Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

John Peers

schließen

John Peers

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Badosa und Norrie siegen in Indian Wells

    18 Okt 2021
    01:14:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem ausführlichen Blick auf das Turnier in Indian Wells. Wegen Corona vom Frühling auf den Herbst verschoben, produzierte das Turnier in der kalifornischen Wüste zwei überraschende Sieger/innen.

    Badosa siegt mit Physis


    Andreas und Philipp beginnen mit der Siegerin bei den Damen. Hier konnte Paula Badosa ihr sowieso schon erstaunliches Jahr vorerst vergolden. Durch ihren Sieg hat sie sogar eine gute Chance sich für das Jahresendturnier zu qualifizieren. Doch erst Mal steht der mit Abstand größte Titel ihrer Karriere in Indian Wells. Im Finale konnte sich Badosa gegen die zweimalige Indian Wells Siegerin Victoria Azarenka durchsetzen.

    Auch ins Halbfinale geschafft hatten es Jelena Ostapenko und Ons Jabeur. Die Tunesierin erreicht damit zum ersten Mal in ihrer Karriere die Top 10. Für Ostapenko war es eines der klassischen Ausreißerresultate, wie sie es mittlerweile ein paarmal im Jahr raushaut. Auch Angelique Kerber konnte überzeugen, verlor nur in einem knappen Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Badosa.

    Norrie siegt mit Konstanz


    Bei den Herren gewann Cam Norrie den Titel. Auch der Brite erlebt in 2021 seinen Karrieredurchbruch. Er konnte sich im Endspiel gegen Nikoloz Basilashvili durchsetzen. Während Norries stete Art noch jeden Gegner am Wegesrand stehen ließ, konnte sich Basilashvili mit Powertennis ins Endspiel vorarbeiten. Eine weitere Überraschung war der Halbfinalist Taylor Fritz. Er konnte sich in einem engen Viertelfinale gegen Alexander Zverev durchsetzen. Der vierte Halbfinalist Grigor Dimitrov hatte auf dem Weg in die Vorschlussrunde sogar gegen Daniil Medvedev gewonnen. Dabei hatte er schon mit 6:4 4:1 gegen Dimitrov geführt bevor er dann doch noch in drei Sätzen verlor.

    Im News Segment sprechen Andreas und Philipp über die Ankündigung der ATP die Vorwürfe häuslicher Gewalt, die immer noch gegen Alexander Zverev im Raum stehen, zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten zu den Australian Open und die Nominierungen für den Billie Jean King Cup (ehemals Fed Cup), dessen Finals bald anstehen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Leylah Fernandez und Emma Raducanu spielen das Teenie-Finale

    10 Sep 2021
    33:29

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Zusammenfassung vom elften Tag der US Open 2021.

    Das Teenager-Finale


    Am Ende kommt es in der Tat zum Finale der Teenagerinnen – denn Leylah Annie Ferandez und Emma Raducanu werden am Samstag im Endspiel um den US Open Titel spielen. Wie es dazu kam, das besprechen Andreas und Philipp in diesem Podcast.

    Sie beginnen mit dem Match von Fernandez gegen Aryna Sabalenka. Die Weltranglisten-2. Sabalenka konnte sich früh einen Vorsprung erspielen, es dauerte einige Minuten bis Fernandez im Match war. Trotzdem konnte sie sich den ersten Durchgang im Tiebreak holen. Im zweiten Satz zeigte Sabalenka, dass sie mittlerweile neben all der Power auch eine adäquate Beinarbeit mitbringt. Doch im Schlussdurchgang war es wieder Fernandez, die sich auf ihre Fähigkeiten des Absorbierens und Konterns verlassen konnte. Dazu ließen Sabalenka im letzten Spiel zudem auch noch die Nerven im Stich. Sie servierte 2 Doppelfehler und machte Fernandez so den Weg ins Finale frei.

    Raducanu lässt es leicht aussehen


    Dort trifft Fernandez auf Emma Raducanu, die mal wieder fast locker und leicht durch ihr Match galoppierte. Über große Teile der Partie hatte ihre Gegnerin Maria Sakkari nur wenig Chancen gegen den Aufschlag der Britin. Zudem unterstrich Raducanu mal wieder ihre Returnfähigkeiten. Sowieso war ihr ganzes auf Präzision ausgerichtetes Spiel wieder in Bestform. Für Sakkari natürlich trotzdem eine Enttäuschung, auch weil sie taktisch nur wenig Neues im Laufe des Matches zu probieren schien.

    So kommt es am Samstag zum Finale der Teenagerinnen. Während Fernandez auf dem Weg dahin eine Spitzenspielerin nach der anderen besiegte, hat Raducanu noch keinen Satz abgegeben. Interessante Voraussetzungen – und natürlich die Möglichkeit für Andreas und Philipp sich noch mal an einem Tipp zu probieren. Zum Abschluss der Sendung wird noch kurz über die Halbfinales im Doppel gesprochen, wie auch über die anstehenden Halbfinales der Herren am Freitag.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Olympiasieger Alexander Zverev

    2 Aug 2021
    01:15:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit einem Blick auf die olympischen Tenniswettbewerbe in Tokio.

    Zverev holt souverän Gold


    Insgesamt fünf Medaillensätze wurde vergeben - darunter natürlich auch im Herreneinzel. Hier konnte sich Alexander Zverev durchsetzen, mit einem klaren Finalsieg gegen Karen Khachanov. Die eigentliche Überraschung war Zverev jedoch im Halbfinale gelungen, als er Novak Djokovic auf dessen Weg zum “Golden Slam” besiegen konnte. Djokovic verlor im Anschluss auch noch das Match um Bronze gegen Pablo Carreno-Busta.

    Bencic belohnt sich mit Gold und Silber


    Gold im Dameneinzel ging an Belinda Bencic, die sich im Endspiel gegen Market Vondrousova durchsetzen konnte. Vondrousova war es gewesen, die zuvor in der dritten Runden gegen Naomi Osaka gewonnen hatte. Bronze im Dameneinzel ging an Elina Svitolina, die in einem engen Match gegen Elena Rybakina gewann. Die Topgesetzte Ash Barty war zuvor schon in der ersten Runde gegen Sara Sorribes Toro ausgeschieden.

    Im Herrendoppel konnte sich Kroatien zwei Medaillen holen. Die Goldmedaille ging dabei wie erwartet an Mate Pavic und Nikola Mektic. Die beiden hatten schon während des ganzen Jahres dominant gespielt und sich hier einen weiteren Titel geholt. Im Finale gewannen sie gegen Ivan Doig und Marin Cilic. Die Bronzemedaille ging an die Neuseeländer Marcus Daniell und Michael Venus.

    Auch im Damendoppel gewannen die Favoritinnen. Hier setzten sich Barbora Krejcikova und Katerina Siniakova in einem recht klaren Finale gegen Belinda Bencic und Viktoria Golubic durch. Die Bronzemedaille ging überraschend an die Brasilianerinnen Laura Pigossi und Luisa Stefani.

    Bitter verlief der Damen-Doppelwettbewerb für Elena Vesnina, die mit ihrer Partnerin Veronika Kudermetova keinen der vier Matchbälle im Bronze-Match nutzen konnte. Auch im Mixed-Wettbewerb hatte sie Matchbälle - dieses Mal zusammen mit ihrem Partner Aslan Karatsev. Doch die beiden verloren das Finale gegen Anastasia Pavlyuchenkova und Andrey Rublev. Bronze ging an Ash Barty und John Peers.

    Zum Schluss der Sendung sprechen Andreas und Philipp noch kurz über die ATP-Resultate der letzten Woche.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das perfekte Spiel

    27 Jan 2019
    32:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das letzte Daily Down Under direkt aus Melbourne.

    Djokovic mit perfekter Leistung


    Der zweite Sonntag ist der Finaltag bei den Herren und sah einen bekannten Namen als Sieger. Schließlich konnte sich Novak Djokovic zum siebten Mal als Australian-Open-Champion krönen. Nach seinem 6:3 6:2 6:3 Sieg gegen Rafael Nadal ist der Weltranglistenerste weiterhin ungeschlagen in Endspielen in Melbourne und könnte in Paris bei den French Open zum zweiten Mal den „Nole Slam“ holen – also alle vier Grand Slam Titel in Folge gewinnen. Andreas und Philipp analysieren ausführlich, warum Djokovic heute so sehr gegen Nadal dominieren konnte. Schon im zweiten Spiel des Matches nahm Djokovic seinem Gegner den Aufschlag ab, das erste Mal, dass Nadal sein Service seit der zweiten Runde verlor. Auch danach hielt Djokovic den Druck beim Aufschlag seines Gegners hoch – unter anderem Dank seiner Leistung beim Return. Der ganz große Unterschied kam heute jedoch in den Grundlinienduellen. Dort gab es für Nadal kein Durchkommen. In der Defensive konnte Nadal selber nicht so viel entgegen setzen wie er es gerne gemacht hätte. Andreas und Philipp hören dann auch in die Pressekonferenz Nadals rein, in der er diese und andere Beobachtungen zum Match teilte.

    Ein solcher Sieg bedarf natürlich auch eines Kontextes, schließlich wirft die Leistung Djokovics Fragen auf wie: Ist dies der beste Djokovic den wir je gesehen haben? Ist er der Favorit bei den French Open? Kann er Federers Anzahl an Grand Slam einstellen oder gar einholen? Wie weit ist Nadal zudem vom Niveau Djokovics entfernt?

    Zum Abschluss gibt es die gewohnte Einordnung des ganzen Turniers. Welche Schulnote vergeben Andreas und Philipp? Welche Matches waren besonders erinnerungswürdig? Ist es die Partie zwischen Roger Federer und Stefanos Tsitsipas? Und welches Turnier war dieses Mal besser, das der Herren oder der Damen? Wie immer vielen Dank fürs zahlreiche Hören während der Grand Slam Turniere und bis zur nächsten regulären Ausgabe am 3. Februar.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Hitze dauert an

    24 Jan 2019
    37:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das elfte Daily Down Under direkt aus Melbourne. Der zweite Donnerstag bei den Australian Open sieht traditionell die beiden Halbfinals bei den Damen, ebenso wie das erste Halbfinale der Herren. Diese Konstellation lässt Andreas und Philipp genug Raum, um sich mit jedem der Matches ausführlich zu beschäftigen.



    Hitzerekorde in Melbourne


    Doch zuerst widmen sie sich dem Wetter. Denn in Melbourne war es heute heiß, sehr heiß sogar. Das führte zum Schließen des Daches während des ersten Satzes von Danielle Collins und Petra Kvitova. Bis dahin war Collins auf Augenhöhe gewesen, auch weil Kvitova eine Spielerin ist, die nicht immer gut mit heißem Wetter umgehen kann. Doch nachdem Kvitova den ersten Satz im Tiebreak gewonnen hatte, zog sie schnell auf und davon zum Matchgewinn.


    Ihre Gegnerin im Endspiel wird Naomi Osaka sein. Die konnte sich in drei hochklassigen Sätzen gegen Karolina Pliskova durchsetzen. Dabei zeigte Osaka vor allem, wie sehr sie als Spielerin im letzten Jahr gewachsen ist und warum sie als erste Spielerin seit Jennifer Capriati im Jahr 2001 direkt nach ihrem ersten Grand Slam Sieg ein weiteres Finale bei einem Major folgen lassen konnte. Nicht nur spielen Osaka und Kvitova am Samstag um den Sieg, sondern auch darum, erstmals die Nummer 1 zu werden. Denn sowohl Kvitova als auch Osaka können die Weltranglistenspitze erklimmen.



    Nadal zerlegt Tsitsipas


    In der Night Session machte Rafael Nadal kurzen Prozess mit Stefanos Tsitsipas. Bei seinem 6:2 6:4 6:0 Sieg dominierte Nadal vor allem hinter seinem Aufschlag. Tsitsipas konnte weder beim Serve noch von der Grundlinie etwas entgegen setzen. Keine Katastrophe für den jungen Griechen, selbst wenn er im Anschluss arg geknickt war. Nadal hingegen sieht besser denn je auf Hardcourts aus. Im Finale wird ihn wohl nur Novak Djokovic schlagen können.


    Zum Abschluss der Sendung sprechen Andreas und Philipp noch über die Doppel-Konkurrenzen.



    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Vorschau ATP Finals Tag 3

    13 Nov 2017
    9:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die ATP World Tour Finals finden derzeit in "The o2" in London statt. Die acht besten Spieler der Saison 2017 ermitteln ihren inoffiziellen Weltmeister und mit Alexander Zverev ist seit längerer Zeit auch mal wieder ein DTB-Profi am Start.

    Er spielt auch eine der Hauptrollen an Tag 3, denn er trifft in der Begegnung des Tages auf den sechsfachen Sieger Roger Federer. Philipp Joubert und Andreas Thies sprechen über seine Chancen und was zu tun ist, damit Zverev diese Chancen bekommt.

    Das zweite Match bestreiten Marin Cilic und Jack Sock. Cilic kann so viel, Philipp würde ihm auch ohne Weiteres das Finale hier zutrauen. Kann er das hier auch noch nach der Niederlage gegen Zverev?
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Weißrussland und Australien

    20 Sep 2017
    19:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am Mittwoch wurden in London die erste Runde sowohl im Fed Cup als auch im Davis Cup ausgelost. Das deutsche Fed-Cup-Team um Neu-Teamchef Jens Gerlach muss dabei Mitte Februar den Weg nach Weißrussland antreten. Die deutschen Herren spielen in der Woche nach den Australian Open gegen Australien.

    Andreas und Philipp schauen sich die Auslosungen an. Bei den Weißrussinnen sticht natürlich der Name Victoria Azarenka heraus. Aber auch die anderen Spielerinnen haben in diesem Jahr gezeigt, dass sie in der Lage sind, den Heimvorteil für sich auszunutzen. Aryna Sabalenka und Aliaksandra Sasnovich sind die beiden Spielerinnen, auf die es aufzupassen gilt.

    Bei den Herren ist der Termin der 1. Runde die positivste Nachricht. Da das Spiel bei den Australiern in der Woche nach den Australian Open stattfinden wird, wird sich der DTB sicherlich die Hoffnung machen, auch das stärkste Team aufstellen zu können, mit den Zverevs und Philipp Kohlschreiber.

    Andreas und Philipp sprechen auch hier ausführlich über diese erste Runde und die weiteren Partien.

    Falls euch gefällt, was die beiden tun, freuen sie sich über gute Bewertungen bei iTunes. Die beste Möglichkeit, neue Hörer für die Sendung zu gewinnen.
    schließen
Jetzt Abonnieren