In Gibraltar wurde noch gespielt

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Century Break

schließen

Century Break

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    In Gibraltar wurde noch gespielt

    16 Mrz 2020
    12:06

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Gibraltar Open der World Snooker Tour gehörten am Wochenende zu den wenigen Sportereignissen in Europa, die noch komplett gespielt wurden. Es wurden nur wenig Zuschauer zugelassen und viele Spieler hatten schon vorher wegen des Covid-19-Virus ihre Teilnahme an diesem Turnier abgesagt, doch Fernsehzuschauer und die wenigen Zuschauer vor Ort bekamen dagegen Spitzensport zu sehen.

    Judd Trump gewann die Gibraltar Open in einem fantastischen Finale gegen Kyren Wilson. Beide hatten in den ersten Tagen Weltklasse-Snooker gezeigt und sich völlig verdient in dieses Finale gespielt. Im Finale dann ließen die beiden auch keinen Zweifel aufkommen, dass sie bereit waren, ihr bestes Snooker zu spielen. Insgesamt sechs Breaks über 50 waren Zeugnis davon, dass die Zuschauer hier richtig belohnt wurden.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke haben am Wochenende auch sehr viel Snooker geschaut. Sie fassen das Finale und die drei Tage zusammen. Snooker bekam an diesem Wochenende eine Aufmerksamkeit, die es sonst im Wust der vielen Sportveranstaltungen nicht bekommt. Ob es eine richtige Entscheidung aus Gesundheitsaspekten war, bleibt dahingestellt. Rein sportlich hat sich dieser Sport weitere Fans geholt.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Higgins und Trump wie 2011

    4 Mai 2019
    24:23

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    John Higgins und Judd Trump haben sich durchgesetzt und stehen im Finale der Snooker-WM 2019. Sie treffen am gleichen Ort im WM-Finale aufeinander wie 2011, als damals Higgins in einem dramatischen Match sich durchsetzen konnte. Für Trump wäre es der erste Titel. John Higgins könnte mit seinem 5. Titel zu Ronnie O'Sullivan aufschließen.

    Es war die ganz große Dramatik, die John Higgins und David Gilbert auf den Tisch brachten. Über weite Strecken des Matches führte Gilbert, teilweise sogar mit fünf Frames. Doch Higgins verbiss sich in seinen Gegner, holte Frame um Frame auf und ging bei 15-14 sogar zum ersten Mal seit dem 2-1 wieder in Führung. Gilbert konnte noch einmal kontern, mit 16-15 in Führung gehen. Doch da hatte Higgins noch einmal den Turbo rausgeholt. Mit einem Century Break und einem weiteren Break über 50 besiegelte er den dritten Finaleinzug in Folge. Für Gilbert bleibt, dass er ein herausragendes Turnier gespielt hat.

    Auch Gary Wilson hat famos gespielt. Und er war die letzten 4 Wochen in Sheffield, weil er auch noch die Qualifikation zu spielen hatte. Doch im Halbfinale musste er vielleicht dem Verschleiß etwas Tribut zollen. Judd Trump zog ab der dritten Session davon und siegte am Ende relativ sicher mit 17-11.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über beide Matches, über die Dramatik, die nur das Crucible ausstrahlen kann und über einen Rekordstand bei den Century Breaks.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Trump endlich wieder Turniersieger

    19 Nov 2018
    14:01

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Über ein Jahr Durststrecke musste Judd Trump erleiden, bis er mal wieder einen Turniersieg bei einem Weltranglistenturnier von World Snooker auf der Main Tour feiern konnte. Gestern war es so weit. Bei den Northern Irelan Open konnte Trump ein faszinierendes Finale gegen Ronnie OSullivan gewinnen und somit seinen neunten Titel in seiner Karriere.

    Sein Head to head gegen Ronnie OSullivan ist zwar noch negativ, aber mit 9-10 kann er durchaus mithalten.

    Im Finale in Belfast schien schon der erste Frame entscheidend zu sein, den Trump nach großem Rückstand noch umgebogen hatte. O'Sullivan konterte dann mit zwei hohen Breaks, doch kurz vorm Midsession Interval glich Trump dann noch mit einem Century Break aus. Auch danach ging es sehr eng weiter. In jedem Frame der ersten Session konnten die Fans ein Break von über 50 Punkten bestaunen.

    Auch abends in der zweiten Session konnte sich bis zum 7-7 niemand von den Protagonisten absetzen. Die letzten beiden Frames konnte das "Ace in the pack" für sich entscheiden und damit den ersten Titel seit dem European Masters 2017 klar machen.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über das Match und die beiden Halbfinals. O'Sullivan war dort nämlich schon in ein legendäres Match verwickelt, als er Mark Selby nur mithilfe eines Flukes im letzten Frame hatte besiegen können.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Trügerische Verschnaufpause

    4 Mai 2018
    14:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Halbfinals bei einer Snooker-WM sind Matches, die ihr Drama ganz langsam entfalten. Der Sieger dieser Matches muss 17 Frames gewinnen, um überhaupt ins Finale zu kommen, das Halbfinale erstreckt sich über gemeinhin vier Sessions und drei Tage, erst am Samstagabend kennen wir den zweiten Finalisten. So kann es sein, dass die jeweils erste Session der beiden Halbfinals als weniger wichtig abgetan wird. Doch auch hier kann es schon Vorentscheidungen geben, wenn einer der Spieler davonrennt.

    Keins der beiden Matches der WM-Halbfinals 2018 ist schon entschieden, beide Matches haben aber gemein, dass es bei ihnen 5-3 steht und dass die jeweils zurück liegenden Spieler ganz froh sein können, den Abstand noch erträglich gehalten zu haben.

    In der Nachmittagssession konnte John Higgins einen 5-3 Vorsprung gegen Kyren Wilson herausspielen. Wilson, als Einziger der vier Halbfinalisten noch ohne Erfahrung am "One-Table-Setup", hatte augenscheinlich ein paar Schwierigkeiten, sich an die ungewohnte Umgebung zu gewöhnen.

    In der Abendsession dann konnte Barry Hawkins wieder beweisen, dass auch die diesjährige Halbfinalteilnahme kein Zufall war. Mark Williams brauchte nach dem Midsession-Interval zwei starke Frames, um auch hier auf 3-5 zu stellen.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen das Geschehen der Halbfinals an Tag 1 zusammen.
    schließen