Meinsportpodcast.de

meinsportpodcast.de

Christian Schimmel

schließen

Christian Schimmel

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Nur noch 3 Spiele…

    5. Okt 2018
    45:31

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Bald wandert sie ins Sportarchiv die German Football League Saison 2018, wenn am 13. Oktober der German Bowl XL (Kickoff 18 Uhr) abgepfiffen wird. Es sind aber noch 3 Spiele, die zu spielen sind, und 8 Spiele, die schon in Playoffs und Relegation gespielt wurden. Genug Stoff, über den sich Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@Chris5sh) im wöchentlichen GFL-Podcast unterhalten können.
    Schauen wir erstmal auf die Viertelfinalpartien. Bei den 3 Partien in Schwäbisch Hall, in Dresden und in Braunschweig waren die Favoritenrollen klar verteilt. Und auch wenn die Favoriten nicht 48 Minuten lang wie Favoriten gespielt haben, am Ende standen deutliche Ergebnisse an der Anzeigetafel. Die Schwäbisch Hall Unicorns, die letztes Jahr im Viertelfinale gegen die Berlin Rebels noch in die Overtime mussten, setzten sich dieses mal mit mehreren Touchdowns Vorsprung durch. Und dann gab es noch das Viertelfinale in Frankfurt, Samsung Frankfurt Universe – Berlin Rebels. Die Partie war auf dem Papier schon ein Gipfeltreffen der Defense-Reihen, als dann noch Sturmtief Fabienne den Platz unter Wasser setzte, ging offensiv nichts mehr. Am Ende gewinnt Frankfurt dieses Wasserballspiel mit dem Wasserballergebnis von 6:5
    Nächster Stopp also Halbfinale. Die Schwäbisch Hall Unicorns hatten die Dresden Monarchs zu Gast, in einem Spiel, das im Vorfeld als Duell der Top-Receiver mit der Trikotnummer 5 Mitchell Paige (Dresden) und Tyler Rutenbeck (Hall) charakterisiert worden war. Paige, der bisher jeder Defense davongelaufen war, erlebte einen Tag ohne Highlights, Rutenbeck hatte mit Verletzungen zu kämpfen. Am Ende erreichen die Unicorns ihren 7. German Bowl in den letzten 8 Jahren, gewinnen dabei zum 4. Mal in den letzten 5 Jahren gegen die Monarchs im Halbfinale und haben die Chance ihren Titel in Berlin zu verteidigen. Im anderen Halbfinale waren die Frankfurter zu Gast bei den New Yorker Lions und wollten nach 3 Niederlagen gegen die Lions endlich mal den Rekordmeister bezwingen. Nach doppelter Overtime ist ihnen dieses auch gelungen, so dass wir nun im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark den ersten „Süd German Bowl“ seit 1981 erleben.
    Und dann wäre da noch die Relegation, die für viele nach den Hinspielen schon vorentschieden ist. Die Düsseldorf Panther haben sich klar bei den Hamburg Huskies durchgesetzt, die Stuttgart Scorpions einen deutlichen Heimsieg gegen die Ravensburg Razorbacks erzielt. Reicht das für die Rückspiele? Die Antwort dieses Wochenende.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Jetzt zählt es!

    21. Sep 2018
    53:29

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Sie ist gekommen, die Zeit der Entscheidungen. Die Playoffs stehen vor der Tür. Vier Viertelfinals an diesem Wochenende, zwei Halbfinals am nächsten Wochenende und wir wissen, wer am 13. Oktober im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin im German Bowl XL steht. Unsere beiden Experten Nicolas Martin und Christian Schimmel hält es kaum noch auf ihren Stühlen, trotzdem konnten wir sie für knapp eine Stunde Analyse in unserem German Football League Podcast festsetzen.

    New Yorker Lions Nordmeister

    Zunächst sollten wir aber nochmal über die Entscheidungen in der Regular Season reden. Die Berlin Rebels haben mit einem klaren Sieg über die Hildesheim Invaders ihren Teil erfüllt, um Heimspiel im Viertelfinale zu haben. Sie mussten dann nur noch hoffen, dass sich in Braunschweig ein Sieger findet, der sich aber nicht fand. Dresden und Braunschweig spielten unentschieden, die New Yorker Lions sind dadurch Nordmeister. Die Dresden Monarchs haben Heimspiel im Viertelfinale, die Berlin Rebels müssen reisen. Im Süden qualifizierten sich die Munich Cowboys als letztes Team für die Playoffs. Die Ingolstadt Dukes und Marburg Mercenaries konnten nicht mehr eingreifen.

    Vor den Playoffs

    Vier Playoff-Partien erwarten uns also, drei am Samstag und das mit Spannung erwartete Duell zwischen Samsung Frankfurt Universe und den Berlin Rebels am Sonntag um 15 Uhr in der PSDBank-Arena. Im einen Halbfinale treffen dann die Sieger von Schwäbisch Hall – Cologne Crocodiles (Samstag 17 Uhr, Optima-Sportpark) und Dresden Monarchs – Allgäu Comets (Samstag 15 Uhr, Heinz-Steyer-Stadion) aufeinander. Im anderen spielen die Sieger aus den Spielen in Braunschweig (gegen die Munich Cowboys am Samstag um 18 Uhr im Eintracht-Stadion) und Frankfurt.
    Wir sollten die Relegation aber auch nicht vergessen. Die Hamburg Huskies und die Stuttgart Scorpions kämpfen um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse. Die Düsseldorf Panther wollen als ehemalige Rekordmeister wieder zurückkehren, die Ravensburg Razorbacks wollen erstmals in die GFL. Die Relegation wird allerdings im Hin- und Rückspiel gespielt. Das Hinspiel findet an diesem Wochenende bei den GFL-Teams statt, die Rückspiele in zwei Wochen bei den Zweitligisten.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Wer wird Nordmeister?

    7. Sep 2018
    56:23

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die reguläre Saison der German Football League biegt auf die Zielgerade ein. Ein Wochenende ist noch zu spielen, dann gehen die Playoffs los. Und dann sollte sich auch ein Nordmeister gefunden haben. New Yorker Lions oder Dresden Monarchs, das ist die Frage. Auch im Süden stellt sich noch eine Frage, wer wird Vierter? Nicolas Martin und Christian Schimmel besprechen dieses alles im wöchentlichen GFL-Podcast

    Alles oder nichts in Braunschweig

    Als ob der Spielplanersteller diese Konstellation erahnt hätte, findet Sonntag also das Alles oder Nichts Duell in Braunschweig statt. Alles bedeutet für den Sieger Nordmeisterschaft und Heimrecht in den Playoffs. Nichts bedeutet für den Verlierer Auswärtsspiel im Viertelfinale in Frankfurt. Der Druck liegt dabei bei den Lions, sind diese es doch nicht gewohnt in einer Position zu sein, in der sie in den Playoffs reisen müssten. Ein Team wird die Daumen drücken, dass es im Spitzenduell nicht zu einem Unentschieden kommt: die Berlin Rebels ziehen am Verlierer vorbei und sichern sich Platz 2 und ein Heimspiel. Einzig ein Unentschieden im Topduell würde den Rebels ein erstmaliges Heimspiel in den Playoffs vermiesen.

    Wer wird Vierter im Süden?

    Im Süden stehen die Stuttgart Scorpions als Relegationsteilnehmer fest, sie treffen am 22. September und 7. Oktober in der Relegation auf die Ravensburg Razorbacks. Die Allgäu Comets haben mit ihrem Comeback-Sieg bei den Munich Cowboys dafür gesorgt, dass sie nicht mehr weiter als Platz 3 sinken können. Und nun gibt es Süden noch einen Playoff-Spot zu vergeben. Den einfachsten Weg in die Postseason haben die Munich Cowboys: gegen Stuttgart gewinnen und freuen. Bei einer Niederlage sind sie auf jeden Fall raus, bei einem Unentschieden braucht es auch ein Unentschieden im anderen relevanten Spiel Ingolstadt Dukes – Marburg Mercenaries. Die spielen 2 1/2 Stunden nach den Münchnern und dürften zum Kickoff wahrscheinlich wissen, ob es in ihrem Spiel noch um was geht oder nicht. Verliert München, ist der Sieger aus Ingolstadt in den Playoffs und darf zum Nordmeister.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Es ist noch vieles möglich…

    31. Aug 2018
    58:09

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Kampf um die Playoff-Plätze in der German Football League ist offener denn je. 11 Teams 2 Wochen vor Saisonende noch im Playoff-Rennen und selbst nach dem kommenden Wochenende werden noch nicht alle Platzierungen feststehen. Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@Chris5sh) besprechen im wöchentlichen GFL-Podcast die möglichen Konstellationen und werfen auch einen Blick um die Meisterschaften in der GFL2.

    New Yorker Lions erneut sieglos in Berlin

    Troy Tomlin war als Headcoach der Lions in Braunschweig immer mit seinem Team im German Bowl. Diese Serie kann auch weiterhin bestehen bleiben. Allerdings wurde er nun in seiner Karriere als GFL-Headcoach erstmals von einem Gegner in der regulären Saison gesweept. Die Berlin Rebels gewinnen auch das zweite Duell gegen die Lions und bringen damit Pfeffer in das letzte Duell zwischen den New Yorker Lions und Dresden Monarchs am übernächsten Wochenende. Leisten sich die 3 Nordtopteams (die Rebels dann auch übernächstes) dieses Wochenende keinen Ausrutscher, ist der Sieger von Braunschweig – Dresden Nordmeister, der Verlierer Dritter und muss im Viertelfinale zu Samsung Frankfurt Universe. Die Berlin Rebels hätten dann Heimrecht im Viertelfinale. Heimrecht, das sie bei eigenen Siegen nur noch verlieren können, wenn Braunschweig gegen Dresden unentschieden ausgeht. Für Köln und Potsdam beginnen die Playoffs bereits diese Woche. Der Sieger des direkten Duells fährt im Viertelfinale nach Hall, für den Verlierer beginnen die Planungen für 2019.

    Die Scorpions leben noch

    Im Süden leben die Stuttgart Scorpions noch im Abstiegskampf. Und auch wenn wegen des schweren Spiels gegen Frankfurt alles auf eine Relegationsteilnahme deutet: Der Auftritt bei den Marburg Mercenaries wirkte überzeugend und noch ganz anders als vor 3 Wochen gegen die Munich Cowboys. Stuttgart scheint zum Saisonende als Team noch intakt zu sein. Das könnten sehr interessante Spiele in der Relegation werden. Für Marburg dagegen scheinen die Playoffs in weite Ferne gerückt, müssen sie doch entweder gegen die Schwäbisch Hall Unicorns oder als auswärtsschwaches Team nächste Woche in Ingolstadt punkten. Darüber hinaus müssen sie hoffen, dass die Münchner beide Spiele verlieren. So oder so wird es für die hessischen Söldner also schwer.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Die Playoffs kommen näher!

    24. Aug 2018
    58:49

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Relegation, Playoffs, der September kündigt sich in der GFL an und es gibt keinen doppelten Boden mehr. Für Teams, die drohen in die Relegation zu rutschen nicht, für Teams, die um Playoffplätze kämpfen nicht und für die Teams, die aus der GFL2 aufsteigen wollen auch nicht mehr. Nicolas Martin und Christian Schimmel  nehmen deshalb die entscheidenden Partien in den Fokus.

    Schwäbisch Hall schon in den Playoffs

    Fangen wir an im Süden der Republik, wo der alte Staffelmeister Schwäbisch Hall Unicorns auch der neue ist, wo aber am anderen Ende der Tabelle die Stuttgart Scorpions bis vor ein paar Wochen die Munich Cowboys in Reichweite hatten. Die Cowboys spielen spätestens seit dem deutlichen Sieg gegen die Marburg Mercenaries eher um die Playoffplätze. Nach der Niederlage bei den Ingolstadt Dukes gilt für Stuttgart: Sieg in Marburg, Unentschieden gegen Frankfurt und Sieg in München zur Rettung. Ein Sieg in Marburg wäre ein Anfang und von den drei Partien nicht das schwerste Duell.
    Auch wer der Gegner in einer eventuellen Relegation wäre, entscheidet sich in den nächsten 2 Wochen. Die Saarland Hurricanes und die Ravensburg Razorbacks duellieren sich um die GFL2-Südmeisterschaft. Den Ravensburgern reicht dabei ein Sieg aus beiden Spielen zum Titel, Saarland muss beide Spiele gewinnen.

    Braunschweig vor wichtigem Spiel

    Schauen wir in den Norden. Dort steht der Nordmeister noch nicht fest, aber ein wichtiges Spiel auf dem Weg dahin bestreiten die New Yorker Lions bei den Berlin Rebels am Samstag ab 15 Uhr (live auf meinsportradio.de). Gewinnt Braunschweig, ist ein Heimspiel in den Playoffs quasi sicher und es reicht eine Niederlage mit weniger als 20 Punkten gegen Dresden zur Nordmeisterschaft. Gewinnen die Rebels, reicht Dresden in 2 Wochen ein Sieg in Braunschweig zur Nordmeisterschaft, gleichzeitig wird ein Sieg für Dresden dann aber auch zur Pflicht, weil man sonst hinter Berlin auf Platz 3 abrutschen würde und zu Samsung Frankfurt Universe fahren müsste. Must win auch für Potsdam in Kiel. Gewinnt man bei den Baltic Hurricanes, hat man nächste Woche ein Achtelfinale um Platz 4 in Köln, verliert man, ist der Playoffzug wohl abgefahren.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Ruhe vor dem Sturm

    17. Aug 2018
    1:00:26

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es geht an diesem Wochenende etwas ruhiger zu in der GFL, bevor die nächsten Wochen die entscheidenden Spiele für Relegation und Playoffs stattfinden. Auch in der zweiten Liga ist an diesem Wochenende vor allem im Tabellenkeller ein wichtiges Spiel angesetzt. Trotzdem gibt es für Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@Chris5sh) im wöchentlichen GFL-Podcast genug zu besprechen.
    Die Berlin Rebels waren am Wochenende zum wichtigen Spiel bei den Dresden Monarchs zu Gast. 3 verschlafene Viertel und einen verpassten Extrapunkt später kann man sich in der Hauptstadt über eine vergebene Chance ärgern nochmal die Nordmeisterschaft anzugreifen. Auf der anderen Seite haben die Monarchs aber besonders offensiv unsere Experten noch nicht überzeugt. Weiterhin zu viele Turnover von Quarterback Trenton Norvell und eine Fixierung auf WR Mitchell Paige sind für die Playoffs vielleicht doch zu eindimensional? „A win is a win“ dürfte da die Maxime für Dresden sein und ähnliches wird in Hessen bei Samsung Frankfurt Universe gelten. Die Offense weiter mit Schwierigkeiten, die Special Teams etwas neben sich, nur die Defense eigentlich in konstant guter Verfassung. Für einen Sieg beim Lokalrivalen Marburg Mercenaries hat es aber trotzdem gereicht.

    Die Marburger, die inzwischen den Atem der Munich Cowboys spüren können, die nur noch 2 Punkte hinter ihnen stehen. Und nun kommt es am Wochenende zum direkten Duell. Gewinnt München mit mehr als 3 Punkten gegen die dieses Jahr auswärtsschwachen Marburger, wäre sogar der direkte Vergleich gewonnen und München könnte tatsächlich noch von den Playoffs träumen. Gleiches gilt für die Potsdam Royals bei einem Sieg gegen die Berlin Rebels. Gewinnt man, erhält man sich die Chancen auf ein Endspiel um Playoffplatz 4 gegen die Cologne Crocodiles in 2 Wochen. Und apropos Endspiel. Von denen gibt es diese Woche gleich zwei Stück. In der GFL Süd müssen die Stuttgart Scorpions gegen die Ingolstadt Dukes Punkte holen, sonst sind die Kirchdorf Wildcats nur noch über einen Wundersieg gegen Frankfurt einholbar. Und in der GFL2 Nord müssen die Berlin Adler gegen die Paderborn Dolphins gewinnen, sonst geht es für den sechsfachen Deutschen Meister nach dem Abstieg aus der GFL nach der letzten Saison direkt in die Regionalliga Ost.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Wer hat im September Heimspiele?

    10. Aug 2018
    1:14:21

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am Wochende steht in der GFL Nord ein wichtiges Spiel an. Dresden Monarchs und Berlin Rebels duellieren sich um ein Playoff-Heimspiel im Viertelfinale. Die Rebels haben das Hinspiel vor 2 Monaten klar gewonnen. Können die Monarchs den Trend umkehren oder müssen sie sich schon früh in der Saison mit dem Gedanken anfreunden im Viertelfinale wieder auswärts antreten zu müssen? Diese und andere Themen besprechen Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) im wöchentlichen GFL-Podcast.

    Aber fangen wir im Tabellenkeller an. Auch da können Teams anfangen für ein Heimspiel im September zu planen, denn es sieht für beide Teams auf Platz 8 nicht danach aus, als würden sie von dem Platz wieder wegkommen können. Die Hamburg Huskies sind seit Ende Juni spielfrei und müssen nach der eigenen Niederlage bei den Hildesheim Invaders zuschauen, wie die Hildesheimer erst in Potsdam und dann zu Hause gegen Kiel gewinnen. Einzige Rettung? Aus den letzten 4 Spielen 3 gewinnen und dabei Hildesheim mit 15 Punkte schlagen oder Hildesheim schlagen und aus den anderen 3 Spielen 5 Punkte holen. Realistisch? Nein. Auch bei den Stuttgart Scorpions wird es kompliziert. Durch die eigene Niederlage gegen die Munich Cowboys und den Sieg der Ingolstadt Dukes hat man nun 4 Punkte Rückstand auf München und 5 auf Kirchdorf und Ingolstadt. Da München und Kirchdorf aufeinandertreffen, braucht Stuttgart wohl auch 3 Siege aus den letzten 4 Spielen, um ein weiteres Team hinter sich zu lassen. Nach Samstag erscheint auch das eher unrealistisch.

    Die Allgäu Comets und ihr Trainerstab gehen getrennte Wege, der Zirkus ist nicht mehr in der Stadt. Dafür scheint die Mentalität wieder da zu sein und so überraschte man die Marburg Mercenaries und holte sich provisorisch Platz 3. Die Marburger hingegen haben keine Zeit zum Wunden lecken, kommt doch am Sonntag Frankfurt Universe ins heimische Georg-Gassmann-Stadion. Und da Frankfurt gerade eine Defense-Schlacht gegen die Schwäbisch Hall Unicorns verloren hat, wird wohl auch Frankfurt sehr fokussiert in dieses Spiel gehen. Aber der Kracher des Wochenendes steigt in Dresden, wenn die Rebels einen großen Schritt machen könnten sich erstmalig in ihrer Geschichte ein Heimspiel in den GFL-Playoffs zu holen. Sehen wir vielleicht doch mal ein Berliner Team in einem Berliner German Bowl? Apropos Finale. 2 Finals gibt es auch noch zu besprechen. Den Junior Bowl und das EM-Finale.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    GFL-Sommerpause? Nicht mit uns

    13. Jul 2018
    1:12:06

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein Nachholspieltag, an dem nichts nachzuholen ist, und eine Pause für eine EM, die nicht am ursprünglichen Termin und nun ohne Deutschland stattfinde,t bescheren uns 3 Wochenenden in denen insgesamt 2 GFL- und 2 GFL2-Spiele stattfinden. Zeit für Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) auf das zu schauen, was bisher geschah und wir fangen dabei im Norden an.
    3 Teams haben noch realistische Chancen auf die Nordmeisterschaft und haben es alle noch komplett selbst in der Hand. Der Dauernordmeister New Yorker Lions hat den Umbruch gut weggesteckt und kommt immer besser in Fahrt. Anders als die letzten Jahre, in denen man teilweise schon nach dem Hinspiel bei „direkter Vergleich gewonnen“ machen konnte, müssen dieses Jahr allerdings die Rückspiele gegen die direkte Konkurrenz zwingend gewonnen werden, damit es wieder mit dem Staffeltitel und dem damit verbundenen Heimrecht in den Playoffs klappt. Gewinnt Berlin alle Spiele sind sie Nordmeister, Dresden müsste alles gewinnen und die Lions mit 21 schlagen. Auch das Rennen um Platz 2 oder 3 ist wichtig, bedeutet es doch den Unterschied zwischen einem Heimspiel gegen ein Südteam oder einer schwierigen Reise nach Frankfurt oder Schwäbisch Hall.

    Im Norden haben am Wochenende zum Erstaunen vieler die Hildesheim Invaders 14:0 bei den Potsdam Royals gewonnen. Das dürfte eine gute Nachricht für die Cologne Crocodiles sein, die nun mit einem Sieg im Rückspiel in Potsdam einen Matchball haben, egal wie andere Spiele ausgehen. Für die Kiel Baltic Hurricanes geht es in der Rückrunde darum, die Weichen für 2019 zu stellen und nach den ersten verpassten Playoffs seit dem Wiederaufstieg 2007 wieder anzugreifen. Der Sieg der Hildesheimer bedeutet auch, dass im Tabellenkeller wohl die Entscheidung gefallen ist. Die Hamburg Huskies brauchten bisher „nur“ einen Sieg mit 15 Punkten im Rückspiel, jetzt brauchen sie zusätzlich einen Sieg in einem anderen Spiel. In einer anderen Sportart würde es heißen „Jetzt braucht Hamburg Snooker“.

    Wenn man auf das andere Team in der Relegation schaut, gibt es in der GFL2 vielleicht einen Vierkampf um den Platz an der Sonne. Im Tabellenkeller dagegen wird es für den mehrfachen Deutschen Meister und Eurobowl-Sieger Berlin Adler eng und es könnte in die Regionalliga gehen. Auf Football muss übrigens trotz Sommerpause keiner verzichten, am Wochenende finden die Playoffs in der U19-GFL-Juniors statt.

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Gemütlich Richtung Sommerpause

    29. Jun 2018
    47:13

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Bei großen Fußballturnieren meidet die German Football League Parallelansetzungen zur DFB-Elf. Da das Vorrundenaus nicht eingeplant war, beschert uns das einen ausgedünnten nächsten Spieltag und einen sonntaglastigen übernächsten Spieltag. Es ist aber auch nicht so, dass im Augenblick nichts los wäre. Deshalb haben Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@Chris5sh) auch in einer etwas kürzeren Version des wöchentlichen GFL Podcasts reichlich zu besprechen.

    Die Huskies sind nun auch rechnerisch aus den Playoffs ausgeschieden. Im Gegensatz zu mancher Turniermannschaft ist aber noch nicht alles vorbei. Auch wenn das Auftreten in Hildesheim eher erschreckend war, ein Sieg mit 15 Punkten Vorsprung im Rückspiel würde – wenn die Invaders nicht mehr gewinnen – für Platz 7 reichen. Wer seit letzter Woche Rechenspiele und „was wäre wenn…?“ mag, wird sich in der GFL wohlfühlen. Auch Kiel wird langsam Playoff-Matrixen brauchen, nach der Niederlage in Potsdam sind die Chancen die Playoffs zu erreichen wohl nur noch theoretischer Natur. Für die Royals geht es dafür nach dem wichtigen 50:21 Sieg gegen die Baltic Hurricanes jetzt nach Braunschweig zum Rekordmeister, der sich von der Niederlage gegen die Rebels gut erholt hat und auswärts die Monarchs klar geschlagen hat. Wird man diese Leistung auch gegen die Royals auf den Platz bringen? Im Süden wurde ein Rückflug zum Thema. Nein, kein Flug aus Moskau, sondern ein Flug in die USA vom Marburger Quarterback Robert Webber. Der hatte Heimweh und hat sich entschieden zurückzufliegen, so dass Marburg mit Silas Nacita als Quarterback spielt und sich wieder auf die Suche machen musste. Fündig ist man geworden, ob der Neue allerdings schon am Wochenende in Schwäbisch Hall spielt ist unklar. Die Haller setzten sich indes wenig überraschend in Stuttgart durch. Doch das ist nicht das, was die Stuttgarter ärgern dürfte. Viel mehr dürfte sie der Sieg der Munich Cowboys bei den Allgäu Comets wurmen. Denn der bedeutet, die Stuttgarter müssen in der Rückrunde beide Spiele gegen München gewinnen, hoffen dass München nicht mehr gewinnt oder selber weitere Mannschaften schlagen. So oder so ist die schwierige Situation der Skorpione im Tabellenkeller nicht gerade entspannter geworden….

    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | NFL | US-Sport |

    Da Waren Es Nur Noch Zwei

    22. Jun 2018
    1:02:02

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Eine Woche nach dem wichtigen Sieg gegen Frankfurt im Europapokalfinale wollten sich die New Yorker Lions im Ligaalltag gegen einen Playoffkonkurrenten eine gute Ausgangslage fürs Double verschaffen. Die Berlin Rebels hatten allerdings etwas dagegen. Was das für den weiteren Saisonverlauf bedeutet, besprechen Nicolas Martin und Christian Schimmel im wöchentlichen GFL-Podcast.
    Wie schon die Woche davor gegen die Kiel Baltic Hurricanes gingen die Hauptstädter zur Halbzeit deutlich in Führung, dieses Mal konnten sie es trotz eines Fehlers im Special Team über die Zeit bringen. Die Braunschweiger verlieren zum ersten Mal in diesem Jahr und sehen dabei mit 5 Turnover auch nicht besonders gut aus. Nächster Halt für die Lions? Auswärts zu den Dresden Monarchs zum Tabellenführer in einem wichtigen Spiel ums Heimrecht in den Playoff. Die Berliner können wir nach ihrer Achterbahnfahrt, bei der sie gegen Dresden und Braunschweig gewonnen aber gegen Kiel und Potsdam verloren haben, weiterhin nur schwer einschätzen. Nun kommen die Cologne Crocodiles, das letzte ungeschlagene Team im Norden vorbei. Bisher haben sie jedem, der ungeschlagen kam, die perfect season versaut, andererseits setzen sie nach Statementsiegen auch gerne mal das nächste Spiel in den Sand. Welche Serie reißt zuerst? Im Duell zwischen den Potsdam Royals und Kiel geht es darum den Anschluss an die Playoffplätze nicht zu verlieren. Kiels Chancen sind eh schon nur noch eher theoretischer Natur, eine Niederlage würde es endgültig beenden. Und dann gibt es noch das Erste von wahrscheinlich zwei Abstiegsendspielen zwischen den Hildesheim Invaders und den Hamburg Huskies (am Samstag ab 15 Uhr 45 live auf meinsportpodcast.de). Wer entgeht der Relegation, die im Augenblick gegen Düsseldorf stattfinden würde? Im Süden ist es nicht ganz so dramatisch. Die Unicorns fahren zum zweiten BaWü-Derby nach Stuttgart, die Marburg Mercenaries mit ihrem neuen Quarterback Robert Webber empfangen die sich zurückmeldenden Ingolstadt Dukes und das bayrische Duell der Woche bestreiten dieses Mal die Allgäu Comets und die Munich Cowboys.

    schließen