Toni Kroos, Serie A, DEL

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de
99 Sekunden - Sportbusiness kompakt

Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    facebookTweetEmail

    Teile diese Serie mit deinen Freunden

    schließen

    99 Sekunden – Sportbusiness kompakt

    Aktuelle News aus dem nationalen und internationalen Sportbusiness, kurz zusammengefasst in 99 Sekunden. Immer mittwochs von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak, Dekan Sport und Management der IST-Hochschule für Management. Zusätzlich zu den News kommentiert Prof. Dr. Nowak die Nachrichten und gibt seine Einschätzung zu den aktuellen Themen ab.

    Podcast wird geladen

    00:00/00:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    schließen

    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Toni Kroos, Serie A, DEL

      16. Jul 2020
      03:18

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Die italienische Fußball-Serie-A plant die Gründung einer Mediengesellschaft zur Verwaltung der TV-Rechte. Die Liga beauftragte ihren Präsidenten Paolo Dal Pino, mit einigen internationalen Investmentfonds zu verhandeln. Zu den Interessenten zählen der Investmentfonds Advent International sowie der Private Equity-Fonds Bain, der Spekulationen zufolge drei Milliarden Euro für einen 25-prozentigen Anteil an der neuen Mediengesellschaft zahlen will.

      Weltmeister Toni Kroos könnte sich beim Greifswalder FC als Geldgeber für ein neues Stadion engagieren. Derzeit prüfe der Profi von Real Madrid eine Beteiligung an den Bau-Plänen bei seinem Jugendvereinen. Möglich wäre statt eines Neubaus am Stadtrand auch eine finanzielle Unterstützung beim Umbau des Volksstadions, der Heimstätte des GFC. Für einen Aufstieg in die Regionalliga reicht die Zuschauerkapazität derzeit nicht aus. Cheftrainer des GFC ist Kroos’ Vater Roland Kroos, der zugleich als Sportdirektor tätig ist.

      Ab der kommenden Spielzeit wird der Lebensmittel-Discounter Penny erster Titelsponsor der DEL. Damit heißt die Liga zukünftig auch PENNY DEL. Der Vertrag läuft bis Ende der Saison 2023/24. Über die finanziellen Details des Engagements haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Nachhaltige Partnerschaften: FCB, Greuther Fürth und 1. FC Köln

      9. Jul 2020
      03:13

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr.  Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Nach drei erfolgreichen Spielzeiten haben Siemens und der FC Bayern München ihre Zusammenarbeit um drei weitere Jahre verlängert. Der weltweit führende Technologie-Konzern und der Fußball-Rekordmeister legen den Fokus ihrer „Performance-Partnerschaft“ auf innovative Technologien, sowie digitalen Produkten und Lösungen in der Infrastruktur. Schwerpunkt ist die Nachhaltigkeit, wie etwa der Einsatz von effizienten Energiespeichern und Energiemanagement-Systemen für die Allianz Arena und das Trainingsgelände an der Säbener Straße.

      Die Kölner Brauerei Gaffel und der 1. FC Köln verlängern ihre Partnerschaft um fünf Jahre. Damit bleibt Gaffel die exklusive Bier-Marke im Stadion des Vereins und wird bei allen Spielen des 1. FC Köln sowie weiteren Veranstaltungen ausgeschenkt. Seit 2002 ist Gaffel der exklusive Kölschpartner des FC und unterstützt nicht nur die Profi-Abteilung, sondern auch das Fan-Projekt „fans1991“. Zahlreiche Projekte wurden mit dem Verein in den zurückliegenden Jahren realisiert. Dazu zählen viele gemeinsame Gastronomie- und Handels-Aktionen wie Public Viewings, Sondergebinde, Tippspiel-Bierdeckel oder Mitgliederkampagnen. „Wir feiern in zwei Jahren 20-jähriges Jubiläum. Sportlich haben wir sicher viel erlebt. Es hat sich gezeigt, dass diese Partnerschaft nicht nur strategisch gedacht ist. Sie ist eine Sache des Herzens“, betont Heinrich Philipp Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Brauerei Gaffel.

      Nach zwanzig Jahren wechselt der Zweitligist Greuther Fürth wieder zu Puma. Die Partnerschaft soll über einen bloßen Ausrüster-Vertrag hinausgehen, wie der Verein dem Bayerischen Rundfunk bestätigt. Puma und die Spielvereinigung haben sich demnach auch auf eine Ausbildungskooperation verständigt. Mitarbeiter beider Seiten sollen Einblicke in die Arbeit des Partners erhalten. Außerdem solle die räumliche Nähe zu den Sportanlagen der Spielvereinigung für Produkttests, die Entwicklung von Produktinnovationen oder auch Fotoshootings genutzt werden, teilt der Verein mit. Außerdem wollen beide “ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden” und starteten eine gemeinnützige Aktion: So spenden sie 570 Paar Puma-Sportschuhe im Wert von knapp 13.400 Euro an die Fürther Lebenshilfe.

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Medienrechte, Online-TV und Dauerkarten

      2. Jul 2020
      02:47

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Die Deutschen Fußball Liga (DFL) muss sich mit 36 Profiklubs um die gerade erlösten 4,4 Milliarden Euro an Mediengeldern streiten. Auf der einen Seite stehen vor allem die Topklubs Bayern München und Borussia Dortmund, die den Status quo beibehalten wollen. Das Argument beider Vereine ist wie jeher die internationale Wettbewerbsfähigkeit, die gewahrt werden müsse. Ganz anders sehen das die kleinen und mittleren Klubs wie Werder Bremen, Fortuna Düsseldorf, der FC Augsburg und der FSV Mainz 05. Laut Berechnungen des kicker haben die Bayern in der vergangenen Saison als Spitzenreiter der Geldrangliste 65,4 Millionen Euro kassiert, für Schlusslicht Düsseldorf blieben 25,4 Millionen.  Doch damit nicht genug. Auf die interne Auseinandersetzung des Profifußballs wird das Feilschen mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) folgen. Schließlich muss der 2023 auslaufende Grundlagenvertrag neu verhandelt werden. Dieser besagt, dass der Profifußball eigentlich drei Prozent seiner Einnahmen an den DFB abgeben muss. 2013 wurden diese Einnahmen pro Jahr aber auf höchstens 866 Millionen Euro und die Abgaben der DFL auf 26 Millionen Euro festgelegt. Im Gegenzug bezahlt der DFB 20 Millionen Euro pro Jahr als Beteiligung an den Vermarktungseinnahmen der Nationalmannschaft.

      Die DOSB New Media hat den Sublizenz-Vertrag mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, zur Übertragung der Events von insgesamt 36 Sportverbänden bis Ende 2022 verlängert. Der Online-Sportsender Sportdeutschland.tv zeigt künftig mehr als 300 Meisterschaften.

      Noch bis zum 30. Juni 2020 läuft die Sonderaktion des Bergischen HC, bei der die Dauerkarten als BHC-Stammblatt angeboten werden. Der Inhaber besitzt dabei ein lebenslanges Anrecht auf seinen festen Platz inklusive Preisgarantie auf Grundlage der Dauerkartenpreise der Saison 2019/20. Das BHC-Stammblatt verlängert sich automatisch zur jeweils neuen Spielzeit und verfällt mit seinen Vorteilen nur nach Kündigung durch den Inhaber.

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Formel 1, European Championships, Mats Hummels

      26. Jun 2020
      03:05

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Die Formel 1 wird ab der kommenden Saison nicht mehr live im Programm von RTL zu sehen sein. Das berichtet der Sport-Informations-Dienst. RTL hatte die wichtigste Motorsport-Serie seit 1991 übertragen. Es wird spekuliert, dass der Pay-TV-Sender Sky die Rechte ab der kommenden Saison exklusiv gesichert hat. In Großbritannien besitzt Sky bereits die exklusiven Live-Rechte für die Rennserie.

      Ein neues Fußball-Spielerbündnis um Rio-Weltmeister Mats Hummels will künftig den Akteuren auf dem Rasen mehr Mitspracherecht ermöglichen. “Wir wurden zuletzt oft übergangen. Umso nötiger ist es, dass wir künftig unsere Stimme aktiv einbringen”, sagte der BVB-Verteidiger im Interview mit dem kicker. Das Bündnis hat bislang mehr als 70 Mitglieder aus den beiden Bundesligen, der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga. Das berichtet der Sport-Informations-Dienst.

      Neben den bereits feststehenden European Championshis 2022 in der Leichtathletik, im Turnen, Rudern, Radsport und Triathlon wird nun auch im Klettern, Kanu-Rennsport, Tischtennis und Beachvolleyball zeitgleich um EM-Titel gekämpft. 4400 Athletinnen und Athleten treten in 158 Entscheidungen an. Das Budget soll sich nicht ändern.

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      MLS, Real Madrid und Freeletics

      18. Jun 2020
      03:19

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Nach den Basketballern der NBA setzen auch die Fußballer der MLS ihre Saison auf dem Gelände des „ESPN Wide World of Sports“-Komplex in Disney World fort. Die MLS steigt mit alle 26 Klubs ab dem 8. Juli wieder in den Spielbetrieb. Der Titel wird über eine Gruppenphase (insgesamt sechs Gruppen) und eine K.o.-Runde vergeben. Der Gewinner soll nach dem Finale am 11. August feststehen.

      Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG hat in ihrer alljährlichen „Football Clubs’ Valuation“ die wertvollsten Fußball-Marken in Europa und Südamerika identifiziert. Angeführt wird die Liste – wie bereits im vergangenen Jahr – vom spanischen Rekordmeister Real Madrid mit einem Unternehmenswert in Höhe von 3,48 Milliarden Euro (+8 Prozent im Vergleich zu 2019) gefolgt vom englischen Traditionsclub Manchester United (3,34 Milliarden Euro / +4 Prozent). Den dritten Platz sicherte sich im diesjährigen Ranking der FC Barcelona (3,19 Milliarden Euro / +19 Prozent), der damit den FC Bayern München (2,88 Milliarden Euro / +7 Prozent) vom Podium verdrängte.

      Seit Anfang des Jahres haben sich beim deutschen Fitness-App-Anbieter Freeletics insgesamt sechs Millionen neue Nutzer registriert. Damit ist das Münchner Unternehmen mit inzwischen 46 Millionen weltweiten Usern der größte Anbieter von Fitness-Apps in Europa. Deutschland ist im europäischen Vergleich mit insgesamt 15,6 Millionen Nutzern in 2019 europäischer Spitzenreiter im Bereich Fitness-Apps. Bis 2024 soll der Markt auf 19,5 Millionen User wachsen. Freeletics wurde im August 2018 von den Gründern des Münchner Fitness-App-Anbieters Mehmet Yilmaz, Joshua Cornelius und Andrej Matijczak für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag an den amerikanischen Private-Equity und Venture-Capital-Investor Fitlab und an von Fitlab beratene Fonds verkauft.

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Sponsoring, Standortmarketing und Markenkommunikation

      11. Jun 2020
      03:39

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat mit Red Bull ab sofort einen neuen Premium Partner. Red Bull unterstützt bereits seit Jahren ausgewählte Athletinnen und Athleten aus der Leichtathletik, wie Konstanze Klosterhalfen und Niklas Kaul. Als Partner des DLV wird sich Red Bull zukünftig noch umfassender in der Leichtathletik engagieren und Events wie den Deutschen Meisterschaften und der internationalen Team-Challenge „Berlin fliegt!“ in den nächsten Jahren „Flügel verleihen“.

      Der FC Barcelona hat seinen neuen Streamingdienst Barça TV+ gestartet und baut damit sein digitales Angebot weiter aus. Barça TV+ ist weltweit über die Website des Clubs und als App verfügbar. Drei verschiedene Sprachen (Katalanisch, Spanisch und Englisch) stehen dabei zur Auswahl. Auf der Plattform sollen über 1.000 Stunden Material und 3.000 Videos angeschaut werden können. Das berichtet der Sport-Informations-Dienst (sid). Für 4,99 Euro im Monat können Fans auf die Plattform zugreifen. 

      Anstelle der ursprünglich geplanten bett1open im Rahme der WTA-Tour findet vom 13. bis 19. Juli 2020 die bett1ACES in Berlin statt. Dabei werden sechs Damen und sechs Herren jeweils bei zwei Einzelturnieren im Steffi-Graf-Stadion sowie in einem Hangar am Flughafen Tempelhof antreten. Edwin Weindorfer, CEO der e|motion group und Veranstalter der bett1ACES konnte Weltklasse-Spieler und -spielerinnen verpflichten. An beiden Schauplätzen wird ohne Publikum und um ein Gesamt-Preisgeld von 200.000 Euro gespielt, bei Damen und Herren um jeweils 100.000 Euro. 

       

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Beach-Volleyball, Basketball und Formel 1

      4. Jun 2020
      03:18

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-.Hochschule für Management:

      Von der Rennstrecke auf den Catwalk: Ferraris Hoffnungsträger Charles Leclerc beschreitet in der Formel-1-Pause als Model für Italiens Modepapst Giorgio Armani neue Wege. “Charles hat ein freundliches Gesicht und einen sportlichen Körper, er ist perfekt für meine maßgeschneiderte Anzüge”, sagte Armani der Gazzetta dello Sport. Er habe Leclerc kürzlich persönlich kennengelernt: “Seine elegante und sichere Art hat mich beeindruckt.” – Die Fotos des 22-jährigen Monegassen sind derzeit in fast allen Modezeitschriften zu sehen.

      Der deutsche NBA-Star Dennis Schröder wird alleiniger Gesellschafter des Basketball-Bundesligisten Löwen Braunschweig. Der Nationalspieler, der bislang 70 Prozent der Anteile an seinem Heimatklub inne hatte, wird zum 1. Juli auch die restlichen 30 Prozent übernehmen. Die vorherigen drei weiteren Gesellschafter werden allerdings weiterhin als Sponsoren bei den Niedersachsen fungieren. Durch die Coronavirus-Pandemie und die unterbrochene Basketball-Meisterschaft war die Zukunft des Klubs ungewiss. Jetzt ist die Teilnahme der Löwen am Lizenzierungsverfahren gesichert.

      Vom 13. Juni bis 12. Juli wird auf der Beachvolleyball-Anlage des Arena-Sportparks in Düsseldorf die erste Beach Liga in Deutschland ausgetragen. Unter den Topathleten sind auch Karla Borger, Alexander Walkenhorst und Sven Winter. Insgesamt treten acht Damen- und Herren-Duos gegeneinander an. Jedes Duo spielt während des 30-tägigen Turniers viermal gegen jeden Kontrahenten. Die Meister der Beach Liga werden im Final-Four-Modus am letzten Turnier-Wochenende ermittelt. Die AthletInnen verpflichten sich, eine Woche vor Turnierbeginn und wenige Tage vor dem ersten Einsatz Corona-Test durchzuführen. Im benachbarten Hotel sind die Athleten untergebracht, so dass jeder Duschen im eigen Hotelzimmer nutzen kann.

       

       

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Corona-Spezial II: Konsequenzen für das Sportmanagment

      2. Apr 2020
      22:57

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Nach der Spezialausgabe der letzten Woche, hat Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management diese Woche vier weitere Experten zu den Auswirkungen der Coronakrise für das Sportbusiness interviewt. Unter anderem geht es um adidas und Olympia.

      Die Gäste sind:
      Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz, Strategische Sportvermarktung, Bonner SC
      Thomas Zimmermann, Markenführung im Sport, Deutscher Handballbund
      Prof. Dr. Sebastian Kaiser-Jovy, Strategisches Sporteventmanagement
      Florian Oedinger, Digitalisierung im Sport, SPONSORs

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      KSC. Formel 1 und Eishockey

      26. Mrz 2020
      03:23

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      Fußball-Zweitligist Karlsruher SC beginnt mit dem Verfahren zur Ausgabe von Aktien. Als erste Kapitalgesellschaft im deutschen Profifußball will der KSC eine Beteiligung ohne Börsennotierung ermöglichen, der Ausgabepreis pro Aktie liegt bei 24 Euro. Durch die Einnahmen des ersten Aktienverkaufs will der Klub vor allem Verpflichtungen aus der Vergangenheit von rund 17 Millionen Euro ablösen. „Pro Jahr sparen wir im Idealfall mindestens 1,5 Millionen Euro”, sagte KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

      Die Formel 1 findet in Saudi Aramco einen neuen Global Partner. Das Unternehmen ist der größte Ölkonzern der Welt und erzielte 2018 einen Nettogewinn von 111,1 Milliarden US-Dollar. Der saudi-arabische Staatskonzern erhält dadurch nicht nur verschiedene fernsehrelevante Werbeflächen, sondern auch die Namensrechte an den Rennen in den Vereinigten Staaten, Spanien und Ungarn. Ziel der Partnerschaft soll auch der Austausch von Fachkenntnissen sein, um nachhaltige Kraftstoffe voranzutreiben und aufstrebende Mobilitäts-Technologien zu fördern.

      Jährlich veröffentlicht der Eishockey-Weltverband (IHFF) die Top-100 der bestbesuchten Clubs in Europa. In diesem Jahr haben es 15 deutsche Clubs ins Ranking geschafft. Dazu war mindestens ein Zuschauerschnitt von 3137 Zuschauer nötig. Die meisten Fans kamen zum SC Bern (16.237 Zuschauer); bester deutscher Club war der KEC (3. / 13.333) vor den Eisbären Berlin (4. / 12.901). – Ligabezogen standen auf den ersten drei Plätzen die National League (Schweiz, 7.074), die DEL (6.523) und die KHL (Russland, 6.486)

      schließen
    • 99 Sekunden | Mixed-Sport |

      Corona-Krise, Influencer und Micky Mouse

      19. Mrz 2020
      03:30

      Podcast abonnieren

      Podcast teilen

      Teile diese Folge mit deinen Freunden

      Thema der Episode

      Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

      In Zeiten von Corona-Virus-Krise können Profi- noch Amateurvereine nur bedingt auf staatliche Hilfe bauen. „Der Sport ist autonom organisiert“, erklärte das Bundesinnenministerium auf Anfrage von Sport1 und verwies auf die Selbstbestimmung der Clubs. „Danach wird eine Förderung generell nur dann gewährt, wenn die Zuwendungsempfänger ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten voll ausgeschöpft haben“, hieß es. Diese Regelung gelte auch für Profi-Ligen. – Denkbar sein nur eine Unterstützung durch das Bundeswirtschaftsministerium in Form von Krediten.

      Der VIP-Onlineshop Scorerclub bringt Fußballprofis und Luxus-Brands zusammen: Die Kicker erhalten Rabatte sowie exklusive Produkte – und bezahlen die Marken dafür mit Social-Media-Posts. Zum Marktstart sind Luxusmarken wie Moët & Chandon, Veuve Clicquot und Dom Perignon, auch der italienische Fitnessgeräteanbieter Technogym sowie der Hightech-Sleep-Guide Third of Life, inklusive des Schlafberaters von Christiano Ronaldo vertreten.

      Das DOSB-Maskottchen „Trimmy“ feiert am 16. März seinen 50. Geburtstag. Dazu hat der DOSB sechs Seiten im Comic „Mickey Mouse“ bezahlt. Unter dem Motto „Lasst die Spiele beginnen“ will Donald seinen Neffen beweisen, dass die computer- und smartphonegeschädigte Jugend von heute keine Chance gegen altgediente Sportler wie ihn hat. Tick, Trick und Track erhalten Unterstützung von Alpin-Ski-Weltmeister Felix Neureuther. „Trimmy“ gibt Anregungen, wie Kinder den Schritt von Konsole und Passivität zu echter Bewegung und gesundem Lebensstil gehen können. Nachzulesen in der „Micky Mouse“ Ausgabe 06/20.

      schließen