Allen gewinnt sportlich und beim Trash Talk

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Michael Holt

schließen

Michael Holt

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Allen gewinnt sportlich und beim Trash Talk

    6 Nov 2020
    16:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Halbfinalisten beim Champion of Champions, dem Turnier der Turniersieger, ausgetragen in Milton Keynes, stehen fest. Am Donnerstag konnte sich Mark Allen das letzte Halbfinalticket ergattern und damit am Samstag Judd Trump herausfordern. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen den Tag, der durchaus turbulent endete, zusammen.

    Mark Allen und Ronnie O'Sullivan gingen durchaus unterschiedliche Wege in dieses Viertelfinale. Während O'Sullivan Michael Holt in einer Demonstration von Blitzsnooker beim 4-1 in nur 57 Minuten ganz wenig Chancen ließ, musste Allen im Match gegen Scott Donaldson arg kämpfen, und gewann nur mit dem knappsten aller Ergebnisse mit 4-3.

    Am Abend gab es dann ein Match, das sehr "easy on the eyes" war. O'Sullivan und Mark Allen boten sich ein High Break Festival und spielten ein sehr sehr schnelles Match. Höhepunkt war der missglückte Maximum-Versuch von Allen, der bei 104 endete. Doch im letzten Frame wurde es dann noch mal unentspannt. Allen bewegte sich laut O'Sullivan während dessen Stoßvorbereitungen. Das sprach "The Rocket" an und es gab einige Diskussionen, die Schiedsrichter Marcel Eckardt beenden musste. Allen konnte dann den Tisch abräumen und mit 6-3 gewinnen.

    Andreas und Christian schauen am Ende noch auf die Halbfinals, die durchaus episch werden könnten. Neil Robertson wird am Freitag gegen Mark Selby spielen, Mark Allen trifft am Samstag auf Judd Trump.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Zwischen Championship League und European Masters

    21 Sep 2020
    20:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Milton Keynes ist das Zuhause der Snooker-Spieler in dieser noch so jungen Saison. Nach der ersten Woche der Championship League wird in dieser Woche auch das European Masters in Milton Keynes ausgetragen. Die Gründe sind einfach auszumachen. Man möchte zu viel Reiserei verhindern, die Angst vor einer Ansteckung mit Corona ist nach wie vor zu hoch. Bislang hat die World Snooker Tour einen herausragenden Job gemacht, Spieler und Offizielle so zu schützen, dass die Tour gut durchgeführt werden konnte.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke haben sich die letzten Gruppen der ersten Woche der Championship League angeschaut. Dabei gab es einige Leistungen von den großen Spielern, die in beide Richtungen für gehobene Augenbrauen sorgten. Stuart Bingham zum Beispiel gab in seiner Gruppe keinen einzigen Frame ab und qualifizierte sich hoch souverän für die nächste Gruppenphase in dieser Championship League. Liang Wenbo, Jack Lisowski oder auch Michael Holt dagegen konnten sich nicht für die nächste Runde qualifizieren. Sie spielten zum Teil nicht ausreichendes Snooker, um ein Weiterkommen zu gerechtfertigen.

    Andreas und Christian werfen auch einen Blick voraus auf das European Masters, das in dieser Woche die Championship League unterbrechen wird. Dabei sein werden auch Lukas Kleckers und Simon Lichtenberg.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Der (leider) verkürzte Saisonrückblick

    27 Mrz 2020
    54:59

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-Saison 2019/2020 steht vor dem Ende. Die Tour Championship, die WM-Qualifikation und die WM konnten noch nicht gespielt werden.

    Ob sie nachgeholt werden? Ob sie überhaupt nachgeholt werden können? Das steht derzeit in den Sternen. Ist das Crucible Theatre für knapp 3 Wochen buchbar? Kann die Qualifikation irgendwo über die Bühne gehen? Das sind derzeit Dinge, die noch in den Sternen stehen. Man muss sich wohl darauf einstellen, dass wir in dieser Saison kein Snooker mehr sehen werden.

    Doch die bisherige Saison hatte bislang genug Schlagzeilen hervorgebracht. Und so diskutieren Andreas Thies und Christian Oehmicke mit ihrem Gast Kathi Hartinger über das, was bisher geschehen ist. Und das ist einiges gewesen.

    Trump der Spieler der Saison


    Der Spieler der Saison ist wohl unbestritten Judd Trump. Sechs Turniere gewann er in der bisherigen Saison. Von einem WM-Titel-Hangover war überhaupt nichts zu spüren. Es hatte sich in den letzten Jahren angekündigt, dass er irgendwann mal den Titel gewinnen müsste. Und von dieser "Selbstverständlichkeit" angetrieben, spielte er auch die Saison. In seinem Schatten auch Neil Robertson, der eine ganz famose Saison spielte, von ein paar Unwägbarkeiten wie einem falschen Barnsley abgesehen.

    Die Triple-Crown-Turniere haben in diesem Jahr zwei Überraschungssieger hervorgebracht. Ding Junhui, der die UK Championship gewann und Stuart Bingham, der das Masters siegreich beendete, hatten vor Turnierstart wohl nur die Wenigsten auf dem Zettel gehabt. Die Home Nation Series scheint sich dagegen als eigenständiges Turnierformat etabliert zu haben.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Maguire und die „vermaledeite Silverware“

    25 Feb 2020
    12:38

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Auf der World Snooker Tour geht es derzeit Schlag auf Schlag, bevor es die nächsten Wochen dann etwas ruhiger wird, wenn es auf die WM zugeht. In Southport in England spielen in dieser Woche die 16 besten Profis dieser Saison um den Titel. Aus der Verlosung um diesen Titel ist Ronnie O'Sullivan am Wochenende rausgeflogen, als er von Turniersieger Michael Holt noch überflügelt worden war. Doch auch ohne O'Sullivan bietet sich Zuschauern und Fans ein gutes Turnier.

    Am gestrigen Montag wurden die ersten beiden Matches gespielt. Dabei konnte Mark Selby mit einem ungefährdeten 6-0 gegen Mark Williams das Viertelfinale erreichen. Williams wird sich fragen müssen, ob seine "Altersteilzeit" noch zu den gewünschten Ergebnissen führt.

    Im anderen Match des Abends ging es deutlich knapper zu. Stephen Maguire und Ding Junhui lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bevor Maguire den letzten Frame gewinnen und somit ins Viertelfinale gegen Selby einziehen konnte.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen beiden Matches zusammen und schauen auf den heutigen Tag. Vier Matches werden gespielt. Vier Matches mit unterschiedlichen Vorgeschichten.

     
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Michael Holt seinen ersten Titel

    24 Feb 2020
    16:13

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    clearDazu gab es noch um den Tisch hetzende Spieler und das Feld der Players Championship, das am heutigen Montag startet, wurde komplettiert. Themen galore, die Andreas Thies und Christian Oehmicke in der neuen Ausgabe von Total Clearance zu bearbeiten haben.

    Michael Holt ist inzwischen schon 41 Jahre alt. Holt galt immer als großes Talent, der aber manches Mal am Tisch zu lange nachdachte und es nie schaffte, sein großes Talent wirklich auch am Tisch zeigen zu können. Jetzt ist er dem Talentstatus schon länger entwachsen, hatte aber noch kein Weltranglistenturnier auf die Habenseite bringen können. Bis zu diesem Wochenende in Watford. Beim Shoot Out, dem ungewöhnlichsten Turnier der Saison, konnte er den Siegerpokal in die Höhe stemmen. Er musste nicht lange überlegen, sich nicht in endlose Safety-Duelle einlassen. Er konnte einfach drauflos spielen. Und das lag ihm augenscheinlich am besten. Im Finale besiegte er Zhou Yuelong und konnte sich damit sogar noch für die Players Championship qualifizieren, die heute startet. Kurioserweise verdrängte er hier Ronnie O'Sullivan noch vom 16. Platz. O'Sullivans Saison ist damit quasi vorbei. Bei den nächsten Turnieren ist er entweder nicht qualifiziert oder hat nicht gemeldet. So hat er nur noch die Mitte April beginnende WM in Sheffield als einziges Turnier.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ding braucht die guten Ergebnisse

    31 Okt 2019
    16:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die World Open in Yushan laufen in dieser Woche. Und obwohl sich das Turnier schon von einigen Favoriten verabschieden musste, sind noch viele der Favoriten weiter im Turnier vertreten. China hat nur noch zwei Eisen im Feuer, darunter Ding Junhui. Der braucht derzeit die guten Ergebnisse wie die Blumen die Sonne. Er hatte eine veritable Form- und Ergebniskrise in den letzten Monaten und ist auch aus den Top 16 geflogen. Auch ist einer seiner Landsleute an ihm vorbeigezogen. Yan Bingtao ist derzeit Chinas Nummer 1. Doch am gestrigen Mittwoch konnte Ding mal wieder ein gutes Ergebnis einfahren. Gegen Martin O'Donnell zeigte Ding eine seiner besseren Leistungen und zog ins Achtelfinale ein.

    Shaun Murphy dagegen ist ausgeschieden. Trotz seiner guten Ergebnisse in den letzten Monaten stand Murphy gegen Graeme Dott auf verlorenem Posten. Der Weltmeister von 2006 besiegte den Weltmeister von 2005. Die Konstanz ist Dott abhanden gekommen, zwischendurch ist er aber immer noch für ein großes Ergebnis gut.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke besprechen die Ergebnisse von Tag 3 in Yushan.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Titelverteidiger Stuart Bingham früh raus

    17 Okt 2019
    15:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die English Open in Crawley bilden den Auftakt zu den vier Turnieren der Home Nation Series. Ein Format von “best-of-7”, eine andere Kleiderordnung und auch am Tisch ein anderes “look and feel” zeigen, dass diese Serie einen eigenen Anstrich bekommen haben. Gestern setzten sich fast alle Favoriten durch.

    Stuart Bingham kann schon die Heimreise aus Crawley antreten. Der Titelverteidiger hatte es mit dem jungen Chinesen Si Jiahui zu tun und Si legte los wie die Feuerwehr. Bingham kam überhaupt nicht in sein Spiel und verlor am Ende verdient mit 1-4. Auch Mark Williams ist raus, er unterlag Michael Holt.

    Schwer tat sich Ronnie O'Sullivan am Mittwoch. Er traf auf den Shooting Star der vorherigen Saison, Yuan Sijun. O'Sullivan lag schon mit 1-3 zurück, doch dann wurde sein Spiel zupackender und er konnte die letzten drei Frames noch gewinnen.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke besprechen Tag 3 der English Open in Crawley und werfen schon mal einen Blick voraus auf den Donnerstag.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    „Judgement Day“ rückt näher

    15 Apr 2019
    13:36

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es sind nur noch wenige Tage bis zum Start der SNooker-WM im Crucible Theatre in Sheffield. 32 Spieler werden dann ausspielen, wer der Nachfolger von Mark Williams als Weltmeister wird. 16 Spieler sind bereits qualifiziert. Weitere 16 Spieler müssen drei Qualifikations-Runden überstehen, um zum Kreis der 32 zu gehören. Dabei wird die letzte Qualifikationsrunde etwas überdramatisch als "Judgement Days" von World Snooker bezeichnet.

    Auf dem Weg zu diesem Judgement Day befinden sich unter anderem zwei Amateure. Michael Judge und James Cahill haben sich durch die ersten zwei Quali-Runden gespielt und werden jetzt in der letzten Runde aufeinandertreffen. Einen Amateur werden wir also sicher bei der WM erleben. Cahill bezwang in der 2. Runde sogar den Routinier Michael Holt.

    Nicht erleben werden wir Marco Fu bei der Weltmeisterschaft. Er unterlag gleich in der ersten Runde dem Chinesen Luo Honghao. In der zweiten Runde wird es auch ein Knaller-Duell geben. Ali Carter, der schon im Finale der WM stand, muss gegen den mehrfachen Vize-Weltmeister Jimmy White ran.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über die wichtigsten Matches des Wochenendes und schauen auf die nächsten, letzten Tage der WM-Qualifikation voraus.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Der Snooker-Ironman

    12 Apr 2019
    16:28

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Nur noch acht Tage sind es, bis sich die besten 32 Spieler im Crucible Theatre in Sheffield treffen werden, um den Nachfolger von Mark Williams als Weltmeister auszuspielen. 16 Spieler sind schon qualifiziert, 16 müssen noch durch die harte, harte Qualifikation.

    Drei Runden "best of 19" müssen gewonnen werden, um das Ticket ins Crucible zu lösen. Das kann schon mal für Spannung sorgen. Hinzu kommt, dass viele Spieler um den Verbleib auf der Tour bangen und sich somit der Druck, etwas zu erreichen, noch gesteigert wird.

    Ein Spieler, der in diese Saison als Amateur gegangen ist, ist James Cahill. Er spielte gegen Andrew Higginson das wohl bislang spannendste Match der ersten Runde. Nachdem Cahill schon mit 7-0 in Führung gegangen war, konnte Higginson den Spieß umdrehen und bis zum eigenen 9-8 aufholen. Doch die letzten beiden Frames holte sich Cahill im Stile eines Klassemanns und zog in die zweite Runde ein.

    Über die ersten Tage dieser WM-Quali sprechen Andreas Thies und Christian Oehmicke. Sie berichten, dass es noch wenige Überraschungen gab und die beiden Spieler aus dem deutschsprachigen Raum wenig Chancen hatten.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Indian Open unter dem Radar

    28 Feb 2019
    14:08

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Indian Open passen nicht so richtig in diese Zeit des Snooker-Jahres. Eigentlich sollte das Turnier viel früher in der Saison stattfinden, musste dann aber wegen anhaltender Wetter-Kapriolen verschoben werden. Die Qualifikationsmatches liegen jetzt schon 8 Monate zurück, so richtig kann sich kaum noch jemand an die Qualifkation erinnern. Und: Es haben nicht viele Top-Profis den Weg nach Indien gefunden. Shaun Murphy und John Higgins sind zwei von diesen wenigen.

    Shaun Murphy kann derzeit jeden Sieg gebrauchen. Die Formkurve des Engländers zeigte in der letzten Zeit selten nach oben, gute Ergebnisse waren Mangelware. Vielleicht sind diese Indian Open ja ein Turnier, bei dem sich Murphy wieder Selbstvertrauen holen kann. In seinem Qualifikationsmatch, das erst gestern durchgeführt wurde, besiegte er den Inder Lucky Vatnani mit 4-1. Doch auch hier tat er sich schwer. Sollte er hier weit kommen, wird ihm das aber herzlich egal sein. Siege sind für Murphys Selbstvertrauen derzeit das Wichtigste.

    Auch John Higgins hadert mit Form und dem Sport. Nach wie vor halten sich die Gerüchte hartnäckig, dass er sein Queue nach der Saison an den Nagel hängen wird. In seinem Qualifikationmatch gegen Ashley Hugill zeigte Higgins ordentliche Form und siegte sicher.

    Michael White dagegen kommt überhaupt nicht in Schwung. Er verlor gegen James Cahill mit 2-5. Cahill erweist sich in den letzten Monaten als echtes Problem für die etablierten Spieler. Immer wieder schafft er große Siege.

    Christian Oehmicke und Andreas Thies, die beiden Macher unseres Snooker-Talks "Total Clearance", besprechen Tag 1 der Indian Open.
    schließen