Saison heran? Bleibt Waldemar Anton oder verlässt er Hannover 96 für eine saftige Ablöse? Wie wird mit den Kaufoptionen bei Cedric Teuchert und John Guidetti verfahren? Viele spannende Themen, die es zu diskutieren gibt – Henrik Zinn und Maxi Fiedler melden sich per Sprachnachricht zu Wort und geben ihre Einschätzung ab. Beim Thema Anton gibt es unterschiedliche Meinungen – genug Diskussionsstoff für Folge 38 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Verschlafen und vercoacht

    2. Jun 2020
    39:51

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Was ist nur los mit den Roten? Seit dem Auftaktsieg nach der Corona-Pause läuft bei Hannover 96 wirklich gar nichts mehr rund.

    Woran liegt das? Dieser Frage gehen Christian Herde und Dennis Draber auf den Grund. Erster Anhaltspunkt: Die Statistik. Gegen den SV Sandhausen hatten ausgerechnet die Innenverteidiger durchweg furchtbare Zweikampfquoten, was ebenso auf fehlenden Kampfgeist hindeuten kann, wie auch auf große Probleme mit dem neuen System.

    Immer wieder Ärger mit der Dreierkette: Trainer Kenan Kocak hatte vor dem Sandhausen-Spiel die Grundformation seiner Mannschaft verändert. Die kam damit überhaupt nicht klar. Ist die Mannschaft etwa nicht in der Lage, taktische Anpassungen umzusetzen? Einen Hinweis darauf gibt die Umstellung in der 62. Minute des letzten Spiels – da machte Coach Kocak den Rückzieher und stellte wieder auf Viererkette um. Es folgte der komplette Leistungseinbuch des Teams von der Leine. Dabei hatte Stürmer John Guidetti erst vier Minuten zuvor den Anschlusstreffer erzielt.

    Schon gegen Karlsruhe hatten die Fans der Roten kritisch auf die strategischen Entscheidungen des hannoverschen Cheftrainers geblickt. Nun drängt sich der Eindruck auf, dass Kocak bereits im zweiten Spiel im Folge falsch taktiert hat.

    Es war das schlechteste Spiel seit Kocaks Start in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Kann es im Nachholspiel gegen Dynamo Dresden jetzt endlich besser werden? Auch darum geht es in Folge 37 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Erinnerungen an Sandhausen

    29. Mai 2020
    41:50

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Da war doch was: Sandhausen war im Jahr 2017 der Ort, an dem Hannover 96 den Aufstieg in die Bundesliga feiern konnte. Jetzt kehren die Roten zurück.

    Christian und 96Freunde.de-Autor Maximilian Wilsmann sprechen zunächst über das Unentschieden von Hannover 96 gegen den Karlsruher SC am Mittwoch. Nach dem Spiel mussten selbst hartnäckige Optimisten letzte Aufstiegschancen endgültig abhaken. Ein schlechtes Spiel mit ernüchterndem Ausgang. Wo war sie hin, die Effektivität? Nach noch vier Toren in Osnabrück hat sich die Mannschaft zu Hause extrem schwer getan, Chancen zu kreieren. Edgar Pribs Treffer in allen Ehren – nur auf Standards dürfen sich die Roten eigentlich nicht verlassen.

    Mund hoch, Kopf abputzen und weitermachen – so ging der Spruch, oder? Egal, für 96 geht es jetzt in Sandhausen weiter. Coach Kenan Kocak kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück und auch für große Teile seines Teams ist es eine Rückkehr: Hier feierte Hannover vor drei Jahren die Rückkehr in die Bundesliga. Davon sind die Roten aktuell weit entfernt, bei einer Niederlage müsste man in der Tabelle wieder mit einem Auge nach unten schielen. Waldemar Anton wird wegen seiner zehnten gelben Karte fehlen. Feiert Marc Stendera nun sein großes Comeback? Das und viel mehr besprechen wir in Folge 36 von „96Freunde – der Hannover-Podcast“.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Mein erstes Geisterspiel

    26. Mai 2020
    49:28

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Keine Zeit für Träumereien – oder? Sollten wir in der Tabelle nach oben oder nach unten schauen? Christian und Dennis holen sich dazu Meinungen von Runnertobi und André ein. Und wie fühlt es sich an, bei einem Geisterspiel live im Stadion zu sein? Dazu sprechen Christian und Dennis mit Christoph “Hecki” Heckmann, dem stellvertretenden Pressesprecher von Hannover 96. Das und mehr in der neuen Folge von “96Freunde – der Hannover-Podcast”.

    Nach 77 Tage der erste Dreier: Der Titel “Corona-Meister”, als Ziel ausgerufen von Runnertobi in der letzten Podcast-Folge, erscheint zumindest nicht ganz unrealistisch. Dennoch gibt es noch viel zu viele Schwachstellen im Spiel von Hannover 96, die Dennis unermüdlich auflistet: Gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Hannover 96 das unnötige 2:1-Gegentor kassierte, brachen die Roten komplett ein, es war kein Aufbäumen sichtbar. Erst als Genki Haraguchi mit Glück und Geschick einen Elfmeter herausholte und Kenan Kocak mit vier Wechseln die Weichen zum Sieg stellte, ging es in der Schlussphase das Spiels aufwärts. Zwischenfazit: Der 2:4-Auswärtssieg hört sich kraftvoller an, als er tatsächlich war. Das schmälert jedoch nicht das Überraschungs-Comeback von Doppeltorschütze Marvin Ducksch.

    Im Auftaktgespräch mit Christoph Heckmann erfahren wir allerlei Wissenswertes über den Ablauf eines Geisterspiels, was dem normalen Fan zurzeit verborgen bleibt: Etwa dass es wegen Sicherheitsvorschriften einen Stadionsprecher geben muss (trotz leerer Ränge!) oder dass es nun Hecki selbst ist, der die Spieler stellvertretend für die Radioreporter interviewt.

    Wie das XXL-Plakat der Osnabrücker Fans (“Euer Geschäft ist krank – Quarantäne für den Fußball”) es nun ins Osnabrücker Stadion geschafft hat, bleibt ein Rätsel. Interessant war ebenfalls die Geräuschkulisse für die Fernsehzuschauer: Der Sturzregen ab Minute 41 war laut und deutlich zu hören – wohl nie zuvor war der prasselnde Regen so klar zu vernehmen wie beim dem Spiel vor leeren Rängen. Nicht nur deshalb hatte das Spiel teils Kreisliga-Flair: Wie bei einem unterklassigen Spiel zweier Dorfvereine waren die Rufe der Trainer über den ganzen Platz zu hören. Kocaks Rufe hallten besonders laut über das Spielfeld, egal ob “ruhig, ruhig!” oder “rauf, rauf!” Der Sky-Reporter kommentierte trocken: “Kocak kann man bis nach Münster hören.”

    Wie wird sich das erste Heim-Geisterspiel gegen Karlsruhe anfühlen? Auch darüber sprechen Christian und Dennis mit Hecki. Genug Themen für eine neue Folge – viel Spaß beim Hören von Folge 35 von “96Freunde – der Hannover-Podcast”.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Auf zur Corona-Meisterschaft!

    21. Mai 2020
    01:06:46

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Lieber Geisterspiele als gar kein Fußball? Was für eine Art Auftritt von Hannover 96 werden wir erleben – wird es holprig oder sind die Jungs gut in Schuss? Last but not least: Wie sind die Äußerungen von Martin Kind zum Thema Ablösesummen und auslaufende Verträge einzuordnen – gibt es für Gerry Zuber ein Déjà-Vu mit der restriktiven Sparpolitik, an der zuvor Jan Schlaudraff gescheitert ist? Das und mehr diskutieren Christian Herde, Dennis Draber und Henrik Zinn in der ersten Folge nach der Coronapause.

    77 Tage und drei Podcast-Folgen ohne Fußballspiele später geht es wieder los. Die Meinungen zu den Geisterspielen sind in der Runde gespalten – die Vorfreude auf die Geisterspiele ist etwas getrübt, Christian hatte in einem Essay gegen Geisterspiele argumentiert. Hannoverliebt-Moderator Runnertobi (@runnertobi) bestellt sportliche Grüße aus der Südstadt und verrät, dass er sich dennoch auf die 96-Spiele freut: “Ich interessiere mich ausreichend genug für den Sport an sich, um die Geschichte mit der Geisterkulisse zu ignorieren.” HSV-Sportjournalist Marcus Scholz vom befreundeten Blog rautenperle.com berichtet, wie sich das erste Geisterspiel vom Hamburger SV angefühlt hat: “Wir haben genauso mitgelitten wie bei anderen Spielen. Es wird danach genauso diskutiert wie sonst auch, über Fehlentscheidungen, über Aufstellungen und Einwechslungen, über Fehler und schöne Szenen.”

    Großes Diskussionsthema im 96Freunde-Podcast: Martin Kind fordert von Gerry Zuber und Kenan Kocak, möglichst keine Ablösesummen für Neuverpflichtungen auszugeben. “Ziel ist es, wenig oder gar keine Ablöse zu zahlen”, sagte Kind. Mit Blick auf Trainer Kenan Kocak und Sportdirektor Gerhard Zuber meinte er: “Sie kriegen das hin.”Huch, da war doch was? Genau, in der als “Übergangsphase” titulierten Sommerpause 2019 durfte Jan Schlaudraff auch nur wenig Geld für Neuverpflichtungen ausgeben. Ist der restriktive Sparkurs von Martin Kind ein Fehler, eine verständliche Reaktion auf die Coronakrise – oder sogar beides? Dennis kommt zum Fazit: “Wenn wir den Aufstieg wirklich anpeilen wollen, ist dieser Weg die falsche Entscheidung. Man müsste sich mehr an der Sommerpause 2016 orientieren, bei der Kind konsequent in den Wiederaufstieg investiert hatte. Die jetzige Sparpolitik birgt das große Risiko, das Aufstiegsziel aus den Augen zu verlieren.” Henrik meint: “Wenn Teuchert nicht verpflichtet wird, Guidetti wieder zurückgeht, Weydandt sich Richtung Bundesliga orientiert und Ducksch nicht gewollt ist, stehen wir plötzlich ohne Stürmer da. Dann kein Geld ausgeben zu wollen, wäre eine naive Planung.”

    Mit welcher Aufstellung wird Hannover 96 in die Partie gehen? Beim 3:0-Auswärtssieg gegen Nürnberg lautete die Startelf Zieler – Horn, Elez, Hübers, Jung – Kaiser, Anton – Maina, Haraguchi – Guidetti, Teuchert. Jetzt fehlt Jung jedoch verletzungsbedingt. Ob Linton Maina an seine famose Form anknüpfen kann? Das und mehr in Folge 34 von “96Freunde – der Hannover-Podcast”.

    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Keine Zeit für Pessimismus! Matthias Brodowy über Humor und Hannover

    20. Apr 2020
    01:28:05

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Fußball ruht. In der neuen Folge von „96Freunde – der Hannover Podcast“ geht es deshalb nicht nur um Hannover 96, sondern auch um die Stadt Hannover und das Leben in unserer Stadt in Krisenzeiten.

    Zu Gast ist einer der bekanntesten Kabarettisten des Nordens: Matthias Brodowy, Künstler, Herausgeber von „Asphalt“ und Komponist der heimlichen Hannover-Hymne „Stadt mit Keks“. Gemeinsam mit Matthias sprechen Christian und Dennis über lustige und traurige Themen, über Hannover und Hannover 96, über Kekse und Lebensmittelgutscheine.

    Als Komiker in der Krise

    Wie fühlt es sich an, wenn man von Berufs wegen die Leute zum Lachen bringen soll – aber das zurzeit in der Krise nicht kann? Matthias Brodowy ist der Sinn für Humor zwar nicht abhanden gekommen („ich bin zwar arbeitslos, aber kann deshalb entspannen – vielleicht habe ich deshalb drei Lebensjahre gewonnen, weil ich erst später einen Herzinfarkt bekomme!“), doch seine Gedanken sind bei befreundeten Künstlern und Schauspielern aus Hannover – „besonders bei denen aus der dritten und vierten Liga“, die sich in guten Zeiten mit kleinen Gehaltschecks von Monat zu Monat hangeln und nun nicht mehr ihre Miete zahlen können.

    Stadt mit Keks – eine Hymne für Hannover

    „96 – Alte Liebe“ ist die Stadion-Hymne von Hannover 96. Aber eine Hymne auf die Stadt Hannover gibt es auch! Matthias Brodowy hat sie vor Jahren geschrieben – mittlerweile ist sie Pflichtbestandteil seines Programms.

    „Was für eine Stadt am hohen Ufer! Liebe auf den dritten Blick und dafür umso mehr. Stadt mit Herz und mit Merz, mit Leibniz und mit Keks…“

    Der Kabarettist erzählt uns die Entstehungsgeschichte der heimlichen Hannover-Hymne, die mittlerweile in der ganzen Stadt viele Fans gefunden hat, und verrät nebenbei, warum er die Strophe über Hannover 96 in den letzten Jahren mehrfach geändert hat.

    Straßenverkäufer ohne Straßenverkauf

    Viel geändert hat sich in den letzten Wochen auch für die gut hundert Verkäufer der Straßenzeitung „Asphalt“ – leider zum Schlechten. Matthias Brodowy berichtet als ehrenamtlicher Herausgeber der Zeitung davon, wie die „Asphalt“-Verkäufer die Krise meistern. Mit Lebensmittelgutscheinen wird es ihnen ermöglicht, die harten Wochen zu überstehen. Auch wir von 96Freunde möchten die Verkäufer in Hannover unterstützen und haben 96 Euro für Lebensmittelgutscheine an „Asphalt“ gespendet. Matthias hat eine Bitte an die Menschen in Hannover: „Man denkt automatisch: Die sind arm und deshalb krank. Nein! Bitte meidet unsere Verkäufer nicht, sobald wir wieder die Pforten öffnen dürfen.“

    „Brodowy und Breitenreiter“ – auf einer Schule, bald ein Duo?

    Matthias Brodowy und André Breitenreiter kennen sich persönlich gut – unter anderem von einer Hochzeit. Nach einer kurzen Fachsimpelei über „Fußballer und Gesang“ (Stichwort: Thomas Brdaric!) kommt Matthias auf die Idee, André Breitenreiter einmal singen zu lassen (oder wahlweise zu rappen). Die notwendige Selbstironie wäre bei André Breitenreiter sicherlich vorhanden – noch dazu sind Matthias und André auf dieselbe Schule in Hannover gegangen. „Brodowy und Breitenreiter“ – vielleicht bereits bald als neues Gesangsduo in der Stadt bekannt?

    Geisterspiele oder Elfmeterschießen?

    „Wie hältst du‘s mit den Geisterspielen?“ Matthias diskutiert gemeinsam mit Christian und Dennis die aktuelle Gretchenfrage des Fußballs. Matthias Brodowy, der trotz Lehramtsstudium lieber Komiker als Lehrer geworden ist, bringt eine interessante Sichtweise auf das Thema mit. Einig sind sich Matthias, Dennis und Christian in einem Punkt: Bei aller Sehnsucht nach dem geliebten Sport muss der Fußball im Zweifel hintenanstehen, falls die 20.000 Tests, die zur Fortsetzung der Saison notwendig wären, woanders dringender benötigt werden.

    Lustiges, Trauriges, Kurioses und ganz viel Hannover – das und mehr in der 33. Folge von „96Freunde – der Hannover-Podcast“!

    schließen