Del Potro tritt zurück – Kontaveit on fire

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Marcelo Melo

schließen

Marcelo Melo

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Del Potro tritt zurück – Kontaveit on fire

    13 Feb 2022
    01:05:26

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den Turnieren aus Rotterdam und St. Petersburg, den News der letzten zwei Wochen und einer Hommage an Juan Martin del Potro.

    Mit del Potro beginnen Andreas und Philipp dann auch. Denn der Argentinier hat in der vergangenen Woche sein letztes Profi-Match bestritten. Die Ankündigung kam kurzfristig und es war das Publikum in Buenos Aires, das verhinderte, dass der Abschied zu leise stattfand.

    Während del Potro sein letztes Karriere-Match verlor, hat Felix Auger-Aliassime einen Meilenstein erreicht. Denn der Kanadier konnte in Rotterdam seinen ersten Titel gewinnen. Er setzte sich im Finale klar gegen Stefanos Tsitsipas durch. In den vorherigen Runden hatte er unter anderem schon gegen Andy Murray und Andrey Rublev gewonnen.

    Bei Turnier in Buenos Aires standen am Ende zwei Spieler im Finale, die sich in den letzten Jahren durch ihre Sandplatz-Resultate hervorgetan haben, Casper Ruud und Diego Schwartzmann. Das Finale in Dallas bestritten Jenson Brooksby und Reilly Opelka, die beide besonders gut mit den schnellen Bedingungen klarkamen. Dabei stach der Halbfinalsieg von Opela gegen John Isner hervor. Er konnte sich im Tiebreak des zweiten Satzes mit 24:22 durchsetzen.

    Das Damen-Turnier in St-Petersburg konnte Annet Kontaveit für sich entscheiden. Die Estin baute damit ihre Siegesserie in der Halle auf 20 Matches in Folge aus. Dabei holte sie im dritten Satz des Finales einen 2:5 Rückstand gegen Maria Sakkari aus. Die Griechin bleibt also weiterhin bei einem Karrieretitel auf der WTA Tour.

    Bei den News schauen Andreas und Philipp unter anderem auf die Ankündigung von Roger Federer, in diesem Jahr den Laver Cup zu spielen. Dabei wird er an der Seite von Rafael Nadal antreten. Das Comeback von Dominic Thiem verzögert sich noch etwas. Er wird erst zum Turnier in Indian Wells zurückkehren und nicht wie anvisiert jetzt schon auf dem Sand von Südamerika.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Vintage Federer

    15 Nov 2019
    25:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das fünfte Special von den ATP Tour Finals.

    Federer dreht die Uhr zurück


    Das Match des Tages fand am Abend statt, und die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Londoner O2 Arena ließen keinen Zweifel daran, wen sie gewinnen sehen wollten: Roger Federer. Die Klarheit des Sieges für Federer wird jedoch wohl selbst seine größten Fans überrascht haben. Denn Federer gewann am Ende noch klarer, als es das 6:4 6:3 suggeriert, dominierte in fast all seinen Aufschlagspielen und setzte Djokovic permanent bei dessen Serve unter Druck. Neben dem Aufschlag, zwölf Assen und mehr als 70 Prozent gewonnener Punkte beim Serve, überzeugte Federer vor allem mit der Rückhand. Er hielt fast alle Grundschläge tief, ließ Djokovic so nur wenig Möglichkeiten für schnelle Angriffe. Am Ende gestand auch Djokovic ein, auf einen besseren Spieler getroffen zu sein.

    Achtungserfolg für Berrettini


    Schon am Nachmittag hatte das andere – in diesem Fall allerdings unbedeutende – Einzel stattgefunden. Hier verlor Dominic Thiem mit 6:7 3:6 gegen Matteo Berrettini. Für den italienischen Debütanten ein Achtungserfolg, Thiem hingegen schien im Kraftsparmodus unterwegs. Trotzdem beendet Thiem seine Gruppe an erster Stelle und wird dann am morgigen Freitag seinen Gegner für das Halbfinale erfahren. Zu denen könnte auch Alexander Zverev gehören, der sich genau wie Rafael Nadal und Daniil Medvedev noch für das Semifinale qualifizieren kann. Stefanos Tsitipas hat sich sogar schon für die Runde der letzten Vier qualifiziert. Für ihn wird es darum gehen, seine Gruppe an erster Stelle abzuschließen. Auch im Doppel wurden am Donnerstag weitere Teilnehmer für das Halbfinale gefunden. Raven Klaasen und Michael Venus hatten sich schon nach den ersten beiden Spieltagen qualifiziert, am Donnerstag zogen Lukasz Kubot und Marcelo Melo nach. Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch mal auf die letzte Nacht. Da wurden die finalen Teams für den ATP Cup verkündet. Der neue Teamevent wird zu Beginn der nächsten Saison in Australien stattfinden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    „Das wahrscheinlich beste Match meiner Karriere“

    13 Nov 2019
    27:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte Special von den ATP World Tour Finals. Der Dienstag sah den zweiten Auftritt von Novak Djokovic, Dominic Thiem, Roger Federer und Matteo Berrettini. Dazu gab es noch einen Rücktritt zu vermelden, jedoch von der Damentour. Dominika Cibulkova hat ihre Karriere beendet.

    Federer glanzlos


    Der Tag begann mit dem Match zwischen Roger Federer und Matteo Berrettini. Der italienische Debütant war dabei allerdings weitestgehend chancenlos – und so stand am Ende ein 7:6 (2) 6:3 Sieg für Roger Federer. Der musste nur im zweiten Satz Breakbälle abwehren, ansonsten konnte er bei eigenem Serve dominieren.

    Auch Berrettini erlaubte sich wenige Schwächen beim eigenen Aufschlag. Aber auf der Rückhand erwies er sich als verwundbar. Federer sah bei seinem Gegner hier zwar durchaus Verbesserungspotential. Aber an diesem Dienstag war Berrettini noch ein Stück von der absoluten Spitze entfernt.

    Thiem und Djokovic im Wahnsinnsspiel


    Der Kracher des Tages, sogar des Turniers, kam aber sowieso am Abend. In einem langen wie spektakulären Match setzte sich Dominic Thiem gegen Novak Djokovic durch. Thiem hatte hier ja schon am Sonntag gegen Federer gewonnen. Nun folgte der zweite Streich, in einem Match, das immer zugunsten eines der beiden Spieler zu kippen schien. Am Ende ging Thiems Taktik der permanenten Vorhandangriffe auf. Djokovic musste nach dem Match eingestehen, dieses Mal der zweitbeste Spieler gewesen zu sein.

    Damit steht Thiem nun im Halbfinale und am Donnerstag kommt es zum entscheidenden Duell zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Nur einer der beiden kann die Vorschlussrunde erreichen, für den anderen sind die World Tour Finals schon nach der Gruppenphase beendet.

    Dienstag sah auch den Rücktritt von Dominika Cibulkova. Die ehemalige Grand Slam Siegerin und Gewinnerin des Jahresendturniers bei den Damen hat im Alter von 30 Jahren ihre Karriere beendet. Andreas und Philipp sprechen kurz über die Karriere der Slowakin und welche Eigenschaften sie zu ihren durchaus erstaunlichen Erfolgen führten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Del Potro: 9 Jahre später

    8 Sep 2018
    30:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum zwölften Daily von Chip & Charge während der US Open. Der letzte Freitag des Turniers war Herrenhalbfinaltag in New York. Die beiden Matches werden nicht zu lange in Erinnerung bleiben, geben aber trotzdem genug her für eine ausführliche Analyse.



    del Potro profitiert von Aufgabe


    Als erstes traf Juan Martin del Potro auf Rafael Nadal. Eine der großen Fragen vor dem Match drehte sich um die Fitness von Nadal, nachdem dieser vier fordernde Matches in Folge gespielt hatte und sich zudem in der dritten Runde gegen Karen Khachanov behandeln lassen musste. Gegen del Potro sah Nadal in den ersten Minuten gut aus, dann verletzte er sich laut eigener Aussage im vierten Spiel. Nadal ließ sich behandeln, offerierte den gewohnt harten Kampf, bis er den ersten Satz im Tiebreak verlor. Im zweiten Satz war Nadal jedoch chancenlos und gab nach Beendigung dieses Durchganges auf. Das Match verriet nicht zu viel über del Potro. Doch ist festzuhalten, dass der Argentinier das Match weitestgehend effizient gestaltete und damit an die eindrückliche Leistung des ganzen Turniers anschloss.



    Djokovic herausragend


    Im Finale geht es für del Potro gegen Novak Djokovic. Der beeindruckte abermals – dieses Mal gegen Kei Nishikori. Von der Grundlinie war das Match – zumindest phasenweise – hochklassig, auch weil Nishikori hier teils herausragendes Tennis zeigte. Doch gerade beim Aufschlag fand Djokovic ein enormes hohes Niveau. So kam der Serbe meist recht mühelos durch seine eigenen Aufschlagsspiele, während Nishikori permanent kämpfen musste. Ins Finale gegen del Potro geht Djokovic sicherlich als recht klarer Favorit. Trotzdem wagen Andreas und Philipp einen ersten kurzen Blick, was del Potro tun kann, um doch den zweiten Grand Slam Titel seiner Karriere zu gewinnen.


    Doch vor dem Herrenfinale gibt es erst das Damenfinale am Samstag, das zumindest von den Namen her kaum interessanter sein könnte. Auch auf dieses Match wird geblickt, bevor es zum Ende noch ein Mal um die Doppelwettbewerbe geht.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal dankt ab

    14 Nov 2017
    43:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein sichtlich niedergeschlagener Rafael Nadal kam nur Minuten nach Ende seines Matches gegen David Goffin in die Pressekonferenz. Er bestätigte dann, was viele Beobachter schon während des Matches befürchtet hatten. Es geht nicht mehr weiter. Die Schmerzen im lädierten Knie waren zu groß, für Nadal macht es keinen Sinn, weiterzuspielen. Diese Aussage überschattete Tag 2 der ATP World Tour Finals. Vorher waren die Zuschauer Zeuge von vier teils sehr unterhaltsamen Matches geworden. In der Nachmittagssession hatte Grigor Dimitrov seinen österreichischen Gegner Dominic Thiem in 3 knappen Sätzen besiegt.

    Andreas und Philipp sprechen über alle vier Matches des Tages und würdigen die Leistung von David Goffin, der trotz der Verletzung von Rafael Nadal ein sehr gutes Match ablieferte.

    Im zweiten Teil des Dailys bekommt Andreas Besuch. Moritz Lang von Sky Sport News HD ist da und spricht über seine Eindrücke der ersten Tage, über das Match Zverev-Federer und was er bislang von Dominic Thiem gesehen hat.

    Im letzten Teil geht es dann um die Vorschau auf Tag 3 der Finals. Zverev-Federer wird natürlich das Topspiel sein.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Muguruzas Mission

    15 Jul 2017
    27:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Garbine Muguruza heißt die Siegerin des Damen-Einzels in Wimbledon. In einem über die letzten 1 1/2 Sätzen viel zu einseitigem Match besiegte sie Venus Williams mit 7-5 und 6-0 und holte damit ihren 2. Grand Slam, nachdem sie im Jahr 2016 schon die French Open gewonnen hatte.

    Der Knackpunkt war wohl das 4-5 im 1. Satz. Bis dahin hatten beide Spielerinnen mehr oder weniger ohne Probleme ihren Aufschlag durchgebracht. Aus dem Nichts hatte sich Venus Williams zwei Satzbälle besorgt, doch Muguruza konnte beide Satzbälle abwehren und ab dem Zeitpunkt ging es nur noch in eine Richtung, in die der Spanierin. Ab dem Punkt verlor Muguruza kein einziges Spiel mehr und sicherte sich damit in überragender Art und Weise den Sieg.

    Andreas und Philipp widmen sich diesem Spiel in aller Ausführlichkeit. Was ist auf dem Weg der letzten 2 1/2 Wochen passiert? Noch in der Vorbereitung in Eastbourne hatte Muguruza gegen Barbora Strycova ganz klar verloren und gehörte hier sicher nicht zu den Top-Favoritinnen. Doch sie biss sich durch, unter anderem im Match gegen Angelique Kerber, als sie ihren einzigen Satz abgab.

    Wie geht es weiter mit Muguruza? Steht ihr eine Wawrinkaesque Karriere bevor, indem sie immer mal wieder bei manchen Turnieren ausscheidet, um dann bei den Grand Slams zu den Favoritinnen zu gehören?

    Und wie geht es mit Venus Williams weiter? Die hatte im Interview schon ihre Hoffnung artikuliert, hier irgendwann wieder die Chance zu bekommen, das Turnier zu gewinnen.

    Andreas und Philipp widmen sich auch dem Herren-Doppel-Finale, in dem es episch zuging.
    schließen
Jetzt Abonnieren