The Hungary Game

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

WADA

schließen

WADA

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Stand jetzt | Mixed-Sport |

    The Hungary Game

    23 Jun 2021
    31:39

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Thomas Müller wird heute Abend wohl nicht mitmischen können gegen Ungarn im letzten EM-Gruppenspiel. Aber wer spielt für ihn? Malte Asmus und Andreas Wurm zerbrechen sich darüber zum Start der Sendung den Kopf. Und dann widmen sie sich diesen Themen des Sporttages:

    • Unser Stand Jetzt-Coach erklärt uns gleich: So würde er Ungarn schlagen

    • Der WADA-Chef erklärt: Lockdowns waren kein Dopingtreiber (powered by Sportinformationsdienst SID)

    • Chris Froome: Tour-Comeback als Wasserträger

    • Außerdem gibt es wieder unsere Dreierkette mit den Gewinner und Verlierern des Tages, den Geburtstagskindern und den Erinnerungen an sportgeschichtliche Highlights des heutigen Tages …

    schließen
  • BIGinSports Podcast | Mixed-Sport |

    NADA: Die Nationale Anti Doping Agentur

    5 Mai 2021
    40:26

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ben Johnson, Jan Ullrich, Lance Armstrong, Dieter Baumann, Johann Mühlegg, das sind nur einige bekannte Dopingfälle der Sportgeschichte.
    Um solche Fälle besser verfolgen und aufklären zu können wurde in Deutschland die Nationale Anti Doping Agentur gegründet, kurz NADA.
    Über ihre Aufgaben, Prävention und Kontrollen sprechen wir mit der Vorstandsvorsitzenden Dr. Andrea Gotzmann, selbst ehemalige Basketball Nationalspielerin und Chemikerin.


    Nationale Anti Doping Agentur

    Initiative "ALLES GEBEN, NICHTS NEHMEN"
    schließen
  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    Zoom: Ganz viele neue Autos & RTL-Rennen

    5 Mrz 2021
    32:32

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    ExpressVPN ist Sponsor dieser Folge. Wenn du also wie ich auf kein Rennen der Saison 2022 verzichten möchtest, dann hol dir jetzt ExpressVPN. Als Hörer:in meines Podcasts bekommst
    du auf dein Jahresabo noch 3 Monate kostenlos oben drauf. Gehe dazu einfach auf expressvpn.com/STARTINGGRID.


    Neue Woche, neue F1-News! Zoom, der News-Podcast von Starting Grid und Vodcast von motorsport-total.com, formel1.de und de.motorsport.com geht in eine neue Runde. Die wichtigsten Ereignisse im Zirkus der Königsklasse, kurz und prägnant benannt, eingeordnet und diskutiert.

    Moderator Kevin Scheuren begrüßt dazu heute Ole Waschkau und den Chefredakteur des Motorsport Network Germany, Christian Nimmervoll. Gemeinsam sprechen sie über die folgenden Themen:

    • Neuer Mercedes: schick ist er, aber was nehmen wir aus der Präsentation mit? Die "gelebte Offenheit" von Wolff, Allison & Co., wie ist die zu bewerten?

    • Neuer Aston Martin: Vettels Renner in British Racing Green mit pinken Akzenten. Ein sehr attraktives Auto mit einem spannenden Fahrerduo. Was können wir aus der Präsentation des grünen Renners mitnehmen?

    • Neuer Alpine: Renaults Versuch wieder nach ganz oben zu kommen. Erklimmen sie mit dem Alpine endlich den Gipfel? Man versucht viel, hat Fernando Alonso an Bord und will den nächsten Schritt gehen. Unser Eindruck vom Auto.

    • Neuer Williams: ganz eigenes Design, aus der Not geboren? So oder so, spannendes Team, weil absolut unklar, wohin die Reise gehen kann. Zwischen Tradition und Moderne gefangen.

    • Russen-Bomber in US-Tarnflaggen: der neue Haas kommt (zufälligerweise) russisch daher. Alles nur Zufall oder geplant? Wie ist Mick Schumachers Position einzuschätzen?

    • RTL gibt Free-TV-Rennen bekannt: Imola, Barcelona, Monza und Sao Paolo. Eine gute Wahl oder doch keine so gute Werbung für alle Seiten?


    Jede Woche neu, als Podcast und Video. Abonniert Starting Grid im Podcatcher eurer Wahl, aber auch die YouTube-Kanäle von motorsport-total.com und formel1.de. Lasst uns wissen, wie ihr dieses Format findet. Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

    Euer Feedback ist uns wichtig


    Schickt uns gerne für die nächsten Sendungen eure WhatsApp-Sprachnachricht an folgende Nummer:
    +49 331 298 50 28

    GANZ WICHTIG:

    bitte sendet an diese Nummer NUR SPRACHNACHRICHTEN ein und beginnt eure Sprachnachricht mit den Worten STARTING GRID und eurem Namen, damit das zugeordnet werden kann! Bitte haltet die Sprachnachrichten bei maximal 1:30 Minute, danke euch.

    Ihr könnt uns über verschiedene Kanäle erreichen und mich anderen F1-Fans in Verbindung bleiben:

    Buy Me A Coffee
    Facebook-Seite
    Facebook-Gruppe
    Twitter 
    Telegram-Gruppe
    Mail
    YouTube

    Sehr gerne würden wir auch eure Rezensionen auf iTunes lesen, bitte nehmt euch 3 Minuten Zeit für 5 Sterne und ein paar warme Worte, vielen Dank!

    Keep Racing!
    schließen
  • Sportplatz | Mixed-Sport |

    Doping: Sicherheitslücken & Mutko

    16 Okt 2018
    16:32

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Gab es Sicherheitslücken bei den Doping-Tests während der Olympischen Spiele? Diese Frage erregt aktuell die Gemüter der Sportwelt. Eigentlich sollte mit den Olympischen Spielen in Pyeongchang eine Wende im Kampf gegen Doping eingeleitet werden. Und nun das? Malte Asmus und Katharina Heder sprechen über aktuelle Entwicklungen in dieser Frage und sprechen vor allem auch über strukturelle Probleme, die den Kampf gegen Doping immer wieder zu behindern scheinen. Natürlich kommen sie auch am Thema Witali Mutko nicht vorbei. Wegen seiner Verstrickungen ins russische Staatsdoping hatte er Ende 2017 sein Amt als Fußball-Präsident ruhen lassen müssen. Damit sollte Schaden von der WM abgewendet werden. Doch jetzt, wo das Spektakel in Russland vorbei ist, darf er ins Amt zurückkehren.

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Nutzt dafür gerne auch die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag auf meinsportradio.de. Oder ihr schreibt unserem Moderator direkt per Mail ([email protected]) oder Twitter (@MalteAsmus).
    schließen
  • Radio Tour | Sportplatz | Radsport |

    Froome-Freispruch & die Folgen

    2 Jul 2018
    11:33

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass während der Vuelta 2017 beim späteren Sieger Christopher Froome ein erhöhter Salbutamolwert festgestellt wurde. Nach monatelangen Ermittlungen des Weltverbandes UCI wurde der Brite nun - kurz vor dem Start der 105. Tour de France - überraschend vom Dopingvorwurf freigesprochen.

    Dabei hatte tags zuvor die ASO, der Veranstalter der Frankreich-Rundfahrt, noch mit einem Ausschluss der Titelverteidigers gedroht.
    Wie hängt das zusammen und welche Folgen hat dieser Freispruch für den Radsport? In einer Kurzausgabe von Radio Tour – Der Radsport-Podcast in Kooperation mit radsport-news.com besprechen Lukas Kruse und der freie Journalist Tom Mustroph diese Fragen.
    schließen
  • Flair der Ringe | Wintersport |

    Dunkle Schatten über Olympia 2018

    16 Nov 2017
    11:33

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Vom 9. Februar bis 25. Februar 2018 blickt die Sportwelt nach Pyeongchang in Südkorea. Allerdings nicht nur voller Freude über die XXIII. Olympischen Winterspiele, sondern mit eher gemischten Gefühlen. Denn schon im Vorfeld türmen sich die Probleme. Die Spannungen mit Nordkorea, ein möglicher russischer Olympiaausschluss und das geringe Interesse der Südkoreaner an den Wettkämpfen drücken auf die Stimmung.

    Auf der Zielgeraden gibt Südkoreas Präsident Moon Jae-In noch einmal alles - an der Werbetrommel für die Olympischen Spiele. Und das ist offenbar bitter nötig. Wintersport hat es in Südkorea zwar ohnehin schwer, dass sich die Tickets für die Wettkämpfe im eigenen Land aber zu Ladenhütern entwickeln würden, damit hatten die Organisatoren in dem Ausmaß nicht gerechnet.

    Zwar schlagen die Koreaner grundsätzlich eher später als zu langfristig zu. Doch dass Ende Oktober gerade einmal 20 Prozent der in Südkorea verkäuflichen Tickets überhaupt an den Mann oder die Frau gebracht worden waren, ließ dann doch die Alarmglocken schon einmal zumindest leise läuten.

    Dabei liegen die Gründe für das magere Ergebnis klar auf der Hand, erklärte Stefan Samse, der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Seoul kürzlich im Deutschlandfunk. Die Kosten für den Fan bei einer Reise in die abgelegene Olympia-Region in der Provinz Kangwon seien einfach zu hoch. “Da sagen schon die Bürgerinnen und Bürger, dass man sich das als Familie nicht leisten kann bei durchaus happigen Ticketpreisen, bei hohen Übernachtungskosten, bei einer Anfahrt, wenn man nicht aus der Region kommt."

    Verdreifacht hätten sich die Hotelpreise in Pyeongchang binnen der letzten Monate, erzählen Ortskundige, lägen für Doppelzimmer derzeit im vierstelligen Bereich. Zu viel für die Masse der Einheimischen und offenbar auch für Fans aus dem Ausland. Denn auch deren Interesse an Eintrittskarten für die Olympia-Wettkampfstätten ist bisher eher überschaubar.

    Angst vor Konflikt bremst Olympia-Interesse

    Wobei da auch die weltpolitische Lage durchaus eine Rolle spielen könnte. Das Säbelrasseln zwischen dem Nachbarland Nordkorea und den USA wirft einen riesigen Schatten auf die Olympischen Spiele, deren Wettkämpfe nur 80 km von der Demilitarisierten Zone zwischen beiden Ländern entfernt ausgetragen werden. . Der britische Olympia-Chef Bill Sweeney sprach in der Daily Mail kürzlich schon von einem existierenden Evakuierungsplan für seine Mannschaft, falls es während der Spiele zu einem Krieg in der Region käme.

    In Frankreich und Österreich könne man sich sogar einen kompletten Olympiaverzicht vorstellen, falls sich die Lage in der Region in den nächsten Wochen verschlimmern sollte, heißt es. Und auch der DOSB stehe nach eigener Aussage in engem Austausch mit dem Auswärtigen Amt und beäuge die Lage in Südkorea genauestens. Die soll von Seiten des IOC unter Umständen dadurch entschärft werden, dass deutlich mehr nordkoreanischen Athleten mit Wildcards der Start in Pyeongchang erlaubt werde. Eine Entscheidung steht noch aus.

    Wird Russland an den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen?

    Und dann sind da ja auch noch die sportlichen bzw. eher unsportlichen Probleme mit Russland. Lange hatte es so ausgesehen, als dürften russische Athleten trotz des aufgedeckten flächendeckenden Dopingsystems im Land an den Start gehen. Doch neue Ermittlungen und neues belastendes Material ziehen das aktuell wieder stark in Zweifel.

    Die WADA erhielt durch einen Whistleblower neue Beweise für Tausende vertuschte Dopingfälle in den Jahren zwischen 2012 und 2015, nachdem die oberste russische Ermittlungsbehörde letzte Woche alle im McLaren-Report erhobenen Vorwürfe der WADA für widerlegt erklärt hatte, weil keiner der 700 befragten Sportler, Betreuer und Funktionäre die Existenz eines Doping-Programms bestätigt hatte.

    Was diese Erklärung nurn für eine Auswirkung auf Russlands Teilnahme an den Spielen in Südkorea haben wird, darüber berät das IOC Anfang Dezember beim Treffen der Exekutive in Lausanne. Von einer hohen Geldstrafe, einem Teilnahmeverbot an der Eröffnungsfeier oder auch einem Verzicht darauf, die russische Nationalhymne abzuspielen, ist als möglichen Sanktionen die Rede - sogar ein Komplettausschluss nicht unwahrscheinlich.

    Harte Zeiten für die Olympische Familie. Und man kann wohl darauf wetten, dass die Probleme in den letzten Wochen vor dem Start nicht kleiner werden. Dabei würden die milliarden Sportfans in aller Welt sicherlich lieber auf die sportlichen Wettkämpfe wetten und sich voller Vorfreude auf Vergleichswebseiten wie sportwetten.net im Vorfeld nach den sichersten, seriösesten und quotenstärksten Buchmachern informieren.

    Die Stimmung in und um Pyeongchang ist getrübt. Zur Rettung Olympias erklärte Präsident Moon Olympia mittlerweile zur staatlichen Aufgabe. Die Regierung plane zudem im großen Stil Tickets aufzukaufen und gratis an die Bevölkerung zu verteilen

     

     

     

     

     

     
    schließen
Jetzt Abonnieren