Wimbledon skurril – Die Jahre 2001 und 2013

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Agnieszka Radwanska

schließen

Agnieszka Radwanska

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Wimbledon skurril – Die Jahre 2001 und 2013

    26 Jun 2019
    1:10:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal ein Special zu den beiden wilden Veranstaltungen in den Jahren 2001 und 2013.

    Federer verscheucht Sampras aus dessen Wohnzimmer


    Die Sendung beginnt mit einem Rückblick auf das Jahr 2001, und dort vor allem das Herrenturnier. Dieses ist in Erinnerung geblieben als der Grand Slam, bei dem Goran Ivanisevic endlich den lang ersehnten großen Titel gewinnen konnte. Aber auf dem Weg dorthin passierte viel Unterhaltsames und teils sogar Historisches. Denn Wimbledon 2001 sah auch den Achtelfinalsieg von Roger Federer gegen Pete Sampras. Der damals 19-jährige Federer entthronte den bis dahin auf Rasen fast unschlagbar scheinenden Sampras in fünf Sätzen. Der vermeintliche Profiteur dieses frühen Ausscheidens von Sampras sollte Tim Henman sein. Doch der verlor ein denkwürdiges Halbfinale gegen Ivanisevic, der wiederum gegen Pat Rafter im Finale gewann. Auch hier war einiges los, fand das Endspiel nach vorherigen Regenproblemen doch am Montag statt, und damit vor größtenteils euphorisierten Fans, die ihre Tickets erst an diesem Tag gekauft hatten.

    Lisickis Traumlauf ins Finale


    Auch Wimbledon 2013 schrieb einige unvergessliche Geschichten, unter anderem den Finaleinzug von Sabine Lisicki. Die war dort zwar Marion Bartoli unterlegen, hatte aber auf dem Weg für Begeisterung gesorgt. Vor allem mit ihren Siegen gegen Serena Williams im Achtelfinale und im Halbfinale gegen Agnieszka Radwanska. Das überraschende Finale kam auch zustande, weil viele bekannte Gesichter schon früh ausgeschieden waren. Nicht nur bei den Damen allerdings.

    Auch bei den Herren erwischte es einige prominente Namen schon ganz früh, allen voran Roger Federer, der in vier Sätzen gegen Sergiy Stakhovsky ausschied. Für Rafael Nadal war ebenfalls schon zu Anfang Schluss. Dabei hätten Nadal und Federer eigentlich im Viertelfinale aufeinandertreffen sollen. Stattdessen gehörten die Schlagzeilen zum Schluss vor allem Andy Murray. Der gewann als erster Brite seit Fred Perry vor mehr als 70 Jahren das Wimbledon Turnier, mit einem klaren Finalsieg in drei Sätzen gegen Novak Djokovic.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    London Calling: Eine frische Brise

    15 Nov 2018
    54:57

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das vierte Daily von den ATP World Tour Finals.


    Neben den beiden durchaus ansprechenden Einzelmatches gibt es zusätzlich ein Exklusivinterview mit Pierre-Hugues Herbert und ein Gespräch mit Moritz Lang von Sky. So wird dieses Daily dann auch zur XXL-Ausgabe.



    Zverev ein Satz auf Augenhöhe


    Die Sendung beginnt mit der Analyse der beiden Einzelmatches vom Mittwoch, und damit auch der 4:6 1:6 Niederlage von Alexander Zverev gegen Novak Djokovic. Gerade die ersten neun Spiele waren ansprechend, Zverev spielte auf hohem Niveau und hatte Breakchancen. Am Ende fehlten ein paar Zentimeter. Andreas und Philipp sprechen darüber, wie Zverev die heutige Leistung trotzdem als Vorlage für künftige Begegnungen gegen Djokovic nutzen kann.


    Nachdem Marin Cilic im zweiten Match in drei Sätzen gegen John Isner gewinnen konnte, ist der Halbfinaleinzug noch für alle vier Spieler möglich, wobei Djokovic schon fix qualifiziert ist für die Vorschlussrunde. Für Cilic war dies der erste Sieg in einem Match bei den ATP Tour Finals, bei dem es wirklich um etwas ging. Als entscheidender Schlag kristallisierte sich dabei der Return heraus.



    Pierre-Hugues Herbert exklusiv


    Auch im Doppel gab es heute zwei weitere Matches, unter anderem gewann Pierre-Hugues Herbert mit seinem Partner Nicolas Mahut in zwei Sätzen gegen Lukas Kubot und Marcelo Melo. Andreas hatte im Anschluss die Möglichkeit, mit dem Franzosen über seine Saison zu sprechen.


    Abseits der ATP World Tour Finals war die größte Tennisneuigkeit des Tages der Rücktritt von Agnieszka Radwanska. Andreas und Philipp beleuchten ihr außergewöhnliches Spiel ausführlich und sprechen über das Tennis-Vermächtnis der 29-jährigen. Wie wird sich die Öffentlichkeit einst an die ehemalige Nummer 2 der Welt erinnern?


    Zum Abschluss gibt es noch ein Gespräch mit Moritz Lang von Sky, der von seinen Eindrücken aus London berichtet. Immerhin ist Lang auch hier wieder als Field Reporter im Einsatz, wie schon das ganze Jahr über. Außerdem blicken Andreas und Moritz zusammen auf die Saison 2018 zurück.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Halep und das US-Open-Novum

    28 Aug 2018
    40:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum ersten Daily von Chip & Charge während der US Open.  Die größte Geschichte, und damit auch das Match des Tages, fand gleich in den Mittagsstunden von New York statt. Denn die Weltranglistenerste Simona Halep, die zudem die Ehre hatte, das neue Louis-Armstrong-Stadium zu eröffnen, scheiterte gleich zum Auftakt an Kaia Kanepi. Ein Novum während der letzten 50 Jahre US Open, noch nie hatte eine Topgesetzte in der ersten Runde verloren. Halep spielte nicht aggressiv genug. Als sie die Chance bekam, im zweiten Satz das Spiel doch noch zu drehen, gab sie aus aussichtsreicher Position den Aufschlag ab. Das sollte aber nicht die Leistung ihrer Gegnerin schmälern. Kanepi, durchaus eine Grand-Slam-Expertin, spielte konzentriertes Angriffstennis. Halep sollte der einzige ganz große Name auf der Damenseite sein, den es erwischte. Denn auch wenn sie teils Schwierigkeiten hatten, setzten sich Elina Svitolina, Sloane Stephens und Karolina Pliskova letztlich durch. Gar keine Probleme hatten Serena Williams und Garbine Muguruza - zwei Spielerinnen, die es sowieso bei jedem Grand Slam auf die engere Auswahlliste der Favoritinnen schaffen. Zu dieser Liste gehörte einst auch Agnieszka Radwanska. Heute war sie weitestgehend chancenlos gegen Tatjana Maria, der nach Wimbledon schon wieder ein Sieg gegen einen bekannten Namen gelang. Julia Görges brauchte drei Sätze. Aber auch sie zog in die zweite Runde ein.

    Kevin Anderson strauchelt, stolpert aber nicht


    Der Herrentag kam ohne ganz große Überraschung aus. Auch wenn Kevin Anderson zwischendurch in arge Bedrängnis geriet. Der Finalist des letzten Jahres hatte wie viele mit der schwülen Hitze zu kämpfen, setzte sich aber am Ende in fünf Sätzen gegen Ryan Harrison durch. Siege verschiedenen Überzeugungsgrades gab es ebenso von Rafael Nadal, Juan Martin del Potro, Dominic Thiem und Andy Murray. Dramatisch wurde es auf dem Grandstand zwischen Denis Shapovalov und seinem noch jüngeren Landsmann Felix Auger-Aliassime. Letzterer musste aufgeben, hatte vorher aber gut mitgehalten.

    Kein guter DTB-Tag bei den Herren


    Auch bei den Herren waren ein paar Deutsche im Einsatz. Florian Mayer beendete mit der Niederlage gegen Borna Coric offiziell seine Karriere, Mischa Zverev gab einen Zweisatzvorsprung her und Peter Gojowczyk verlor gegen Nicolas Jarry.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    2017? Welches 2017?

    20 Jan 2018
    38:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur mittlerweile sechsten Ausgabe von Daily Down Under, einem wieder intensiven und ereignisreichen Tag.

    In der Night session traf Angelique Kerber auf Maria Sharapova und entledigte sich dem möglichen Stolperstein mit Bravour. Kerber erinnerte in der Tat wieder an ihre beste Zeit - die Vorhand tief, genau wie die Returns. Sie war effizient in der Beinarbeit und ansprechend beim Aufschlag. Andreas und Philipp ordnen die Leistung von Kerber und Sharapova ein, diskutieren, ob Kerber jetzt sogar die Favoritin ist und hören in die Pressekonferenz rein. Wie schätzt Kerber ihre eigene Leistung ein?

    Eine erinnerungswürdige Begegnung gab es früher am Tag, als Simona Halep mit 15-13 im dritten Satz die Oberhand gegen Lauren Davis behielt. Halep spielte nicht immer so aggressiv wie sie es eigentlich kann. Aber Davis beschäftige die Weltranglistenerste auf beeindruckende Art und Weise. Diese fast vierstündige Partie bedarf natürlich einer näheren Betrachtung.

    Auch der Rest der Matches bei den Damen wird natürlich angesprochen, mit besonderer Erwähnung für Naomi Osaka, Karolina Pliskova und Madison Keys. Alle konnten am Samstag mit Powertennis überzeugen.

    Zverevs Konzentrationslücken


    Bei den Herren waren am Nachmittag alle Augen auf Alexander Zverev und Hyeon Chung gerichtet. Wie würde sich Zverev gegen den 'Mini-Djokovic' schlagen, bevor er in der nächsten Runde auf das Original treffen könnte? Am Ende gewann Chung mit einem überraschenden 6-0 im fünften Satz. Andreas und Philipp gehen durch das Match, schauen was beide Spieler gut machten und was für Zverev schief lief. Dann hören sie auch hier in die Pressekonferenz rein.

    Im Anschluss gibt es auch für die Herren eine genauere Übersicht der restlichen Tagesergebnisse. Darunter fällt das Match von Maximilian Marterer. Dessen Lauf ging am Samstag gegen Tennys Sandgren zu Ende. Auch hier gibt es wie gewohnt Stimmen aus der Pressekonferenz und eine Einschätzung der Leistung des Franken.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ostapenkos „classy handshake“

    3 Sep 2017
    30:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein Tag mit bester Unterhaltung bei den US Open. Zwar gab es am ersten Samstag kein legendäres Match, dafür aber einen Haufen spannender und interessanter Spiele. Sich aus dieser Masse ein Match des Tages auszusuchen, war gar nicht so einfach. Doch Malte Asmus, der dieses Mal Andreas Thies vertritt, und Philipp Joubert haben sich für Agnieszka Radwanska gegen Coco Vandeweghe entschieden. Viele Fans reiben sich an der lauten und schnoddrigen Amerikanerin, doch Vandeweghe hat sich in diesem Jahr als ernsthafte Kandidatin auf einen Grand Slam Sieg etabliert. Beeindruckend war gegen eine besser in Form kommende Radwanska vor allem, wie sich Vandeweghe nicht von Rückschlägen verunsichern ließ. Immer und immer wieder setzte die 25-jährige zu erfolgreichen Angriffen an. Daher stellt sich die Frage: Kommt Vandeweghes große Chance auf einen Grand Slam Titel vielleicht schon hier in New York?

    Im Achtelfinale trifft Vandeweghe auf eine weitere Spielerin, mit der sie in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, Lucie Safarova. Die setzte sich klar gegen Kurumi Nara durch. Weniger eindeutig ging es bei Karolina Pliskova zu. Die Weltranglistenerste musste sogar einen Matchball gegen Zhang Shuai abwehren. Mit weniger Aufregung in die Runde der letzten 16 stieß Elina Svitolina vor. Auch bei Daria Kasatkina und Jelena Ostapenko passierte auf dem Platz nicht viel, Ostapenko war angeschlagen. Doch ihr höchstens lauwarmer Händeschlag nach Matchende sorgte im Nachgang für viel Aufsehen.

    Die Herren ließen sich an Tag 6 ebenfalls nicht lumpen, auch wenn die Spannung nicht ganz so groß war wie bei den Damen. Rafael Nadal hatte wieder große Mühe ins Match zu finden – dieses Mal gegen Leonardo Mayer. Aber als Nadal Mitte des zweiten Satzes angekommen war, gab es kein Halten mehr. Roger Federer spielte sein erstes souveränes Match in New York in diesem Jahr. Jetzt trifft er auf Philipp Kohlschreiber, der ungefährdet das Achtelfinale erreichte. Auch bei Dominik Thiem und Juan Martin del Potro brannte nichts an. Der letztgenannte gewann überraschend klar gegen Roberto Bautista Agut – ein Match das vorher eigentlich nach Krimi aussah. Alexandr Dolgopolov ist der nächste Gegner von Rafael Nadal, macht aber vor allem noch Schlagzeilen mit den Verdächtigungen gegen seine Person, dass er vor den US Open ein Match verschoben haben könnte.

    Auch am Wochenende gibt es natürlich die Chance an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon unter all jenen, die mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wie viele Asse schlägt Julia Görges gegen Sloane Stephens? Im bisherigen Turnier sind ihr 17 gelungen. Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns auch über eine Bewertung bei iTunes. Das ist schließlich der beste Weg, für andere Hörer und Hörerinnen uns zu entdecken.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Federers Fitness-Fragen

    1 Sep 2017
    35:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Am vierten Tag nahmen die US Open etwas das Tempo raus. Nur 32 statt 87 Einzel - das war zumindest besser, um die Übersicht zu behalten.


    Hatte das Match des Tages gestern, Zverev gegen Coric, ein kombiniertes Alter von 40 Jahren, waren die heutigen Protagonisten doch um einiges älter. Insgesamt 71 Jahre sind Mikhail Youzhny und Roger Federer zusammen, und fast hätte Youzhny im 17. Aufeinandertreffen seinen ersten Sieg gegen Federer geschafft. Am Ende ging Federer allerdings doch noch durch den richtigen Ausgang. Andreas und Philipp diskutieren das aus sportlicher Sicht teilweise übersichtlich anmutende Match und fragen, was der Auftritt für das Turnier zu bedeuten hat. Ist Federer wirklich der erste Titelfavorit?


    Auch der andere ganz große Name, Rafael Nadal, tat sich am Donnerstag etwas schwer. Gegner Taro Daniel lag schon mit Satz und Break vorne. Erst dann erwachte Nadal endgültig. Auch für Dominic Thiem, Gael Monfils und David Goffin war der Weg ins Achtelfinale eine Herausforderung.


    Komplett auf die Nase legten sich Tomas Berdych, der angeschlagen den Kürzeren gegen Alexandr Dolgopolov zog, und Grigor Dimitrov, der von Andrey Rublev vom Platz geschlagen wurde. Auch für Dustin Brown und Cedrik-Marcel Stebe war Schluss.



    Pliskova wackelt


    Bei den Damen sah der vierte Tag fast nur Favoritinnensiege. Doch der Weg dorthin war nicht immer schnell und schnörkellos. Karolina Pliskova wackelte gegen Nicole Gibbs, Madison Keys wurde von Tatjana Maria ordentlich beschäftigt und Coco Vandeweghe im ersten Satz von Ons Jabeur richtig gefordert. Gerade im ersten Satz zwischen Jabeur und Vandeweghe war die Qualität richtig hoch.


    Ausgeschieden ist hingegen Svetlana Kuznetsova. Probleme mit dem Handgelenk und eine Gegnerin, die sich im Laufe der meisten Ballwechseln zu steigern schien. Das war zu viel für die Siegerin von 2004. Zu sehen gab es auch noch das längste Damenmatch der US Open Geschichte. Shelby Rogers brauchte mehr als dreieinhalb Stunden, um gegen Daria Gavrilova zu gewinnen. Eine Begegnung, bei der beide wirklich alles auf dem Court ließen, inklusive einer netten Umarmung zum Schluss.


    Am fünften Tag gibt es abermals die Chance an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon unter all jenen, die mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wie viele Tiebreaks gibt es im Match zwischen John Isner und Mischa Zverev? Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns auch über eine Bewertung auf iTunes - so bekommen noch mehr Leute die Chance, unseren Podcast zu hören.



    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die US Open Auslosung

    25 Aug 2017
    1:01:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die US Open stehen vor der Tür und am Freitag wurden das Damen- und Herren-Draw vorgestellt. Im Rahmen einer Show wurde allerdings nicht ausgelost, sondern eine fertige Auslosung präsentiert.

    Wie ihr es gewohnt seid, haben sich Philipp und Andreas wieder alle Matches angeschaut und geben ihre Einschätzung ab. Welche Gesetzten haben einen guten Weg in die zweite Woche des Turniers? Wo gibt es Überraschungspotential? Hier ist das Damen-Draw zu finden.

    Andreas und Philipp sehen bei Karolina Pliskova eher keine Überraschung aufziehen, in den ersten Runden sollte sie sich auf einfachere Art und Weise qualifizieren. Im Viertelfinale könnten dann aber die schweren Gegnerinnen kommen. Coco Vandeweghe, Agnieszka Radwanska, Svetlana Kuznetsova und Cici Bellis werden sich wohl gegenseitig aus dem Turnier werfen.

    Angelique Kerber hat eine durchaus schwierige Auslosung auf dem Papier erwischt. Naomi Osaka kann gefährlich sein, aber war auch verletzt in den letzten Wochen.

    In der unteren Hälfte wird alles überstrahlt vom Match Simona Halep - Maria Sharapova. Sharapova führt im Head-to-Head 6-0, aber ist sie fit? Wir werden es wohl in der ersten oder zweiten Night Session erleben.

    Nadal-Federer, Teil 38?


    Bei den Herren führt Rafael Nadal das Draw an. Er wird laut Philipp und Andreas in den ersten Runden wohl auch nicht gefordert werden. ABER! Nadal hat in den letzten Wochen nicht das beste Tennis gezeigt. Kann ihm Richard Gasquet gefährlich werden? Wohl eher nicht. In einem Achtelfinale könnte es aber zur US Open Revanche gegen Fabio Fognini kommen. Sollte der sich gegen Tomas Berdych durchsetzen.

    Grigor Dimitrov hat in Cincinnati gezeigt, dass er wieder gut in Form ist. Reicht es auch für das US Open-Halbfinale? Roger Federer kämpft mit dem Rücken und in den ersten Runden auch gegen unangenehme Gegner. Frances Tiafoe, Feliciano Lopez und vor allem Nick Kyrgios in einem möglichen Achtelfinale könnten Stolpersteine für den Schweizer werden.

    In der unteren Hälfte ist Alexander Zverev an 4 gesetzt. Er könnte in der 3. Runde ein Washingtoner Deja-vu erleben, sollte es zum Match gegen Kevin Anderson kommen. Andy Murray hat von einigen Journalisten auf den Weg mitbekommen, dass er einen sehr leichten Weg in die 2. Woche hat. Aber hat er das? Können ihm Lucas Pouille oder Jo-Wilfried Tsonga auf dem Weg ins Halbfinale gefährlich werden?

    Macht mit bei unserem Gewinnspiel! Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus der Wimbledon-Kollektion, zur Verfügung gestellt von Moritz Lang von Sky Sports News HD!

    Frage 1: Wie viele gesetzte Spielerinnen scheiden an Tag 1 der US Open aus? Macht mit, kommentiert auf Twitter oder auf Facebook. Die mit den richtigen Tipps kommen in die Verlosung, der Rucksack wird nach Turnier-Ende ausgelost.

    Über Bewertungen auf iTunes freuen wir uns sehr! Folgt uns auf Twitter und auf Facebook!
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Struffs starke Vorbereitung

    25 Aug 2017
    13:40

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Jan-Lennard Struff steht im Halbfinale des letzten Vorbereitungs-Turniers der Herren auf die US Open in Winston/ Salem. Beim Spiel gegen Borna Coric half ihm vor allem sein erster Aufschlag, der von Coric quasi nicht angreifbar war.

    Andreas Thies aus der Sendung "Chip & Charge" berichtet über den Halbfinaleinzug Struffs und auch über die anderen Halbfinalisten wie z.B. Kyle Edmund.

    Bei den Damen kommen Dominika Cibulkova und Agnieszka Radwanska langsam in Schwung. Beide stehen in New Haven im Halbfinale.

    Bei der US Open Quali gab es gute Ergebnisse für u.a. Maximilian Marterer und Anna Zaja. Yannick Hanfmann dagegen wird sich über sein Ausscheiden gestern sehr geärgert haben.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Kanadas Talente im Gleichmarsch

    23 Aug 2017
    12:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die US Open ist gestern mit der Qualifikation bei Damen und Herren gestartet. Die beiden Top-Talente aus Kanada, Felix Auger-Aliassime und Denis Shapovalov mussten dabei gleichzeitig antreten und wurden auch fast gleichzeitig mit ihren Matches fertig. Beide gewannen ihr Auftaktmatch sehr sicher.

    Der DTB vermeldete eine geteilte Bilanz. Yannick Hanfmann, Maximilian Marterer, Tobias Kamke und Peter Gojowczyk sind eine Runde weiter, mit Daniel Brands, Katharina Hobgarski und Yannick Maden musste man sich aber auch schon von einigen deutschen Spielern verabschieden.

    Andreas Thies aus der Sendung "Chip & Charge" ist bei Malte Asmus zu Gast und gibt auch einen Überblick über die beiden letzten Vorbereitungsturniere, die vor den US Open noch gespielt werden.

    In New Haven gewann Agnieszka Radwanska sicher in zwei Sätzen gegen Genie Bouchard. In Winston/ Salem verlor der an zwei gesetzte Pablo Carreno-Busta sein Auftaktmatch. Jan-Lennard Struff kennt jetzt auch seinen Gegner für das Achtelfinale von Winston/ Salem.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Görges siegt, Herren dezimiert

    16 Aug 2017
    13:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die "Western & Southern Open" in Cincinnati sind für die Top-Spieler das letzte große Turnier, um sich auf die US Open vorzubereiten. Bei den Herren kann man von ordentlicher Vorbereitung aber nicht mehr sprechen, denn gestern musste mit Milos Raonic der siebte Spieler der Top 10 die Segel streichen, dieses Mal wegen einer Handgelenksverletzung. Nur noch Alexander Zverev, Dominic Thiem und Rafael Ndal vertreten die Top 10 in Cincinnati.

    Andreas Thies aus unserer Tennis-Sendung "Chip & Charge" ist bei Malte Asmus und spricht als erstes über die Wild Card Vergabe der USTA für die US Open. Maria Sharapova hat eine Wild Card bekommen und muss damit nicht durch die Quali. Bei den Herren hat Tommy Haas keine Wild Card erhalten, ob wir ihn in der Qualifikation erleben werden, scheint mehr als fraglich.

    Görges siegt


    Julia Görges hat ihren ersten Top 10 Sieg 2017 geschafft. Sie besiegte die in der letzten Zeit formschwache Agnieszka Radwanska in 2 Sätzen. Mit Simona Halep, Jo Konta und Garbine Muguruza stehen drei der Mitfavoritinnen in der 3. Runde.

    Bei den Herren hat sich Dominic Thiem sicher gegen Fabio Fognini durchgesetzt. Alexander Zverev wird heute Abend gegen Frances Tiafoe antreten.
    schließen
Jetzt Abonnieren