Ronnie auf dem Thron

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

wöchentlich

Mit Total Clearance bekommst Du alles aus der Welt des Snookers in einem Podcast. Christian Oehmicke und Andreas Thies liefern Dir wöchentlich alles aus der Welt des grünen Kammgarns.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Ronnie auf dem Thron

    10 Dez 2018
    18:07

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Ronnie O'Sullivan hat die UK Championship im Barbican Centre in York gewonnen. Er besiegte im Finale Mark Allen mit 10-6 und holte sich damit seinen siebten Titel beim ersten der sogenannten "Triple-Crown-Turniere", den 19. Titel bei einem dieser Events und insgesamt seinen 34. Karriere-Titel.

    Ronnie O'Sullivan hat vor einiger Zeit eine bewusste Entscheidung getroffen, sich nicht mehr dem Alltag der Main Tour der Snooker-Welt auszusetzen. Er verzichtet auf Turniere, bei denen er in die Qualifikation müsste, und spielt nur noch die großen Turniere. Das birgt auf der einen Seite das Risiko, dass er in der Weltrangliste nicht mehr in ganz hohe Sphären stoßen kann, sorgt aber auf der anderen Seite für einen fokussierten Ronnie, der mit großer Vehemenz diese Turniere spielt.

    Dies zeigte sich auch bei der UK Championship, bei der er nur gegen Ken Doherty in der zweiten Runde Probleme hatte, dort kurz vor dem Ausscheiden stand und am Ende nur knapp mit 6-5 gewinnen konnte. Ansonsten cruiste "The Rocket" durch das Turnier, gewann 46 Frames und verlor nur 15. Auch im Finale gegen Mark Allen zog er nach einem 1-2 Rücjstand davon, gewann die nächsten sechs Frames und schaute nicht mehr zurück. Allen, der im Halbfinale ein ganz knappes Match gegen Stuart Bingham gewonnen hatte, konnte im Finale nur in der zweiten Session an seine Form der ersten Tage anknüpfen und das Ergebnis nur erträglich gestalten.

    Christian Oehmicke, Experte aus unserem Snooker-Talk "Total Clearance", ordnet das Match und die Leistung von Ronnie O'Sullivan ein.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    PTC-Feeling an Tag 3

    4 Mrz 2021
    21:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Der dritte Tag der Gibraltar Open in Milton Keynes hatte ein bisschen was von PTC-Feeling, denn viele niedriger platzierte Spieler und Amateure gaben sich die Ehre. Dennoch konnten sich viele von ihnen nicht durchsetzen, was Kathi Hartinger und Christian Oehmicke in ihrer Zusammenfassung besprechen.

    Lichtenberg ohne hohe Breaks

    Es waren bei Simon Lichtenberg am Ende die hohen Breaks, die den Ausschlag gaben und dafür sorgten, dass der Berliner sein Match gegen Lu Ning letztlich mit 3:4 abgeben musste. Viele andere Spieler sorgten für einige hohe Serien, darunter Scott Donaldson und Anthony McGill, die sich in hervorragender Spiellaune präsentierten.

    Robertson auf Formsuche

    Neil Robertson war das prominenteste Opfer am dritten Tag der Gibraltar Open. Der Australier ist seit dem UK-Championship-Sieg nicht mehr wirklich konstant unterwegs und unterlag Lei Peifan nach einem schwachen Match mit 2:4. Auch Ryan Day kann seine Shoot-Out-Form weiterhin nicht konservieren und verlor das walisische Duell gegen Jak Jones mit 3:4.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Comeback der Veteranen

    3 Mrz 2021
    23:39

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Es war das wohl am meisten erwartete Match der jüngsten Snookergeschichte. Nach neun Jahren gab Stephen Hendry gestern Abend sein Comeback auf der Main Tour gegen seinen guten Freund Matthew Selt. Zwar verlor er das Duell gegen einen stark spielenden Gegner klar mit 1:4, doch der 7-malige Weltmeister verkaufte seine Haut teuer und spielte sogar ein Century. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke fassen das Comeback des Schotten und die anderen Matches an Tag 2 der Gibtraltar Open zusammen.

    Veteranen-Tag in Milton Keynes

    Neben Hendry hatten auch Jimmy White und Ken Doherty ihre Erstrundenauftritte in Milton Keynes. Am Veteranentag feierte auch White ein Comeback nach 0:3-Rückstand gegen Joe O'Connor, während sich Doherty gegen Matthew Stevens ebenfalls im Decider durchsetzte.

    Favoriten schadlos

    Die Favoriten hielten sich allesamt schadlos an Tag 2 der Gibraltar Open. Sowohl Mark Selby als auch Kyren Wilson, Mark Williams, Jack Lisowski und Barry Hawkins feierten teils souveräne Siege. Kathi und Christian fassen zusammen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Gibraltar und Bambis Mutter

    2 Mrz 2021
    25:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Die Gibraltar Open waren im letzten Jahr das Turnier, das erstmals unter dem Einfluss der Corona-Pandemie gespielt werden musste. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke blicken deshalb in ihrer Zusammenfassung auf den ersten Tag auch nochmal auf das merkwürdige Geschehen vor 12 Monaten zurück. Einige Absagen gibt es für das Turnier ja immer, so auch in diesem Jahr. Ronnie O'Sullivan, John Higgins und Amine Amiri nehmen nicht am Event teil.

    Kleckers nutzt Auslosung nicht

    Aus deutschsprachiger Sicht kann man mit gemischten Gefühlen auf den ersten Tag blicken. Alex Ursenbacher gewann sein Match gegen Yuan Sijun souverän mit 4:1, doch Lukas Kleckers unterlag Mitchell Mann klar mit 0:4. Die gute Auslosung konnte der Deutsche damit nicht gewinnbringend umsetzen. Auch Yan Bingtao, Gary Wilson und Ding Junhui mussten als hoch gesetzte Spieler bereits in Runde 1 die Segel streichen.

    Murphy kennt Regeln nicht

    Für einen kuriosen Moment sorgte Shaun Murphy gestern, der sich aufgrund eines angekündigten Re-Racks trotz hohem Vorsprungs vollkommen vor den Kopf gestoßen fühlte. Referee Ben Williams gab Ashley Hugill und dem Weltmeister von 2005 noch jeweils 5 Stöße, um eine verfahrene Situation auf dem Tisch aufzulösen. Die sonstigen Matches und Ereignisse des Tages fassen Kathi und Christian für euch zusammen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die magische Woche des „Wizard“

    1 Mrz 2021
    18:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    John Higgins hat die Players Championship in der Marshall Arena in Milton Keynes nicht nur gewonnen. Nein, er hat das Turnier dominiert. In einer Art und Weise, wie wir das beim Snooker in den Jahren seit der Hochphase von Stephen Hendry nur noch selten gesehen haben. Auch im Finale ließ Higgins seinem Konkurrenten aus der "Class of 92" beim 10-3 keine Chance. Andreas Thies und Christian Oehmicke versuchen ansatzweise, dieser Leistung gerecht zu werden und sie angemessen einzuordnen.

    John Higgins hatte schon für ausgerenkte Unterkiefer gesorgt, als er Mark Selby im Viertelfinale nur sieben Punkte überlassen hatte. Die niedrigste Punktzahl, die ein Spieler jemals in einem best-of-11-Match holte. Dann hatte er das Halbfinale gegen Kyren Wilson dominiert. Unter anderem mit einer Clearance von 51 Punkten, die zum Besten gehörten, was man in den letzten Jahren gesehen hat. Und dann das Finale. Schnell war er zu einer 5-0 Führung gestürmt und von daher gab es keinen Blick in den Rückspiegel mehr für "The Wizard of Wishaw", der vor einigen Jahren aus Motivationsproblemen schon mal sein Queue in die Ecke stellen wollte.

    O'Sullivan ist der erste Spieler, der vier Finals in einer Saison verloren hat. Doch auch er musste die Überlegenheit von Higgins eingestehen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Kurzarbeit für Ronnie und Kyren

    26 Feb 2021
    11:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Die Players Championship in der Marshall Arena in Milton Keynes kennen schon drei Halbfinalisten. Ronnie O'Sullivan und Kyren Wilson begleiten Barry Hawkins in die Runde der letzten vier bei dem Turnier der besten 16 Spieler der bisherigen Saison. Dabei hatten sich auch Andreas Thies und Christian Oehmicke, die auch diese Matches wieder besprechen, vorher eine ganze Menge mehr ausgerechnet.

    Neil Robertson hatte in seiner ersten Runde eine famose Leistung gezeigt, mit vier Breaks von mehr als 130 Punkten. Diese Leistung konnte er gegen Kyren Wilson nicht wiederholen. Im Gegenteil. Immer wieder hatte Wilson Chancen, den Tisch abzuräumen und das tat er dann auch. Wenigs Spannung kam beim 6-2 am Ende für den "Warrior" auf.

    Ronnie O'Sullivan dagegen hatte sich durch seine erste Runde durchkämpfen müssen. Gegen Ding Junhui war er sehr fehlerhaft gewesen und hatte nur dank einer spektakulären Roten das Weiterkommen geschafft. Gegen Jack Lisowski war er von Anfang an da und siegte ohne große Probleme mit 6-1. Lisowski hat gegen O'Sullivan in drei Aufeinandertreffen erst vier Frames geholt.

    Am Freitag wird im Duell zwischen Mark Selby und John Higgins der letzte Halbfinalteilnehmer ermittelt, der dann gegen Kyren Wilson spielen wird. O'Sullivan trifft im Halbfinale auf Barry Hawkins.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Hawkins erster Halbfinalist

    25 Feb 2021
    16:55

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Die Players Championship sind am Mittwochabend an einen Tisch zusammengerückt. Die Marshall Arena in Milton Keynes bietet zwar Platz für deutlich mehr Tische, aber bei einem Turnier, bei dem eh nur die besten 16 Spieler der Saison am Start sind, braucht man ab dem Viertelfinale nicht mehr viel Platz. Am Mittwochnachmittag wurden die letzten beiden Viertelfinalisten gesucht. Mark Selby setzte sich in einem nicht immer hochklassigen, aber spannenden Match gegen Mark Williams durch. Auf dem Nebentisch hatte Neuturniersieger Jordan Brown seinen ersten Auftritt nach seinem Husarenstück bei den Welsh Open, als er die komplette Weltelite besiegt und das Turnier gewonnen hatte. Gegen John Higgins war Brown aber komplett chancenlos. 6-0 hieß es am Ende für den mehrfachen Weltmeister, der zwischendurch Century Break an Century Break reihte. Abends zog dann Barry Hawkins durch einen sicheren Sieg gegen Stuart Bingham als erster Spieler ins Halbfinale ein.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen über die drei Matches des vergangenen Tages, werfen aber auch einen Blick voraus auf das, was da kommen wird am Donnerstag.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson brillant – O’Sullivan weniger

    24 Feb 2021
    16:59

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Der zweite Tag der Players Championship, des Turniers der 16 besten Spieler der Saison, hatte knackige Ansetzungen und interessante Ergebnisse.

    Die Players Championship ist ein Turnier nur mit 16 Spielern, dafür aber längeren Distanzen. Auf zwei Tischen wird nur gespielt, das macht die Sache sehr gut verfolgbar. Das Niveau in den ersten beiden Tagen war auf jeden Fall schon mal sehr gut.

    Dafür sorgte unter anderem Neil Robertson. Der Australier, derzeit mit wilder Frisur unterwegs, traf in seiner ersten Runde uf Lu Ning. Und Robertson, bei dem das Spiel so leicht aussieht, wenn er gut drauf ist, zeigte sein ganzes Können. 6-1 siegte er. Es war aber die Art und Weise des Sieges, die so viel Spaß machte. Vier Breaks über 130 Punkten zauberte Robertson auf den Tisch, Lu Ning, war letztendlich chancenlos.

    Ronnie O'Sullivan traf am Abend auf einen seiner Lieblingsgegner, Ding Junhui. 21x hatten die beiden gegeneinander gespielt, 17x hatte "The Rocket" das bessere Ende für sich gehabt. An diesem Abend tat er sich jedoch sehr, sehr schwer. Im letzten Frame spielte er zwar ein hohes Break, das aber nur dank der Hilfe eines sehr riskanten Balles, den er in eine Ecktasche anschneiden musste und Glück hatte, dass eine Fortsetzung liegen blieb.

    Barry Hawkins konnte einen Rückstand aufholen und sich gegen Zhou Yuelong weiterkämpfen, Jack Lisowski gewann gegen Martin Gould.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Bingham: Maximum verloren, Match gewonnen

    23 Feb 2021
    15:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Nachdem sich die Snookerwelt eine Woche Urlaub im walisischen Newport gegönnt hat, um dort die Welsh Open auszutragen, geht es in dieser Woche zurück nach Milton Keynes. Dem Ort, der schon seit Beginn der Pandemie der Austragungsort für die Turniere der World Snooker Tour ist.

    In dieser Woche findet die Players Championship in Milton Keynes statt. Ein Turnier der besten 16 Spieler der Ein-Jahres-Rangliste seit dem European Masters 2020 bis hin zu den Welsh Open 2021. Durch seinen Turniersieg in der letzten Woche ist zum Beispiel auch Jordan Brown bei diesem Turnier dabei. Das Format ist best of 11 bis zum Halbfinale.

    In der ersten Runde trafen Judd Trump und Stuart Bingham aufeinander. Trump musste die zweite frühe Niederlage hintereinander hinnehmen. Nachdem er in der letzten Woche schon bei den Welsh Open früh ausgeschieden war, konnte er auch gegen Bingham nicht an seine frühere Topform anknüpfen. Bingham dagegen zeigte sich äußerst spielfreudig und hatte sogar drei Mal ein Maximum Break versucht. Die ersten beiden Versuche scheiterten bei 112 bzw. 113 Punkten sehr knapp, beim dritten Versuch musste er früher abbrechen. Am Ende siegte Bingham verdient mit 6-5 in einem ersten echten Highlight dieses Turniers.

    Kyren Wilson verrichtete Kurzarbeit, besiegte Ryan Day klar mit 6-1.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke berichten in dieser Woche wieder von der Players Championship.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Brown mit Coolness zur Sensation

    22 Feb 2021
    19:20

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Jordan Brown hat die Riesenüberraschung perfekt gemacht und die Welsh Open gewonnen. In seinem ersten Ranglistenfinale überhaupt behielt der Nordire mit Nervenstärke und Coolness die Oberhand gegen Ronnie O'Sullivan und setzte sich zum wiederholten Male im Entscheidungsframe durch. Für O'Sullivan war es das dritte verlorene Endspiel in Folge, währen Brown in der Weltrangliste einen Sprung von Platz 81 auf Platz 45 nach vorne macht.

    Brown stürmt in Front

    Brown nutzte vor allem in der Anfangsphase des Matches die Schwächen seines Gegners gekonnt aus und ging mit 4:1 in Führung. Der Außenseiter ließ sich dann auch nicht vom Comeback seines Gegners aus der Ruhe bringen und schloss die erste Session mit einem 5:3-Vorsprung ab. Auch am Abend blieb das Spiel munter und ein Kopf-an-Kopf-Rennen. O'Sullivan übernahm zunächst die Kontrolle und holte drei Frames in Folge, verlor in der Folgezeit aber erneut den Faden und die Lochsicherheit. Brown hingegen nutzte seine Chancen weiterhin konsequent und stellte nervenstark auf 8:7.

    Ronnie fluket im Decider

    Als O'Sullivan den Entscheidungsframe mit seinem dritten Century im Match erzwungen hatte und in diesem dann die erste Rote als Fluke lochte, schien Brown das Match doch noch zu entgleiten. Doch 'The Rocket' verschoss die Farbe und Jordan Brown nutzte seine Chacne zu einem nervenstarken Break von 74 Punkten zum Titel. Der Nordire qualifiziert sich damit für die Players Championship und das Champion of Champions.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Kneipensnooker gegen pure Eleganz

    21 Feb 2021
    17:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Das Finale der Welsh Open in Newport steht fest. Mit Ronnie O'Sullivan und Jordan Brown treffen zwei Spieler aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Beide setzten sich in ihren Halbfinals jeweils klar mit 6:1 durch und werden im heutigen Endspiel über maximal 17 Frames um die Ray Reardon Trophy spielen. Kathi Hartinger und Christian Oehmicke über die beiden Halbfinals und die Chancen des Außenseiters am heutigen Finaltag.

    Brown einfach cool

    Jordan Brown trat in seinem ersten Ranglistenhalbfinale schlichtweg cool auf. Mit zwei Centuries, mehreren weiteren hohen Breaks und stabilem taktischen Spiel war er Stephen Maguire in allen Belangen überlegen. Selbst den zweiten Frame, der einzige, den Maguire gewinnen konnte, musste sich der Schotte beinhart erkämpfen. So wird Brown nun nicht nur in seinem ersten Finale spielen, sondern hat gleichzeitig noch das Ticket für die Players Championship in der kommenden Woche gelöst.

    Williams einfach schwach

    Mark Williams erwischte gegen Ronnie O'Sullivan im Abend-Halbfinale trotz eines guten Starts einen gebrauchten Tag. Der Waliser holte sich zwar mit einem tollen Break den ersten Frame, konnte danach aber nichts mehr entgegensetzen. O'Sullivan reichte eine gute Leistung mit solidem Scoring, um Williams klar auf Distanz zu halten. Nur knapp über 70 % Locherfolg standen beim dreifachen Weltmeister zwischenzeitlich zu Buche, während O'Sullivan sowohl taktisch als auch beim Breakbuilding deutlich überlegen war.
    schließen