Perry rauscht zum Titel

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Newport

schließen

Newport

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Perry rauscht zum Titel

    7 Mrz 2022
    14:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Joe Perry hat die Welsh Open in Newport und damit seinen zweiten Titel bei einem Weltranglistenturnier gewonnen. Der Gentleman gewann mit 9:5 überraschend deutlich gegen Judd Trump und holte erstmals einen Titel auf britischem Boden. Vor allem mit einer glänzenden Abendsession sicherte sich der 47-jährige den Triumph, der ihn in der Weltrangliste wieder in die Top 25 bringt. Kathi und Christian das Match zusammen und blicken bereits voraus zum Turkish Masters.

    Trump verliert schon in erster Session

    Es ist eine Phrase, doch die alte Snooker-Weisheit stimmt halt doch immer wieder. Man kann ein Match in der ersten Session nicht gewinnen, aber man kann es verlieren. Und Judd Trump hat dies getan, da er nicht mit einer Führung aus der Session ging. Zwei Mal schnappte ihm Perry den Frame noch auf Schwarz weg und gestaltete die Session mit 4:4 offen.

    Perry stark, Trump schwächelt

    Am Abend schließlich konnte Perry sein bestes Snooker abrufen. Wie im Rausch erspielte er sich mit glänzenden Bällen Frame um Frame und sicherte sich den letztlich ungefährdeten Sieg. Zwar war auch er nicht fehlerfrei, behielt aber in den entscheidenden Situationen die Oberhand, während Trump zu häufig Fehler in sein Spiel einbaute. Bereits ab heute geht es beim Turkish Masters in Antalya weiter.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Das Gentleman-Ass

    6 Mrz 2022
    18:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Judd Trump und Joe Perry stehen im Finale der Welsh Open. Während es für Trump das erste Ranglistenfinale seit knapp einem Jahr ist, steht Perry gar zum ersten Mal fast vier Jahren in einem Endspiel. Beide Halbfinals gingen über die volle Distanz, was ausgiebig von Kathi Hartinger und Christian Oehmicke besprochen wird.

    Trump ringt Vafaei nieder

    Judd Trump und Hossein Vafaei beharkten sich in einem spannenden und teilweise hochklassigen Halbfinale. Das gesamte Match über musste Trump einem Rückstand hinterherlaufen, denn Vafaei nutzte seine Chancen deutlich besser und ging so mit 3:1 und 5:3 in Führung. Beide Male aber schlug Trump zurück und holte sich das Match nach brillanten Breaks im Decider. Es war die beste Wochenleistung des Weltmeisters von 2019, der damit heute die Chance hat, eine bislang magere Saison zu drehen.

    Perry gegen Lisowski mit Kopfschmerzen

    Joe Perry kämpfte im zweiten Halbfinale nicht nur mit seinem Gegner, sondern auch mit Kopfschmerzen. Dennoch ging der Gentleman ungefährdet mit 3:0 in Führung, ehe Lisowski erstmals richtig mitspielte. Dennoch blieb Perry der sicherere Spieler und stand beim 5:3 kurz vor dem Sieg. Lisowski schlug wie schon gegen Carter mit starken Breaks zurück, konnte im Entscheidungsframe aber keine Akzente setzen. So erreichte Perry sein insgesamt 6. Finale bei einem Weltranglistenturnier.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Judd, Jack, Joe und… Hossein

    5 Mrz 2022
    17:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Halbfinals der Welsh Open stehen fest. Judd Trump trifft auf Hossein Vafaei, während es Jack Lisowski mit Joe Perry zu tun bekommt. Kathi Hartinger und Christan Oehmicke sprechen über die gestrigen Viertelfinals, die durchaus interessant waren.

    Trump und Robertson mit Fehlerfestival

    Ein ungewohntes Fehlerfestival lieferten sich Judd Trump und Neil Robertson im Duell der letzten beiden Top-16-Spieler im Turnier. Letztlich war es Trump, der mehr aus seinen Chancen machte und das Match mit 5:3 gewinnen konnte. Sein Gegner im Halbfinale wird nun Hossein Vafaei, der gegen Zhang Anda ein tolles Comeback hinlegte und mit brillanten Breaks aus dem 1:4 ein 5:4 machte.

    Perry gegen Lisowski

    Im zweiten Halbfinale spielen Joe Perry und Jack Lisowski gegeneinander. Perry setzte sich mit 5:2 gegen Ricky Walden durch, der alle Facetten seines Spiels, aber auch zu viele Fehler, zeigte. Lisowski hingegen sah gegen Ali Carter beim 2:4 schon wie der sichere Verlierer aus, steigerte sich aber zum Ende des Matches enorm und gewann mit 5:4 gegen den Captain, der in den letzten drei Frames keinen Punkt mehr holte. Kathi und Christian fassen zusammen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    UKelsh Open

    4 Mrz 2022
    22:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das Viertelfinale der Welsh Open steht fest. Im Celtic Manor findet gefühlt die UK Championship 3.0 statt, wenn in der Runde der letzten 8 wieder einige Akteure aufeinander treffen, die man dort nicht erwartet hat. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke fassen die Geschehnisse von Newport zusammen.

    Robertson gegen Trump im vorgezogenen Finale

    Im Viertelfinale treffen mit Judd Trump und Neil Robertson die letzten beiden verbliebenen Spieler aus den Top 16 der Weltrangliste aufeinander. Der Sieger wird Top-Favorit auf den Titel. Ansonsten trifft Ali Carter auf Jack Lisowski, der weiterhin seinen ersten Ranglistentitel jagt.

    Walden überragend

    Ricky Walden trifft auf Joe Perry. Walden schlug gestern im Achtelfinale Ronnie O'Sullivan in einem hochklassigen Match und unterstreicht seine zuletzt gute Form. Den letzten Halbfinalplatz machen Zhang Anda und Hossein Vafaei unter sich aus. Kathi und Christian berichten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Achtungserfolge & Favoritenprobleme

    3 Mrz 2022
    19:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    An Tag 3 der Welsh Open wurde die 1. Runde beendet und die 2. Runde eröffnet. Dabei gab es neben vielen so zu erwartenden Ergebnissen auch einige Achtungserfolge sowie Favoritenstürze, die Kathi und Christian in ihrem Podcast besprechen können. Darunter zählt auch die Leistung von Lukas Kleckers, der gegen Ronnie O'Sullivan immerhin zwei Frames holen konnte, letztlich aber trotzdem mit der Q-School planen muss.

    Selby unterliegt bärenstarkem Highfield

    Auch Stuart Bingham, Zhao Xintong und Mark Selby mussten am Nachmittag die Segel streichen. Selby unterlag dabei in einem faszinierenden Match einem starken Liam Highfield, dessen Break im Entscheidungsframe Weltklasse war. Barry Hawkins, Yan Bingtao, Ricky Walden, Shaun Murphy und Kyren Wilson feierten hingegen souveräne Erfolge und stehen in Runde 2.

    Trump muss kämpfen, Allen und Higgins raus

    Der Abend markierte den Auftakt in die 2. Hauptrunde und neben klaren Siegen für Robertson, Stevens und Donaldson, mussten mit Mark Allen und John Higgins zwei weitere Hochkaräter die Heimreise antreten. Joe Perry und Ali Carter können sich hingegen über selten gewordene Siege freuen. Auch Judd Trump siegte, musste aber gegen Amateur-Weltmeister Si Jiahui wie erwartet kämpfen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Higgins glänzt in Wales

    2 Mrz 2022
    16:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    John Higgins hat an Tag 2 der Welsh Open im Celtic Manor die beste Tagesleistung abgeliefert und mit hohem Scoring und 98 % Locherfolg Soheil Vahedi mit 4:0 nach Hause geschickt. Ansonsten war es kein guter Tag für die walisischen Lokalmatadoren. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke fassen die Geschehnisse in Newport zusammen.

    Waliser verlieren alle

    Alle drei walisischen Akteure, die gestern spielten, sind ausgeschieden. Mark Williams unterlag Kurt Maflin im Decider, genauso wie Jamie Jones gegen Jimmy Robertson. Andrew Pagett unterlag sogar deutlich mit 0:4 Scott Donaldson. Währenddessen scheiterte auch Ng On Yee klar an Ali Carter.

    Favoriten deutlich weiter

    Die meisten Favoriten feierten hingegen klare Erfolge. Ronnie O'Sullivan, Neil Robertson, Mark Allen und Judd Trump gaben allesamt jeweils maximal einen Frame ab. Auch Jack Lisowski und Ding Junhui stehen in Runde 2. Thepchaiya Un-Nooh muss wiederum weiterhin um seine Tourkarte bangen und unterlag Fergal O'Brien auf die letzte Schwarze.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Quali-Tag in Newport

    1 Mrz 2022
    19:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am ersten Tag des letzten Turniers der Home Nations Series, den Welsh Open, wurden weitgehend die Held-Over-Qualifikationsmatches gespielt. Dabei gab es relativ wenige Überraschungen, auch wenn einige der Favoriten ganz schön kämpfen mussten. Mit Si Jiahui und Michael White stehen bereits zwei Amateure in der 2. Hauptrunde. Kathi und Christian fassen die Ereignisse in Wales zusammen.

    Kampf pur

    Kyren Wilson brauchte zum Beispiel eine kämpferische Leistung, um Dominic Dale niederzuringen. Auch Iulian Boiko brauchte ein Comeback nach 0:3 gegen Liam Davies und auch Yan Bingtao setzte sich erst im Decider gegen Ashley Hugill durch. Anthony McGill und Stephen Maguire waren neben Titelverteidiger Jordan Brown die prominentesten Akteure, die bereits nach dem ersten Tag die Heimreise antreten können.

    Favoriten deutlich

    Die meisten Favoriten hingegen feierten deutliche Siege, darunter Mark Allen, Mark Selby, John Higgins, Stuart Bingham, Judd Trump, Barry Hawkins und Neil Robertson. Auch Lokalmatador Mark Williams steht in Runde 1, genauso wie Zhao Xintong. Mit Si Jiahui und Michael White gewannen zwei Amateure hingegen ihr Erstrundenmatch und stehen bereits in der Runde der letzten 32. Kathi und Christian über Tag 1 der Welsh Open
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Olympia als Klotz am Bein?

    19 Jul 2021
    01:03:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Rückschau auf das Geschehen der letzten Woche und News von den durchaus zahlreichen Absagen für das Olympia Turnier.

    Carreno-Busta der Star in Hamburg


    Andreas und Philipp beginnen mit dem Herrenturnier in Hamburg, war Andreas doch hier in der letzten Woche als Berichterstatter vor Ort. Der Titel ging am Ende nicht an den Topgesetzten, Stefanos Tsitsipas, sondern an Pablo Carreno-Busta. Der Spanier konnte damit den bisher größten Turniersieg seiner Karriere feiern. Im Finale setzte er sich gegen Filip Krajinovic durch.

    Beim Turnier in Bastad gewann Casper Ruud. Der Norweger kam die ganze Woche über nicht in Gefahr und gab sich auch im Endspiel gegen Federico Coria keine Blöße. Yannick Hanfmann sicherte sich mit seinem Habfinaleinzug wohl die Hauptfeldteilnahme bei den US Open. Bei den Hall Of Fame Open, dem letzten Rasenturnier auf der ATP Tour in diesem Jahr, erreichten Kenvin Anderson und Jenson Brooksby das Endspiel.

    Krejcikovas bemerkenswerte Konstanz


    Bei den Damen gab es in der vergangenen Woche drei WTA Turniere. Den Titel in Prag holte sich Barbora Krejcikova. Nach ihrem French-Open-Sieg konnte sie auch auf dem Hartplatz von Prag überzeugen. In Lausanne holte sich Tamara Zidansek ihren ersten WTA-Titel. Nach dem Erreichen des Halbfinales von Roland Garros ein weiterer Höhepunkt. Der Titel in Budapest ging an Yulia Putintseva, die sich im Finale gegen Anhelina Kalinina durchsetzte.

    Olympia-Absagen galore


    Die News der letzten Woche wurden vor allem von Absagen für die Olympischen Spiele geprägt. Johanna Konta, Dan Evans und Alex de Minaur haben Covid, Bianca Andreescu sagte wohl vor allem ab, um sich auf die kommenden Hartplatzturniere vorzubereiten. Angelique Kerber und Roger Federer mussten aus Verletzungsgründen absagen. Gerade bei Letzterem wird die ein oder andere Augenbraue hochgegangen sein als er in seiner Absage von abermalig auftretenden Knieproblem sprach. Zum Abschluss der Sendung geht es noch um Timea Bacsinszky, die in der vergangen Woche ihren Rücktritt bekannt gab.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson im Tunnel

    28 Mrz 2021
    16:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Neil Robertson hat die Tour Championship nach einer fantastischen Finalleistung gegen Ronnie O'Sullivan mit 10:4 gewonnen. Im gesamten Turnierverlauf gab der Australier damit gerade einmal 12 Frames ab. Vor allem in der zweiten Session ließ Robertson seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und gewann den Abschnitt mit 6:0 souverän. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke fassen zusammen.

    Hochklassiges Finale

    Das von Brendan Moore geleitete Finale war ein hochklassiger Schlagabtausch mit vielen hohen Breaks. Nach der ersten Session hatte es noch 4:4 gestanden, doch am Ende sicherte sich Robertson mit den sechs Frames am Abend deutlich den Titel. Insgesamt fünf Centuries und sieben Breaks von mindestens 70 Punkten zimmerte der Weltmeister von 2010 zusammen.

    5 Niederlagen in Folge

    Für Ronnie O'Sullivan war es die fünfte Niederlage in einem Finale in Folge, ein absolutes Novum in seiner Karriere. Der amtierende Weltmeister wartet damit weiterhin auf seinen ersten Saisontitel. Da nur noch die Weltmeisterschaft ansteht, könnte er dort mit einer Titelverteidigung Wiedergutmachung leisten. Neil Robertson zog durch den Turniersieg noch an Mark Selby vorbei und könnte bei der WM erst im Finale auf O'Sullivan treffen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Hawkins versagen die Nerven

    28 Mrz 2021
    17:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ronnie O'Sullivan hat das Finale der Tour Championship nach einem dramatischen Match gegen Barry Hawkins erreicht und trifft am Sonntag auf Neil Robertson. Dabei hatte Hawkins, der phasenweise brillant spielte, bereits mit 3:0 und 9:6 vorne gelegen, ehe er letztlich an seinen Nerven scheiterte. Für O'Sullivan ist es bereits das fünfte Finale der Saison; auf einen Titel wartet der amtierende Weltmeister aber noch. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke fassen zusammen.

    Hawkins startet furios

    Barry Hawkins startete sensationell mit zwei Total Clearances ins Match und stürmte damit zu einer 3:0-Führung, ehe O'Sullivan in sein Spiel fand und das Duell mit fünf hohen Breaks in Folge zu seinen Gunsten drehte. Wichtig für Hawkins war, dass er die erste Session mit 4:4 beenden konnte. Auch am Abend machte der Außenseiter zunächst alles richtig und riss das Match wieder an sich.

    Die Nerven versagen

    Mit hohen Breaks und sicherem Loch- und Safe-Spiel erarbeitete sich Hawkins eine 9:6-Führung, die er nicht über die Ziellinie retten konnte. 47 vorgelegte Punkte im nächsten Frame wurden von einer sensationellen Clearance von 71 Punkten durch O'Sullivan gekontert und auch die nächsten zwei Durchgänge gingen an den 6-fachen Weltmeister. Hawkins versagten ein ums andere Mal die Nerven, was sich im letzten Frame dann auch in seinem Stellungsspiel zeigte.
    schließen
Jetzt Abonnieren