Magischer Murphy gewinnt Welsh Open

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Cardiff

schließen

Cardiff

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Magischer Murphy gewinnt Welsh Open

    17 Feb 2020
    12:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Welsh Open, das letzte Turnier der Home Nations Series 2019/2020 fand am Wochenende in Cardiff ihr hochklassiges Ende. Shaun Murphy gewann das Turnier im Finale gegen Kyren Wilson, der im Halbfinale vorher eins der Matches seiner Karriere absolviert hatte, als er Ronnie O'Sullivan besiegen konnte. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen das Wochenende und das einseitige Finale zusammen.

    Shaun Murphy hat den Spitznamen "The Magician". Diesem Namen konnte er alle Ehre machen, als er am Sonntag den Titel bei den Welsh Open gewinnen konnte. In einem einseitigen Finale besiegte der Engländer seinen Landsmann Kyren Wilson mit 9-1. Murphy machte aus jeder Chance ein frameentscheidendes Break und konnte sich am Ende mit nur zwei gewonnenen Frames in der Abendsessiopn erstens über einen kurzen Feierabend und zweitens über den Siegerscheck freuen.

    Wilson selbst hatte sein bestes Match da schon hinter sich. In einem hochklassigen Halbfinale hatte er einen 2-4 Rückstand gegen Ronnie O'Sullivan wettmachen und das Finale mit einem 6-5 erreichen können.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    All Star Lineup im Viertelfinale

    14 Feb 2020
    19:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Welsh Open, das letzte Turnier der Home Nation Series 2019/2020, glänzt an diesem Freitag mit einem Weltklasse-Viertelfinale. Christian Oehmicke und Andreas Thies können sich auch nicht entscheiden, welches der vier Matches, das in der Runde der letzten Acht ansteht, das Beste ist.

    Neil Robertson, Judd Trump, John Higgins, Shaun Murphy, Ronnie O'Sullivan. Das sind fünf der acht Namen, die den Titel in Cardiff unter sich ausmachen. Dazu kommen noch Yan Bingtao, Kyren Wilson und Mark Selby, der in den letzten Wochen ansteigende Form bewiesen hat. Fertig ist das Viertelfinale, das sich jeder Fan nur wünschen konnte. Wie die acht in diese Runde vorgestoßen sind, besprechen Christian und Andreas ausführlich.

    Dabei betonen sie die Ruhe und Gelassenheit von Ronnie O'Sullivan, der in seiner dritten Runde gegen Anthony Hamilton nicht sein bestes Snooker zeigte, aber Geduld bewies.

    Sie sprechen über die Klasse von Neil Robertson, der seine beiden Gegner Gerard Greene und Noppon Saengkham nach Hause schickte.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Neil Robertson schafft Historisches

    13 Feb 2020
    14:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Welsh Open sind das letzte der vier Home Nation Series Turnier der World Snooker Tour. 128 Spieler streiten um den Titel. Nach Tag drei sind nur noch 32 Spieler übrig, die den Siegerscheck am Sonntag entgegennehmen können. Und es sind noch sehr viele Spieler dabei, die man unbedingt zu den Favoriten zählen muss.

    Einer dieser Favoriten ist Neil Robertson, dem am Mittwoch Historisches gelang. Er schaffte es zum 700. Mal, in einem Frame mehr als 100 Punkte am Stück zu spielen und damit ein Century. Das gelang vor ihm nur drei Spielern, nämlich Ronnie O'Sullivan, John Higgins und Stephen Hendry. Robertson, der es auch schon schaffte, 100 Centuries in einer Saison zu spielen, besiegte nebenbei auch noch seinen Gegner Mark Joyce und zog in die dritte Runde ein. Auch die weiteren Favoriten O'Sullivan, Mark Selby, Judd Trump oder Mark Williams waren allesamt siegreich.

    Ausgeschieden dagegen sind die beiden deutschsprachigen Spieler Simon Lichtenberg und Alexander Ursenbacher. Die beiden unterlagen ihren höher gerankten Gegnern mit 1-4 (Ursenbacher) bzw. 2-4 (Lichtenberg gegen Dominic Dale).

    Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen alle Matches des Tages zusammen.

     
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Maximum-Qualen

    12 Feb 2020
    12:35

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    An Tag 2 der Welsh Open im walisischen Cardiff sind die letzten Erstrundenduelle ausgespielt worden. Dabei konnten die Zuschauer sogar ein Maximum Break sehen. Kyren Wilson sorgte für das 156. perfekte Spiel in der Snooker-Geschichte. Doch danach musste auch er einsehen, dass ein Maximum Break nicht mehr als einen Frame gibt. Gegen Jackson Page musste Wilson am Ende sogar darum kämpfen, in die zweite Runde einzuziehen.

    In der steht auch Ronnie O'Sullivan. Er kämpft momentan ja etwas mit seiner Form, gegen Zhang Jiankang zog er aber ungefährdet in die Runde der letzten 64 ein. Auch Shaun Murphy konnte seine Erstrundenpartie gewinnen.

    Ein Marathonmatch bestritten Mark Joyce und Feargal O'Brien. Knapp fünf Stunden brauchten die beiden für sieben Frames, ehe Joyce mit einem 4-3 den Sieg für sich verbuchen konnte.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke betrachten alle Partien genauer und werfen auch einen Blick auf die zweite Runde voraus, die am heutigen Mittwoch gespielt wird.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Auftakt zu den Welsh Open

    11 Feb 2020
    14:59

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Welsh Open sind das letzte Turnier der Home Nation Series, der Turnierserie auf britischem Boden, der World Snooker Tour. Wer alle vier Turniere dieser Serie gewinnt, bekommt 1 Million Pfund als Zusatzpreisgeld. Dies ist in dieser Saison schon nicht mehr möglich, die Tour ist derzeit zu ausgeglichen.

    Am Montag gab es die ersten Matches und aus deutschsprachiger Sicht zwei Siege. Simon Lichtenberg gewann so überraschend wie verdient gegen Ryan Day und auch Alexander Ursenbacher konnte sein erstes Match gewinnen. Beide haben auch in der zweiten Runde eine Chance aufs Weiterkommen.

    Weitergekommen ist auch Matthew Stevens. Der Zuschauerliebling in Cardiff produzierte eine feine Leistung und konnte David Gilbert mit 4-1 nach Hause schicken. Auch Ding Junhui kann aufatmen. Noch ist Scott Donaldson nicht bei ihm in der Draw-Ecke aufgetaucht, also kann er auch Matches gewinnen. Gegen Marco Fu gelang ihm ein 4-2.

    Christian Oehmicke und Andreas Thies berichten wie immer über den ersten Tag und fassen alle Matches zusammen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson formstark wie kaum ein Zweiter

    10 Feb 2020
    13:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    clear Er setzte sich im Finale gegen Graeme Dott durch. Robertson hat aus den letzten drei Turnieren zwei Mal den Turniersieg und ein Mal ein Finale mitgenommen. Er ist der derzeit konstanteste Spieler der Welt.

    Robertson hatte in der ganzen Woche schon überzeugt. Sei es bei seinen Siegen gegen Mark Williams oder Joe Perry als auch bei seinem Sieg in einem hochklassigen Match gegen Kyren Wilson gewesen. Robertson setzte sich immer nervenstark durch. Graeme Dott auf der anderen Seite werden solche Wochen nicht mehr zugetraut. Er besiegte unter anderem Ronnie O'Sullivan auf dem Weg ins Finale. Dort spielte sich ein spannendes Match ab. Robertson ging in Führung und konnte auch immer seine Führung verteidigen, aber Dott blieb hartnäckig an seinem Widersacher dran. Auch in Frame 17, als Dott schon zwei Snooker benötigte, ließ er die Niederlage nicht über sich geschehen und gewann diesen Frame dennoch.

    In dieser Woche ist die Snooker-Elite bei den Welsh Open in Cardiff am Start. Dort wird auch wieder Neil Robertson spielen. Auch die beiden Spieler aus dem deutschsprachigen Raum, Alexander Ursenbacher und Simon Lichtenberg, sind am Start.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Robertson zum 15. Mal

    18 Feb 2019
    12:21

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Neil Robertson ist der Sieger der Welsh Open, des letzten Turniers der Home Nation Series 2018. Er besiegte in einem teils zähen Match den Engländer Stuart Bingham und konnte damit zum 15. Mal in seiner Karriere ein Weltranglistenturnier gewinnen. Nach dem Sieg beim Riga Masters ist dies schon der zweite Turniersieg für Robertson in dieser Saison.

    Christian Oehmicke und Andreas Thies fassen das Finale wie gewohnt zusammen. Dabei haben sie schon bessere Finals gesehen. Und wenn man alleine nach den Chancen geht, die beide Spieler hatten, hätte Stuart Bingham auch diesen Sieg verdient gehabt. Doch wie so häufig im Sport muss man seine Chancen auch nutzen. Robertson tat dies besser und gewann mit 9-7.

    Dabei waren besonders die Frames 11 und 15 hart umkämpft. Robertson hatte schon mit 7-3 in Führung gelegen und die Zuschauer und Beobachter hatten sich schon gefragt, ob es vielleicht überhaupt zum Midsession Interval würde kommen können. Bei 9-3 wäre das Match beendet gewesen. Doch Bingham holte sich diesen Frame und auch die nächsten drei und konnte auf 7-7 ausgleichen. Frame 15 war dann der Vorentscheidende. Diesen gewann Robertson und konnte mit einer 83 das Match beenden.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Von Maximums und anderen Sensationen

    15 Feb 2019
    16:09

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Hoch her ging es gestern in Cardiff. Bei den Welsh Open, einem der Turniere der Home Nation Series, mussten zwei Runden gespielt werden, um die Viertelfinalisten von heute auszuspielen. Und bei diesen zwei Runden gab es das ganz große Spektakel. Wir erlebten das Ausscheiden von Ronnie O'Sullivan und ein Maximum Break. Dazu gesellten sich Top-Spieler, die sich geschlagen geben mussten und Spieler, die zum ersten Mal im Licht der Snooker-Öffentlichkeit stehen.

    Ronnie überraschend raus


    Ronnie O'Sullivan zum Beispiel war eines dieser Opfer einer Sensation gestern. Gegen den Schweizer Alex Ursenbacher war er als großer Favorit angetreten, doch Ursenbacher dachte gar nicht daran, mit übergroßem Respekt aufzutreten. Furchtlos und mit einer gehörigen Portion Klasse ausgezeichnet schritt der junge Schweizer zur Tat und entschied das Duell mit 4-2 für sich. Für Ursenbacher ist der Sieg wohl einer der größten in seiner Karriere, für O'Sullivan ist das Turnier beendet. Abends schied Ursenbacher dann aber gegen Zhao Xintong aus, der damit das Viertelfinale erreichte.

    Einer der Profiteure des turbulenten Tages in Cardiff war Joe O'Connor, der zum ersten Mal in seiner Karriere ein Viertelfinale bei einem Ranking-Turnier erreicht hat. Mit seinem Sieg gegen Ding Junhui sorgte er vielleicht für die fünftgrößte Überraschung gestern.

    Noppon Saengkham ist der fünfte Thailänder, dem es gelang, ein Maximum Break zu spielen. Er schaffte dies im zweiten Frame gegen Mark Selby. Selby gewann zwar das Match, aber konnte sich auch nur kurz freuen, denn abends verlor er gegen Hossein Vafaei.

    Robertson und Bingham souverän


    Zwei Spieler aus oberen Ranking-Regionen, die gestern an Überraschungen vorbei kamen, sind Stuart Bingham und Neil Robertson. Beide zeigten überzeugende Leistungen, die am Ende für den Viertelfinal-Einzug reichten.

    Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen die Matches vom gestrigen Donnerstag zusammen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Menschen, die auf Livescores starren

    14 Feb 2019
    15:32

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am gestrigen Mittwoch wurden in Cardiff die Zweitrundenpartien der Welsh Open ausgespielt. Und während sich auf den TV-Tischen die Elite mühte, in die dritte Runde einzuziehen, schaute die deutsche Fanschar mit mindestens einem Auge gebannt auf die Livescores von den Nebentischen. Dort spielte nämlich Lukas Kleckers seine zweite Runde gegen den Thailänder Thepchaiya Un-Nooh aus. Und Kleckers spielte gut. Führte schon mit 3-1, hatte in Frame 5 auch schon die Chance, den Sack zuzumachen, dies gelang ihm jedoch nicht und so ging es in einen Entscheidungsframe. Und in diesem Frame konnte der junge Deutsche dann mit kleineren Breaks den Tisch so abräumen, dass Un-Nooh Snooker benötigte und am Ende nicht mehr an den Tisch kam und nur noch gratulieren konnte. Für Kleckers ist der Einzug in die dritte Runde bei diesem Turnier ein großer Erfolg, hatte er es bislang noch nicht geschafft, in einem Turniervenue zwei Runden zu überstehen.

    Was diese für seine Chancen, auf der Tour zu verbleiben, bedeutet, wie sein nächster Gegner lautet; das alles bespricht Andreas Thies mit unserem Experten aus der Sendung "Total Clearance", Christian Oehmicke. Die beiden sprechen auch über die überraschenden Niederlagen von Judd Trump, Shaun Murphy oder Kyren Wilson, sowie den sicheren Sieg von Ronnie O'Sullivan gegen Yuan Sijun, der in den letzten Monaten für so viel Aufsehen gesorgt hatte.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.

    schließen
  • Sportplatz | Total Clearance | Snooker |

    Maximaler Robertson

    13 Feb 2019
    11:43

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Welsh Open sind auch an Tag 2 mit vollem Programm gesegnet gewesen. 32 Matches mussten untergebracht, die erste Runde beendet werden. Bei einem 128er-Draw ein Festtag für alle Fans, die vor Ort sind. Mehr Snooker bekommen sie selten.

    Neil Robertson brachte den Menschen, die sich an seinen Tisch setzten, dann auch mit die meiste Freude. Der Australier spielte das vierte Maximum Break seiner Karriere. Eine 147, ein famoses Break. Nebenher sorgte unter anderem dieser Frame, dass Robertson seine Erstrundenpartie gegen Jordan Brown mit 4-1 gewann.

    Aus deutscher Sicht war Simon Lichtenberg am Start, der in seiner ersten Runde auf Billy Joe Castle traf. Ein Match, bei dem ihm durchaus Chancen ausgerechnet wurden, die zweite Runde zu erreichen, doch Lichtenberg verlor knapp mit 3-4. Der Traum von der zweiten Runde in Cardiff ist damit ausgeträumt.

    Zwei absolute Spitzenduelle gab es gestern auch zu bestaunen. Im einen gewann Mark Selby gegen Anthony McGill, im anderen setzte sich Stuart Bingham gegen Ali Carter durch. Für Carter, der gerade letzte Woche im Finale des World Grand Prix gestanden hatte, sicherlich eine große Enttäuschung.

    Christian Oehmicke, Experte unseres Snooker-Talks "Total Clearance", fasst mit Andreas Thies die Matches des Tag 2 der Welsh Open zusammen.

     
    schließen
Jetzt Abonnieren