Nadal, Djokovic und Zverev weiter – Kerber raus mit Applaus

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Amanda Anisimova

schließen

Amanda Anisimova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadal, Djokovic und Zverev weiter – Kerber raus mit Applaus

    28 Mai 2022
    36:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum Roundup in Podcast-Form von Tag 6 der French Open - die ersten Achtelfinalistinnen und Achtelfinalisten wurden gesucht und auch gefunden.

    Kerber raus mit Applaus


    Andreas hat heute Ina Kast vom NDR zu Gast im Podcast. Die beiden fangen mit den Matches bei den Frauen an. Und da gab es am späten Nachmittag ein richtiges Klassematch zwischen Jil Teichmann und Victoria Azarenka. Es war das längste Match im Frauen-Wettbewerb bislang. Über drei Stunden bekämpften sich die beiden mit allerlei Winkeln und Gewinnschlägen. Am Ende behielt die formstärkere Spielerin in Teichmann die Oberhand und zieht ins Achtelfinale ein. Eine beeindruckende Sandplatz-Saison bislang für die Schweizerin.

    Angelique Kerbers Weg in Paris ist dagegen zu Ende. Sie unterlag Aliaksandra Sasnovich in zwei knappen Sätzen. Sie sorgte nach dem Match in der Pressekonferenz für Aufsehen, als sie mitteilte, dass sie sich zu wenig wertgeschätzt vom Turnier in Berlin fühlt und deswegen ihre Vorbereitung auf Rasen komplett in Bad Homburg bestreiten will.

    Amanda Anisimova profitierte von der Aufgabe von Karolina Muchova und zog ins Achtelfinale ein.

    Die "Big 4" allesamt weiter


    Bei den Herren setzten sich die "großen vier" allesamt durch. Dabei machten Novak Djokovic und Rafael Nadal den besten Eindruck. Sie gewannen ihre Drittrundenmatches sehr souverän und sind jeweils nur noch einen Sieg davon entfernt, im Viertelfinale aufeinander zu treffen.

    Alexander Zverev hatte es mit Brandon Nakashima zu tun. Der US-Amerikaner hat sich erst langsam an den Untergrund gewöhnt, machte Zverev aber gerade in den Sätzen 1 und 3 das Leben schwer. Zverev gewann in drei knappen Sätzen und trifft jetzt etwas überraschend auf Bernabe Zapata Miralles, der im stimmungsvollsten Match des Tages in 5 Sätzen gegen John Isner gewann.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die French-Open-Auslosung – Unausgewogenheit wohin man blickt

    20 Mai 2022
    57:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der Vorschau auf die French Open 2022.

    Die große Frage vor der Auslosung bei den Herren war: Wo würden Carlos Alcaraz und Rafael Nadal landen? Die Antwort: In der oberen Hälfte mit Novak Djokovic. Nadal könnte sogar schon im Viertelfinale auf Djokovic treffen. Alcaraz, der im Viertelfinale gegen Alexander Zverev spielen könnte, würde dann im Halbfinale auf den Sieger treffen. Alcaraz‘ möglicher Drittrundengegner Sebastian Korda ist der letzte Spieler, der gegen den Spanier gewinnen konnte. Und auch Zverev hat ein, zwei frühe Hürden: So könnte es für den Hamburger in der dritten Runde gegen den Monte Carlo Finalisten Alejandro Davidovich Fokina gehen, in der vierten Runde könnte Taylor Fritz warten.

    Tsitsipas in der unteren Hälfte


    Die untere Hälfte hat als Topgesetzten Stefanos Tsitsipas. Der Finalist aus dem letzten Jahr ist auch bei dieser Ausgabe der Favorit darauf, den Lauf aus 2021 zu wiederholen. Schon fast versteckt findet sich hier auch Daniil Medvedev, der jedoch gerade erst von einer Verletzung zurückgekommen ist. So ergeben sich für Casper Ruud und Andrey Rublev realistische Chancen, erstmals das Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier zu erreichen.

    Swiatek als die große Favoritin


    Die Damen kennen nur eine Favoritin: Iga Swiatek. Die Weltranglistenerste hat durchaus ein paar unangenehme, mögliche Gegnerinnen in den ersten Runden. So könnte es in der vierten Runde gegen Simona Halep gehen. Doch das wackelt natürlich nicht am Status der Favoritin. Die andere Topgesetzte in der oberen Hälfte ist Aryna Sabelenka.

    Krejcikova als große Unbekannte


    In der unteren Hälfte bei den Damen findet sich nicht nur die von einer Verletzung zurückgekehrte Siegerin aus dem Vorjahr, Barbora Krejcikova, auch Ons Jabeur gehört hier zu den Favoritinnen auf den Finaleinzug. Besonders hervor sticht hier das dritte Viertel wo schon gleich in der ersten Runde Amanda Anisimova und Naomi Osaka aufeinandertreffen werden. Auch Maria Sakkari, Belinda Bencic und Bianca Andreescu finden sich hier.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Furiose erste Tenniswoche – Djokovic bestimmt die News

    9 Jan 2022
    01:13:29

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den Resultaten der ersten Woche des Jahres 2022. Darüber hinaus sprechen Andreas und Philipp natürlich über die Causa Novak Djokovic.

    Novak Djokovic - Wissen wir Montag mehr?


    Der Weltranglistenerste befindet sich immer noch in Gewahrsam in Australien und wartet auf seinen Prozess am Montag, in dem (vorläufig) entschieden wird, ob er doch noch ein Visum für Australien erhält und damit an den Australian Open wird teilnehmen können. In den Fall vermischt sich so viel Sportliches, Politisches und Juristisches, dass es manchmal schwer ist den Überblick zu bewahren. Andreas und Philipp versuchen ihr Bestes ein bisschen Licht ins Dunkele zu bringen.

    Kanada gewinnt den ATP Cup


    Doch natürlich wurde in der letzten Woche auch Tennis gespielt. Bei den Herren stand der ATP Cup auf dem Programm, der dieses Mal vom Team aus Kanada gewonnen wurde. Die Kanadier schlugen dabei im Halbfinale Russland und gewannen im Endspiel gegen Spanien. Vorher hatten sich die Kanadier schon in der „Todesgruppe“ gegen Deutschland, Großbritannien und die USA durchgesetzt.

    Die übrigen Titel bei den Herren gingen an Rafael Nadal und Gael Monfils. Für Nadal war es das endgültige Comeback nachdem er die zweite Jahreshälfte 2021 wegen Verletzungen nur hatte zuschauen können. Er setzte sich im Finale von Melbourne gegen dem Amerikaner Maxim Cressy durch. Monfils gewann den Titel in Adelaide, dank eines Finalsieges gegen Karen Khachanov. Es war der 11. Turniersieg in der Karriere von Monfils.

    Ash Barty in Frühform


    Bei den Damen holt Ash Barty gleich zum Auftakt der Saison ihren ersten Titel. Sie gewann im Endspiel von Adelaide gegen Viktoria Kudermetova und konnte sich zudem im Halbfinale gegen Iga Swiatek durchsetzen. In Melbourne fanden in der letzten Woche zwei Damenturniere statt. In Melbourne 1 gewann Simona Halep den Titel. Bei diesem Turnier feierte zudem Naomi Osaka ihr Comeback. Durchaus erfolgreich, auch wenn sie das Halbfinale verletzungsbedingt absagen musste. In Melbourne 2 holte Amanda Anisimova den zweiten Titel ihrer Karriere.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverev und Thiem im stressfreien Gleichschritt

    2 Okt 2020
    44:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit dem Daily von Tag sechs bei den French Open. Zu Gast ist heute Paul Häuser von Sky Sport. Philipp ist am Sonntag wieder mit von der Partie.

    Alexander Zverev und Dominic Thiem haben vergleichsweise stressfrei das Achtelfinale bei den French Open erreicht. Dabei hatte Dominic Thiem den ersten Auftritt. Er traf auf Casper Ruud aus Norwegen. Ruud, der seit zwei Jahren schon seine besten Ergebnisse auf der roten Asche fabriziert, war allerdings chancenlos gegen die Kraft von Thiem. Außerdem spielte Thiem immer wieder den Kickaufschlag in die Rückhand von Ruud. Ein sicherer Punktebringer. Thiem hat gezeigt, dass er in dieser Form wohl nur gegen zwei Spieler der Außenseiter ist. Novak Djokovic und Rafael Nadal.

    Alexander Zverev hatte es mit Marco Cecchinato zu tun. Der Italiener, 2018 im Halbfinale, hatte hier bislang gute Leistungen vollbracht, doch Zverev hatte seinen Aufschlag und Gegner im Griff, musste nur im 2. Satz eine kritische Situation überstehen und gewann schließlich in 3 Sätzen. Seine Partie im Achtelfinale gegen Jannik Sinner, der keine Probleme gegen Federico Coria hatte, könnte zu den interessanteren am Sonntag gehören.

    Bei den Damen zog Simona Halep überzeugendst in das Achtelfinale ein. In einer Revanche aus dem letzten Jahr besiegte sie Amanda Anisimiova klar in 2 Sätzen und trifft jetzt auf Iga Swiatek, die gegen Genie Bouchard nur wenig Mühe hatte. Ausgeschieden ist dagegen Elise Mertens, die im Match des Tages Caroline Garcia unterlag. Maria Sakkari ist etwas überraschend gegen Martina Trevisan ausgeschieden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Roger und die sieben Matchbälle

    28 Jan 2020
    39:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem neunten Daily von den Australian Open 2020. Am Dienstag begannen die Viertelfinals und besonders ein Match hatte es dabei in sich.

    Sandgren nutzt die Riesenchance nicht


    So beginnen Andreas und Philipp dann auch mit dem Match des Tages zwischen Roger Federer und Tennys Sandgren. Eigentlich sah alles nach einem Routinesieg des Schweizers aus. Doch nachdem Federer den ersten Satz mit 6:2 gewann, begann er an zu straucheln. Zwei Sätze nacheinander gewann Gegner Sandgren ebenfalls mit 6:2 und Federer musste sich behandeln lassen. Danach war offensichtlich, dass Federer im Bewegungsapparat eingeschränkt sein würde. Die Kilometer pro Stunde beim Aufschlag ließen ebenfalls nach.

    Doch Sandgren konnte das Match nicht über die Ziellinie bringen trotz sieben Matchbällen, die der Amerikaner hatte. Federer sicherte sich einen spektakulären Tiebreak im vierten Satz und den fünften mit 6:3 noch gleich dazu. Im Halbfinale wird Federer auf einen alten Bekannten treffen. Denn mal wieder geht es gegen Novak Djokovic, der am Dienstag gegen Milos Raonic gewinnen konnte.

    Barty beendet die Durststrecke


    Bei den Damen setzten sich Ash Barty und Sofia Kenin durch. Kenin eröffnete den Tag gegen Ons Jabeur und wie so häufig entschied ihre stete Art den Tag. Jabeur fand nie einen richtigen Rhythmus, wurde von Kenin in die Ecken manövriert und konnte sich so nicht entfalten. Für Kenin ist es das erste Grand Slam Halbfinale ihrer Karriere. Für Kenin geht es nun gegen Ash Barty. Nach einem ganz engen ersten Satz gegen Petra Kvitova konnte Barty zum Ende hin wegziehen. Vor allem auf ihr Serve konnte sich Barty am Dienstag verlassen.

    Am Ende der Sendung schauen Andreas und Philipp noch auf die Doppelwettbewerbe. So ist zum Beispiel das Ausscheiden von Jan-Lennard Struff zu vermelden. Er und sein Doppelpartner Henri Kontinen verloren gegen Ram und Salisbury. Bei den Damen schafften es fast alle Topgesetzten ins Halbfinale.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Tenniswelt schaut nach Peking

    6 Okt 2019
    1:01:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer hochklassigen Woche in Peking. Dort fand in der letzten Woche ein kombiniertes Herren- und Damenturnier statt und die Resultate hatten es in sich.



    Osaka setzt ihren Siegeszug fort


    Die Sendung beginnt mit den Damen und der Siegerin Naomi Osaka. Die setzte sich nicht nur im Finale gegen die Weltranglistenerste Ash Barty durch. Vorher behielt sie auch in einem ansprechenden, ersten Aufeinandertreffen gegen Bianca Andreescu die Oberhand. Andreas und Philipp sprechen über das Match und die Aussicht für beide Spielerinnen. Osaka konnte hier erstmals zwei Titel in Folge gewinnen. Nach dem Turnier in Peking haben sich mittlerweile sechs Spielerinnen für das Jahresendturnier qualifiziert, die letzten beiden Plätze werden wahrscheinlich zwischen Elina Svitolina, Kiki Bertens und Belinda Bencic vergeben. Nicht mehr fürs Jahresendfinale qualifizieren kann sich Angelique Kerber, die zudem noch auf der Suche nach einem neuen Coach ist.



    Hardcourt-König Dominic Thiem


    Auch bei den Herren konnte das Pekinger Turnier abliefern. Hier konnte sich letztlich Dominic Thiem durchsetzen, der wohl endgültig mit der Annahme aufräumt, nicht auf den Hartplätzen dieser Welt gewinnen zu können.


    Im Finale setzte sich Thiem gegen Stefanos Tsitsipas durch, der eine sehr solide Woche mit einem Halbfinalsieg gegen Alexander Zverev unterstrich. Zverev selbst konnte vor dieser Niederlage ebenfalls überzeugen.


    Das zweite Herrenturnier – wenn auch mit weniger Aufmerksamkeit – fand in Tokio statt. Hier gewann am Ende das Zugpferd Novak Djokovic fast leicht und locker. Die Verletzungsprobleme scheinen hinter Djokovic zu liegen. Auch John Millman wird die Woche positiv in Erinnerung behalten. Er konnte aus der Qualifikation das Finale erreichen.



    Die News der Woche


    Die Sendung wird beschlossen mit einem Newsblock. Zu den Nachrichten der Woche gehören die Absage von Rafael Nadal beim Turnier in Shanghai, die Trennung von Julia Görges von ihrem Team und die Suspendierung des italienischen Schiedsrichters Gianluca Moscarella. Der hatte kürzlich bei einem Challenger-Turnier ein Ballkind sexuell belästigt.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Stürmische Zeiten in Paris

    7 Jun 2019
    34:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zwölfte Daily von den French Open. Nach dem am gestrigen Donnerstag die letzten Viertelfinales entschieden wurden, sollten heute eigentlich alle Halbfinales über die Bühne gebracht werden. Doch wieder war es das Wetter, welches maßgeblich das Geschehen auf den Courts bestimmte. Schon während der um 11 Uhr angesetzten Halbfinales der Damen spielte der Wind eine große Rolle. 

    Am Ende zogen Ash Barty und Marketa Vondrousova ins Finale ein. Doch der Weg dahin war durchaus turbulent. Barty führte gegen Amanda Anisimova schnell mit 5:0, verlor den Satz noch mit 6:7, nur um dann das Match mit zwei Mal 6:3 doch noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Tobias und Philipp gehen durch die Gründe, warum Barty das Match letztlich in ihre Richtung kippen konnte. Zeitgleich zu Barty setzte sich Vondrousova mit einem 7:5 7:6 gegen Johanna Konta durch. Die konnte zwar zeitweise wieder ihr spektakuläres Tennis aus dem Viertelfinale aufziehen. Doch das variable Tennis von Vondrousova machte letztlich den Unterschied. 

    Tobias und Philipp blicken auf das morgige Damenfinale voraus bevor sie sich den Herrenhalbfinales widmen. Hier konnte am Freitag jedoch nur ein Sieger vermeldet werden. Rafael Nadal gewann gegen Roger Federer in drei Sätzen. Auch hier war der Wind ein Faktor, Nadal der Spieler der sich schneller auf die Bedingungen einstellen konnte. Gerade im zweiten Satz war Federer in der Lage die Ballwechsel so zu gestalten, wie er es wohl gebraucht hätte, um in diesem Match eine realistische Chance zu haben. Doch selbst hier war Nadal zu gut. Das zweite Halbfinale konnte auf Grund des Wetters nicht beendet werden. Hier führt Dominic Thiem mit 3:1 im dritten Satz. Beide Spieler hatten zuvor je einen Durchgang gewonnen. Doch Djokovic tat sich bis zum Abbruch schwerer mit den windigen Bedingungen. Diese Partie wird nun Morgen vor dem Damenfinale fortgesetzt.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Überraschungen und Topgesetzten

    6 Jun 2019
    38:21

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das elfte Daily von den French Open. Nach der gestrigen Regenpause ging es heute in Paris weiter und das gleich mit jeweils zwei Viertelfinals bei den Damen und Herren.

    Anisimova und die Wunder-Rückhand


    Die Sendung beginnt mit dem überraschenden wie überzeugenden Sieg von Amanda Anisimova gegen Simona Halep. Anisimova bestimmte das Geschehen auf dem Platz, nahm den Ball früh und platzierte ihn hart. Halep fand jedoch nicht die Gegenmittel, die eigentlich von ihr zu erwarten gewesen wären. Sei es ein Testen der Vorhand von Anisimova oder aber mehr Angriffen die Linien entlang. Für Anisimova war dies im Alter von 17 Jahren der erste Einzug in das Halbfinale eines Grand Slams.

    Die gleiche Premiere feierte Ash Barty dank eines Sieges in zwei Sätzen gegen Madison Keys. Durch eine starke Aufschlagsleistung und genug Variabilität auf der Rückhand hielt Barty die Power von Keys in Schach.

    Zverev nur im 1. Satz mit Chancen


    Bei den Herren gab es die beiden erwarteten Sieger. Denn Novak Djokovic konnte sich genau so gegen Alexander Zverev durchsetzen wie Dominic Thiem gegen Karen Khachanov. Zverev erwischte dabei einen guten Start gegen Djokovic, schlug schon auf den ersten Satz auf. Doch dann drehte Djokovic auf, ließ Zverev im Laufe des Matches nicht mehr viele Chancen. Zeitgleich hatte Zverev Probleme mit dem Aufschlag, konnte selber nicht mehr so viele kontrollierte Angriffe fahren wie noch in den Anfangsminuten des Matches.

    Dominic Thiem zeigte gegen Karen Khachanov eine sehr runde Leistung, absorbierte dessen Wucht und griff selber erfolgreich genug an. Wie Djokovic musste Thiem am Donnerstag nur wenige Kräfte lassen. Thiem trifft am Freitagnachmittag auf Djokovic, zuvor ab 12:50 spielen Roger Federer und Rafael Nadal gegeneinander. Die Damen spielen ihre Halbfinals um 11:00 aus. Da es in Paris allerdings wieder regnerisch werden könnte, könnte der Zeitplan auch noch etwas durcheinandergewirbelt werden.

    Das Finale schon erreicht haben übrigens Kevin Krawietz und Andreas Mies. Deren Leistung im Halbfinale und ihren erstmaligen Einzug in ein Grand Slam Doppelfinale würdigen Andreas und Philipp zum Abschluss der Sendung.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverev übersteht den Test

    3 Jun 2019
    37:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das neunte Daily von den French Open. Der Montag stand aus deutscher Sicht ganz im Zeichen der beiden Achtelfinales mit DTB-Beteiligung.

    Zverev zum 2. Mal im Viertelfinale


    Während Jan-Lennard Struff letztlich chancenlos war gegen Novak Djokovic, setzte sich Alexander Zverev in vier Sätzen gegen Fabio Fognini durch. Auf dieses Match konzentrieren Andreas und Philipp sich dann auch zuerst. Fognini erwischte den besseren Start, hatte nach gewonnenem ersten Satz auch zu Beginn des zweiten Satzes Breakmöglichkeiten. Als er diese nicht nutzen konnte, entglitt ihm das Match gegen einen solideren und nervenstärkeren Zverev. Für Zverev ist der Sieg ohne Frage ein Erfolg. Doch um im Viertelfinale gegen Djokovic eine Chance zu haben, wird sich der Hamburger abermals steigern müssen. Zu souverän sieht Djokovic bisher aus.

    Auch überzeugen konnte heute Dominic Thiem. Er gewann in drei klaren Sätzen gegen Gael Monfils. Auf den French Open Finalisten des Vorjahres wartet nun Karen Khachanov, der sich in vier Sätzen gegen Juan Martin del Potro durchsetzte.

    Keys Stammgast im Viertelfinale


    Der Damenwettbewerb sah am Montag vornehmlich klare Siege. Madison Keys begann den Tag mit einem 6:2 6:4 gegen Katerina Siniakova. Dabei neutralisierte sie die Rückhand der Tschechin und machte immer wieder entscheidende Punkte auf der Vorhandseite. Eine Leistung, die die Frage aufwirft: Ist Keys bereit für den ersten Grand Slam Titel? Ähnliches ließe sich bei der Viertelfinalgegnerin von Keys fragen. Denn auch wenn Ash Barty nicht immer herausragend gegen Sonia Kenin spielte, so hatte sie das Match doch fast immer im Griff.

    Ähnliches war der Fall bei Amanda Anisimova, die gegen Aliona Bolsova mit 6:3 6:0 gewann. Zwar verlief das Match nicht so einseitig wie es das Endergebnis suggerieren mag. Aber Anisimovas kontrollierte Offensive war mal wieder beeindruckend. In der nächsten Runde kommt nun der ultimative Test für die 17-jährige. Dann geht es gegen die Titelverteidigerin Simona Halep. Die ließ ihrer Gegnerin Iga Swiatek heute überhaupt keine Chance. Am Ende konnte ein 6:0 6:1 verzeichnet werden.

    Wir freuen uns, wenn ihr uns auf Twitter und Facebook folgt! Und wenn ihr uns eine Bewertung oder eine Rezension auf iTunes hinterlassen würdet, freuen wir uns auch sehr!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Immer feste Struff

    1 Jun 2019
    47:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das siebte Daily von den French Open.

    Struff behält die Nerven


    Der Samstag in Paris sah ein Match des Tages mit deutscher Beteiligung. Denn Jan-Lennard Struff konnte sich im fünften Satz mit 11:9 gegen Borna Coric durchsetzen. Ein Match, das vieles bot, vor allem Spannung. Schließlich war Coric immer wieder nah am Matchgewinn, doch jedes Mal konnte Struff sich aggressiv aus der Gefahr winden. Für Struff ein großer Sieg, der allerdings eine noch größere Herausforderung nach sich zieht. Schließlich wartet im ersten Grand Slam Achtelfinale seiner Karriere niemand Geringeres als Novak Djokovic.

    Auch Alexander Zverev steht im Achtelfinale und wieder brauchte er fünf Sätze zum Matchgewinn - dieses Mal gegen Dusan Lajovic. Zur Belohnung geht es nun gegen Fabio Fognini. Ein Match, das Zverev durchaus vor taktische Herausforderungen stellen dürfte. Dominic Thiem wurde am Samstag abermals gefordert, aber er konnte sich in vier Sätzen gegen Pablo Cuevas durchsetzen. Nun geht es gegen Gael Monfils. Das Achtelfinale komplettieren Juan Martin del Potro und Karen Khachanov.

    Osaka und Serena raus


    Bei den Damen erwischte es am Samstag zwei große Namen. Naomi Osaka und Serena Williams schieden beide aus. Osaka verlor gegen Katerina Sinaakova. Die Tschechin gilt als großes Talent, der Sieg heute kam trotzdem überraschend. Serena Williams zog gegen ihre Landsfrau Sofia Kenin den Kürzeren. Kenin dominerte die längeren Ballwechsel, schaffte es, die gerade erst von einer Verletzung zurück gekommene Williams zu bewegen. Kenin trifft nun auf Ash Barty, die am Samstag kurzen Prozess mit Andrea Petkovic machte. Für Turnierfavoritin Simona Halep geht es nach einem lockeren Samstag nun gegen die junge Polin Iga Swiatek. Die spielt sehr abgeklärtes Tennis, so auch heute bei ihrem Sieg gegen Monica Puig. Noch jünger ist Amanda Anisimova, die heute das bessere Ende gegen Irina Camelia Begu hatte. Die 17-jährige Anismiova ist nicht mehr nur eine für die Zukunft. Sie scheint auch jetzt schon oben mithalten zu können.
    schließen
Jetzt Abonnieren