Sportbusiness: Ironman, Bayarena und Porsche

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Prof. Dr. Nowak

schließen

Prof. Dr. Nowak

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Ironman, Bayarena und Porsche

    17 Okt 2019
    4:15

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

    Als der Kölner Jan Frodeno zum dritten Mal die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii gewann, stand erstmals das Logo „Allianz Partner for Health“ auf seinem Rennanzug. Der 38-Jährige ist seit 2017 das Gesicht der Allianz Krankenversicherung. Jetzt einigte man sich auf eine Vertragsverlängerung bis Ende 2021. „Jan Frodeno ist Botschafter für einen ganzheitlichen Lebensstil“, sagt Nina Klingspor, Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherung. „Für ihn ist die Ausgewogenheit von Fitness, Ruhe und gesunder Ernährung entscheidend für seinen Erfolg. Viele Menschen sehen dieses Konzept ebenfalls als wichtig für ein Leben in Balance an.“

    Der BayArena steht am Samstag, 21. Dezember, eine Premiere ins Haus. Während die Werkself beim FSV Mainz 05 zu Gast ist, findet an der Bismarckstraße zum ersten Mal das vorweihnachtliche Singen „Loss mer Weihnachtsleeder singe!“ statt. „Wir sind 2015 mit diesem Projekt gestartet und haben es seitdem bereits fünfmal in Köln durchgeführt“, erklärt Ralf Becker vom Veranstalter DuMont LiveKon. Anders als der Titel der Veranstaltung vermuten lässt, stehen an dem Abend keine rheinischen, sondern vielmehr klassische und internationale Weihnachtslieder auf dem Programm.

    Anfang September wurden die "Porsche European Open" zum dritten Mal in Hamburg ausgetragen. Porsche ist seit 2015 Titelsponsor. Das Village-Konzept wurde verändert und die Markenpräsentation in der Porsche-Welt optimiert. Schließlich fand das Turnier auf dem Porsche Nord Course, der Green Eagle Golf Courses Hamburg statt. Knapp 40 000 Besuchern kamen auf die Anlage. Das Preisgeld betrug insgesamt zwei Millionen Euro. Wir versuchen, vor allem „Money-can’t-buy-Momente“ für unsere Kunden zu realisieren, sagt ein Porsche Sprecher.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Serie A im Kino

    2 Aug 2018
    4:28

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Nowak von der IST-Hochschule für Management: NFL schüttet Rekordsumme aus: 218 Millionen pro Club, Deutsche Eishockey-Liga trennt sich von „unten ohne“ und Spiel der Serie A im Kino.

    In der Saison 2017/18 hat die National Football League (NFL) erstmals mehr als acht Milliarden US-Dollar an ihre Clubs ausgeschüttet; das sind umgerechnet rund sieben Milliarden Euro. Dies geht aus dem Jahresreport der Green Bay Packers hervor, die als einziges nicht-privates NFL-Team ihre Finanzen offenlegen. Dem Bericht zufolge erhielten die Packers umgerechnet 218 Millionen Euro aus der Zentralvermarktung der NFL. Die Vermarktungs- und Medienerlöse der US-amerikanischen Football-Liga werden unter den 32 Teams zu gleichen Teilen verteilt. In Summe hat die Liga also im Jahr 2017 6,97 Milliarden Euro an ihre Clubs ausbezahlt, was einen Rekordbetrag darstellt.

    Seit 2006 spielen die Klubs der Deutschen Eishockey Liga unter sich. 2021 hat das ein Ende! Dann gibt es wieder einen Auf- und Abstieg. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Gesellschafter der beiden Ligen. Der letzte der DEL-Hauptrunde steigt ab und der Meister der DEL 2 steigt auf. Mit der Änderung geht ein Lizenzierungsprogramm einher. So muss ein Punkte-Katalog erfüllt, 815.000 Euro als Bürgschaft hinterlegt werden und die Eishalle mindestens 4.500 Plätze fassen.

    Die Spiele der italienischen Topliga, der Serie A, werden in der Saison 2018/19 in einigen Kinos und Theatern des Landes gezeigt. Das Arrangement ist das Ergebnis des nicht-exklusiven audiovisuellen Rechtsabkommens der Liga, das unter anderem ein Paket für "Kinos und Theater" vorsieht. Der Deal ermöglicht es, Spiele in öffentlichen Kinos zu zeigen, die mehr als 80 km vom Ort des jeweiligen Spiels entfernt sind. Zum Streamen des Spiels bezahlt das Kino eine Gebühr von 150 €. Das berichtet die italienische Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Kampf den No-Shows

    5 Jul 2018
    4:47

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den "99 Sekunden Sportbusiness kompakt" von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management: BVB - Kampf gegen „No-Shows“; Public viewing bei Mc Donald's undAlemannia Aachen braut sich was zusammen.

    Dauerkartenbesitzer von Borussia Dortmund müssen in der kommenden Saison mindestens zehn der 17 Bundesliga-Heimspiele besuchen. Der Club hat eine "No-Show"-Rate eingeführt: Wer weniger als die geforderten zehn Partien der Dortmunder im Stadion sieht, droht der Entzug der Jahreskarte für die Folge-Saison. Für die kommende Spielzeit vergibt Borussia Dortmund 55.500 Dauerkarten.

    Mc Donald's hat sich in Schweden durch eine Medienpartnerschaft mit Red Bee Media Übertragungsrechte für die FIFA WM gesichert. Die Fast-Food-Kette zeigt alle Spiele des Turniers in allen 207 Filialen Schwedens. Das britische Digitalunternehmen Red Bee Media hält Übertragungsrechte, die sie auf ihrer OTT-Plattform in Schweden verwerten darf.

    Auf der Suche nach einem Nachfolger für den langjährigen Bierpartner Bitburger ist Alemannia Aachen auf sich selbst gekommen. Der Viertligist wird in der neuen Saison mit einem eigenen Bier an den Start gehen. Das neue Bier trägt den Namen „Kaiserstädter“ und wird künftig bei allen Heimspielen auf dem Tivoli sowie in der Stadiongaststätte „Klömpchensklub“ ausgeschenkt. Das Bier wird in Kooperation mit der regionalen Privatbrauerei Bolten hergestellt und abgefüllt.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: MLS wird wertvoller

    16 Mai 2018
    3:13

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den "99 Sekunden Sportbusiness kompakt" mit Prof. Dr. Nowak von der IST-Hochschule für Management geht es um folgende Themen: Major League Soccer wird wertvoller; Formel 1 im Winter; RheinStars müssen drittklassig sein.

    Laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes haben die Clubs der Major League Soccer (MLS) im vergangenen Jahr durchschnittlich um 20 Prozent an Wert gewonnen. Der Wert pro Club liegt bei geschätzten 223 Millionen Dollar. Der wertvollste Club der MLS ist LA Galaxy mit einem Wert von 315 Millionen US-Dollar. Damit konnte das Team des schwedischen Stars Zlatan Ibrahimovic seinen Wert im vergangenen Jahr um 18,87 Prozent steigern.

    Die Formel 1 soll auch in den Monaten ohne Rennbetrieb, also von Dezember bis Februar, bei den Fans präsent sein. Das ist das Ziel von Rechteinhaber Liberty Media. Dazu erwägt man ein neues Event, das im Winter stattfinden soll. Es muss kein Wettbewerb auf der Strecke sein, sagt Chase Carey, CEO der Formula One Group, gegenüber "Eurosport". Als Vorbild nennt er den Draft der National Football League. Die Übertragung des Drafts in diesem Jahr erzielte bei den übertragenden Sendern ESPN und Fox eine kumulierte Reichweite von im Schnitt 5,5 Millionen Zuschauern – ein Rekordwert für das Ereignis.

    Die Basketballer der RheinStars Köln verzichten auf die weitere Teilnahme in der 2. Bundesliga ProA und werden eine Liga darunter in der ProB antreten. Begründet wird der Schritt mit den Kosten für die 18 000 Zuschauer fassende Lanxess Arena, in der die RheinStars ihre Spiele austragen. Eine Alternative zu der Lanxess Arena gibt es aber aufgrund der für die 2. Liga notwendigen Mindestkapazität von 1.500 Zuschauern in Köln nicht. Sportstadt Köln?
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Mio.Verluste für F1

    7 Mrz 2018
    2:37

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management. F1 macht 32,7 Mio. Euro Verlust, adidas lässt Mitarbeiter werben und DEB bekommt Tresore

    Die Formel 1 hat im ersten Jahr nach Bernie Eccelstone einen Verlust von umgerechnet 32,7 Millionen Euro eingefahren. Dennoch ist Liberty Media optimistisch und verkündet laut "Auto, Motor und Sport" im kommenden Jahr in Miami und Hanoi Premiere zu feiern. Zudem soll eine Rückkehr nach Buenos Aires möglich sein. In der argentinischen Metropole fanden bisher 21 Formel-1-Rennen statt, das letzte 1998.

    Adidas hat seine Kampagne „Here to Create“ mit neuen Spots auf seine Angestellten ausgeweitet. Herzstück der Kampagne sind sieben ausgewählte Adidas-Angestellte aus verschiedenen Bereichen der Digitalabteilung. Adidas will über die Einbindung bestehender Mitarbeiter weltweit neue Talente aus den Bereichen „Digital IT“ und „Digital Brand Commerce“ für sich gewinnen.

    Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat mit der Firma Eisenbach Tresore einen neuen Partner gewonnen. Das mittelständische Unternehmen aus Hessen ist bislang im Fußball unterwegs, etwa beim VfL Bochum, Hannover 96 und Eintracht Frankfurt, aber auch in der eSports Bundesliga mit einer eigenen Hockey Liga aktiv. Ab Anfang April wird das Eisenbach Tresore Logo auch auf den Schienen der Torhüterausrüstungen aller neun DEB Auswahlteams zu sehen sein. Darüber hinaus präsentiert Eisenbach Tresore bei den Länderspielen der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft den „Safe of the Day“.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Fitness-Land

    7 Feb 2018
    3:10

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Nowak von der IST-Hochschule für Management: Deutschland ist Fitness-Land, Bayer 04 mit 1. CSR-Bericht, 281 Gehirnerschütterungen in der NFL:

    Die beliebteste Sportart der Deutschen ist Fitness. Dahinter folgen Schwimmen und Wandern, noch vor Fußball oder Tennis. In der aktuellen Sportmarktstudie von Deloitte wurden sportlich Aktive in Deutschland befragt. Ihre gute Kondition lassen sich die Menschen einiges kosten: Durchschnittlich 725 Euro pro Jahr. Übrigens: Das Geld landet häufig in Fachgeschäften, über 60% der sportlich Aktiven kauft überwiegend im klassischen Handel.

    Bayer Leverkusen stellt jetzt seinen ersten CSR-Bericht vor. Auf 72 Seiten werden in deutscher und englischer Sprache das nachhaltigen Wirkens der Werkself beschrieben. Dabei spielen Aktionen aus den Bereichen Inklusion, Ehrenamt, Interaktion mit unterschiedlichen Fangruppen sowie mit Kindern und Jugendlichen eine zentrale Rolle. Dazu wagt Bayer 04 Leverkusen Ausblicke im Hinblick auf die Mitarbeiterentwicklung, die ökologischen Aspekte der Bewirtschaftung der BayArena oder der Nachwuchsausbildung.

    Beim Super Bowl am letzten Sonntag kostete ein 30 Sekunden Werbespot die Rekordsumme von 5,2 Millionen US Dollar. Ohne Produktionskosten. Da kann man sich schon mal an den Kopf fassen, was man mit diesem Geld sonst noch hätte machen könnten. In der abgeschlossenen Saison packten sich 281 Spieler an den Kopf: Diagnose Gehirnerschütterung. Neuer Negativrekord. Die Kasse stimmt aber: 2017 betrug der Gewinn vor Steuern pro Mannschaft 73 Millionen Euro. Die 13 Milliarden Umsatz der NFL sind mehr als der Umsatz der vier größten Fußballligen (England, Deutschland, Spanien, Italien) zusammen. Touchdown!
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Hymne für 96

    15 Nov 2017
    3:03

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Themen heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management: HBL muss um CL-Plätze bangen, Eintracht Frankfurt wirbt mit „Oldies“ und Hymne für Hannover 96:

    Im Machtkampf mit der Handball-Bundesliga (HBL) droht der europäische Verband EHF, ab der kommenden Saison nur noch einen deutschen Klub in der Champions League zuzulassen. Hintergrund ist der seit Monaten schwelende Streit um Termin-Kollisionen zwischen HBL und EHF. Grobes Foul der EHF, aber sie wird sich durchsetzen. Auch im Handball ist die Champions League der finanzielle Fleischtopf, an den die großen Vereine ran wollen.

    Eintracht Frankfurt geht es nach eigenem Bekunden auch darum, die Bekanntheit des Vereins jenseits der Landesgrenzen zu erhöhen. Dabei seien Schüler und Studenten „breite Multiplikatoren“. Dazu stellte man jüngst acht Markenbotschafter vor: Jürgen Grabowski, Bernd Hölzenbein, Karl-Heinz Körbel, Ronny Borchers, Uwe Bein, Uli Stein, Dragoslav Stepanovic und Ervin Skela. Hand auf´s Herz: Welcher Schüler kennt die Oldies?

    Die NDR-Radiophilharmonie hat Hannover 96 eine neue Vereinshymne geschenkt. Das Orchester und ein 200-stimmiger Chor haben das berühmte „Halleluja“ aus Georg Friedrich Händels „Der Messias“ mit einem auf Hannover 96 umgeschriebenen Text eingespielt. Mitgemacht haben auch drei ehemalige Profis. – Halleluja!
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Neuer Name für Camp Nou

    1 Nov 2017
    3:27

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt: Camp Nou bekommt Namenssponsor, HSV mit tiefroten Zahlen und Philipp Lahm wirbt für Sporttypentest.

    Der FC Barcelona hat mit dem internationalen Pharma- und Chemieunternehmen Grifols einen Rekord-Deal vor Augen. Grifols soll für das größte Fußball-Stadion in Europa die Titelrechte erhalten. Wie spanische Medien berichten, soll Barca rund 400 Millionen Euro einstreichen und damit weltweit Rekorde brechen. Der Umbau des Stadions kostet allerdings 600 Millionen Euro, so dass neben diesem Mega-Deal auch Rücklagen und ein Bankkredit über 200 Millionen Euro nötig sind.

    Tiefrote Zahlen für den Liga-Dino: Die HSV Fußball AG hat das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Minus von 13,4 Millionen Euro abgeschlossen. Die Schulden sind auf 81 (!) Millionen Euro angestiegen. Für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 plant man Umsatzerlöse von 129,0 Millionen Euro.

    Fußball-Weltmeister Philipp Lahm ruft in einem witzigen Online-Spot Eltern zum "Sporttypentest" für ihre Kinder auf. Die Kleinen sollen dadurch "ihre" Sportart finden, die sie regelmäßig ausüben wollen. Die Aktion ist Teil der Initiative "Gesunde Kinder – gesunde Zukunft" des AOK-Bundesverbandes. Vorbildlich!
    schließen
Jetzt Abonnieren