Bleibt die USA Hamilton-Land?

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Saudi-Arabien

schließen

Saudi-Arabien

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    Bleibt die USA Hamilton-Land?

    20 Okt 2021
    01:28:32

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    6 Mal konnte Lewis Hamilton bislang den Großen Preis der USA gewinnen und er schickt sich an, dieses Jahr die nächste Nummer 7 zu knacken. In den vergangenen Jahren war Mercedes in Austin eigentlich recht stark, Red Bull rückte nur immer näher ran. In dieser Saison ist Red Bull wirklich gut unterwegs und kann am Wochenende eine ernstzunehmende Gefahr für den siebten Erfolg des Briten werden.

    Um euch auf das Rennwochenende in den Vereinigten Staaten von Amerika einzustimmen sind Kevin Scheuren, Christian Nimmervoll (Chefredakteur Motorsport Network Germany) und Daniel Windolph (Video Creator Motorsport Network Germany) auf ein paar Themen vor dem Wochenende in Texas eingegangen.

    Zoom: Blick auf Andretti, Szafnauer und den Kalender

    Wir beginnen mit den F1-News der Woche und werfen dabei einen detaillierteren Blick auf die Verhandlungen zwischen Michael Andretti und dem Sauber-Rennstall. Kehrt der Name Andretti wirklich in die Formel 1 zurück. Wenn man den Andeutungen von Vater Mario bei "F1 Nation" glauben kann, dann stehen die Chancen ganz gut. Wir ordnen die Lage ein und versuchen die Mehrheitsverhältnisse bei Sauber etwas aufzudröseln. Otmar Szafnauer hat sich nach dem "Beyond the Grid"-Interview seines Chefs Lawrence Stroll der US-Presse gestellt und auf ein paar Themen Bezug genommen, die Stroll im Podcast ansprach. Wie sieht der 5-Jahres-Plan von Aston Martin aus und wann kann man welche Schritte gehen? Was fehlt noch zu den Topteams? Womit kann man rechnen? Sehr spannende Äußerungen und auch Meinungen zum Rennkalender 2022 erwarten euch.

    Psychologie als Faktor im WM-Kampf

    Max Verstappen wirkt in dieser Saison extrem cool. Der mentale Aspekt, den ein solcher Kampf auf höchstem Niveau hat, ist nicht zu unterschätzen. Lewis Hamilton kann man dann zu Fehlern zwingen, wenn man es in seinen Kopf schafft. Diese Schwelle hat Verstappen offenbar schon übertreten, er lässt sich aber keine Nervosität anmerken, auch wenn es schon sehr heikle Momente in dieser Saison gab. Wer hat also im Kopf die Nase vorn und was könnte das bereits in Austin für einen Vorteil haben?

    Vorteile sind auch technischer Natur ein wichtiges Thema. Red Bull hat große Schritte nach vorne gemacht, aber reicht das, um Mercedes auf "ihrer Strecke" vom Thron zu stoßen? Eine wichtige Rolle werden sicher auch die "Wingmen" Sergio Perez und Valtteri Bottas spielen, die für sich in den letzten Rennen auch große Schritte gegangen sind. Können sie von den Teams auch als echte Waffen eingesetzt werden?

    McLaren und Ferrari im engen Kampf

    Daniel Ricciardo fühlt sich in den USA sehr wohl, sein Boss Zak Brown freut sich auf sein Heimspiel und auch sonst ist ein großer Hype rund um McLaren zu erkennen. Ist dieser Hype vielleicht am Ende zu groß, wenn man auf den Kampf um Platz 3 gegen Ferrari blickt? Die Roten scheinen mit Beständigkeit, zwei gleichstarken Fahrern und einer Portion Demut ganz gut zu fahren in dieser Saison. In Austin konnten auch sie schon Erfolge feiern und das würden sie natürlich an diesem Wochenende gerne wiederholen. Wir gehen sowohl auf diesen Zweikampf als auch auf das Geschehen dahinter ein.

    Stefano Domenicali: eine Zwischenbilanz

    Rennen in Katar und Saudi-Arabien, mehr Sprints 2022, ein Rekordkalender und offenbar sehr viel mehr Fokus aufs Wirtschaftliche - das zeichnet die ersten Monate der Leitung Stefano Domenicalis aus. Wir nutzen die Äußerungen der letzten Woche mal für eine kleine Manöverkritik und vor allem Kevin ist mit der Arbeit des Italieners überhaupt nicht zufrieden und redet sich in Rage. Die Erwartungen an Domenicali waren sehr hoch...aber von wem wirklich? Daniel nimmt die Rolle des normalen Fans ein und gibt wichtige Impulse für die Diskussion.

    Wir hoffen, dass euch die Einstimmung auf das Rennwochenende der Formel 1 gefällt und würden uns über eure Rückmeldungen sehr freuen!

    Euer Feedback ist uns wichtig


    Schickt uns gerne für die nächsten Sendungen eure WhatsApp-Sprachnachricht an folgende Nummer:
    +49 331 298 50 28

    GANZ WICHTIG:

    bitte sendet an diese Nummer NUR SPRACHNACHRICHTEN ein und beginnt eure Sprachnachricht mit den Worten STARTING GRID und eurem Namen, damit das zugeordnet werden kann! Bitte haltet die Sprachnachrichten bei maximal 1:30 Minute, danke euch.

    Ihr könnt uns über verschiedene Kanäle erreichen und mich anderen F1-Fans in Verbindung bleiben:

    Instagram
    Facebook-Seite
    Facebook-Gruppe
    Twitter 
    Telegram-Gruppe
    Mail
    YouTube

    Sehr gerne würden wir auch eure Rezensionen auf iTunes lesen, bitte nehmt euch 3 Minuten Zeit für 5 Sterne und ein paar warme Worte, vielen Dank!

    Tippen nicht vergessen! Jetzt direkt bei unserem kicktipp-Spiel mitmachen, wenn ihr bereits angemeldet seid!

    Keep Racing!
    schließen
  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    F1-Hörerstammtisch #5: Deep-Dive

    10 Aug 2021
    01:57:17

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Trotz Sommerpause sollt ihr nicht ohne F1-Content sein. Wir begrüßen euch zum Hörerstammtisch im Monat August. Ein breites Themenspektrum weit über den Tellerrand hinaus erwartet euch auch heute wieder.

    Moderator Kevin Scheuren hat sich drei Gäste eingeladen. Simon hat vor kurzem ein sehr interessantes Video über das verklärte Verhältnis der Deutschen zu Michael Schumacher veröffentlicht. Oliver ist ebenso zu Gast, er hat vor allem einen guten Blick auf die wirtschaftlichen Elemente der Formel 1. Michael ist als eingefleischter Ferrari-Fan mit jeder Menge Weitsicht ausgestattet, die ihr in der heutigen Sendung hören werdet.

    Eure Top 5 ist gefragt!

    Zu Beginn des Podcasts stellt das Quartett ihre Top 5 der F1-Halbserie zusammen. Rein subjektiv, aber mit Argumenten belegt. Für alle sind Max Verstappen, Lewis Hamilton und Lando Norris auf dem Treppchen. Dahinter ist es aber spannend. Kevin sieht Fernando Alonso und Carlos Sainz in den Top 5, für Simon, Michael und Oliver sind da auch Pierre Gasly, Esteban Ocon und Charles Leclerc zu nennen. Was ist eure Top 5? Schreibt sie uns gerne mal!

    Wie gut ist Exklusivität?

    Nach ein paar Monaten von sky Sport F1 haben sich natürlich viele Meinungen rund um die sky-Exklusivität aufgetan. Manchen ist es zuviel Werbung, es fehlt an Qualität und Breite. Michael wollte gerne über dieses Thema sprechen und darüber hinaus den medialen Stellenwert der Formel 1 generell besprechen. Es ist kein einfaches Thema und ein Patentrezept, wie man die Situation verbessern kann, fehlt auch. Aber darüber diskutieren sollte man.

    Die Zukunft der Formel 1 mit immer neuen Regeln

    Ab 2022 haben wir ein neues technisches Reglement in der Formel 1. Aktuell sind die Teams so nah beieinander wie nie zuvor. Für Oliver stellt sich daher die Frage, ob es die Änderung überhaupt braucht? Was sich aber aus der Ausgangsfrage entwickelt hat, ist ein Gespräch über die allgemeine Zukunft der Formel 1. Kann sie im finanziellen Kontext noch ein Auge aufs Sportliche haben? Hat die Kommerzialisierung schon zu sehr Überhand genommen? Das sind wichtige Fragen, über die wir heute mal sprechen.

    Wann ist eure moralische Grenze erreicht?

    Für Simon ist die Moral ein wichtiger Aspekt seines Lebens. Er hat sich daher heute dieses Thema ausgesucht und das ist im F1-Kontext ein unheimlich schweres. Wir haben mit Rennen in Bahrain, China, den USA oder auch jetzt Saudi-Arabien und Fahrern wie Nikita Mazepin moralische Knackpunkte in der Formel 1. Wie sehr kann man diese ausblenden, um den Sport weiterhin zu genießen? Sollte man das überhaupt? Dieser Teil des Podcasts ist extrem aufwühlend und beeindruckend gewesen, wir empfehlen euch dringend, diesen in Ruhe zu hören.

    Eine tolle Runde, die euch heute hier erwartet. Wir sind wirklich sehr auf eure Rückmeldungen gespannt!

    Euer Feedback ist uns wichtig


    Schickt uns gerne für die nächsten Sendungen eure WhatsApp-Sprachnachricht an folgende Nummer:
    +49 331 298 50 28

    GANZ WICHTIG:

    bitte sendet an diese Nummer NUR SPRACHNACHRICHTEN ein und beginnt eure Sprachnachricht mit den Worten STARTING GRID und eurem Namen, damit das zugeordnet werden kann! Bitte haltet die Sprachnachrichten bei maximal 1:30 Minute, danke euch.

    Ihr könnt uns über verschiedene Kanäle erreichen und mich anderen F1-Fans in Verbindung bleiben:

    Instagram
    Facebook-Seite
    Facebook-Gruppe
    Twitter 
    Telegram-Gruppe
    Mail
    YouTube

    Sehr gerne würden wir auch eure Rezensionen auf iTunes lesen, bitte nehmt euch 3 Minuten Zeit für 5 Sterne und ein paar warme Worte, vielen Dank!

    Tippen nicht vergessen! Jetzt direkt bei unserem kicktipp-Spiel mitmachen, wenn ihr bereits angemeldet seid!

    Keep Racing!
    schließen
  • Nur Golf | Golf |

    Koepka ist ganz zurück, Spieth nur halb und DJ war nie weg

    8 Feb 2021
    33:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Dustin Johnson fühlt sich in Saudi Arabien sichtlich wohl mit einem Sieg und einem zweiten Platz im Gepäck kam er in den Royal Greens Golf and Country Club … und fährt mit einer weiteren Siegertrophäe wieder ab. Und bei der Phoenix Waste Management Open haben wir die Rückkehr eines Mannes erlebt, der etwas länger von den Spitzenplätzen verschwunden war. Aber es war nicht, wie Malte Asmus und Désirée Wolff nach Samstag gehofft hatten, Jordan Spieth, sondern Brooks Koepka.
    schließen
  • Nur Golf | Golf |

    Rahms Gipfelsturm und das liebe Geld

    29 Jan 2020
    23:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Kann Jon Rahm Ende der Woche die neue Nummer 1 der Golfweltrangliste werden? Das ist die spannende Frage, die über der neuen Golfwoche mit Turnieren in Saudi Arabien und Scottsdale liegt.

    Malte Asmus und Désirée Wolff haben diese Woche also ein Fernduell zu beobachten. Denn während Jon Rahm als Quasi-Herausforderer Platz 1 auf der PGA Tour bei der Phoenix Waste Management Open anvisiert, schlägt der Weltranglistenerste Brooks Koepka in Saudi Arabien ab.

    Rahm ist aktuell Dritter der Rangliste und wird dann No1 in der Welt, wenn er in Scottsdale gewinnt und Brooks Koepka in Saudi Arabien schlechter als alleiniger Vierter oder dreigeteilter Dritter werden sollte. Rory McIlroy, der aktuell Zweiter der Weltrangliste ist, lässt diese Woche ja aus und pausiert ... Wäre Rahm ein würdiger Weltranglistenerster? Was gibt es sonst noch zu den Turnieren der Woche zu sagen? All das heute bei Nur Golf.

    Mehr Infos bei golfpost.de:
    Spieth rutscht aus Top 50
    Das legendäre 16. Partyloch

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder ihr schreibt unserem Moderator direkt per Mail ([email protected]) oder Twitter (@MalteAsmus).
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ding dominiert die UK Championships

    9 Dez 2019
    23:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ding Junhui hat die UK Championships gewonnen. Im Finale besiegte der Chinese Stephen Maguire mit 10-6 und krönte sich damit bei einem der drei wichtigsten Turniere zum dritten Mal. Dazu ist es sein 14. Turniersieg insgesamt gewesen. In einem Turnier, das vor bemerkenswerten Ergebnissen nur so strotzte, war der Turniersieg Dings eines der außergewöhnlichsten Ergebnisse.

    Die UK Championships boten in diesem Jahr Geschichten en masse. Der Siegeszug von Nigel Bond zum Beispiel. Die Leistungen von Matthew Stevens, das frühe Ausscheiden der Top 4 der Weltrangliste. Dazu kam dann ab dem Achtelfinale eine Leistungssteigerung von Ding Junhui, die man so auch nicht erwarten konnte. Ab dem Zeitpunkt, wo der beste chinesische Spieler Ronnie O'Sullivan besiegt hatte, spielte er groß auf und besiegte seine Gegner sicher. Im Finale konnte er schnell eine 4-0 Führung gegen Stephen Maguire etablieren, die er bis zum Schluss nicht mehr hergab und 10-6 gewann.

    Maguire selbst war mit dem Turnierverlauf wohl auch zufrieden. Im Halbfinale ließ der Schotte Mark Allen keine Chance.

    Der Verlauf der UK Championships war auch wichtig für das Masters, das Mitte Januar in London ausgetragen wird. Die Auslosung fand am Wochenende statt. Ohne Ronnie O'Sullivan, der aus persönlichen Gründen auf das Turnier verzichten wird.

    Für Aufsehen sorgte die Nachricht von World Snooker, dass es in der nächsten Saison ein Weltranglistenturnier in Saudi-Arabien geben wird.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke klären über die wichtigsten Nachrichten des Wochenendes auf.
    schließen
  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    Start-e-ng Grid mit Roos

    14 Dez 2018
    1:27:24

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute sind wir Old School unterwegs bei Starting Grid, aber irgendwie auch hochmodern.

    Kevin Scheuren und Ole Waschkau begrüßen euch zu einem teilweise elektrisierenden Ritt durch den Podcast. Natürlich werden wir auch heute von motorsport-total.com, formel1.de und de.motorsport.com präsentiert, aber bis auf eine kurze Stippvisite sind wir unter uns. Hier die Themen der heutigen Ausgabe:

    • In eigener Sache: iTunes Rezensionen, wie wir arbeiten, was wir in 2019 vorhaben, was ihr euch wünscht und wir euch liefern können.

    • Der "Starting Grid Moment des Jahres": eure Vorschläge aus unserer "Starting Grid F1-Fans"-Facebookgruppe, von uns analysiert.

    • Sascha Roos auf Kurzbesuch: wir sprechen mit ihm über seine Sicht der Dinge auf die Saison 2018, den Titelkampf zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton, die Enttäuschungen der Saison, #RoosSurerForF1TV und mehr.

    • Die erste Ausgabe von "Start-e-ng Grid", dem Formel E-Magazin auf meinsportpodcast.de - naja, oder dem Segment. Wir schauen voraus auf den Saisonstart der Formel E am morgigen Samstag in Saudi-Arabien.


    Ihr seht, auch ohne laufende Saison gehen uns die Themen nicht aus. Hier noch der Fahrplan für die kommenden Ausgaben:

    • Sonntag, 16.12.: "Steile Thesen zum Abschluss" mit Kevin Scheuren, Christian Nimmervoll, Marc Surer und Dieter Rencken.

    • Sonntag, 23.12.: "To be honest", das große Interview mit Ex-F1-Fahrer und LMS-Teameigentümer Olivier Panis.

    • Montag, 31.12.: Der große F1-Podcast-Roundtable mit Gästen von anderen, deutschen F1-Podcasts.


    und dann ist das Jahr auch rum. Aber sagt nicht, wir geben euch für die Weihnachtstage nichts auf die Ohren, wenn euch die Verwandten mal wieder zu den Ohren raushängen.

    Wir freuen uns immer über Feedback. Entweder bei Twitter mit dem Hashtag #StartingGridMSP, per Mail an [email protected], auf unserer Facebook-Seite, in der o.g. Gruppe oder auch in der Telegram-Gruppe (einfach nach @StartingGrid suchen). Natürlich dürft und sollt ihr auch weiterhin fleißig iTunes-Rezensionen schreiben.

    Euch nun viel Vergnügen mit unserer neuen Ausgabe. Keep Racing!
    schließen
  • 90PLUS On Air | Europa-Tor-Tour | Fußball |

    #KSAEGY: Not vs Elend

    25 Jun 2018
    11:23

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ausgeschieden waren sowohl Saudi-Arabien als auch Ägypten bereits. Daher ging es im direkten Duell der Enttäuschten nur noch um Platz 3, die Ehre und darum, nicht als Letzter ohne Punkte nach Hause fahren zu müssen.

    Für Ägyptens Keeper Essam El Hadary gab es außerdem den Weltrekord. Mit 45 Jahren und 161 Tagen ist er seit heute der älteste Spieler überhaupt, der je bei einer WM eingesetzt wurde. Und für Mohamed Salah bot sich die Chance, sein WM-Torkonto aufzustocken. Das tat er auch mit dem 1:0 in der 21. Minute. Doch dank eines fragwürdigen Elfmeters kam Saudi-Arabien durch Al Faraj noch vor der Pause zum Ausgleich. Und in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte noch zum Lucky Punch durch Al-Dawsari.

    Spielbericht:

    Saudi-Arabien hatte zu Beginn der Partie die größeren Spielanteile. Zeigten erneut ihre gute Technik und Fähigkeiten bei der Ballbehandlung. Allerdings fehlte ihnen auch heute die Durchschlagskraft. Salem ließ einige Ägypter stehen, schoss aus 16 m aber knapp über das Tor. Und auf diese schwachen Abschlüsse des Gegners baute Ägypten, das dem Gegner den Ball überließ und selbst vor allem auf Konter über Trezeguet und Salah setzte.

    Und dann kam durch Salah auch wie aus dem Nichts zur Führung. Nach einem Ballverlust von Al Mogahwi bediente Abdalla El Said den startenden Salah - und der lupfte den Ball über zu früh rausgeeilten Torhüter Al-Mosailem zum 1:0 ins Tor (21.). Kurz darauf bot sich Salah fast eine identische Chance. Diesmal stand der Liverpooler allerdings im Abseits.

    Ägypten nicht sonderlich aktiv, aber trotzdem Herr der Lage - hätte aber fast den Ausgleich hinnehmen müssen. Ahmed Fathy bekam im Strafraum den Ball an die Hand - Al-Muwallad scheiterte aber mit dem Elfmeter an El-Hadary, der den Ball an die Latte lenkte. Eine zweite Elfmeterchance bot sich den Saudis in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Salman Al Faraj nutzte sie eiskalt aus. Allerdings blieben trotz VAR-Konsultation große Zweifel an der Berechtigung dieses Strafstoßes.

    Nach dem Seitenwechsel war insgesamt wenig los. Nach einem Fehler von Ahmed Heghazi schoss Hattan Bahebri deutlich über das ägyptische Tor, Ägyptens Trezeguet verfehlte das gegnerische Gehäuse per Kopf. Die Saudis insgesamt näher an der Führung dran als Ägypten. Doch El Hadary vereitelte eine Kopfballchance von Hussain Al-Mogahwi.  Hinter sich greifen, musste er dann in der Nachspielzeit aber doch noch. Aus spitzem Winkel traf Al-Dawsari zum ersten Sieg in der WM-Geshcichte für Saudi-Arabien.
    schließen
  • 90PLUS On Air | Europa-Tor-Tour | Fußball |

    #URUKSA: Das gute Pferd?

    20 Jun 2018
    15:17

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Uruguay hat souverän neben Russland vorzeitig das Achtelfinale der Weltmeisterschaft erreicht. Nach zwei 1-0-Siegen ist das Team von Trainer Oscar Tabarez schon für die Runde der besten 16 qualifiziert und im letzten Spiel gegen die Gastgeber dreht sich alles nur noch um den Gruppensieg. Doch die Frage muss erlaubt sein: Will Uruguay nicht oder können sie nicht? Das Spiel und diese Frage diskutieren Andreas Thies und Damian Ozako von unserem Kooperationspartner 90PLUS.

    Spielbericht:


    Es war das Jubiläumsspiel für Luis Suarez. Der Stürmer Uruguays bestritt gegen Saudi-Arabien sein 100. Länderspiel. Trainer Tabarez besetzte im Vergleich zum 1. Spiel die Außen neu: Rechts begann Sanchez für Nandez, links startete Rodriguez für de Arrascaeta.
    Bei Saudi-Arabien wurde vier Mal getauscht, unter anderem gab es im Tor einen Wechsel. Der Verbandschef hatte dies angeordnet, Trainer Juan Antonio Pizzi hatte kein Veto-Recht. Das würde sich noch rächen.
    Gleich in der 2. Minute wurde Suarez gut eingesetzt, doch sein Schuss wurde abgeblockt.
    Die Saudis konnten in der 8. Minute zum ersten Mal aussichtsreich vors Tor der Uruguayer kommen, der Freistoß brachte jedoch nichts ein.
    Das entscheidende Tor in dieser Partie fiel in der 23. Minute durch Luis Suarez. Torwart Al-Owais flog an der Ecke vorbei, Suarez muss nur einnicken. Al-Owais war erst in diesem Spiel für Al-Mayouf eingewechselt worden.
    Die Saudis schockte dies nur kurz, in der 26. Minute konnte Hatan mit einem Fernschuss Muslera prüfen. Selbiger hatte auch in der 29. Minute eine guten Chance, nachdem sich Godin bei einer Flanke verschätzt hatte.
    Ab der 30. Minute wurde das Spiel langsamer, Uruguay hatte das Geschehen im Griff, ohne zu glänzen. Sie überließen den Saudis viel Platz, mit dem die nicht so viel anzufangen wussten.
    Saudi-Arabien musste noch vor Ende der ersten Halbzeit wechseln. Taiseer Al-Jassim hatte sich verletzt. Al-Mogahwi kam für ihn
    Beide Mannschaften gingen unverändert in die 2. Halbzeit. In der ersten Halbzeit hatten die Uruguayer nach der Führung in den Schongang geschaltet, Saudi-Arabien war insgesamt zu ungefährlich.
    Ein Freistoß von Suarez in der 51. Minute konnte vom Torwart Saudi-Arabiens abgewehrt werden.
    Das Spiel schlief danach komplett ein, erst Cavani in der 61. Minute konnte durch eine Chance das Publikum wieder aufwecken. Sanchez in der 62. Minute mit einem Flugkopfball verfehlte das Ziel knapp.
    Danach verwalteten die Uruguayer das Spiel komplett. Sie mussten nicht mehr tun, die Saudis konnten nicht mehr tun. Erst in der 85. Minute hatte Cavani wieder eine Chance.

    Andreas und Damian unterhalten sich auch über die Ausgangsposition in der Gruppe A vor dem letzten Spieltag.
    schließen
  • 90PLUS On Air | Europa-Tor-Tour | Fußball |

    #RUSEGY: Auslosung genutzt

    19 Jun 2018
    16:26

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Wer hätte das vor dem Turnier erwartet? 6 Punkte und 8:1 Tore - das ist die Ausbeute von Gastgeber Russland nach zwei Spieltagen der WM 2018. Und damit nehmen sie tatsächlich erstmals Kurs auf die K.o.-Runde. Letztlich hat sie beim 3:1-Sieg über Ägypten erst ein Eigentor in die Spur gebracht, aber danach machten sie den Sack zu und nutzen die relativ leichte Auslosung bisher aus.

    Malte Asmus und unser Experte Marius Merck von 90PLUS analysieren die Partie Russland gegen Ägypten und sahen, dass trotz der beeindruckenden Torausbeute, die Russen trotzdem nicht unverwundbar sind. Allerdings an diesem Abend nicht von Ägypten, die gedanklich schon mal die Koffer packen dürfen.

    Spielbericht:

    Zehn Minuten brauchten die Russen, um die Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Mit ihrem frühen Pressing störten sie immer wieder den Spielaufbau der Ägypter und kamen auch immer wieder relativ leicht ins letzte Drittel und Abschlüssen. Nach 15 Minuten kamen auch die Ägypter mal vor das gegnerische Tor. Ein Kopfball von Marwan Mohsen nach einer Ecke verfehlte aber das Tor. Kurz darauf vergab auch Trezeguet knapp.

    Die meisten Abschlüsse der ersten Hälfte hatten aber die Russen. Sie agierten allerdings im letzten Drittel oft zu ungeduldig und ließen sich zu überhasteten Flanken oder Schüssen hinreißen. Auf der Gegenseite dauerte es bis zu 34. Minute, ehe Mo Salah erstmals gefährlich wurde. Yuri Zhirkov konnte aber im letzten Moment klären, ein paar Minuten später verfehlte der Superstar das Ziel nur knapp. Ansonsten machte Ägypten zu viele Fehler im Aufbau. Insgesamt hatte Russland das Spiel aber unter Kontrolle.

    Und daher war auch die Führung kurz nach Wiederanpfiff verdient - auch wenn sie aus einem Eigentor resultierte. Keeper El-Shenawy faustete eine Flanke nicht weit genug aus seinem Strafraum. Roman Zobnins Abnahme fälschte Ahmed Fathy mit dem Knie unhaltbar für seinen Keeper zur Führung ins eigene Tor (47). Die Ägypter versuchten zu antworten, bekamen dann aber die kalte Dusche. Denn Russland konnte per Doppelschlag die Führung ausbauen.

    Erst passte Mario Fernandes an den Fünfer, wo Denis Cheryshev zum 2:0 verwandelte (59.). Dann setzte sich Artem Dzyuba im Eins-gegen-Eins gegen Ali Gabr durch und vollstreckte zum 3:0 (62.) und versetzte den Ägyptern damit wohl den Knock Out für das Spiel und auch das Turnier. Allerdings waren Mo Salah immerhin noch ein paar Abschlüsse und ein Elfmetertor als Ergebniskosmetik vergönnt. Zobnin hatte den Stürmerstar an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, Referee und VAR entschieden auf Strafstoß, den der Superstar des FC Liverpool trocken verwandelte (74.).
    schließen
  • 90PLUS On Air | Europa-Tor-Tour | Fußball |

    #RUSKSA: Jolly Joker

    14 Jun 2018
    16:47

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im scherzhaft #GASICO genannten Duell mit Saudi-Arabien hat Russland dank eines 5:0-Sieges einen erfolgreichen Start in die Heim-WM gefeiert. Reich an Rohstoffen, arm an fußballerischer Qualität - das waren die Vorurteile gegen die beiden Protagonisten des WM-Auftaktspiels Russland und Saudi-Arabien. Schließlich sind die beiden die am schlechtesten in der Weltrangliste platzierten Teams der WM.
    Und es war jetzt tatsächlich auch nicht unbedingt ein fußballerischer Leckerbissen. Selbst auf diesem ganz niedrigen Niveau gab es noch einen Klassenunterschied zu sehen. Aber immerhin auch fünf Tore, die meisten in einem Solo-Eröffnungsspiel - davon sogar drei durch Joker. Malte Asmus begrüßt auf meinsportpodcast.de zur Kick in Russ-Spielanalyse unseren Experten Chris McCarthy von 90 PLUS.

    Spielbericht:

    Nach einer hektischen Anfangsphase mit mehr Ballbesitz für Saudi-Arabien, schüttelten die Russen die Anfangsnervosität schneller ab und gingen bereits nach 12 Minuten in Führung. Nach einer Ecke flankte Aleksandr Golovin von links und Yuri Gazinski köpfte das 1:0. Das gab den Gastgebern zunächst Sicherheit und sie gewannen das Übergewicht im Mittelfeld, ohne allerdings offensiv weitere wirklich gefährliche Akzente zu setzen.

    Zudem taten sie sich mit der Führung im Rücken schwer und ermöglichten Saudi-Arabien durch zu behäbige Rückwärtsbewegung eine gefährliche Konterchance, die Al Sahlawi aber neben das Tor abschloss. Die Saudis bekamen mehr Selbstvertrauen, ließen aber die nötige Konzentration und Durchschlagskraft vermissen, schlugen auch kein Kapital aus der Verletzung von Russlands Alan Dzagoev. Der wurde in der 24 Minute verletzt ausgewechselt werden. Sein Ersatz Denis Cheryshev (Villarreal) brauchte etwas Anlaufzeit, ließ dann aber in der 43. Minute zwei Verteidiger aussteigen und traf zum 2:0.

    Mit der komfortablen Führung im Rücken zog sich Russland mehr zurück. Überließ Saudi-Arabien wieder die Initiative und lauerte auf Konterchancen. Viel wusste Saudi-Arabien damit nicht anzufangen. Und bevor das Niveau ganz tief sackte, flankte der komplett freistehende Golovin in der 71. Minute mit viel Gefühl von rechts auf den erst eine Minute zuvor eingewechselten Artem Dzyuba, der per Kopf auf 3:0 erhöhte. In der Nachspielzeit erhöhte erneut Cheryshev (92.), der mit links zum 4:0 über den Saudi-Keeper Abdullah Al-Mayoof ins Netz schlenzte. Dann setzte Golovin (94.) per Freistoß den Schlusspunkt und ein dickes Ausrufezeichen unter seine Leistung, die nur durch eine unnötige Gelbe Karte in der Schlussphase getrübt wurde.
    schließen