Cincinnati bietet Gesprächsstoff

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Professional Tennis Players Association

schließen

Professional Tennis Players Association

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Cincinnati bietet Gesprächsstoff

    31 Aug 2020
    53:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit allen News aus der Woche vor den US Open. Denn neben dem von Cincinnati nach US Open verpflanzten Turnier, gab es auch noch große Neuigkeiten abseits des Platzes. Dabei stachen vor allem zwei Sachen heraus: Die Gründung einer neuen Spielerassoziation bei den Herren und die Entscheidung Naomi Osakas nicht zum Halbfinale des “Cincinnati“ Turniers anzutreten, um auf diese Weise ihre Solidarität mit den Protesten gegen den Ausbruch neuerlicher Polizeigewalt zu zeigen.

    Gründung der PTPA


    Die Gründung der PTPA (Professional Tennis Players Association) schlug hohe Wellen, zeigte sie doch, wie gespalten das Feld der Spieler anscheinend ist. Während Novak Djokovic und Vasek Pospisil ihre quasi-Gewerkschaft gründeten, gibt es eine Fraktion um Roger Federer und Rafael Nadal, die ihnnerhalb des Status Quo verhandeln will. Für diese Spieler ist die Gründung einer neuen Organisation nicht der richtige Weg, gerade in aufgwühlten Zeiten wie diesen. Andreas und Philipp erklären was es mit der PTPA auf sich hat.

    Osaka auf und abseits des Platzes aktiv


    Neben den News wurde in der letzten Woche auch viel Tennis gespielt. Dabei gab es bei den Damen eine Überraschungssiegerin. Denn obwohl niemand an den spielerischen Qualitäten von Victoria Azarenka zweifelt, war ihr Sieg in der letzten Woche doch überraschend. Auch Naomi Osaka wird mit ihrem sportlichen Auftreten zufrieden sein. Sie erreichte das Finale des “Cincinnati“ Turniers.

    Bei den Herren gewann der beste Spieler der Welt. Novak Djokovic geriet im Halbfinale gegen Roberto Bautista Agut in Gefahr, brauchte den Tiebreak des dritten Satzes um zu gewinnen. Doch trotzdem stand am Ende des 31. Masters Sieg für Djokovic. Er geht dementsprechend als großer Favorit in die US Open. Auch Milos Raonic wird mit der letzten Woche sehr zufrieden sein, konnte er doch das Finale erreichen. Unter anderem Dank eines beeindrucken Sieges gegen Stefanos Tsitsipas im Halbfinale. Weniger gut lief es für Alexander Zverev, der im seinem ersten Match gegen Andy Murray ausschied.
    schließen