Nüchterne Bertens – Konstanter Monfils

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Kyle Edmund

schließen

Kyle Edmund

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Nüchterne Bertens – Konstanter Monfils

    17 Feb 2020
    1:08:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem neuen Land auf der Tennislandkarte. Denn bei den Herren gab es in der letzten Woche erstmals einen Turniersieger aus Norwegen.

    Monfils zeigt ungewohnte Konstanz


    Andreas und Philipp beginnen jedoch mit dem Titel von Gael Monfils in Rotterdam. Zum ersten Mal konnte Monfils zwei Titel hintereinander gewinnen – und dabei sogar seinen Sieg aus dem Vorjahr in der niederländischen Hafenstadt verteidigen. Im Finale traf Monfils dabei auf Felix Auger-Aliassime. Der Kanadier war etwas stolpernd ins Jahr gekommen, konnte hier aber mit seiner Endspielteilnahme gleich seine im Vorjahr in Rio de Janeiro gewonnen Punkte verteidigen. Weniger gut lief es für die beiden Topgesetzten – Stefanos Tsitsipas und Daniil Medvedev.

    In Buenos Aires holte der Norweger Casper Ruud seinen Premierentitel. Besonders spektakulär ging es hier im Viertelfinale zu, als Diego Schwartzmann mehr als 3 Stunden und 40 Minuten brauchte, um gegen Pablo Cuevas zu gewinnen. Beim Turnier in New York gewann Kyle Edmund im Endspiel gegen Andreas Seppi.

    Bertens verteidigt ihren Titel


    Bei den Damen konnte das Turnier in St. Petersburg nicht nur mit seinen exquisiten Showelementen überzeugen, sondern auch mit einem ansprechenden Teilnehmerinnenfeld. Am Ende gewann Kiki Bertens das Finale gegen Elena Rybakina. Andreas und Philipp sprechen ausführlich über beide Spielerinnen – wie auch über das Abschneiden von Oceane Dodin. Beim zweiten Damenturnier der Woche konnte vor allem eine Spielerin überraschen. Denn die Wimbledonfinalistin aus dem Jahr 2018 bei den Juniorinnen, Leonie Küng, konnte ihre ersten Siege auf der WTA-Tour einfahren. Küng erreichte sogar das Finale, verlor dort gegen Magda Linette.

    Bei den Damen gibt es in dieser Woche eine Rückkehr – damit beginnt dann auch das Newssegment. Denn Kim Clijsters beginnt ihr Comeback dieser Tage in Dubai. Dazu gibt es die Auslosung von den Fed Cup Finals, ein stilles Comeback von Carina Witthöft, eine kurze Sandplatzsaison für Roger Federer und den ersten Auftritt von Bjorn Borgs Sohn.

    Wir sind jetzt auch bei Instagram! Folgt uns auch bei Twitter und Facebook!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Fulminanter Auftakt ins Tennisjahr

    12 Jan 2020
    1:34:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit einem Blick auf die Resultate des ATP Cups und den ersten Turnieren des Jahres bei den Damen. Natürlich beschäftigen sich Philipp und Andreas als erstes mit dem ATP Cup. Der neu geschaffene Wettbewerb sorgte in der letzten Woche durchaus für Aufsehen, und das nicht nur, weil zahlreiche Topspieler vor Ort waren. Die sowieso schon zu den Australian-Open-Favoriten gehörenden Novak Djokovic, Rafael Nadal und Daniil Medvedev stachen dabei besonders heraus. Das australische Team konnte rundum überzeugen. Auch auf das deutsche Team wird geblickt, hier ergaben sich natürlich besonders viele Fragen rund um Alexander Zverev.

    Rublev vor spannender Saison


    Doch nicht nur in ATP Cup wurde gespielt. Es gab zudem noch zwei weitere interessante ATP-Turniere. Zum einen das 250-er Turner in Doha und darüber hinaus noch ein größeres Challenger-Turnier in Australien. Dieses wurde von Philipp Kohlschreiber in Bendigo gewonnen. Für den 36-jährigen der erste Sieg bei Hardcourtturnieren seit mehreren Jahren. In Doha setzte sich einer der Aufsteiger der letzten Saison durch. Dabei gab der an drei gesetzte Andrey Rublev nicht mal einen Satz ab.

    Pliskova Favoritin in Melbourne?


    Auch wenn die Turniere bei den Damen in der letzten Woche im Schatten des ATP Cup standen, so gibt es natürlich auch hier viel zu besprechen. In Auckland gelang Serena Williams der erste Turniersieg seit ihrer Rückkehr nach der Geburt ihrer Tochter. Ins Halbfinale dieses Turniers schaffte es Caroline Wozniacki, die nach den Australian Open zurücktreten wird. Das Turnier in Brisbane war sogar noch besser besetzt. Hier gewann am Ende die Vorjahressiegerin Karolina Pliskova. Sie siegte im Finale gegen Madison Keys. Für die Weltranglistenerste Ash Barty kam hingegen das Aus schon in ihrem ersten Match. Beim dritten Turnier der Woche in Shenzhen konnte sich mit Ekaterina Alexandrova eine neue Spielerin in die Siegerinnenliste eintragen. Sie gewann das Endspiel gegen Elena Rybakina.

    Andreescu muss absagen


    Im News-Segment sprechen Andreas und Philipp über die Australian-Open-Absage von Bianca Andreescu. Zudem gibt es Neuigkeiten vom Turnier in Nürnberg, dessen Lizenz verkauft wurde. Es wird vermutet, dass die Lizenz nach Köln abwandern könnte. Eine Trainer-Neuigkeit gibt es von Dominic Thiem zu vermelden. Der Österreicher wird während dieser Saison bei den größeren Turnieren von Thomas Muster begleitet werden. Eine Wildcard für die Australian Open erhält Maria Sharapova. Nicht teilnehmen in Australien wird hingegen Andrea Petkovic, die noch nicht vollkommen fit ist und deswegen das Turnier absagen musste.

    Wir sind jetzt auch bei Instagram! Folgt uns auch bei Twitter und Facebook!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Davis Cup Finals: Sportlich hui, der Rest…?

    24 Nov 2019
    1:22:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal wieder eine reguläre Sendung, aber fast nur mit einem Fokus: Den Davis Cup Finals in Madrid. Nach den Reformen der letzten beiden Jahre treten die besten 18 Davis Cup Nationen mittlerweile bei einem Endturnier an, statt wie in der Vergangenheit bei über das Jahr verteilten Heim- und Auswärtspartien. Der große Sieger des Wochenendes heißt Spanien – und ganz besonders Rafael Nadal.

    Wie wars vor Ort, Florian Heer?


    Doch bevor Andreas und Philipp über den Weltranglistenersten und dessen teils sensationellen spielerischen Auftreten in der letzten Woche sprechen, schauen sich die beiden erst Mal das Drumherum an. Dafür begrüßt Andreas auch einen Gast: Florian Heer, den ihr schon von den Challenger Corner Podcasts kennt. Er war letzte Woche in Spanien vor Ort. Florian berichtet von den teils leeren Zuschauerrängen in Madrid, von seiner Idee, die Zahl der Teilnehmer zu reduzieren, aber auch der sehr guten Stimmung während der spanischen Matches.

    Organisatorisch teils eine Katastrophe


    Auch Andreas und Philipp sprechen über ihre Eindrücke, ob das Turnier die vollmundigen Versprechungen einlösen konnte und wie die Zukunft aussehen könnte. Dann widmen sie sich dem Sportlichen. Denn auch abseits der Spanier gab es zahlreiche Highlights in Madrid. Die (fast) 2-er Teams aus Kanada und Russland konnten überzeugen. Auch für Großbritannien hat sich die Woche gelohnt, und dass trotz dessen das Andy Murray nur einen Einsatz bestreiten konnte. Das deutsche Team konnte ebenfalls überzeugen, verließ Madrid mit einer 5-3 Matchbilanz und dem Erreichen des Viertelfinales.

    Kerber mit neuem Coach


    Zum Abschluss der Sendung gibt es noch einen Newsblock. Hier gibt es vor allem neue Trainer- und Spielerinnenkombinationen zu vermelden. Angelique Kerber hat angekündigt, in 2020 mit Dieter Kindlmann zusammen zu arbeiten. Dayana Yastremska und Sascha Bajin werden im nächsten Jahr zusammen auf die Tour gehen. Genauso wie Conchita Martinez und Garbine Muguruza. Zudem wird Sania Mirza im kommenden Jahr ihr Comeback geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Zukunft ist jetzt

    22 Okt 2018
    1:17:17

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit Ergebnissen und Themen galore plus der Rückkehr von Andreas.

    Die Sendung beginnt mit den Damenturnieren in Moskau und Luxemburg. Die Siegerin von Luxemburg hieß Julia Görges. Über diese sprechen Andreas und Philipp genau so wie über die Finalistin Belinda Bencic und die Halbfinalistin Eugenie Bouchard. Ist für Bouchard sogar wieder eine Rückkehr in die Weltspitze möglich? In Moskau sicherte sich Daria Kasatkina den zweiten Titel ihrer Karriere, und dass im Finale gegen eine inspiriert aufspielende Ons Jabeur. Die Tunesierin gilt schon lange als großes Talent und konnte hier erstmals ihr Potential vollkommen abrufen.

    Im zweiten Teil der Sendung geht es um das Jahresendturnier der Damen, welches am Sonntag in Singapur begann. Unter den Teilnehmerinnen ist natürlich auch Angelique Kerber, deren Trennung von Wim Fissette eines der aufgegriffenen Themen ist. Darüber hinaus wird über die Chancen jeder der acht Spielerinnen gesprochen. Wer gewinnt in Singapur?

    Die Herren sahen zwei neue Turniersieger und einen Spieler, der ein abermaliges Highlight setzen konnte. Denn Karen Khachanov konnte sein Heimturnier in Moskau gewinnen. Dabei gewann er unter anderem im Halbfinale gegen seinen Landsmann Daniil Medvedev. In Antwerpen schwang sich Kyle Edmund zum Debütsieger auf. Fast bezeichnend besiegte er dabei in den letzten beiden Runden zwei Spieler, Richard Gasquet und Gael Monfils, die so viel Erfahrung bei 250er Turnieren haben wie kaum jemand. In Stockholm war es Stefanos Tsitsipas, der sich im Finale durchsetzen konnte. Auch für den Griechen ein Debüt und wohl ein Zeichen für was da noch kommen mag. Da sind sich Andreas und Philipp beide einig.

    Die News-Sektion beginnt mit Juan Martin del Potro, der sich abermals verletzt hat und wegen einer Kniescheibenfraktur wohl auf den Rest der Saison wird verzichten müssen. Darüber hinaus sprechen Andreas und Philipp unter anderem über Neuigkeiten zum Davis Cup Finale, die Einführung des Tiebreaks für Entscheidungssätze in Wimbledon und mögliche Pläne für ein WTA-Turnier in Hamburg.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Grand-Slam-Virus

    8 Jul 2018
    40:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der sechsten Tageszusammenfassung aus Wimbledon.

    Die Geschichte des Tages war das Ausscheiden Alexander Zverevs. Der konnte am Ende seiner Fünfsatzniederlage gegen Ernests Gulbis nicht mehr dagegen halten. Wohl auch wegen seiner Magenprobleme, die ihn schon gegen Taylor Fritz in der zweiten Runde behindert hatten. Trotzdem sind die Erwartungen an Zverev in den letzten Monaten und Jahren gestiegen, und so versuchen Andreas und Philipp die Leistung, aber eben auch das Resultat im etwas größeren Rahmen einzuordnen. Zverev war nicht der einzige prominente Name bei den Herren, der am Samstag gefordert wurde. Auch Novak Djokovic musste auf dem Centre Court sein Niveau anheben, um sich am Ende in vier Sätzen gegen Kyle Edmund durchzusetzen. Im Verlaufe des Matches war der Serbe nicht immer glücklich gewesen mit dem britischen Publikum.

    Rafael Nadal überzeugte rundum gegen Alex de Minaur und Nick Kyrgios schied überraschend klar gegen Kei Nishikori aus.

    Kerber in Topform


    Auch Angelique Kerber durfte am Samstag auf einem großen Court spielen. Denn sie war als zweite Partie des Tages auf dem Centre Court angesetzt und präsentierte sich in Grand-Slam-Siegerinnen-Form. Mit einer runden Leistung entledigte sie sich der potentiell gefährlichen Naomi Osaka. Doch die nächste Gegnerin ist eine Gefährliche. Denn im Achtelfinale wartet Belinda Bencic, die am Samstag ebenfalls zu überzeugen wusste.

    Ein weiterer großer Name, den es am sechsten Tag in Wimbledon erwischte, war Simona Halep. Die French-Open-Siegerin musste sich der bekanntlich besonders trickreich spielenden Su-Wei Hsieh geschlagen geben. Halep ordnete die Niederlange im Anschluss recht nüchtern ein, führte sie auch auf die emotionale Erschöpfung des Titelgewinnes in Paris zurück. Für Hsieh geht es nun gegen Dominika Cibulkova, die weiterhin beeindruckt. Selbiges kann über Jelena Ostapenko, aber auch Alison van Uytvanck gesagt werden, die ihrem Sieg gegen Garbine Muguruza einen weiteren gegen Anett Kontaveit folgen ließ.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Woche der Comebacks

    15 Apr 2018
    1:13:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge, einer mit zahlreichen Comebacks.


    Die Sendung beginnt mit der Betrachtung der beiden WTA-Turniere der vergangenen Woche in Lugano und Bogota. Gerade das Turnier in Lugano hatte mit dem Regen zu kämpfen, erst in den letzten drei Tagen konnte die Großanzahl an Matches gespielt werden. Am Ende gewann Elise Mertens, die so zum ersten Mal seit ihrem Halbfinaleinzug bei den Australian Open aufhorchen ließ. Andreas und Philipp sprechen über die Belgierin, aber auch Tamara Korpatschs Überraschungssieg gegen Kristina Mladenovic und über den ersten Hauptfeldsieg einer Liechtensteinerin. In Bogota setzte sich hingegen eine durch, die schon in früheren Jahren für Aufsehen gesorgt hatte, Anna-Karolina Schmiedlova, die aber in den letzten zwei Jahren tief gefallen war.


    Auch bei den Herren gab es eine Comeback Geschichte, denn in Marrakesch gewann Pablo Andujar. Der Spanier hatte fast zwei Jahre auf Grund von Ellenbogenproblemen gefehlt. Nun konnte er kurz nach seiner Rückkehr den vierten Titel seiner Karriere gewinnen. In Houston machte vor allem Tennys Sandgren auf sich aufmerksam, der das Finale erreichte. Auch über den Amerikaner und sein Potential auf Sand sprechen Andreas und Philipp.


    Die News-Sektion ist dieses Mal eine Ausführliche. Zur Wochenmitte wurden die Fed Cup Nominierungen bekannt gegeben, unter anderem für das Halbfinale zwischen Deutschland und Tschechien in Stuttgart. Auch fand die Auslosung zur Weltgruppen-Relegation im Davis Cup statt. Andreas und Philipp sprechen zudem über den alten, neuen Trainer von Novak Djokovic. Darüber hinaus wurde in den letzten Tagen bekannt, dass die Amerikanerin Madison Brengle die ITF und WTA verklagt. Was es mit dem Fall auf sich hat, erklären Andreas und Philipp. Zum Abschluss gibt es noch einen Blick auf die Rücktrittsverkündung von Casey Dellacqua und die Ankündigung der US Open Veranstalter in diesem Jahr zum ersten Mal eine “shot clock” bei den Hauptfeldmatches einzusetzen.



    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Das Match des Jahres

    25 Jan 2018
    38:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 11 der Australian Open ist zu Ende und die beiden Finalistinnen des Damen-Finals sowie einer der Finalisten des Herren-Wettbewerbs stehen fest. Die Schlagzeilen an diesem Tag gehören aber Angelique Kerber und Simona Halep, die in einem atemberaubenden, teils absurden Match für 2 Stunden und 20 Minuten sorgten, die Tennis-Fans lange nicht vergessen werden.

    Kerber und Halep waren mit einer Bilanz von 4-4 in die Partie gegangen, und dementsprechend dachten viele Beobachter, dass auch diese Partie wieder sehr ausgeglichen sein würde. Doch nach 12 Minuten stand es 5-0 für Halep. Dass dieses Match dann doch noch diesen Verlauf nahm, war Kerber zu verdanken, die ihr Niveau trotz Müdigkeit steigern konnte. Der dritte Satz war dann ein Spektakel. Andreas und Philipp sprechen über die Wendungen in diesem Match, über die Wahnsinns-Ballwechsel, die die Partie hervorbrachte und wie es Halep am Ende schaffte, das Match für sich zu entscheiden. Außerdem ordnen die beiden ein, was die Niederlage für Angelique Kerber bedeutet, die in Australien gezeigt hat, dass wieder mit ihr zu rechnen ist.

    Natürlich sprechen Andreas und Philipp auch über die zweite Halbfinalbegegnung zwischen Caroline Wozniacki und Elise Mertens. Erinnerungen an das Halbfinale 2011 wurden wach, als Caroline Wozniacki wie seinerzeit gegen Li Na auch dieses Mal einen großen Vorsprung zu verspielen drohte. Warum sie es dieses Mal besser machte, besprechen die beiden Moderatoren auch.

    Das Herren-Halbfinale war dann eine sehr einseitige Geschichte. Marin Cilic gewann in 3 Sätzen gegen Kyle Edmund und kann sich jetzt vom Rest der "lost generation" separieren, da er bei mehreren Grand Slams gezeigt hat, dass er zu den besten Spielern der Welt zählt.

    Am Schluss wird noch ein Blick auf das Doppel-Halbfinale von Jan-Lennard Struff geworfen, der an der Seite von Ben McLachlan gegen Marach/ Pavic verlor. Außerdem gibt es noch eine kurze Einordnung zu Alize Cornet, die von der ITF wegen mehrfach verpasster Dopingtests zu einer Anhörung geladen wurde.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Malader Nadal

    23 Jan 2018
    42:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neunten Ausgabe des Daily Down aus Melbourne. Mal wieder gibt es einen äußerst ereignisreichen Tag zu besprechen.

    Die große Nachricht war die verletzungsbedingte Aufgabe von Rafael Nadal im fünften Satz seines Viertelfinales gegen Marin Cilic. Der Spanier hatte Muskelprobleme und musste sich bis zu seiner Aufgabe mit einem stark aufspielenden Gegner messen. Cilic retournierte gut, setzte Nadal mit seiner Vorhand unter enormen Druck. Andreas und Philipp analysieren die Stärken des Kroaten und warum er mit seinem Spiel zur Zeit noch gefährlicher auf der Grand Slam Bühne ist als zum Beispiel ein Alexander Zverev.

    Auch das zweite Viertelfinale der Herren hatte es in sich, denn Kyle Edmund schaffte in vier Sätzen den Überraschungssieg gegen Grigor Dimitrov.

    Wozniacki beißt sich durch


    Auch bei den Damen erwischte es am Dienstag einen großen Namen. Elise Mertens besiegte im Viertelfinale Turniermitfavoritin Elina Svitolina. Die berichtete jedoch im Anschluss von Hüftproblemen. Aber ohne Frage, Mertens überzeugte mit einer beeindruckend runden Leistung. Das vierte Match des Tages war dann das Einzige, welches gegen den Trend lief. Caroline Wozniacki schaltete die Defensive ein und besiegte Carla Suarez Navarro in drei Sätzen.

    Doch abseits der Matches gab es heute noch zwei weitere relevante Themen. Deshalb sprechen Andreas und Philipp über die enorm hohe Strafe, die Mischa Zverev für das Auftreten während seiner Erstrundenaufgabe erhielt. Was steckt hinter der Strafe? Warum ist sie so hoch und ist sie gerechtfertigt?

    Zum Abschluss dann noch ein Gespräch von Philipp mit dem Tennisjournalisten Jannik Schneider, der vom 2. bis 4. Februar für das Tennis Magazin von der Davis Cup Begegnung Australien - Deutschland berichten wird. Jannik und Philipp gehen über die Aufstellungen der beiden Teams und wagen einen ersten Ausblick, auf das was in Brisbane zu erwarten sein wird. Jannik wird dann in der regulären Sendung vom 5. Februar noch mal seine Einschätzung von vor Ort geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Serious Kyrgios

    19 Jan 2018
    34:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der fünfte Australian Open Tag war einer zum Durchatmen, und das trotz der Hitze zum Tagesbeginn. Später am Abend, als das Match des Tages zwischen Nick Kyrgios und Jo-Wilfried Tsonga stattfand war es mit den ganz hohen Temperaturen schon vorbei. Dafür unterhielten Kyrgios und Tsonga mit bestem Tennis. Kyrgios hatte einen Aufschlagstag allererster Güte, vor allem in den engen Situation. Jo-Wilfried Tsonga packte hingegen den Grand-Slam-Tsonga aus. Ein Spieler, der immer noch in der Lage ist die größten Namen des Sports zu fordern. Für Kyrgios steht jetzt eine potentiell noch größere Aufgabe an. Denn es wartet Grigor Dimitrov.

    Der tat sich schon wieder schwer, dieses Mal gegen Andrey Rublev. Aber Dimitrov konnte sich zumindest auf seine körperlichen Vorteile verlassen. Etwas, das unter Umständen gegen Kyrgios der entscheidende Faktor werden könnte.

    Im Schwenk über die anderen Herrenpartien des Tages geht ein besonderer Blick auf das oberste Viertel. Hat Nadal nach seiner abermals beeindruckenden Leistung überhaupt noch einen potentiellen Stolperstein auf dem Weg Richtung Semifinale?

    Svitolina und Wozniacki


    Bei den Damen etablieren sich in der unteren Hälfte immer mehr zwei Favoritinnen. Caroline Wozniacki spielte nach dem Schreck der letzten Runde dieses Mal konstanter, entledigte sich Kiki Bertens in zwei Sätzen. Andreas und Philipp diskutieren, warum Bertens sich auf dem schnellen Hardcourt eher schwer tut. Im Achtelfinale wartet eine ganz andere Gegnerin als Sandplatzexpertin Bertens. Denn Magdalena Rybarikova mag eher die schnellen, flach abspringenden Beläge.

    Neben Wozniacki ist das große Scheinwerferlicht natürlich auf Elina Svitolina gerichtet. Schafft sie hier endlich ihren großen Grand-Slam-Durchbruch und wer kann ihr in den nächsten Runden bei diesem Unterfangen gefährlich werden?

    Zum Sendungsabschluss ein Blick auf die unterhaltsame Begegnung zwischen Jelena Ostapenko und Annett Kontaveit. Dazu auch noch eine Vorschau auf die beiden Blockbuster aus deutscher Sicht – Angelique Kerber gegen Maria Sharapova und Alexander Zverev gegen Hyeon Chung.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Struffs starke Vorbereitung

    25 Aug 2017
    13:40

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Jan-Lennard Struff steht im Halbfinale des letzten Vorbereitungs-Turniers der Herren auf die US Open in Winston/ Salem. Beim Spiel gegen Borna Coric half ihm vor allem sein erster Aufschlag, der von Coric quasi nicht angreifbar war.

    Andreas Thies aus der Sendung "Chip & Charge" berichtet über den Halbfinaleinzug Struffs und auch über die anderen Halbfinalisten wie z.B. Kyle Edmund.

    Bei den Damen kommen Dominika Cibulkova und Agnieszka Radwanska langsam in Schwung. Beide stehen in New Haven im Halbfinale.

    Bei der US Open Quali gab es gute Ergebnisse für u.a. Maximilian Marterer und Anna Zaja. Yannick Hanfmann dagegen wird sich über sein Ausscheiden gestern sehr geärgert haben.
    schließen
Jetzt Abonnieren