TdF: Dan Martin stürmt die Mur

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Daniel Martin

schließen

Daniel Martin

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Radio Tour | Radsport |

    TdF: Dan Martin stürmt die Mur

    12 Jul 2018
    32:44

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die sechste Etappe der Tour de France 2018 bot den Favoriten die erste Herausforderung auf dem Weg nach Paris. Am Ende hatte Daniel Martin die besten Beine und sicherte sich an der Mur de Bretagne den Sieg. Ob er sich damit für einen möglichen Podestplatz in der Gesamtwertung der diesjährigen Tour ins Spiel gebracht hat, ist eine der Fragen, die in der neuen Ausgabe Radio Tour - der Radsportpodcast in Kooperation mit radsport-news.com, geklärt werden.

    Lukas Kruse (@Luuk_Kru) und Felix Mattis (@felixmattis) analysieren auch heute die Schlüsselmomente auf 181 Kilometern von Brest zu Mur de Bretagne. Nach dem Start hatte sich auch heute schnell eine Spitzengruppe absetzen können, die zwischenzeitlich knapp zehn Minuten Vorsprung herausfuhr. Unterdessen gab es im Feld Windkanten, bei denen einige der Favoriten Schwierigkeiten bekamen. Doch die Selektion führte zu keinem Erfolg und die Gruppen fuhren nach und nach wieder zusammen. Bereits vor der ersten Überquerung des Schlussanstiegs, waren die Ausreißer gestellt, doch starker Gegenwind verhinderte ein hohes Tempo im Feld.

    Kurz vor dem Schlussanstieg erlitten zunächst Tom Dumoulin (Team Sunweb) und kurze Zeit später auch Romain Bardet (Ag2r) Defekte und verloren bis ins Ziel wertvolle Sekunden. Für Dumoulin kamm auch noch eine ärgerliche Zeitstrafe dazu, weil er sich zu lange im Windschatten eines Teamfahrzeugs aufhielt. In der Favoritengruppe erhöhten erst Daniel Oss (Bora-hansgrohe) und später Richie Porte (BMC-Racing) das Tempo, bevor Daniel Martin zu finalen Attacke ansetzte. Hinter ihm komplettierten Pierre Latour (Ag2r) und Alejandro Valverde (Movistar) das Podest. Zwar kam es auch in der Favoritengruppe zu minimalen Abständen, aber diese werden wohl keine großen Auswirkungen haben.

    Auch der Ausblick auf die morgige Etappe darf nicht fehlen. Diese wird wohl wieder ein Paradies für Sprinter.
    schließen
Jetzt Abonnieren