Ein Viertelfinal-Lineup der Extraklasse

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Miton Keynes

schließen

Miton Keynes

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Ein Viertelfinal-Lineup der Extraklasse

    5 Nov 2021
    17:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die English Open in Milton Keynes, das zweite Turnier der Home Nation Series, kennt jetzt seine Viertelfinalisten. Und es ist ein würdiges Lineup. Wir haben zwei Spieler aus der "Class of 92" dabei, ein Spieler, die die letzten Jahre an der Weltranglistenspitze verbracht hat und dazu noch Spieler, die an guten Tagen jeden aus dem Turnier räumen können. Christian Oehmicke und Andreas Thies gehen rein in die Achtelfinals.

    Ronnie O'Sullivan musste wie einige andere Spieler auch gestern zwei Mal an den Tisch. Er hatte es erst Nachmittags mit Anthony Hamilton zu tun. Hier tat er sich durchaus schwer. Nach einer 3-1 Führung konnte sich Hamilton noch die nächsten beiden Frames holen, bevor O'Sullivan mit einem Century Break im letzten Frame sein Weiterkommen besiegelte. In der nächsten Runde hatte er dann gegen Jamie Clarke aber kein Problem, er siegte 4-0 und scheiterte im letzten Frame nur knapp an einem Maximum Break.

    Auch Neil Robertson musste kämpfen. Mark Davis spielte insgesamt ein hervorragendes Turnier und verlor nur knapp mit 3-4. Am späten Abend gab es dann noch einen echten Krimi zu bestaunen. Mark Selby und Yan Bingtao mussten in einen Entscheidungsframe, den der junge Chinese aber für sich entscheiden konnte.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Will Paul gewinnen? Ja, Paul Deaville!

    4 Nov 2021
    15:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die English Open in Milton Keynes, das zweite Turnier der Home Nation Series, kennt nach dem Mittwoch schon die ersten Achtelfinalisten. Unter ihnen auch Paul Deaville, ein 17-jähriger Nachwuchsspieler, der sich in einem Krimi durchsetzen konnte.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke berichten über Tag 3 der English Open.

    Paul Deaville hätte eigentlich in der ersten Runde der English Open gegen Mark Williams spielen sollen. Da der aber mit einem positiven Corona-Test ausgefallen war, traf der 17-jährige auf Mark Lloyd. Dieser Aufgabe entledigte sich der junge Engländer. Auch in der 2. Runde hatte er es mit einem arrivierten Namen zu tun. Zhao Xintong ist unter den Top 30 der Weltrangliste und an guten Tagen wirklich ganz schwer zu besiegen. Doch Deaville behielt die Nerven und konnte in einer Late-Night-Session das Achtelfinale erreichen, in dem er jetzt auf Mark King treffen wird, der sich gegen Tom Ford durchsetzen konnte.

    Ronnie O'Sullivan hatte einen etwas wackligen Start, doch wie er die letzten drei Frames gegen Michael Georgiou gewinnen konnte, war nicht nur nervenstark, sondern hochklassig. In diesen Momenten erinnert er an "The Rocket" aus allerbesten Tagen.

    Bis auf Ali Carter und Anthony McGill konnten sich an Tag 3 so gut wie alle Favoriten in ihren Matches durchsetzen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Hendry chancenlos – Favoriten geben sich kaum Blößen

    3 Nov 2021
    14:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die English Open in Milton Keynes sind das zweite Turnier der Home Nation Series. Und wie wir es gar nicht kennen vor Ort: Mit Zuschauenden. Die erste Runde wurde am Dienstag ausgespielt und Andreas Thies und Christian Oehmicke haben sich die Matches angeschaut.

    Stephen Hendry ist immer noch ein großer Name. Natürlich ist er ein großer Name. Er ist siebenfacher Weltmeister, in den 90ern war er der beste Spieler der Welt. Er hatte seine Karriere beendet, war dann langjähriger TV-Experte und -Kommentator gewesen. Und dann hatte ihn der Ehrgeiz doch noch gepackt. Er bekam eine Legenden-Wildcard und versucht jetzt wieder, den jungen Spielern Paroli zu bieten. In der ersten Runde der English Open gelang das gar nicht. Was aber auch an Gegner Chris Wakelin lag, der seine Chancen auf die konsequenteste Art und Weise nutzte und am Ende mit 4-0 gewann.

    Im Duell der Altmeister gewann Mark Davis gegen Graeme Dott mit 4-3, hatte nach drei Frames aber mit 0-3 zurückgelegen.

    Der größte Name, der ausschied, war Stuart Bingham. Er unterlag Fergal O'Brien mit 3-4.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Fokus, Ronnie!

    2 Nov 2021
    17:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In Milton Keynes werden in dieser Woche die English Open ausgetragen, das zweite Turnier der Home Nation Series von World Snooker. Und da die Top 16 ihr Quali-Match erst vor Ort austragen mussten, gab es für den ein oder anderen schon in der Quali ein böses Erwachen. Christian Oehmicke und Andreas Thies über einen durchaus turbulenten Tag 1.

    Mark Allen und Jack Lisowski sind wohl die prominentesten "Opfer" der Qualirunde für die English Open. Nachdem Allen beim ersten Turnier der Home Nation Series noch siegreich war, musste er sich hier einem gut aufgelegten Luca Brecel geschlagen geben. Jack Lisowski verlor gegen einen Favoritenschreck sondergleichen, Mark Joyce. Auch Stephen Maguire musste sich geschlagen geben. Er unterlag einem alten Rivalen, Mark King, im Entscheidungsframe.

    Andere Favoriten taten sich leichter. Neil Robertson oder auch Ronnie O'Sullivan kamen nicht sonderlich ins Schwitzen, sondern entledigten sich ihrer Aufgaben mehr oder weniger souverän.

    Die beiden Frauen im Feld, Ng On Yee und Reanne Evans verkauften sich teuer, mussten aber in Niederlagen einwilligen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die English Open kehren vor Zuschauenden zurück

    31 Okt 2021
    16:38

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Milton Keynes war der Anker der Snooker-Tour in den Pandemie-Monaten. Jetzt kehren die English Open zurück. Und endlich auch die Zuschauenden. Christian Oehmicke und Andreas Thies schauen auf das zweite Turnier der Home Nation Series voraus.

    Die English Open haben vielleicht ein bisschen Angst darum gehabt, dass sich die Stars nicht qualifizieren würden, deswegen startet das Turnier mit den Quali-Matches der Top 16. Oder, um genauer zu sein: 15 der Top 16. Mark Williams hat es erwischt, er hat sich mit COVID-19 infiziert und kann deswegen in Milton Keynes nicht antreten.

    Ansonsten sind alle große Namen am Start. Auch Ronnie O'Sullivan, der aber momentan nicht in der Form scheint, Turniere zu gewinnen und vielleicht biegt er ja jetzt wirklich auf die Karriere-Zielgerade ein. Stephen Hendry, der gerade eine Ehrenrunde in seiner Karriere dreht, hat sich dagegen qualifiziert.

    Ng On Yee und Reanne Evans sind auch dabei, die beiden besten Spielerinnen der Welt haben aber schon wieder geradezu obligatorisches Lospech gehabt.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die Snookerwelt seit Barry Hearn

    17 Mrz 2021
    01:07:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Im Dezember 2009 nahm sich ein Mann einem sterbenden Sport an und rettete ihn. Barry Hearn schnappte sich die Kontrolle über die Main Tour und krempelte den Snooker-Sport vollständig um. Knapp 11 Jahre später blicken Kathi Hartinger, Andreas Thies und Christian Oehmicke zurück und schauen auf die Veränderungen, analysieren Aufs und Abs sowie den aktuellen Status der Profi-Tour.



    Professionalisierung in (fast) allen Bereichen


    Profi ist auch ein gutes Stichwort, denn die Main Tour hat sich in den letzten 10 Jahren in fast sämtlichen Bereichen neu und professioneller ausgerichtet. Sei es die Organisation der Turniere, die Steigerung der Preisgelder, das Sponsoring oder die Vermarktung inklusive Streaming-Möglichkeiten. Auch die Turniere wurden kräftig umgemodelt. Flat Draws, kürzere Distanzen und neue Turnierorte wurden eingeführt. Die Expansion machte dabei auch nicht vor exotischen Venues und der Gewinnung von internationalen Spielern halt. Inzwischen bietet die Main Tour jede Saison über 20 Turniere und beherbergt 128 Spieler.



    Baustellen hier und da


    Doch bei allem Lob gibt es auch ein paar Stellen, die kritisch gesehen werden müssen und Experimente, die scheiterten. Darunter fällt die unprofessionelle Organisation der Referees und das antike Live-Scoring-System, was vor allem im Statistik-Bereich deutliche Ausbaufähigkeiten hat. Auch die Einführung der durchschnittlichen Stoßzeiten hat nicht nur positive Effekte. In der neuen Ausgabe von Total Clearance kommen diese Dinge ebenso zur Sprache wie einige weitere Kuriositäten wie Toiletten-Pause, Social-Media-Entgleisungen und lustige Snooker-Phänomene.



     

    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Das Masters startet unter Corona-Einfluss

    11 Jan 2021
    13:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das Masters, eigentlich der erste Höhepunkt des Jahres im Snooker-Kalender, gespielt im Alexandra Palace in London, schreibt dieses Jahr andere Schlagzeilen. Zwei positive Corona-Tests einen Tag vor Start des Triple Crown Turnieres von Judd Trump und Jack Lisowski bedeuteten kurzfristige Änderungen im Ablauf des Masters. Gary Wilson und Joe Perry waren die Nutznießer dieser Ausfälle, konnten aber aus der unverhofften Chance nichts machen. Andreas Thies und Christian Oehmicke berichten über die positiven Corona-Fälle sowie die Matches des ersten Tages.

    Das Wilson-Duell war das erste des Tages. Gary Wilson, für Jack Lisowski ins Turnier eingezogen, traf auf Kyren Wilson. Und Kyren hatte in dem Match kaum Probleme und siegte mit 6-2. Gary Wilson, in dieser Saison eh nicht mit guter Form gesegnet, konnte nur selten an die Leistungen anknüpfen, die ihn in diese Weltranglistenregionen brachten.

    Abends sorgte David Gilbert dann sehr früh für klare Verhältnisse. In seinem Match gegen den anderen Ersatzmann, Joe Perry, stürmte Gilbert sofort zu einer 5-0 Führung, ehe Perry noch zwei Anschlussframes gelangen.

    Heute geht es mit zwei "normalen" Matches weiter. Thepchaiya Un-Nooh, Masters-Debütant, trifft auf Stuart Bingham. Abends kommt es zum Clash zwischen Shaun Murphy und Mark Williams.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Das Masters läutet das Snooker-Jahr 2021 ein

    7 Jan 2021
    16:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das Jahr 2021 ist in dieser Woche auch in der Snooker-Welt gestartet. Die Championship League ist die Vorbereitung auf das erste Highlight des Jahres, das Masters. Eigentlich wird es im Alexandra Palace in London ausgetragen. Aus Corona-Gründen kann dieses Turnier dieses Jahr auch nicht in London gespielt werden. Milton Keynes ist wieder der Go-To-Spot für die Snooker-Spieler. Es ist seit mehr als einem halben Jahr der gleiche Ort, aber es ist auch der sicherste Ort für die Spieler. Und somit werden die besten 16 Spieler der Welt statt im Ally Pally in Milton Keynes spielen.

    Das wird allerdings nichts daran ändern, dass das Turnier sehr hochkarätige Matches bieten wird. Jack Lisowski gegen Kyren Wilson ist gleich mal ein Highlight an Tag 1. Auch die Matches zwischen Shaun Murphy und Mark Williams sowie den jetzt schon Klassiker zwischen Ronnie O'Sullivan und Ding Junhui wird es geben. Mit Total Clearance seid ihr auch im neuen Jahr wieder täglich auf dem neuesten Stand. Christian Oehmicke und Andreas Thies werden auch in 2021 wieder werktäglich von den Turnieren berichten.

    So auch heute, wo sie auf die Spiele der nächsten Woche vorausschauen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Milton Keynes liegt in Nordirland

    16 Nov 2020
    13:40

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Neue Woche, neues Turnier, das in Milton Keynes stattfindet. Die World Snooker Tour hat hier derzeit ihre Heimat gefunden und ist froh, die Wettbewerbe alle dort spielen zu können. Die Spieler stecken in einer ordentlichen Bubble, das Risiko ist minimiert, sich zu infizieren und niemand muss in der Weltgeschichte rumreisen.

    Natürlich wären die Spieler gerne im Januar bei, German Masters im Tempodrom in Berlin. Doch die Durchführung in der bundesdeutschen Hauptstadt ist noch lange nicht gesichert. Zu unsicher ist das Infektionsgeschehen auch in Deutschland. Die Qualifikation für das German Masters dagegen, wo immer sie auch stattfinden werden, hat letzte Woche stattgefunden. Und es gab einige Überraschungen. So schied unter anderem Mark Allen aus, seines Zeichens kein Freund des Tempodroms in Berlin. Er war trotzdem angetreten, verlor aber in seiner zweiten Qualirunde gegen Pang Junxu aus China. Auch Simon Lichtenberg und Lukas Kleckers sind ausgeschieden. Lichtenberg unterlag in seiner entscheidenden Qualirunde dem Routinier Feargal O'Brien.

    In dieser Woche wird die Home Nation Series fortgeführt. Alle Topspieler sind am Start, so unter anderem auch Ronnie O'Sullivan, der direkt am Montagabend antreten wird.

    Total Clearance wird jeden Tag von den Northern Ireland Open berichten. Christian Oehmicke und Andreas Thies schauen heute auf die Qualifikation zum German Masters zurück und schauen auf die Northern Ireland Open voraus.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Allen überragt die Champions

    9 Nov 2020
    17:06

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mark Allen ist der neue Titelträger des "Champion of Champions". Im Finale besiegte der Nordire Neil Robertson mit 10-6 und krönte damit ein Riesenturnier seinerseits. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen ein Wochenende voller Spitzensnooker zusammen.

    Schon im Halbfinale des Champion of Champions hatte es zwei fantastische Partien gegeben. Im einen überragte Mark Allen. Er spielte Judd Trump quasi an die Wand und besiegte ihn mit 6-1. Ein Century Break, insgesamt vier Breaks über 50; das Halbfinale war fast schon ein Spaziergang für Allen.

    Im anderen Halbfinale gab es eins der besten Matches, vielleicht das beste Match dieser Saison. Neil Robertson und Mark Selby waren beide in absoluter Topform und schossen sich die hohen Breaks nur so um die Ohren. In 11 Frames gab es 11 Breaks über 50 zu bestaunen, das Niveau war allerhöchst. Robertson setzte sich am Ende mit 6-5 durch und zog ins Finale ein.

    In diesem Finale war Allen dann aber wieder der Stärkere. Von Anfang an hatte er eine kleine Führung, die er nicht abgab. Am Ende stand ein 10-6 für Allen, der bei diesem Turnier mit Ronnie O'Sullivan, Judd Trump und Neil Robertson die stärksten drei Spieler der letzten 1 1/2 Jahre in Folge besiegte. Ein absolut verdienter Titel.
    schließen