Sportbusiness: Frauen-WM, Hatespeech & eSports

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Timo Horn

schließen

Timo Horn

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Frauen-WM, Hatespeech & eSports

    13 Jun 2019
    3:52

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

    Frauen-Fußball-WM: Sponsoren-Interesse steigt; Timo Horn schockiert:
    Fan-Attacken im Netz und': ESL kooperiert mit Techniker-Krankenkasse.

    Fast sechs Millionen Zuschauer erhofft sich die ARD als einer der übertragenden Sender von Spielen mit deutscher Beteiligung bei der aktuell laufenden Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft. Das liegt zwar deutlich unter den Reichweiten der männlichen Kollegen – bei der WM 2018 erreichten selbst Spiele ohne deutsche Beteiligung problemlos 12 Millionen Zuschauer –, aber als TV-Event ist der Frauenfußball für Werbungtreibende unbestreitbar attraktiv: Samsung, Commerzbank, Qatar Airways und Visa widmen den Athletinnen große Markenkampagnen. Selbst DFB-Partner VW startet auf seinen digitalen Kanälen eine Content-Kampagne. Laut dem Sportdaten-Analysten Sportcal ist Deutschland mit 110 Millionen US-Dollar der Spitzenmarkt für Werbung zur Frauen-Fußball-WM.

    Fan-Wut, Kritik und Attacken. Jetzt reagiert Kölns Keeper Timo Horn und zieht sich aus allen sozialen Netzwerken zurück. „Stand jetzt habe ich mich dafür entschieden, mich abzumelden. Die Kommentare gingen zum Teil einfach zu weit“, sagt Horn auf BILD-Nachfrage. „Die Wut vieler Leute habe ich auch selbst mitbekommen“, so Horn. „Nicht auf der Straße, aber in den sozialen Netzwerken wurde ich schon sehr kritisiert. Das kannte ich vorher so nicht. Wie ich das langfristig handhaben werde, steht noch nicht fest. Horn ist aber kein Einzelfall. Auch Kölns Ex-Coach Peter Stöger hatte sich während seiner Kölner Amtszeit aufgrund der Fan-Kommentare abgemeldet. Dominick Drexler hatte in der zurückliegenden Saison ebenfalls geklagt.

    Das weltweit größte Esports-Unternehmen ESL kündigte eine Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) an. Bereits zur ESL One Hamburg 2019 powered by Intel wird die TK mit diversen Aktionen vor Ort als offizieller Gesundheitspartner auftreten, um Teams und Besucher aufzuklären und gesundheitlich zu fördern. Darüber hinaus wird Deutschlands größte Krankenkasse (über 10 Millionen Versicherte) die deutsche ESL Meisterschaft ebenfalls als Gesundheitspartner unterstützen. Die Partnerschaft ist zunächst für die kommenden zwei Jahre ausgelegt. Bei der Kooperation steht die Förderung der mentalen und körperlichen Verfassung der Spieler und Fans im Mittelpunkt. Die geplanten Gesundheits-Aktionen sollen informieren und Risiken vorbeugen.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: FIFA macht Verluste

    12 Apr 2017
    4:44

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In unserer wöchentlichen Rubrik "99 Sekunden Sportbusiness kompakt" informiert Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management heute über diese Themen:

    Der Fußball-Weltverband veröffentlicht seinen Jahresbericht 2016 und darin einen Verlust von rund 350 Millionen Euro. Die FIFA machte dafür unter anderem Kosten für dringend notwendige „Reformen“ verantwortlich. Für das Jahr 2017 erwartet die FIFA einen weiteren Verlust, für das WM-Jahr 2018 dagegen einen "erheblichen Überschuss". In der Vierjahresperiode von 2015 bis 2018 sei daher unter dem Strich mit einem Plus von rund 94 Millionen Euro zu rechnen. Schönrechnen ist einfach!


    Neben dem FC St. Pauli gehören jetzt auch der FC Barcelona und Manchester United zu den Kooperationspartnern des Musikstreaming-Dienstes Deezer. Warum? Der Markt der Musikstreaming-Dienste ist hart umkämpft. Allein in Deutschland setzten Spotify und Co. im Jahr 2015 rund 223 Millionen Euro um. In den vergangenen Jahren drängten neue Player wie Apple Music oder Amazon Music auf den Markt. Seit 2014 unterhält das französische Unternehmen weltweit verschiedene Kooperationen, z.B. Premier League und UEFA Champions League. Für den kommenden DFL-Medienrechtezyklus ab der Saison 2017/18 sicherte sich diese Audiorechte allerdings Konkurrent Amazon. – Da ist Musik drin!


    Nach dem Rüffel für Top-Torjäger Anthony Modeste, der zuletzt Kölns Auto-Partner Ford verprellt hatte, wurde jetzt auch Torwart-Star Timo Horn vom FC verwarnt. Der Nationalkeeper war bei einem offiziellen Werbe-Auftritt als Botschafter für die Eishockey-WM 2017 in Köln überraschend in Nike-Klamotten statt im Outfit des FC-Ausrüsters Erima erschienen. - Nicht gerade glücklich in Zeiten, in denen Fußball-Deutschland über die Provokations-Auftritte von Aubameyang mit einer Nike-Maske diskutiert.


    schließen