ISL vs FINA: Schwimmer der Revolution

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Yannick Lebherz

schließen

Yannick Lebherz

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Sportplatz | Schwimmsport |

    ISL vs FINA: Schwimmer der Revolution

    10 Jan 2019
    39:47

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Konflikt im Schwimmsport schwelt seit Jahren, doch zum Jahresende 2018 erreichte er eine neue Dimension. 30 der besten Schwimmer der Welt begehren nun offen und vor allem kollektiv gegen den Weltverband FINA auf. Es begann damit, dass die Topstars der Szene, Katinka Hosszú, Tom Shields und Michael Andrew, eine Klage vor einem US-Gericht gegen das Wettbewerbsmonopol der FINA einreichten und einen wohl richtungsweisenden Rechtsstreit los traten, der letzten Endes die gesamte Olympische Welt verändern könnte.

    Konkret geht es um zwei Dinge: Die Schwimmer wollen endlich mehr Mitspracherecht. Außerdem geht es um Geld, viel Geld. Denn das nimmt der Weltverband zwar ein,  gibt aber nur wenig davon an seine Athleten zurück. Gleichzeitig verbietet die FINA den Schwimmern, an finanziell lukrativen Rennen wie der geplanten Profiserie International Swimming League (ISL) teilzunehmen. Starten die Schwimmer doch, drohen Sperren für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele.

    Gegen dieses Wettbewerbsmonopol klagt nun auch die ISL. Sie argumentiert: Die Fina missbrauche ihr Monopol, um der ISL die Austragung einer eigenen Wettbewerbsserie zu untersagen. Ein für Dezember geplanter Testwettkampf musste abgesagt werden. Die eigentlich Serie soll nun eigentlich 2019 an den Start gehen. Sie verspricht den Schwimmern all das, was sie bei der FINA nach eigener Aussage vermissen: Athletenfreundlichkeit, einen partnerschaftlichen Umgang mit ihnen und eine gerechte Entlohnung.  Denn mit den Peanuts der FINA wollen sie die Schwimmer einfach nicht mehr zufrieden geben. Was ihre eigenen Leistungen aber stattdessen eigentlich wert sein sollten, das wurde den Top-Schwimmern kurz vor Weihnachten in London noch einmal deutlich vor Augen geführt. Im Konferenzzentrum des Fußballclubs FC Chelsea stellte die ISL, die International Swimming League, ihre Pläne vor. Und die rund 30 Weltklasseschwimmer lauschten gebannt. Die ISL verspricht laut Werbetrailer Wettkämpfe, bei denen die Sportler auch angemessen bezahlt werden. Mit 50 Prozent der Erlöse plus Antrittsgeldern - und damit einem Vielfachen dessen, was sie aktuell vom Weltverband FINA ausgeschüttet bekommen.

    Was ist diese ISL, die den Stein dazu ins Rollen brachte? Wer steckt hinter diesem Wettbewerb? Wie ist er organisiert und aufgebaut? Wie reagiert der Weltverband auf die Konkurrenz und was sagen nun die Athleten zu diesen Plänen? Und wie könnte der Streit ausgehen? Malte Asmus geht all diesen Fragen im “Sportplatz” auf meinsportpodcast.de auf den Grund. Neben Konstantin Grigorishin, dem Mäzen hinter der ISL, kommt auch der General Manager Andrea di Nino und Ex-Kurzbahneuropameister Yannick Lebherz ausführlich zu Wort und erläutert den Streit aus Sicht des Athleten.

    Euch gefällt dieser Podcast - oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten. Oder ihr schreibt unserem Moderator direkt per Mail ([email protected]) oder Twitter (@MalteAsmus).
    schließen
  • Sportplatz | Mixed-Sport | Schwimmsport |

    EM-Vorschau mit Yannick Lebherz

    2 Aug 2018
    20:43

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In Glasgow sind heute die European Championships gestartet. Ein Zusammenschluss von sieben Sportarten, die erhöhte Medienaufmerksamkeit dadurch erzielen wollen, dass sie ein "Mini-Olympia" ausrichten. Da Randsportarten wie das Rudern oder auch die Leichtathletik nur bei olympischen Spielen große TV-Quoten haben, möchte man dies auf kleinerem Level erreichen. Erhöhte Medien- und Zuschaueraufmerksamkeit. An den Medien liegt es nicht. ARD/ ZDF und Eurosport berichten umfassend. Die Beckenschwimmer werden am Freitag mit ihren Wettbewerben starten. Yannick Lebherz ist Ex-Kurzbahneuropameister und wird während der EM mit seiner Expertise meinsportradio.de zur Verfügung stehen.

    Die Schwimmerinnen und Schwimmer des DSV wussten sehr früh von ihrer Nominierung für die Europameisterschaft. Es gab Richtzeiten. Wer die unterbot, war in der Regel nominiert. Bei der Deutschen Meisterschaft wurden nur noch Nachnominierungen für den Fall vorgenommen, falls es herausragende Leistungen gab. Eine dieser herausragenden Leistungen hatte Ramon Klenz geliefert, der den 32 Jahre alten Deutschen Rekord von Michael Groß unterboten hatte. Für Yannick Lebherz ist diese Form der Nominierung eine, die die Verantwortung auf den Athleten und den Heimtrainer legt. Die sind für die Vorbereitung zuständig und nicht der Bundestrainer.

    Lebherz zeigt sich optimistisch, was die Chancen der DSV-SchwimmerInnen angeht. Franziska Hentke zum Beispiel muss über ihre Paradedisziplin, die 200 Meter Schmetterling, weder die Konkurrenz von Mireia Belmonte noch von Katinka Hosszu fürchten. Philip Heintz und Florian Wellbrock wollen an ihre starken Saisonleistungen dieses Jahres anknüpfen, Damian Wierling zeigte sich vor der Europameisterschaft in guter Form, auch einige Staffeln sollten Medaillenchancen haben.

    Yannick Lebherz wird während der Europameisterschaft immer wieder seine Expertise bei den Zusammenfassungen der Wettbewerbe zur Verfügung stellen.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    Dressel Superstar, DSV abgetaucht

    30 Jul 2017
    27:41

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Caeleb Dressel hat sich am letzten Tag der Schwimm-WM in Budapest zum König dieser Weltmeisterschaften gekrönt. Sieben Goldmedaillen, am Schlusstag gab es Gold über die 4x100m Lagen.

    Auch Katinka Hosszu konnte am letzten Tag noch einmal Gold gewinnen. Über die 400m Lagen zeigte sie hervorragendes Stehvermögen und "belohnte" die Zuschauer in Ungarns Hauptstadt.

    Die WM ist zu Ende, und der DSV hat es wieder nicht geschafft, positive Schlagzeilen zu produzieren. Franziska Hentke konnte zwar eine Medaille holen, aber hinter den Kulissen krachte es mal wieder gewaltig. Bundestrainer Henning Lambertz steht wieder in der Kritik und hat sich zur Wehr gesetzt.

    Yannick Lebherz fasst im Gespräch mit Moderator Andreas Thies den letzten Tag zusammen und versucht auch eine Einordnung der DSV-Leistungen im und außerhalb des Becken.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    Russlands Jubel, deutscher Streit

    28 Jul 2017
    21:38

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der sechste Tag der Schwimm-WM in Budapest gehörte dem russischen Team. Drei Goldmedaillen holten die russischen Schwimmer in den fünf Entscheidungen, jeweils eine Goldmedaille ging an die USA und Großbritannien. Aus deutscher Sicht gab es immerhin Achtungserfolge, die allerdings auch begleitet wurden, durch Misstöne. Denn zwischen Philip Heintz und Bundestrainer Henning Lambertz kam es zu einem öffentlichen Streit.

    Und den arbeiten wir mal als erstes auf in unserem heutigen Roundup zur Schwimm-WM hier auf meinsportpodcast.de - zusammen mit unserem Experten, dem Kurzbahneuropameister Yannick Lebherz.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    Endlich: Die erste WM-Medaille

    27 Jul 2017
    19:06

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Sie ist da, die erste deutsche Medaille bei der Schwimm-WM in Budapest. Franziska Hentke hat sie geholt: Silber über 200 m Schmetterling. Eine weitere Medaillenchance, das laut Bundestrainer Lambertz “heißeste Eisen im Feuer”, Philip Heintz, hat es dagegen über 200 m Lagen nicht geschafft. Und Marco Koch, immerhin der amtierende Weltmeister, ist im Halbfinale über 200 Meter Brust schon ausgeschieden. Freud und Leid heute also bei der WM in Budapest. Und wir fassen hier auf meinsportpodcast.de diesen Tag zusammen - mit unserem Experten, Kurzbahneuropameister Yannick Lebherz.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    Ledecky scheitert an verflixter 13

    26 Jul 2017
    17:59

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    12 WM-Titel in Folge hatte Katie Ledeckie eingesammelt. Nach Gold über 400, 1500 Meter Freistil und der Staffel über 4x100 Meter griff die US-Amerikanerin auch über 200 Meter Freistil nach der Krone. Doch sie fand ausgerechnet im 13. Rennen ihre Meisterin in der Italienerin Federica Pellegrini. Die setzte die ganze Erfahrung ihrer 28 Jahre ein und holte sich nach 2009 und 2011 die dritte Goldmedaille in diesem Wettbewerb, das siebte Edelmetall in Folge über diese Strecke. Und aus deutscher Sicht? Da gab es siebte Plätze der Mixed-Staffel und von Debütant Florian Wellbrock. Wie die ersten beiden Finalleistungen deutscher Schwimmer bei dieser WM einzuschätzen sind, erklärt unser Schwimm-Experte Yannick Lebherz.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    Proud macht Großbritannien stolz

    24 Jul 2017
    20:42

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der zweite Tag der Beckenschwimm-Wettbewerbe bei der Weltmeisterschaft ist zu Ende und die ungarischen Fans sind zufrieden nach Hause gegangen. Ihre Heldin Katinka Hosszu hat die erste Goldmedaille geholt und damit alle Erwartungen erfüllt.

    Die DSV-Schwimmer blieben am zweiten Abend komplett ohne Einsatz. Einzig die 16-jährige Celine Rieder konnte für einen Lichtblick sorgen. Ihr 12. Platz über 1.500m bei den Damen sorgte für etwas bessere Laune bei den deutschen Schwimmern.

    Yannick Lebherz, Ex-Kurzbahn-Europameister, bilanziert bei Moderator Andreas Thies den zweiten Tag. Er spricht auch über Benjamin Proud, der die spektakulären 50m Schmetterling gewann.
    schließen
  • Sportplatz | Schwimmsport |

    WM-Auftakt der Beckenschwimmer

    23 Jul 2017
    21:27

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In Budapest finden in diesen Tagen die 17. Schwimm-Weltmeisterschaften statt. Am Sonntag traten die Beckenschwimmer zum ersten Mal in Aktion. Während der nächsten sieben Tage stehen sie ganz klar im Fokus der Berichterstattung und wir werden sehen, ob diese WM die Katinka-Hosszu-Festspiele werden.

    Während der Schwimmwettbewerbe wird uns Yannick Lebherz, ehemaliger Kurzbahn-Europameister, mit seiner Expertise zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit Andreas Thies spricht er über den kleinen Kader des DSV, die Chancen der besten deutschen Schwimmer wie z.B. Marco Koch und die ersten Wettbewerbe und Entscheidungen des Tages.

    Katie Ledecky und Yang Sun haben in ihren Paradedisziplinen geglänzt, während die USA die ersten beiden Staffeln gewinnen konnte.
    schließen
Jetzt Abonnieren