Vorschau auf die GFL-Saison

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Potsdam Royals

schließen

Potsdam Royals

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Interception | American Football | NFL | US-Sport |

    Vorschau auf die GFL-Saison

    4 Jun 2021
    47:13

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    20 lange Monate haben wir auf den deutschen Football warten müssen. Jetzt geht es am Freitag wieder los mit der neuen Saison in der German Football League (GFL). Sebastian Mühlenhof (@Seppmaster56) blickt mit Nadia Quast (Huddle) auf die Spielzeit voraus.

    Dabei gibt es eine neue Aufteilung, denn die Nord- und Süd-Gruppe ist coronabedingt unterteilt worden. Was sich nicht geändert hat, sind die Favoriten. Im Süden führt wohl kein Weg an den Schwäbisch Hall Unicorns vorbei. Zwar gibt es dort mit Alexander Haupert einen neuen Quarterback, aber ihr großer Konkurrent aus Frankfurt fällt in diesem Jahr weg. Der Großteil des Teams und Trainerstabs ist nämlich in die European League of Football gewechselt.

    Im Norden hingegen ist der Kampf um die Spitze spannender. Dort schicken sich die Dresden Monarchs, Potsdam Royals und Berlin Rebels an, die New Yorker Lions abzulösen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder schreibt unserem Moderator Sebastian Mühlenhof direkt per Mail ([email protected]) oder per Twitter oder Instagram (@InterceptionFT).
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | Sportplatz | American Football |

    Frankfurt nicht schön aber erfolgreich

    22 Mai 2019
    24:07

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die GFL hat am Wochenende sechs Spiele absolviert, die GFL 2 sogar nur deren drei. Die Zerfaserung der Spieltage wird sich über die Sommermonate auflösen, wenn die Mannschaften ihre Stadien nutzen können, wann sie möchte. Trotzdem ergibt das in den Tabellen derzeit noch ein etwas diffuses Bild.

    Das spannendste Spiel in der GFL bot sich den Zuschauern am Wochenende in Frankfurt. Die Frankfurt Universe empfingen die Munich Cowboys. Das Spiel war spannend, aber nicht unbedingt schön. Trotzdem blieben die Frankfurter siegreich und grüßen verlustpunktfrei von den vorderen Tabellenregionen. Der erste wirkliche Meilenstein dürfte das Spiel gegen Schwäbisch Hall in 10 Tagen werden. Schwäbisch Hall konnte sich mit 51-12 bei wehrlosen Kirchdorfern durchsetzen.

    Nicolas Martin von GFL TV spricht mit Andreas Thies über alle Spiele der GFL und wirft auch einen Blick ins Unterhaus, wo die Langenfeld Longhorns in einem ganz engen Spiel gegen die Hamburg Huskies die Oberhand behielten.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Wer hat im September Heimspiele?

    10 Aug 2018
    1:14:21

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am Wochende steht in der GFL Nord ein wichtiges Spiel an. Dresden Monarchs und Berlin Rebels duellieren sich um ein Playoff-Heimspiel im Viertelfinale. Die Rebels haben das Hinspiel vor 2 Monaten klar gewonnen. Können die Monarchs den Trend umkehren oder müssen sie sich schon früh in der Saison mit dem Gedanken anfreunden im Viertelfinale wieder auswärts antreten zu müssen? Diese und andere Themen besprechen Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) im wöchentlichen GFL-Podcast.

    Aber fangen wir im Tabellenkeller an. Auch da können Teams anfangen für ein Heimspiel im September zu planen, denn es sieht für beide Teams auf Platz 8 nicht danach aus, als würden sie von dem Platz wieder wegkommen können. Die Hamburg Huskies sind seit Ende Juni spielfrei und müssen nach der eigenen Niederlage bei den Hildesheim Invaders zuschauen, wie die Hildesheimer erst in Potsdam und dann zu Hause gegen Kiel gewinnen. Einzige Rettung? Aus den letzten 4 Spielen 3 gewinnen und dabei Hildesheim mit 15 Punkte schlagen oder Hildesheim schlagen und aus den anderen 3 Spielen 5 Punkte holen. Realistisch? Nein. Auch bei den Stuttgart Scorpions wird es kompliziert. Durch die eigene Niederlage gegen die Munich Cowboys und den Sieg der Ingolstadt Dukes hat man nun 4 Punkte Rückstand auf München und 5 auf Kirchdorf und Ingolstadt. Da München und Kirchdorf aufeinandertreffen, braucht Stuttgart wohl auch 3 Siege aus den letzten 4 Spielen, um ein weiteres Team hinter sich zu lassen. Nach Samstag erscheint auch das eher unrealistisch.

    Die Allgäu Comets und ihr Trainerstab gehen getrennte Wege, der Zirkus ist nicht mehr in der Stadt. Dafür scheint die Mentalität wieder da zu sein und so überraschte man die Marburg Mercenaries und holte sich provisorisch Platz 3. Die Marburger hingegen haben keine Zeit zum Wunden lecken, kommt doch am Sonntag Frankfurt Universe ins heimische Georg-Gassmann-Stadion. Und da Frankfurt gerade eine Defense-Schlacht gegen die Schwäbisch Hall Unicorns verloren hat, wird wohl auch Frankfurt sehr fokussiert in dieses Spiel gehen. Aber der Kracher des Wochenendes steigt in Dresden, wenn die Rebels einen großen Schritt machen könnten sich erstmalig in ihrer Geschichte ein Heimspiel in den GFL-Playoffs zu holen. Sehen wir vielleicht doch mal ein Berliner Team in einem Berliner German Bowl? Apropos Finale. 2 Finals gibt es auch noch zu besprechen. Den Junior Bowl und das EM-Finale.
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    GFL-Sommerpause? Nicht mit uns

    13 Jul 2018
    1:12:06

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein Nachholspieltag, an dem nichts nachzuholen ist, und eine Pause für eine EM, die nicht am ursprünglichen Termin und nun ohne Deutschland stattfinde,t bescheren uns 3 Wochenenden in denen insgesamt 2 GFL- und 2 GFL2-Spiele stattfinden. Zeit für Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) auf das zu schauen, was bisher geschah und wir fangen dabei im Norden an.
    3 Teams haben noch realistische Chancen auf die Nordmeisterschaft und haben es alle noch komplett selbst in der Hand. Der Dauernordmeister New Yorker Lions hat den Umbruch gut weggesteckt und kommt immer besser in Fahrt. Anders als die letzten Jahre, in denen man teilweise schon nach dem Hinspiel bei „direkter Vergleich gewonnen“ machen konnte, müssen dieses Jahr allerdings die Rückspiele gegen die direkte Konkurrenz zwingend gewonnen werden, damit es wieder mit dem Staffeltitel und dem damit verbundenen Heimrecht in den Playoffs klappt. Gewinnt Berlin alle Spiele sind sie Nordmeister, Dresden müsste alles gewinnen und die Lions mit 21 schlagen. Auch das Rennen um Platz 2 oder 3 ist wichtig, bedeutet es doch den Unterschied zwischen einem Heimspiel gegen ein Südteam oder einer schwierigen Reise nach Frankfurt oder Schwäbisch Hall.

    Im Norden haben am Wochenende zum Erstaunen vieler die Hildesheim Invaders 14:0 bei den Potsdam Royals gewonnen. Das dürfte eine gute Nachricht für die Cologne Crocodiles sein, die nun mit einem Sieg im Rückspiel in Potsdam einen Matchball haben, egal wie andere Spiele ausgehen. Für die Kiel Baltic Hurricanes geht es in der Rückrunde darum, die Weichen für 2019 zu stellen und nach den ersten verpassten Playoffs seit dem Wiederaufstieg 2007 wieder anzugreifen. Der Sieg der Hildesheimer bedeutet auch, dass im Tabellenkeller wohl die Entscheidung gefallen ist. Die Hamburg Huskies brauchten bisher „nur“ einen Sieg mit 15 Punkten im Rückspiel, jetzt brauchen sie zusätzlich einen Sieg in einem anderen Spiel. In einer anderen Sportart würde es heißen „Jetzt braucht Hamburg Snooker“.

    Wenn man auf das andere Team in der Relegation schaut, gibt es in der GFL2 vielleicht einen Vierkampf um den Platz an der Sonne. Im Tabellenkeller dagegen wird es für den mehrfachen Deutschen Meister und Eurobowl-Sieger Berlin Adler eng und es könnte in die Regionalliga gehen. Auf Football muss übrigens trotz Sommerpause keiner verzichten, am Wochenende finden die Playoffs in der U19-GFL-Juniors statt.
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Gemütlich Richtung Sommerpause

    29 Jun 2018
    47:13

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Bei großen Fußballturnieren meidet die German Football League Parallelansetzungen zur DFB-Elf. Da das Vorrundenaus nicht eingeplant war, beschert uns das einen ausgedünnten nächsten Spieltag und einen sonntaglastigen übernächsten Spieltag. Es ist aber auch nicht so, dass im Augenblick nichts los wäre. Deshalb haben Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@Chris5sh) auch in einer etwas kürzeren Version des wöchentlichen GFL Podcasts reichlich zu besprechen.

    Die Huskies sind nun auch rechnerisch aus den Playoffs ausgeschieden. Im Gegensatz zu mancher Turniermannschaft ist aber noch nicht alles vorbei. Auch wenn das Auftreten in Hildesheim eher erschreckend war, ein Sieg mit 15 Punkten Vorsprung im Rückspiel würde – wenn die Invaders nicht mehr gewinnen – für Platz 7 reichen. Wer seit letzter Woche Rechenspiele und „was wäre wenn…?“ mag, wird sich in der GFL wohlfühlen. Auch Kiel wird langsam Playoff-Matrixen brauchen, nach der Niederlage in Potsdam sind die Chancen die Playoffs zu erreichen wohl nur noch theoretischer Natur. Für die Royals geht es dafür nach dem wichtigen 50:21 Sieg gegen die Baltic Hurricanes jetzt nach Braunschweig zum Rekordmeister, der sich von der Niederlage gegen die Rebels gut erholt hat und auswärts die Monarchs klar geschlagen hat. Wird man diese Leistung auch gegen die Royals auf den Platz bringen? Im Süden wurde ein Rückflug zum Thema. Nein, kein Flug aus Moskau, sondern ein Flug in die USA vom Marburger Quarterback Robert Webber. Der hatte Heimweh und hat sich entschieden zurückzufliegen, so dass Marburg mit Silas Nacita als Quarterback spielt und sich wieder auf die Suche machen musste. Fündig ist man geworden, ob der Neue allerdings schon am Wochenende in Schwäbisch Hall spielt ist unklar. Die Haller setzten sich indes wenig überraschend in Stuttgart durch. Doch das ist nicht das, was die Stuttgarter ärgern dürfte. Viel mehr dürfte sie der Sieg der Munich Cowboys bei den Allgäu Comets wurmen. Denn der bedeutet, die Stuttgarter müssen in der Rückrunde beide Spiele gegen München gewinnen, hoffen dass München nicht mehr gewinnt oder selber weitere Mannschaften schlagen. So oder so ist die schwierige Situation der Skorpione im Tabellenkeller nicht gerade entspannter geworden….
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | NFL | US-Sport |

    Da Waren Es Nur Noch Zwei

    22 Jun 2018
    1:02:02

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Eine Woche nach dem wichtigen Sieg gegen Frankfurt im Europapokalfinale wollten sich die New Yorker Lions im Ligaalltag gegen einen Playoffkonkurrenten eine gute Ausgangslage fürs Double verschaffen. Die Berlin Rebels hatten allerdings etwas dagegen. Was das für den weiteren Saisonverlauf bedeutet, besprechen Nicolas Martin und Christian Schimmel im wöchentlichen GFL-Podcast.
    Wie schon die Woche davor gegen die Kiel Baltic Hurricanes gingen die Hauptstädter zur Halbzeit deutlich in Führung, dieses Mal konnten sie es trotz eines Fehlers im Special Team über die Zeit bringen. Die Braunschweiger verlieren zum ersten Mal in diesem Jahr und sehen dabei mit 5 Turnover auch nicht besonders gut aus. Nächster Halt für die Lions? Auswärts zu den Dresden Monarchs zum Tabellenführer in einem wichtigen Spiel ums Heimrecht in den Playoff. Die Berliner können wir nach ihrer Achterbahnfahrt, bei der sie gegen Dresden und Braunschweig gewonnen aber gegen Kiel und Potsdam verloren haben, weiterhin nur schwer einschätzen. Nun kommen die Cologne Crocodiles, das letzte ungeschlagene Team im Norden vorbei. Bisher haben sie jedem, der ungeschlagen kam, die perfect season versaut, andererseits setzen sie nach Statementsiegen auch gerne mal das nächste Spiel in den Sand. Welche Serie reißt zuerst? Im Duell zwischen den Potsdam Royals und Kiel geht es darum den Anschluss an die Playoffplätze nicht zu verlieren. Kiels Chancen sind eh schon nur noch eher theoretischer Natur, eine Niederlage würde es endgültig beenden. Und dann gibt es noch das Erste von wahrscheinlich zwei Abstiegsendspielen zwischen den Hildesheim Invaders und den Hamburg Huskies (am Samstag ab 15 Uhr 45 live auf meinsportpodcast.de). Wer entgeht der Relegation, die im Augenblick gegen Düsseldorf stattfinden würde? Im Süden ist es nicht ganz so dramatisch. Die Unicorns fahren zum zweiten BaWü-Derby nach Stuttgart, die Marburg Mercenaries mit ihrem neuen Quarterback Robert Webber empfangen die sich zurückmeldenden Ingolstadt Dukes und das bayrische Duell der Woche bestreiten dieses Mal die Allgäu Comets und die Munich Cowboys.
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Wenns mal wieder länger dauert…

    15 Jun 2018
    1:18:05

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Eurobowl geht wahrscheinlich in die Geschichtsbücher ein, als eins der wenigen Footballspiele in Deutschland, die nach Mitternacht beendet wurden. Warum es zwischen Frankfurt und Braunschweig so lange gedauert hat und was man aus dem Spiel mitnehmen konnte, besprechen Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) im wöchentlichen GFL-Podcast.

    Außerdem geht es um das restliche Geschehen in der GFL. Im Norden verspielen die Rebels das Break, das sie gegen Dresden geholt haben, sofort wieder gegen die Baltic Hurricanes. Nun geht es für sie am Sonntag zum frisch gekürten Eurobowl-Sieger nach Braunschweig. Was ist dort für den Hauptstadtklub möglich? Die Kölner spielen eigentlich souverän in Hamburg, schaufeln sich in 5 Minuten zum Ende der ersten Halbzeit aber erstmal ein Loch, aus dem sie sich wieder rausziehen mussten. Außerdem gab es in Hamburg einen Wechsel auf der Quarterback-Position. Für die Kölner geht es am Wochenende nach Hildesheim, die ihrerseits von einem offensiv zahnlosen Auftritt mit einem Shutout aus Dresden zurückkehren. Hamburg empfängt den frisch gebackenen EFL-Bowl Sieger aus Potsdam. Im Süden wurde der fliegende Zirkus aus Kempten in Marburg ziemlich geerdet, ist das ein Grund zur Sorge vor dem Spiel am Wochenende gegen den Aufsteiger Kirchdorf? Apropos Duelle aus Bayern. Das oberbayrische Derby ging überraschend deutlich für Ingolstadt aus. Quo Vadis München? Zum Abschluss dieser Ausgabe geht es dann noch um die Saison 2017 der Saarland Hurricanes und um diesen Absturz von Playoffteam zum Absteiger binnen 12 Monaten. Wie realistisch ist der direkte Wiederaufstieg für das Team, das im Augenblick in Neunkirchen seine Heimspiele austrägt?
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    84 Kometen am Himmel

    18 Mai 2018
    1:02:06

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es muss sich für die Defense der Ingolstadt Dukes auch ein bisschen wie Meteoritenregen angefühlt haben, was da Samstag passiert ist. Sie wurden das erste Opfer der Air Raid Offense der Allgäu Comets. Auf dieses Spiel und alle anderen aus Woche 4 blicken wir in unserem wöchentlichen GFL-Podcast zurück und deuten dabei die Sterne für unsere Prognosen von Woche 5.

    Jeder kennt diese Szene aus Asterix „Alesia? Ich kenne kein Alesia! Ich weiß nicht, wo Alesia liegt!“. So in etwa stellt sich Nicolas Martin (@Fighti) amüsiert den Headcoach der Comets vor, wenn irgendwer am Ende des Spiels in Ingolstadt gefragt hätte, ob man die Uhr nicht doch eher auslaufen sollte. „Laufen? Ich kenne keinen Lauf! Ich weiß nicht, was Laufen ist!“. Christian Schimmel (@chris5sh) bringt da etwas mehr Tiefe in die Analyse. Die Comets holen ihren ersten Sieg 2018 und manche Passverteidigung blickt vielleicht mit etwas Sorge auf die beiden Spieltermine gegen die Comets. Wenn wir schon kosmisch unterwegs sind, es gab vielleicht Söldner, die dachten sie können im Universum nach den Sternen greifen. Der Raketenstart, der dafür nötig gewesen wäre, geriet in Frankfurt aber sehr schnell zur absoluten Fehlzündung. 7:63 lautet das vernichtende Ergebnis, also geht es wohl doch eher nur um Platz 3 und nicht um mehr. Im Norden gab es viel hin und her im Spiel zwischen den Potsdam Royals und den Cologne Crocodiles. Die „erfahrenen“ Crocodiles zeigen sich zum Spielende bissig und nehmen die Punkte zurück in die Domstadt mit. Für die Potsdamer heißt das: sieht gut aus, was sie spielen und trotzdem sind sie 1-3. Lässt sich das Blatt am Wochenende im Nachbarschaftsduell gegen die Berlin Rebels wenden? Und dann waren da noch die Kiel Baltic Hurricanes. Von Braunschweig komplett überfahren geht es jetzt ins nächste schwere Duell gegen die Crocodiles. Die Gerüchteküche brodelt, kein gutes Zeichen für ein Team und für Fans, die die letzten Jahre doch eher erfolgsverwöhnt waren.
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Im Norden doch nur ein Fünfkampf?

    11 Mai 2018
    1:00:50

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In Woche 3 unterliegen die Potsdam Royals schon wieder im Königsduell, die New Yorker Lions machen mit den Hamburg Huskies kurzen Prozess. Nicolas Martin (@Fighti) und Christian Schimmel (@chris5sh) werfen diese Woche bei Road to German Bowl einen genaueren Blick auf die Duelle Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Rebels und Allgäu Comets – Schwäbisch Hall Unicorns und blicken auf Woche 4 voraus.

    Letzte Woche haben wir noch angemerkt, dass Fehler in der GFL teuer bestraft werden und nach einer Halbzeit Dresden Monarchs – Potsdam Royals (das Rückspiel) hatten wir das Gefühl die Royals hätten diese Lektion gelernt. Allerdings nur zur Halbzeit. Ein Spiel geht halt 48 Minuten und das Rotationsellipsoid muss ins Eckige (die Endzone) und das nach Möglichkeit öfter als der Gegner es tut. Aber Potsdam ist dran und das sollte Mut machen für die weiteren Spiele. Nächste Chance sich zu behaupten am Sonntag gegen die ambitionierten Cologne Crocodiles, Christian freut sich schon das live zu sehen. Sorgen dagegen rund um die Kiel Baltic Hurricanes, die in einem schlechten Spiel gegen keineswegs geniale Berlin Rebels doch von den 5 anderen Playoff-Kandidaten abgehängt wirken. Nächste Station für die Hurricanes am Wochenende? Das Eintracht-Stadion in Braunschweig.
    Im Süden haben wir nun endlich einen Blick auf die Air Raid Offense der Allgäu Comets werfen können. Und Nicolas ist von der ganzen Sache erstmal wenig begeistert. Zu viele technische Fehler, Christian versucht dagegen das Positive rauszustellen. In welche Richtung es für die Comets geht, das sehen wir wohl am Wochenende in Ingolstadt, wenn es gegen ein weiteres Playoffteam 2017 geht. Kein Playoffteam 2017 waren die Stuttgart Scorpions. Und obwohl die Playoffs das ausgegebene Team sind, nach 2 Spielen sehen wir da eher schwarz. Und dass man sich jetzt auch noch von Quarterback Frank Brock getrennt hat, macht die Perspektiven nicht gerade besser…
    schließen
  • ROAD TO GERMAN BOWL | American Football | German Football League |

    Wenn Einhörner zu Monstern werden

    4 Mai 2018
    1:01:20

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Woche 2 sah den Einstieg des amtierenden Deutschen Meister Schwäbisch Hall Unicorns in den Ligabetrieb und wie erwartet wird es für die gesamte GFL (Süd wie Nord) eine Herausforderung diese gut geölte Offense- und Defensemaschine in den Griff zu bekommen.

    Erstes Opfer auf einer Haller Liste, die am Ende der Saison wahrscheinlich 17 Namen enthalten soll, waren die Munich Cowboys, die im ersten Spielzug schon einen 60 yard Touchdown abgaben und zur Halbzeit hoffnungslos 41:0 zurücklagen. Nicolas Martin (@Fighti) und Mathe-Ass Christian Schimmel (@Chris5sh) fangen deshalb an Buch darüber zu führen, wie viele Punkte die Starting Defense der Unicorns in diesem Jahr abgibt. Bisher ist der Zähler bei 0. Vielleicht kann Kempten am Wochenende eine Herausforderung sein. Die Allgäu Comets haben in Woche 3 ihr erstes Spiel und wollen die Liga mit Passspiel und schnellem, aggressivem Spiel überrumpeln. Ob das allerdings gegen die Haller Defense gelingen kann, ist fraglich. Vorteil Kempten: es gibt noch kein Video von dem was die Comets planen, die Unicorns müssen sich also blind vorbereiten und im Spiel dann anpassen. Außerdem sprechen wir über den neuen Quarterback der Kirchdorf Wildcats und die neu gestaltete Offense der Marburg Mercenaries.
    Natürlich schauen wir auch auf die Partien im Norden, in denen beim back-to-back Duell zwischen den Potsdam Royals und den Dresden Monarchs im ostdeutschen Königsderby und dem am Wochenende anstehenden Spiel zwischen den Kiel Baltic Hurricanes und den Berlin Rebels schon wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Platzierungen vergeben werden. Potsdam hat das Hinspiel verloren, aber gezeigt, dass man mit Dresden mehr als nur mithalten kann, die Fans können sich auf ein spannendes Rückspiel freuen. Und wenn mit Braunschweig der Vizemeister am Wochenende in Hamburg antritt, ist auch endlich jedes Team in die Liga gestartet. Und ab diesem Zeitpunkt ist uns der Nobelpreis in der Quervergleichswissenschaft eh nicht mehr zu nehmen.
    schließen
Jetzt Abonnieren