Q-School 1 – Bai und die Senioren-Gang

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Sheffield

schließen

Sheffield

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Q-School 1 – Bai und die Senioren-Gang

    21 Mai 2022
    19:30

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Beim ersten von drei (bzw. fünf) Q-School-Events setzten sich mit Rod Lawler, Fergal O'Brien, Andy Lee und Bai Langning allesamt Ex-Profis durch, darunter mit O'Brien und Lawler auch zwei 50-jährige. Während Bai Langning mit 20 Jahren noch relativ jung ist, hat auch Andy Lee schon 41 Jahre auf dem Buckel. Ein Trend für die Q-School? Kathi Hartinger und Christian Oehmicke über die ersten vier Spieler, die ihre Tourkarte zurückholen.

    O'Brien seit 1991 auf der Tour

    Fergal O'Brien hat also den Kopf aus der Schlinge gezogen. Der Ire, seit 1991 auf der Main Tour, war nach der abgelaufenen Saison außerhalb der Top 64 gelandet und hat sich sein Profi-Ticket mit einem Sieg gegen Rory McLeod direkt zurückholen können. Der 50-jährige bezwang außerdem unter anderem Ross Muir und Martin O'Donnell. Andy Lee aus Hongkong setze sich gegen Luke Simmonds durch und ist zum dritten Mal auf der Main Tour. Der 41-jährige schlug außerdem Daniel Womersley und Kurt Maflin.

    Bai und Lawler zurück

    Mit Bai Langning und Rod Lawler kehren auch zwei weitere Ex-Profis nach einem Jahr Amateur-Pause auf die Main Tour zurück. Beide setzten sich in Decidern durch. Lawler bezwang dabei Brandon Sargeant, schaltete vorher aber schon Lukas Kleckers aus, der immerhin die Vorschlussrunde erreichte. Das schaffte auch der Österreicher Florian Nüßle, der dort an Sunny Akani scheiterte. Der Thailänder unterlag dann aber Bai Langning in den Finals.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie O’Sullivan holt sich den siebten WM-Titel – Zieht mit Stephen Hendry gleich

    3 Mai 2022
    25:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-Weltmeisterschaft ist vorbei. Ronnie O'Sullivan gewann in einem über drei Sessions einseitigen Finale gegen Judd Trump mit 18-13. Er zieht damit mit Stephen Hendry gleich, der bis gestern mit sieben WM-Titeln die Rangliste anführte. O'Sullivan hat inzwischen 21 Triple Crown Events gewonnen. Sieben Mal die Weltmeisterschaft, sieben Mal die UK Championship und sieben Mal das Masters. Die Debatte, wer denn der GOAT, also der Greatest of all time ist, zieht immer weiter in die Richtung von O'Sullivan. Kathi Hartinger, Christian Oehmicke und Andreas Thies fassen das Finale zusammen und ordnen ein, was dieser Titel bedeutet.

    Die dritte Session sah einen Judd Trump, der mit der Niederlage vor Augen auf einmal das beste Snooker seiner WM spielte. Er holte Frame um Frame auf und gewann die Nachmittagssession mit 6-2. War da am Ende vielleicht noch eines der größten Comebacks der Crucible-Historie möglich?

    Nein. O'Sullivan gewann am Abend schnell die ersten beiden Frames der Abendsession und konnte dort schnell dafür sorgen, dass die Comeback-Hoffnungen gar nicht erst weiter aufkamen. Am Ende gewann O'Sullivan mit 18-13 und zog damit mit Stephen Hendry gleich. Die Zuschauer_innen bekamen nach dem Sieg auch noch mal ein Beispiel dafür, wann eine lange Umarmung zu lang ist.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie fast am 7iel

    2 Mai 2022
    16:46

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM hat ihr großes Finale Ronnie O'Sullivan gegen Judd Trump. Doch Tag 1 dieses Duells war der Spannung nicht unbedingt zuträglich. Christian Oehmicke und Andreas Thies berichten über die ersten 17 Frames in der Kathedrale des Snooker-Sports.

    Judd Trump war gegen Mark Williams über die Ziellinie gekrochen. Nach 7-1 und 12-5 Führung hatte er nur mit dem knappsten aller Ergebnisse gewonnen. Und so fragten sich die Zuschauerinnen und Beobachter dieses Sports schon, ob er gegen einen fokussiert wirkenden Ronnie O'Sullivan würde mithalten können.

    Es ging gut los für Trump, der gleich den ersten Frame gewann. Doch in der Folgezeit schlichen sich immer wieder Fehler bei "The Ace in the Pack" ein und so überließ er O'Sullivan mehrfach mit aussichtsreichen Chancen den Tisch. Der führte mit 5-1, überließ aber Trump die letzten beiden Frames. Im letzten Frame suchte O'Sullivan auch noch ein bisschen Ärger mit Schiedsrichter Olivier Marteel, was vollkommen unnötig war.

    Auch die Abendsession begann mit einem Framegewinn für Trump. Auch hier konnte er O'Sullivan aber kein Paroli bieten. Der zog letztlich auf 12-5 davon und so richtig kann man sich nicht mehr vorstellen, dass Trump noch mal ins Match zurückfindet.

    Währenddessen ist der Vorverkauf für die Snooker-WM 2023 gestartet, mit teils horrenden Preisen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Trump und Ronnie im WM-Finale – Williams für Comeback nicht belohnt

    1 Mai 2022
    28:06

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Judd Trump und Ronnie O'Sullivan bestreiten das Finale der Snooker-Weltmeisterschaft 2022. Trump, der zum dritten Mal im Endspiel im Crucible Theatre steht, wird dabei seinen zweiten Titel jagen, während O'Sullivan mit seinem siebten WM-Titel mit Stephen Hendry gleichziehen könnte. Doch Kathi Hartinger und Christian Oehmicke sprechen nicht nur über das Endspiel, sondern natürlich auch über das Zustandekommen in zwei sehr unterhaltsamen Halbfinals.

    Trump ringt Williams in epischem Klassiker nieder

    Mit 13:11 nach zwei Sessions steuerte das Halbfinale zwischen Trump und Mark Williams auf einen spannenden Höhepunkt zu und den gab es tatsächlich. Das ganze Match über war Trump in Führung, doch Williams ließ sich einfach nicht abschütteln und kam immer wieder heran, ging beim 16:15 sogar erstmals selbst in Front. Mit insgesamt 16 Centuries bei dieser WM stellte der Waliser den Rekord von Hendry ein. Doch Trump steckte ebenfalls nicht auf. Wie schon die gesamte WM kämpfte er verbessen und holte sich nicht nur den Ausgleich, sondern nach einer wahren Nervenschlacht auch den Decider zum Finaleinzug.

    O'Sullivan lässt Higgins abblitzen

    Überraschend deutlich verlief hingegen das zweite Halbfinale zwischen John Higgins und Ronnie O'Sullivan. Vor dem letzten Tag hatte O'Sullivan bereits mit 10:6 vorne gelegen und baute diesen Vorsprung nach der Morgensession sogar auf 15:9 aus. Zu viele Fehler unterliefen Higgins, der auch taktisch nicht mithalten konnte und zudem zu selten in gute Breaks kam. So gab es am Abend dann auch kein Midsession Interval mehr und O'Sullivan feierte einen souveränen 17:11-Sieg.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Williams und Ronnie überragend – doch Trump führt noch

    30 Apr 2022
    19:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Betonung der Überschrift liegt wohl auf "noch", denn die Führung ist mit 13:11 denkbar knapp geworden. Dabei hatte Trump nach den ersten beiden Sessions mit 6 Frames Vorsprung, die Mark Williams mit einer herausragenden Leistung in der Abendsession deutlich abbaute. Darüber und über das andere Halbfinale reden Kathi Hartinger und Christian Oehmicke in der Zusammenfassung des viertletzten WM-Tages.

    Ronnie startet durch

    Ronnie O'Sullivan hat aus dem 4:4 nach der ersten Session eine 10:6-Führung gemacht. Der sechsmalige Weltmeister erwischte einen glänzenden Tag gegen John Higgins und bestrafte dessen Fehler gnadenlos. Der Höhepunkt war dabei der letzte Frame der Session, den sich 'The Rocket' auf eine Re-Spotted Black noch holte. Das lag auch an einem taktischen Fehler von Higgins, der Schwarz als Frameball verschoss, weil er unbedingt noch den Split schaffen wollte.

    Williams startet (noch mehr) durch

    Mark Williams hat mit einer hervorragenden Vorstellung in der Abendsession seinen Rückstand auf 2 Frames reduziert. Mit sensationellen Breaks und tollen Bällen holte sich der Waliser Frame um Frame und verkürzte so trotz zweier Centuries von Trump auf 11:13. Kathi und Christian freuen sich auf einen spannenden Schlusstag der WM-Halbfinals.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie und Higgins ausgeglichen – Williams in Not

    29 Apr 2022
    13:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM hat in beiden Halbfinals jeweils ihre erste Session erlebt. Mit unterschiedlichem Ausgang. Das erste Halbfinale scheint entschieden. Beim anderen steht es 4-4 nach den ersten acht Frames. Målin Kirchner und Christian Oehmicke haben das Geschehen des ersten Tages zusammengefasst.

    Es ist immer wieder ein ganz besonderer Moment, wenn ein Tisch abgebaut wird und der zweite in die Mitte der Arena gestellt wird. Das "One Table Setup" möchte jede Spielerin und jeder Spieler gerne erreichen. In diesem Jahr haben diese Stufe vier Spieler erreicht, die dieses Setup schon kennen. Nervosität dürfte also kein Problem sein. Und dennoch führt Judd Trump nach acht Frames mit 7-1 gegen Mark Williams. Was war passiert? Williams erklärte hinterher auf Twitter, dass er nicht mit dem Tisch zurecht gekommen war und er deswegen sein Spiel nicht aufziehen konnte. Trump kam okay mit dem Tisch klar und konnte immer wieder leichte Bilder auf dem Tisch aufräumen. Gibt es noch einen Weg zurück für Williams? Derzeit eher nicht vorstellbar. Er sollte jetzt von Mini-Session zu Mini-Session denken.

    Auch Ronnie O'Sullivan und John Higgins fingen ihr insgesamt 73. Match gegeneinander eher nervös an. Beide wussten um die Wichtigkeit eines guten Starts. Den hatte Higgins, der nach drei Frames mit 3-0 führte und es so aussah, dass auch diese Session klar werden könnte. Doch O'Sullivan konnte ab dem 4. Frame besser ins Spiel finden und wir gehen ausgeglichen in die zweite Session am heutigen Freitag.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die "Class of 92" und Judd Trump im Halbfinale

    28 Apr 2022
    19:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM in Sheffield hat ein Lineup an Ex-Weltmeistern im Halbfinale zu bieten. Ronnie O'Sullivan, Mark Williams, John Higgins und Judd Trump. Alle vier haben den Weltmeistertitel schon gewonnen. Die drei älteren Herren Williams, Higgins und O'Sullivan schon mehrfach. Kathi Hartinger und Andreas Thies sprechen in der neuen Ausgabe, wie es zu dieser Konstellation kam.

    Der Jahrgang von 1992, als Williams, Higgins und O'Sullivan Profis wurden, gilt im Snooker als der beste, den dieser Sport hervorgebracht hat. Die "Big 3" des Snooker. Alle drei sind wieder im Halbfinale, alle drei zeigen seit 30 Jahren Weltklasseleistungen und sorgen dafür, dass die jungen Spieler es immer noch nicht schaffen, diese 3 vom Thron abzulösen. Ja, es gibt immer wieder bei den kleineren Turnieren andere Champions. Doch wenn es darauf ankommt, sind sie da. Es ist nach wie vor faszinierend.

    John Higgins musste am meisten kämpfen. Er lag gegen Jack Lisowski schon mit 11-12 zurück. Doch wenn man jemandem zeigen möchte, wie ein Snooker-Break aufgebaut wird, sollte man ihm/ ihr die letzten beiden Frames dieses Matches zeigen, in denen John Higgins keinen Fehler mehr machte und die Tische so abräumte, dass Lisowski nichts dagegen tun konnte.

    Stuart Bingham führte gegen Judd Trump mit 8-5. Dann verschoss er Schwarz vom Spot und danach war nichts mehr so wie vorher. Trump gewann die letzten acht Frames und gewann mit 13-8.

    Mark Williams musste gegen Yan Bingtao hart kämpfen, um ins Halbfinale einzuziehen. Ronnie O'Sullivan hatte gegen Stephen Maguire keine Mühe, durchzukommen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ronnie so gut wie durch – Yan und Williams ausgeglichen

    27 Apr 2022
    19:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die beiden besten Tage des Snooker-Jahres sind wohl die beiden Viertelfinaltage der Weltmeisterschaft. Vier Matches, sechs Sessions, danach stehen die Halbfinalteilnehmer für das One Table Setup fest. Der erste Tag verlief aber noch ein wenig verhalten. Bei zwei Matches haben die Zuschauer schon zwei Sessions gesehen. Christian Oehmicke und Andreas Thies fassen das Gesehene zusammen.

    Ronnie O'Sullivan und Stephen Maguire haben schon zwei Sessions und vielleicht das ganze Match hinter sich. O'Sullivan führt nach 16 Frames, ohne übermäßig zu glänzen, mit 11-5. Maguire konnte in keiner Phase des Matches an seine vorherigen Glanzleistungen anknüpfen und machte immer wieder Fehler, die O'Sullivan ausnutzen konnte. Zwei Frames fehlen "The Rocket" jetzt noch, um die letzten Vier zu erreichen.

    Bei dem anderen Match, das bislang zwei Sessions gespielt hat, ist es DEUTLICH enger. Yan Bingtao konnte einen 2-6 Rückstand aus der ersten Session ausgleichen und auf 8-8 stellen. Williams, in der ersten Session noch fast ohne Fehler, ließ Yan immer wieder an den Tisch.

    John Higgins führt gegen Jack Lisowski mit 5-3. Mit dem gleichen Ergebnis führt Judd Trump gegen Stuart Bingham. Auch hier: Trump kämpfte sich eher durch, anstatt zu glänzen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Ein magischer Abend im Crucible Theatre – Maximum von Robertson reicht nicht

    26 Apr 2022
    21:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Neil Robertson spielt ein Maximum, muss aber trotzdem in die Niederlage gegen Jack Lisowski einwilligen, Judd Trump kämpft Anthony McGill nieder. Der Montag im Crucible brachte alles, was das Snooker-Herz begehrt.

    Oftmals wird gesagt, dass das Crucible Theatre in Sheffield als Austragungsort der Snooker-WM überholt ist. Zu klein, zu wenig Fläche für interessierte TV-Stationen; einfach aus der Zeit gefallen. World Snooker und Barry Hearn hatten aber immer gesagt, dass dieses Theater, das 980 Personen Platz bietet, weiter der WM-Standort bleiben wird. Und an Abenden wie gestern weiß dann auch wieder die ganze Welt, die sich für Snooker interessiert, warum das so ist. Die zwei Matches, die am Abend gespielt wurden, produzierten Dramatik, hochklassigen Sport und die ganz großen Emotionen am laufenden Band. Christian Oehmicke und Andreas Thies berichten über die vier Matches und die jetzt feststehenden Viertelfinalteilnehmer.

    Neil Robertson hatte ein 7-9 gegen Jack Lisowski aufzuholen. Und das tat er. In überragender Manier. Beim Stand von 8-10 gelang ihm ein Maximum Break, er ging mit 12-11 in Führung. Es brachte nichts. Lisowski holte sich die letzten beiden Frames und gewann ein dramatisches Match mit 13-12.

    Auch Anthony McGill spielte in der letzten Session herausragendes Snooker. Er holte einen 6-10 Rückstand gegen Judd Trump fast auf. Doch der wehrte sich gegen den heranstürmenden McGill und holte sich den letzten Frame auf die Farben. Auch dies: Hoch dramatisch.

    Nachmittags hatten sich Stuart Bingham und John Higgins für die letzten Acht qualifiziert.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson auf dem Bolzplatz – Bingham liegt 8-8 zurück

    25 Apr 2022
    15:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM steht kurz vor ihren beiden besten Tagen des Jahres, den beiden Viertelfinaltagen, in denen alle vier Halbfinalisten gesucht werden. Doch dafür müssen erst einmal die letzten Viertelfinalisten ermittelt werden. Und da wurden am Sonntag schon mal die ersten Weichen gestellt. Kathi Hartinger und Andreas Thies haben die Matches gesehen.

    Das beste Match liefern wahrscheinlich derzeit Neil Robertson und Jack Lisowski. Alle Welt verspricht sich große Taten von Lisowski, doch in seiner schon etwas längeren Karriere hat er noch keinen Titel geholt. Er hat nach den ersten beiden Sessions allerdings eine gute Ausgangsposition herausgearbeitet. 9-7 führt Lisowski nach zwei Sessions und der große Favorit Neil Robertson, der die ganze Saison so dominant aufgetreten ist bei den großen Turnieren, läuft wieder Gefahr, das One Table Setup zu verpassen.

    Auch Kyren Wilson, in den letzten Jahren so etwas wie ein Crucible-Spezialist geworden, steckt in einem sehr spannenden Match. Gegen Stuart Bingham kämpfte er sich aber von einem 5-8 Rückstand zurück auf 8-8. Dabei hatte Wilson zwischendurch sogar die Chance, ein Maximum Break zu spielen, doch bei 96 Punkten konnte er die nächste Rote nicht lochen.

    Judd Trump führt nach zwei Sessions 10-6 gegen Anthony McGill und macht auch einen verbesserten Eindruck. Seinen Platz im Viertelfinale reservieren kann wohl Stuart Bingham, der gegen Noppon Saengkham mit 11-5 führt.
    schließen
Jetzt Abonnieren