Emergency Interception – Standort der NFL in Deutschland und Jon Gruden

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Homophobie

schließen

Homophobie

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Interception | American Football | NFL | US-Sport |

    Emergency Interception – Standort der NFL in Deutschland und Jon Gruden

    13 Okt 2021
    51:51

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Hallelujah! Die NFL ist in ihrer Suche nach einem deutschen Austragungsort für NFL Spiele vorangekommen. Drei Städte, Frankfurt, Düsseldorf und München stehen in der engeren Auswahl. Manche davon mit mehr Footballvergangenheit, manche mit einem besseren Flughafen und manche mit einer besseren Infrastruktur.

    Sebastian Mühlenhof und Patrick Rebien sprechen in dieser Folge darüber, welche der Städte es werden könnte, was für und natürlich was gegen die jeweiligen Standorte spricht. Außerdem ist der Rücktritt von Jon Gruden, Ex-Head Coach der Las Vegas Raiders ein Thema. Was ist genau passiert, wie geht es jetzt für die Raiders weiter?

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Patrick Rebien direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter (@InterceptionFT / @PatrickRebien)
    schließen
  • Stand jetzt | Mixed-Sport |

    Die Sportthemen des Tages am 27.1.: Auch Rasen leidet unter Corona, China hält an Peking 2022 fest

    27 Jan 2021
    19:39

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Zwei Meinungen zur Frage des Tages? Nein, heute sind sich Malte Asmus und Andreas Wurm einig. Margaret Court ist eine homophobe Hexe. Und deshalb verdient sie keinerlei Auszeichnungen. Und nachdem sich die beiden im ersten Sportpodcast des Tages wieder abgeregt haben, geht es mit diesen Themen weiter:

    • Neuer Rasen in der Alten Försterei - Warum Plätze auch unter Corona leiden (powered by Sportinformationsdienst SID)

    • Trotz Corona und Kritik von Menschenrechtsaktivisten - China glaubt an Olympia 2022 (powered by Sportinformationsdienst SID)

    • Außerdem ehren wir die sportlichen Geburtstagskinder des Tages und gedenken der Ereignisse an diesem Tag in der Sportgeschichte

    schließen
  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    Im Interview: Matt Bishop (Pt.3)

    12 Okt 2020
    01:26:12

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    ExpressVPN ist Sponsor dieser Folge. Wenn du also wie ich auf kein Rennen der Saison 2022 verzichten möchtest, dann hol dir jetzt ExpressVPN. Als Hörer:in meines Podcasts bekommst
    du auf dein Jahresabo noch 3 Monate kostenlos oben drauf. Gehe dazu einfach auf expressvpn.com/STARTINGGRID.


    Die letzte Runde unseres Interview-Trios mit dem ehemaligen Kommunikationsdirektor bei McLaren und jetzigen PR-Chef der W-Series, Matt Bishop, beginnt. Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll, Chefredakteur von motorsport-total.com, formel1.de und de.motorsport.com, sind auch heute wieder eure Hosts.

    Lewis Hamilton - auf vielen Ebenen einer der größten Rennfahrer aller Zeiten

    Gestern konnte Lewis Hamilton seinen 91. Sieg in der Formel 1 feiern. Damit ist er mit Michael Schumacher gleichgezogen. Matt Bishop hat viele Jahre bei McLaren mit ihm zusammengearbeitet, kennt den Briten sehr gut. Dass Hamilton ein großes Auge für die Welt hat, das ist uns allen nicht erst seit seinem BLM-Aktivismus klar. Lewis Hamilton hat auch ein ebenso großes Herz, wie Matt Bishop mit einer rührenden Geschichte verdeutlicht, die seine Mutter betrifft.

    Generell müssen wir festhalten, dass wir mit Lewis Hamilton einen der besten Rennfahrer aller Zeiten bewundern dürfen. Aber ist er der G.O.A.T? Ist er der "Greatest Of All Time"? Matt Bishop bringt direkt eine ganze Liste mit, die verdeutlicht, dass man viele Faktoren mit einberechnen muss, auch in Bezug auf Lewis Hamilton. Ebenso diskutieren wir die Frage, ob die Intiativen der Formel 1 gegen Ausgrenzung, Homophobie und Rassismus mehr als nur PR sind, wenn man gleichzeitig einen Deal mit Aramco macht.

    Die W-Series als wichtiger Baustein für mehr Diversität im Motorsport

    Am 10.10. 2018 hat Matt Bishop gemeinsam mit einigen Partnern die W-Series ins Leben gerufen, u.a. David Coulthard. Das Thema Diversität bezieht sich nicht nur auf die Integration von Minderheiten, der Kampf gegen Homophobie, aber auch den Stellenwert der Frau im Motorsport. Viele Fahrerinnen wie Sophia Flörsch wollen in der Formel 1 fahren, sich Rad an Rad mit den Männern messen. Die Einstiegsschwelle ist aber extrem hoch. Die W-Series kann helfen, Frauen eine Bühne zu finden, um Sponsoren an Land zu ziehen, die ihnen dann den Weg in die Formel 1 ebnen können. Mit Matt Bishop sprechen wir über die Idee, Entwicklung und Umsetzung der ersten reinen Formel-Rennserie für Frauen.

    "The Boy made the difference" - Matt Bishops Buch jetzt bestellen!

    Matt Bishop hat ein Buch veröffentlicht, dass seinen eigenen Kampf gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Homophobie wunderbar unterstützt. "The Boy made the difference" heißt es und es spielt in den späten 80ern/frühen 90ern und erzählt die Geschichte von Rex, der einen folgenschweren Fehler begeht. Es geht um menschliche Schwäche, Liebe, Ehe, Homosexualität, Sex, Krankheiten, Alkoholismus, Familienbande und HIV/AIDS. Alle Einnahmen des Buches kommen der Stiftung zu Ehren seiner verstorbenen Mutter, dem Bernardine Bishop Appeal zu Gute, die sich um Kinder, junge Erwachsene und deren Familien kümmert, die aufgrund einer Krebserkrankung schweres Leid erfahren mussten. Über dieses Buch sprechen wir auch im Podcast heute etwas detaillierter.

    Unter diesem Link könnt ihr das Buch als Hard Copy oder eBook erwerben. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr mal reinschaut, vielen Dank!

    Euer Feedback ist uns wichtig


    Schickt uns gerne für die nächsten Sendungen eure WhatsApp-Sprachnachricht an folgende Nummer:

    +49 331 298 50 28


    GANZ WICHTIG:


    bitte sendet an diese Nummer NUR SPRACHNACHRICHTEN ein und beginnt eure Sprachnachricht mit den Worten STARTING GRID und eurem Namen, damit das zugeordnet werden kann! Bitte haltet die Sprachnachrichten bei maximal 1:30 Minute, danke euch.


    Ihr könnt uns über verschiedene Kanäle erreichen und mich anderen F1-Fans in Verbindung bleiben:




    Sehr gerne würden wir auch eure Rezensionen auf iTunes lesen, bitte nehmt euch 3 Minuten Zeit für 5 Sterne und ein paar warme Worte, vielen Dank!

    Keep Racing!
    schließen
  • Sportplatz | Mixed-Sport |

    Margaret Court: Kalkulierte Selbstdemontage?

    13 Jan 2020
    18:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Auf dem Tennisplatz ist Margaret Court eine Legende. 92 Turniere gewann Margaret Court allein in der Open Era, 64 Grand-Slam-Titel sammelte sie im Laufe ihrer gesamten Karriere. Mehr als jede andere Tennisspielerin. Allein 24 davon gewann sie im Einzel und elfmal bei den Australian Open. Sie war Nummer 1 der Welt, ist Mitglied der Hall of Fame, ein Tennisstadion in Melbourne ist nach ihr benannt. Und: 1970 gewann Margaret Court die Australian Open, die French Open, Wimbledon und die US Open in einem Jahr. Und anlässlich des 50 Jahrestags dieses Megaerfolgs müsste sie nun eigentlich bei den Australian Open auch entsprechend geehrt werden. Mindestens so wie im Vorjahr die andere australische Tennis-Ikone Rod Laver. Aber eben nur eigentlich … Denn da ist ja noch die andere, die dunkle Seite der Margaret Court. Genau wie Margaret Courts großen Erfolge auf den Plätzen dieser Welt schon lange, lange zurückliegen, ist auch ihre Weltanschauung … eher von vorgestern … 

    Und solche homophoben und menschenverachtenden Thesen verbreitet die mittlerweile 77-Jährige regelmäßig im TV und als Predigerin von der Kanzel ihrer protestantischen Freikirche in Perth. Auf den ersten Blick betreibt sie damit die Selbstdemontage ihrer eigenen Legende. Schaut man aber genauer in ihre Biographie könnte man auch sagen. Ja, eine Selbstdemontage. Aber vielleicht sogar eine kalkulierte Selbstdemontage, eine Selbstdemontage mit System. Malte Asmus und Andreas Thies ordnen ein.

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder ihr schreibt unserem Moderator direkt per Mail ([email protected]) oder Twitter (@MalteAsmus).
    schließen
  • Fever Pit´ch | 1. Bundesliga | Fußball |

    Homophobie im Profifußball, Trainerstühle & beste Fans

    31 Okt 2019
    40:46

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute greifen Pit Gottschalk und Malte Asmus im Fever Pit'ch-Podcast ein schwieriges und leider immer noch tabuisiertes Thema auf: Homosexualität im Profifußball. In Kunst, Politik, Wirtschaft, ja im gesamten öffentlichen Leben, ist offen schwul- oder lesbisch zu sein, Gott sei Dank, mittlerweile kein Problem mehr. Auch im Breitensport Fußball sind Coming-outs völlig normal.

    Nur im Profifußball ist das offenbar anders. Dort wird das Thema tabuisiert und totgeschwiegen. Unvorstellbar, dass sich ein aktiver Fußballer offen zu seiner Homosexualität bekennen würde. Und das, obwohl es auch in der Bundesliga zahlreiche Vereine beispielsweise schwul-lesbische Fanclubs haben. Unvorstellbar bis vor knapp zwei Wochen, als ein neuer Twitter-Account namens @gay_Bundesligas1 auftauchte. Über den und darüber, wie es um die Akzeptanz eines möglicherweise homosexuellen Fußballers in der Bundesliga bestellt wäre, spricht Pit im Interview mit Christian Rudolph vom Vorstand des LSVD.

    Außerdem sprechen Malte und Pit noch über wackelnde Trainerstühle in München und Dortmund und klären auf, warum Frankfurts Fans definitiv nicht die besten in Deutschland sind.
    schließen
Jetzt Abonnieren