Grand Slam für Irland

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Jacques Brunel

schließen

Jacques Brunel

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Sportplatz | Rugby |

    Grand Slam für Irland

    19 Mrz 2018
    32:34

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Six Nations sind vorbei. Fünf Spielwochen voller Spektakel, mit vielen knappen Spielen und am Ende einem verdienten Sieger Irland bleiben in Erinnerung. Dass Irland am Ende dieses Turnier gewann und das auch noch mit dem Grand Slam, also einem Sieg in allen fünf Spielen, muss man wohl vor allen Dingen dem Drop Goal von Johnny Sexton in der Nachspielzeit des ersten Spiels gegen Frankreich zurechnen.

    Danach schaute das irische Team von Coach Joe Schmidt nicht mehr zurück. Am Samstag gewann man dann auch sehr zum Verdruss der englischen Fans das letzte Spiel in Twickenham gegen England. Zwischendurch machte das englische Team einen chancenlosen Eindruck und war nie in der Lage, an die Leistungen aus den ersten zwei Spielen anzuknüpfen.

    Donal Peoples, der in den gesamten Wochen der Six Nations der Experte für meinsportpodcast.de war, bilanziert mit Moderator Andreas Thies auch den letzten Spieltag. Er spricht über einen perfekten Tag für Irland, denn neben dem Sieg bei diesem bedeutendsten Rugby-Turnier Europas war ja auch noch St. Patricks Day. Er spricht auch über enttäuschende Engländer, unauffällige Waliser, die trotzdem einen zweiten Platz in der Endabrechnung belegten und Franzosen, die wieder besser gelaunt in die Zukunft schauen können.
    schließen
  • Sportplatz | Rugby |

    Sextons Schuss ins Glück

    5 Feb 2018
    34:16

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der erste Spieltag der 2018er-Version der Rugby Six Nations ist Geschichte. Die Teams haben sich nicht lumpen lassen und einen Spieltag fabriziert, über den noch lange diskutiert werden wird.

    Drei Spiele standen auf dem Plan. In Cardiff empfingen die Waliser das Team aus Schottland, im Stade de France in Paris traf Frankreich unter Neucoach Jacques Brunel auf Irland und am Sonntag reiste England nach Rom, um dort auf den großen Außenseiter aus Italien zu treffen.

    Gleich das Eröffnungsspiel geriet zu einer kleinen Überraschung. Schottland hatte keine Chance gegen Wales, die einen der besten Auftritte der letzten Jahre zeigte. Besonders Leigh Halfpenny, dem gerne zu konservatives Spiel vorgeworfen wird, überzeugte mit makellosem Kickspiel und zwei selbst gelegten Versuchen.

    Das zweite Spiel wurde erst in der Schlussphase hochdramatisch. Johnny Sexton, der Irland in der ersten Halbzeit schon durch seine Kicks in Führung gebracht hatte, setzte in der Nachspielzeit bei 12-13 Rückstand einen Drop Kick aus 45 Metern durch die Stangen.

    In Rom hatten die Engländer mehr Mühe, als ihnen wohl lieb war. 60 Minuten konnte Italien sehr gut mithalten. Am Ende gingen ihnen aber die Kräfte aus.

    Donal Peoples ist unser Experte während der Six Nations. Er fasst mit Andreas Thies die Spiele des Wochenendes zusammen. Am Ende der Sendung besprechen beide ihre Tops, Flops und die Wünsche für die Woche 2 der Six Nations.
    schließen