Sportbiz: Super-Bowl-Konkurrenz?

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

DPD

schließen

DPD

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbiz: Super-Bowl-Konkurrenz?

    31 Jan 2018
    3:32

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute bei den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt mit Prof. Dr. Nowak von der IST-Hochschule für Management: Konkurrenz zum Super Bowl? DPD verschickt St.-Pauli-Produkte, Online-Marketing: Fremdwort in der Bundesliga.

    Der Chief Executive Officer (CEO) der World Wrestling Entertainment (WWE), Vince McMahon, plant eine neue American-Football-Liga mit dem Namen „XFL“ und unter Federführung seiner Firma Alpha Entertainment. Die ersten Spiele sollen im Februar 2020 stattfinden. Für die erste Saison ist eine Saisonlänge von zehn Wochen mit acht teilnehmenden Mannschaften geplant. Auch diverse Regel sollen sich von der NFL unterscheiden: So sollen die Spiele nach maximal zwei Stunden beendet sein. Partien der NFL können eine Dauer von drei Stunden überschreiten. Am kommenden Sonntag ist der Super Bowl nicht gefährdet und ich denke auch in zwei Jahren nicht.

    Der „Deutsche Paket Dienst“ (DPD) ist neuer Partner des FC St. Pauli. Das Unternehmen mit Deutschlandsitz in Aschaffenburg ist ab sofort exklusiver Paketdienstleister des "Kiezclub". Bis Ende 2019 liefert DPD exklusiv Merchandising-Artikel an die Fans. Guter Deal. Man vergisst bei der Übermacht von DHL welches Potenzial andere Paketdienstleister haben: DPD gehört zur französischen Geopost-Gruppe, die 2016 rund 6,2 Milliarden Euro umsetze. In Deutschland arbeiten 8000 Mitarbeiter und etwa 10.000 Zusteller für DPD.

    Die Online-Marketing-Agentur Web-netz hat die Sichtbarkeit der 36 Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga bei Google untersucht. Das Ergebnis: Nur wenige Bundesligisten nutzen Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Suchmaschinenwerbung (SEA), um User bei Suchanfragen von Google auf ihre eigenen Angebote zu leiten. Das gilt sowohl für die Onlineshop-Vermarktung als auch die Webseiten der Clubs. Der FC Bayern ist Nummer eins. Dahinter folgen der VfB Stuttgart und der 1. FC Köln. Größtes Manko: Nur zwölf von 36 Clubs schalten überhaupt Google-Anzeigen über die beiden Angebote Google Adwords oder Google Shopping. Willkommen im Digitalen Zeitalter.
    schließen