Tag 15: Irgendwo zwischen Glücks- und Kotzgefühlen

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Vierer

schließen

Vierer

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Flair der Ringe | Mixed-Sport |

    Tag 15: Irgendwo zwischen Glücks- und Kotzgefühlen

    7 Aug 2021
    24:55

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der vorletzte Entscheidungstag bei Olympia konnte die deutsche Bilanz nur bedingt frisieren. Gold beim Favoritensieg des Vierer-Kajaks - das war das Highlight der Nacht. Doch danach platzten reihenweise Träume. Träume von einem ebenso großen Happy End wie für Paddler Ronald Rauhe bei Sebastian Brendel oder auch bei Johannes Vetter im Speerwurfen oder bei Roger Kluge auf der Bahn  oder ... oder ... oder. Aber es gab auch Lichtblicke wie Konstanze Klosterhalfens Fast-Deutscher-Rekord oder Melat Kejeta im Marathon und Leistungen, die Malte Asmus und Moritz Knorr medaillentechnisch noch auf morgen hoffen lassen …

    Dieser Podcast wurde produziert mit freundlicher Unterstützung und Text- und Ton-Material unseres Partners, dem Sport-Informations-Dienst SID. Der SID ist Content-Lieferant für nahezu alle großen Sender und digitalen Sport-Portale. Über 90 Prozent aller Sportredaktionen in Deutschland setzen auf den SID.
    schließen
  • Sportplatz | Radsport |

    Bahn-WM: Vogel/Welte „nur“ Bronze

    13 Apr 2017
    8:19

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Gold war das Ziel für Miriam Welte und Kristina Vogel zum Auftakt der Bahnrad-WM in Hongkong. Doch nach Bestzeit im ersten Lauf konnten die beiden das schon nach dem zweiten Lauf vergessen. Die Enttäuschung bei beiden riesengroß. Aber immerhin retteten sie Bronze gegen China. Und immerhin waren sie damit deutlich erfolgreicher als der Rest des deutschen Teams am ersten Tag der Wettkämpfe. Denn die Teamsprinter und der Vierer der Herren enttäuschten mit jeweils Platz 12. Warum es nicht mehr wurde und wer am Ende ganz oben stand und sich feiern ließ, fassen Malte Asmus und Sebastian Mühlenhof zusammen.
    schließen