Fed Cup und Fognini

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Lucie Safarova

schließen

Lucie Safarova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Fed Cup und Fognini

    21 Apr 2019
    1:05:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einem Überraschungssieg in Monte Carlo und ganz viel Klasse plus Unterhaltung beim Fed Cup.

    Fognini begeistert das Fürstentum


    Die Sendung beginnt mit Fabio Fogninis Triumph in Monte Carlo, inklusive seines beeindruckenden Halbfinalsieges gegen Rafael Nadal. Nadal wurde teilweise von Fognini vorgeführt.

    Generell war Monte Carlo ein Turnier der Überraschungen. Nicht nur Nadal verlor vergleichsweise früh. Auch für Dominic Thiem, Novak Djokovic und Alexander Zverev war eher Schluss, als zu erwarten gewesen war. Über diese drei sprechen Andreas und Philipp, genauso wie natürlich über Dusan Lajovic. Der erreichte aus dem Nichts das Finale, eine Leistung die so vielleicht einmalig in seiner Karriere bleiben wird. Während die Herren also die ganze Woche im Fürstenturm unterhielten, zogen die Damen am Wochenende nach.

    Fed Cup erlebt fantastisches Wochenende


    Dabei war das Duell Lettland – Deutschland nicht mal eines der unterhaltsamsten. Nach der Absage von Anastasija Sevastova und der Formschwäche von Aljona Ostapenko waren die Lettinnen letztlich chancenlos. In den anderen Relegationsduellen ging es teils wesentlich enger zu, Großbritannien konnte sich mit Drama gegen Kasachstan durchsetzen, die Spanierinnen wären fast wegen Garbine Muguruza gescheitert.

    Die absoluten Höhepunkte gab es aber in den Halbfinals. Schon Australien gegen Weißrussland konnte mit höchster Klasse überzeugen, die Französinnen und Rumäninnen setzten noch einen drauf. Caroline Garcia und Simona Halep lieferten einen Kandidaten zum Match des Jahres, und das entscheidende Doppel war an Soannung, Klasse und Dramatik kaum zu überbieten. Am Ende heißt das Finale Australien gegen Frankreich.

    Mladenovic überrascht mit Bajin


    Auch in den News der Woche geht es um eine Französin, denn Kristina Mladenovic hat offiziell die Verpflichtung von Sasha Bajin bekannt gegeben. Der ehemalige Trainer von Naomi Osaka wird nun Mladenovic betreuen. Keine Zukunft haben wohl die World Tour Finals in London. Es sieht so aus als wenn es nach mehr als einem Jahrzehnt einen Umzug geben könnte. Auch der Ort des Lavers Cups für die 2020er Ausgabe schält sich langsam heraus.

    Wir freuen uns immer über Rezensionen auf iTunes! Folgt uns auf Facebook und Twitter!

    Philipp war beim Deutschlandfunk zu Gast. Hier könnt ihr das Interview abrufen!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Saisonstartspektakel

    7 Jan 2019
    1:21:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der ersten der Saison 2019 und dann gleich einer voll gepackten. Denn das Tennisjahr begann mit sechs regulären Turnieren und dann noch dem Hopman Cup.



    Pliskova auf der Melbourne-Shortlist?


    Als erstes blicken Andreas und Philipp gen Damentour. Die sah zum Auftakt direkt ein größeres Turnier in Brisbane. Dort konnte Karolina Pliskova gewinnen , die sich im Finale gegen Lesia Tsurenko durchsetzen konnte. Pliskova konnte schon einige Turniere dieses Kalibers gewinnen und gehört auch in Melbourne zu den Favoritinnen. Das kann noch nicht über Tsurenko gesagt werden, trotzdem könnte die Ukrainerin ihre bisher beste Saison spielen. Auch in Shenzhen traten einige prominente Namen an. Hier war es Aryna Sabalenka, die gewann. Die Weißrussin sieht immer mehr wie eine kommende Grand-Slam-Siegerin aus. Vielleicht sogar schon recht bald? In Auckland verteidigte Julia Görges ihren Titel mit einem Sieg gegen die Überraschungsfinalistin Bianca Andreescu. Die sorgte für Furore mit ihren Siegen gegen Caroline Wozniacki und Venus Williams.



    Keine Sorge um Djokovic


    Auch die Herrentour fand auf drei Schauplätzen statt, in Doha unter anderem mit Novak Djokovic. Der schied zwar im Halbfinale gegen Roberto Bautista-Agut aus. Anlass zur Sorge sollte es allerdings nicht geben. Bautista-Agut gelang es im Anschluss auch noch, den Titel zu gewinnen. Das erste Mal seit längerer Zeit in die Reihe der Sieger einreihen konnte sich Kei Nishikori. Der hatte zuletzt neun Endspiele in Folge verloren, nun gewann er den Titel von Brisbane im Finale gegen Daniil Medvedev. In Pune erreichte Ivo Karlovic im hohen Tennisalter von knapp 40 abermals ein Finale, verlor dort aber gegen Kevin Anderson.



    Zahlreiche News der Woche


    Auch in der ersten Woche gibt es wieder News. Unter anderem hat der ATP Cup seine ersten beiden Spielstätten verkündet. Alexander Zverev, Rafael Nadal und Juan Martin del Potro haben mit Verletzungen zu kämpfen, Angelique Kerber wird nicht in der ersten Runde des Fed Cups dabei sein und Lucie Safarova musste das letzte Turnier ihrer Karriere absagen. Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf die kommenden Chip & Charge Ausgaben. Denn ab Donnerstag geht es mit den täglichen Sendungen aus Melbourne los.



    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    London calling: Überraschung zum Auftakt

    12 Nov 2018
    55:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal als Daily von den ATP World Tour Finals, dem Jahresendturnier der Herren. Andreas ist vor Ort und wird auch in den nächsten acht Tagen seine Eindrücke aus der O2 Arena teilen.


    Die heutige Sendung beginnt dann auch mit der ersten Überraschung aus London. Denn Kei Nishikori gewann am Abend in zwei Sätzen gegen Roger Federer. War das Match bis Ende des ersten Satzes noch ausgeglichen, Federer vielleicht sogar leicht besser, zog sein Gegner die Partie im zweiten Durchgang endgültig an sich. Damit trifft Nishikori am Dienstag auf den anderen Sieger des Sonntags.


    Kevin Anderson hatte am Nachmittag eine teils sehr gute Leistung gegen Dominic Thiem gebracht. Am Ende gewann der Südafrikaner bei seinem Debüt mit 6:3 7:6(10). Auch dieses Match analysieren Andreas und Philipp – und hören zudem in die Pressekonferenz von Dominic Thiem herein.


    Doch die World Tour Finals waren nicht das einzige Tennisereignis der letzten Wochen – und so wird im zweiten Teil der Sendung nach Mailand und Prag geblickt. In Mailand fand das Nachwuchsturnier der Herren statt mit einem Stefanos Tsitsipas, der niederlagenfrei blieb. Doch auch der Finalist Alex de Minaur und Andrei Rublev überzeugten. Neben den Ergebnissen schauen Andreas und Philipp auch auf die wieder kontrovers diskutierten Regeländerungen. Was konnte überzeugen und was nicht? In Prag gewann Tschechien zum sechsten Mal in acht Jahren den Fed Cup, wenn auch dieses Mal (fast) ohne jene Spielerinnen, die in den letzten Jahren für so viele der Erfolge verantwortlich waren. Die entscheidende Kraft aus tschechischer Sicht war dieses Mal Katerina Siniakova, die Spielerin des Wochenendes die junge Amerikanerin Sofia Kenin.


    Zum Abschluss gibt es wieder ein kurzes Newssegment. Dieses Mal unter anderem mit der Trennung von Simona Halep und Darren Cahill. Zudem gibt es den Rücktritt von Lucie Safarova zu vermelden.



    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Der DTB im Sechserpack

    31 Mai 2018
    42:48

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur vierten Ausgabe von „Tous les jours“, dem Daily von Chip & Charge während der French Open.


    Nach vier Tagen voller Höhepunkte hat Paris heute durchgeatmet, ohne jedoch zu enttäuschen. Andreas und Philipp kümmern sich zuerst um Maximilian Marterer und dessen Sieg gegen Denis Shapovalov. Was genau machte Marterer am Donnerstag so gut? Und wie stehen seine Chancen jetzt vielleicht sogar die vierte Runde in Roland Garros zu erreichen? Dort würde es wohl schließlich gegen Rafael Nadal gehen.


    Besagter Nadal gewann heute klar, wie auch die meisten anderen Spitzenspieler.


    Ebenfalls in die dritte Runde eingezogen ist Mischa Zverev. Für den Hamburger eine Premiere bei den French Open, zudem natürlich wichtige Punkte mit Blick auf die Weltrangliste. Nach den Ergebnissen des Donnerstags könnte die dritte Runde bei den Herren zwei spielerische Höhepunkte bieten. Denn dort kommt es zu den Aufeinandertreffen zwischen Diego Schwartzman – Borna Coric und Fabio Fognini – Kyle Edmund. Auf beide Matches blicken Andreas und Philipp voraus.



    Kerber, Görges, Petkovic weiter


    A propos unterhaltsame Drittrundenmatches, davon dürfte es in der Damenkonkurrenz deren einige geben. In diese Kategorie dürfte definitiv das Aufeinandertreffen zwischen Karolina Pliskova und Maria Sharapova fallen, aber auch jenes zwischen Angelique Kerber und Kiki Bertens. Andreas und Philipp schauen auf das Match voraus, und hören in Angelique Kerbers Pressekonferenz nach ihrem heutigen Sieg gegen Ana Bogdan rein. Gegen die Rumänin wusste Kerber durchaus zu beeindrucken.


    Nach ihrem langsamen Start in der ersten Runde konnte die topgesetzte Simona Halep sich dieses Mal ohne große Umwege ihrer Gegnerin entledigen. Für Halep geht es nun gegen Andrea Petkovic, die ihren Sieg aus der ersten Runde mit einem Erfolg gegen Bethanie Mattek-Sands bestätigen konnte.


    Zum Tagesabschluss gewann Julia Görges und für sie heißt die Drittrundengegnerin Serena Williams. Deren Match gegen Ashleigh Barty war ein emotionales Ereignis, Williams konnte sich aber auch spielerisch bei ihrem Dreisatzsieg immer weiter steigern.







    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Murray raus bis Sommer

    9 Jan 2018
    18:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Andy Murray hat gestern einer kleinen Zahl von britischen Journalisten in einem Interview bekannt gegeben, dass er sich in Australien schon an der Hüfte operieren hat lassen. Er fällt damit bis zum Sommer aus, hofft aber, in Wimbledon spielen zu können.

    Die Australian Open starten am Montag, heute wurde die Qualifikation der Herren ausgelost. Die fünf deutschen Spieler, die vertreten sind, haben durchaus anspruchsvolle Erstrundenaufgaben.

    Angelique Kerber musste wegen Regens noch auf ihr Match gegen Venus Williams warten. Andreas Thies, Moderator des Tennistalks "Chip & Charge", berichtet aber über ihr Match gegen Lucie Safarova, das sie nach zwei abgewehrten Matchbällen noch gewinnen konnte.

    Andreas berichtet auch über die anderen Turniere, die diese Woche laufen. In Sydney zum Beispiel musste Mischa Zverev die Segel streichen. Auch Anna-Lena Friedsam verlor ihr Achtelfinale in Hobart. Dafür ist Peter Gojowczyk eine Runde weiter.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Curren zu Anderson

    9 Sep 2017
    37:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Halbfinaltag der Herren stand unter der Erwartung eines großen Höhepunktes. Zwar hatte Roger Federer das Halbfinale nicht erreicht und damit das erste Treffen mit Rafael Nadal bei den US Open verpasst. Doch anstatt dessen fand sich Nadal auf der anderen Seite des Netzes von Juan Martin del Potro. Wie gefährlich der sein kann, hatte der Argentinier in diesen zwei Wochen mal wieder zu Genüge gezeigt.

    Del Potro startete dann auch mit der bekannten Wucht und einem starken Aufschlagstag ins Halbfinale und gewann den ersten Satz. Doch im zweiten Satz kippte das Match schnell und zum Ende ging Nadal als klarer Sieger vom Platz. Andreas und Philipp diskutieren was der Weltranglistenerste in seinem Spiel umstellte, und warum seine Leistung am Freitag eine Besondere war.

    Früher am Abend hatte Kevin Anderson das erste Grand Slam Finale seiner Karriere erreicht. Dabei hatte Anderson zu Anfang keinen Weg durch den soliden Rhythmus seines Gegners Pablo Carreno-Busta gefunden. Doch als Anderson den Spanier erst mal mit seinen wuchtigen Schlägen in die Ecke gedrängt hatte, brachte er das Match relativ souverän in vier Sätzen nach Hause. Anderson feierte als hätte er schon das Turnier gewonnen und auch im Siegerinterview klang der Südafrikaner gerührt.

    Natürlich blicken Andreas und Philipp voraus, was Anderson machen muss um auch im Finale die große Überraschung zu schaffen. Auch das morgige Damenfinale verdient eine kleine Vorausschau. Haben sich Analyse oder Tipps zum Ausgang geändert? Außerdem gibt es wie schon gestern einen Blick auf die Doppelkonkurrenzen. Dort gibt es auf der Herrenseite bereits ein Siegerpaar zu vermelden während es bei den Damen zu einer richtigen Kontroverse kam.

    Auch auf der Zielgeraden geht unser Gewinnspiel weiter. Eure letzte Chance also einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon zu gewinnen. Um in der Verlosung dabei zu sein müsst ihr mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wer gewinnt das Damenfinale und in wie viel Sätzen? Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns auch über eine Bewertung bei iTunes. Das ist schließlich der beste Weg, für andere Hörer und Hörerinnen uns zu entdecken.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ostapenkos „classy handshake“

    3 Sep 2017
    30:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Ein Tag mit bester Unterhaltung bei den US Open. Zwar gab es am ersten Samstag kein legendäres Match, dafür aber einen Haufen spannender und interessanter Spiele. Sich aus dieser Masse ein Match des Tages auszusuchen, war gar nicht so einfach. Doch Malte Asmus, der dieses Mal Andreas Thies vertritt, und Philipp Joubert haben sich für Agnieszka Radwanska gegen Coco Vandeweghe entschieden. Viele Fans reiben sich an der lauten und schnoddrigen Amerikanerin, doch Vandeweghe hat sich in diesem Jahr als ernsthafte Kandidatin auf einen Grand Slam Sieg etabliert. Beeindruckend war gegen eine besser in Form kommende Radwanska vor allem, wie sich Vandeweghe nicht von Rückschlägen verunsichern ließ. Immer und immer wieder setzte die 25-jährige zu erfolgreichen Angriffen an. Daher stellt sich die Frage: Kommt Vandeweghes große Chance auf einen Grand Slam Titel vielleicht schon hier in New York?

    Im Achtelfinale trifft Vandeweghe auf eine weitere Spielerin, mit der sie in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, Lucie Safarova. Die setzte sich klar gegen Kurumi Nara durch. Weniger eindeutig ging es bei Karolina Pliskova zu. Die Weltranglistenerste musste sogar einen Matchball gegen Zhang Shuai abwehren. Mit weniger Aufregung in die Runde der letzten 16 stieß Elina Svitolina vor. Auch bei Daria Kasatkina und Jelena Ostapenko passierte auf dem Platz nicht viel, Ostapenko war angeschlagen. Doch ihr höchstens lauwarmer Händeschlag nach Matchende sorgte im Nachgang für viel Aufsehen.

    Die Herren ließen sich an Tag 6 ebenfalls nicht lumpen, auch wenn die Spannung nicht ganz so groß war wie bei den Damen. Rafael Nadal hatte wieder große Mühe ins Match zu finden – dieses Mal gegen Leonardo Mayer. Aber als Nadal Mitte des zweiten Satzes angekommen war, gab es kein Halten mehr. Roger Federer spielte sein erstes souveränes Match in New York in diesem Jahr. Jetzt trifft er auf Philipp Kohlschreiber, der ungefährdet das Achtelfinale erreichte. Auch bei Dominik Thiem und Juan Martin del Potro brannte nichts an. Der letztgenannte gewann überraschend klar gegen Roberto Bautista Agut – ein Match das vorher eigentlich nach Krimi aussah. Alexandr Dolgopolov ist der nächste Gegner von Rafael Nadal, macht aber vor allem noch Schlagzeilen mit den Verdächtigungen gegen seine Person, dass er vor den US Open ein Match verschoben haben könnte.

    Auch am Wochenende gibt es natürlich die Chance an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon unter all jenen, die mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wie viele Asse schlägt Julia Görges gegen Sloane Stephens? Im bisherigen Turnier sind ihr 17 gelungen. Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns auch über eine Bewertung bei iTunes. Das ist schließlich der beste Weg, für andere Hörer und Hörerinnen uns zu entdecken.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Federers Fitness-Fragen

    1 Sep 2017
    35:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Am vierten Tag nahmen die US Open etwas das Tempo raus. Nur 32 statt 87 Einzel - das war zumindest besser, um die Übersicht zu behalten.


    Hatte das Match des Tages gestern, Zverev gegen Coric, ein kombiniertes Alter von 40 Jahren, waren die heutigen Protagonisten doch um einiges älter. Insgesamt 71 Jahre sind Mikhail Youzhny und Roger Federer zusammen, und fast hätte Youzhny im 17. Aufeinandertreffen seinen ersten Sieg gegen Federer geschafft. Am Ende ging Federer allerdings doch noch durch den richtigen Ausgang. Andreas und Philipp diskutieren das aus sportlicher Sicht teilweise übersichtlich anmutende Match und fragen, was der Auftritt für das Turnier zu bedeuten hat. Ist Federer wirklich der erste Titelfavorit?


    Auch der andere ganz große Name, Rafael Nadal, tat sich am Donnerstag etwas schwer. Gegner Taro Daniel lag schon mit Satz und Break vorne. Erst dann erwachte Nadal endgültig. Auch für Dominic Thiem, Gael Monfils und David Goffin war der Weg ins Achtelfinale eine Herausforderung.


    Komplett auf die Nase legten sich Tomas Berdych, der angeschlagen den Kürzeren gegen Alexandr Dolgopolov zog, und Grigor Dimitrov, der von Andrey Rublev vom Platz geschlagen wurde. Auch für Dustin Brown und Cedrik-Marcel Stebe war Schluss.



    Pliskova wackelt


    Bei den Damen sah der vierte Tag fast nur Favoritinnensiege. Doch der Weg dorthin war nicht immer schnell und schnörkellos. Karolina Pliskova wackelte gegen Nicole Gibbs, Madison Keys wurde von Tatjana Maria ordentlich beschäftigt und Coco Vandeweghe im ersten Satz von Ons Jabeur richtig gefordert. Gerade im ersten Satz zwischen Jabeur und Vandeweghe war die Qualität richtig hoch.


    Ausgeschieden ist hingegen Svetlana Kuznetsova. Probleme mit dem Handgelenk und eine Gegnerin, die sich im Laufe der meisten Ballwechseln zu steigern schien. Das war zu viel für die Siegerin von 2004. Zu sehen gab es auch noch das längste Damenmatch der US Open Geschichte. Shelby Rogers brauchte mehr als dreieinhalb Stunden, um gegen Daria Gavrilova zu gewinnen. Eine Begegnung, bei der beide wirklich alles auf dem Court ließen, inklusive einer netten Umarmung zum Schluss.


    Am fünften Tag gibt es abermals die Chance an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon unter all jenen, die mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wie viele Tiebreaks gibt es im Match zwischen John Isner und Mischa Zverev? Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns auch über eine Bewertung auf iTunes - so bekommen noch mehr Leute die Chance, unseren Podcast zu hören.



    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Emotionenkarussell

    7 Jul 2017
    36:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 4 in Wimbledon bot mal wieder die ganze Klaviatur an Emotionen. Überbordende Freude, Trauer ob des Ausscheidens und Kauen an den Fingernägeln ob mancher spannenden Matches. Eine Emotion kam heute dazu, die des Mitgefühls. Wer Bethanie Mattek-Sands dabei zusehen musste, wie sie sich das Knie verdreht und anschließend ob der starken Schmerzen ununterbrochen schreien musste, wird diese Eindrücke so schnell nicht los. Gute Besserung auch von unserer Seite an die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste, die eigentlich hier angetreten war, mit Doppelpartnerin Lucie Safarova den "Nicht-Kalender-Grand-Slam" zu holen.

    Das Sportliche wurde einmal mehr von den Damen bestimmt. Das Ausscheiden von Karoline Pliskova ist trotz der Form von ihrer Gegnerin Magdalena Rybarikova als Überraschung zu bewerten. Doch wie kam dieser Sieg zustande? Und was kann Rybarikova im Laufe dieses Turniers noch ausrichten?

    Angelique Kerber musste in ihrem Match gegen Kirsten Flipkens alles aufbringen. Es war ein tolles Match, was sich die beiden boten, mit dem glücklicheren Ende für die Deutsche, die immer wieder aufblitzen ließ, warum sie hier letztes Jahr ins Finale gekommen ist. Tatjana Maria schied gegen Coco Vandeweghe aus, die besonders über ihren 1. Aufschlag unfehlbar war.

    Auch Garbine Muguruza und Svetlana Kuznetsova hinterließen einen guten Eindruck. Bei Kuznetsova verwundern die guten Auftritte schon, hatte sie bislang doch keine so guten Erfahrungen mit dem Rasen gemacht.

    Alexander Zverev souverän


    Bei den Herren setzten sich zwei der Big 4 sicher durch. Novak Djokovic erteilte dem jungen Tschechen Adam Pavlasek eine Lektion, während Roger Federer gegen Dusan Lajovic im 1. Satz mehr Mühe als gewünscht hatte. Am Ende stand aber auch für den Schweizer der Dreisatzsieg.

    Alexander Zverev musste sich mal wieder mit einem Spieler seiner Altersklasse messen. Aber wie auch beim ersten Aufeinandertreffen der beiden dieses Jahr bei den Australian Open hatte Zverev auch dieses Mal keine Probleme. Er siegte in 3 Sätzen und hofft jetzt, zum ersten Mal in seiner Karriere ins Achtelfinale eines Grand Slams zu kommen.

    Habt ihr schon bei unserem Gewinnspiel mitgemacht? Wir verlosen ein original Wimbledon-Herrenhandtuch. Wenn ihr in der Verlosung dabei sein wollt, teilt einfach einen unserer Beiträge bei Facebook oder schreibt uns eine Rezension bei iTunes. Die Verlosung wird dann beim Herrenfinale stattfinden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadals La Decima

    11 Jun 2017
    28:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mit einer fast fehlerfreien Leistung hat Rafael Nadal seinen 10. Titel auf dem Sand von Roland Garros gewonnen. In einem über 2 ½ Sätze komplett einseitigen Match besiegt Nadal Stan Wawrinka 6-2, 6-3, 6-1.

    Es war ein Match, auf das viele mit Spannung gewartet hatten. Der neunfache Sieger Nadal gegen den Sieger von 2015, Stan Wawrinka. Wawrinka hatte sich allerdings in einem über 4 Stunden dauernden Match gegen Andy Murray aufreiben müssen, während Nadal ganz klar auch schon gegen Dominic Thiem gewonnen hatte.

    Am Anfang des Matches waren beide noch nervös, viele Unforced Errors prägten das Spiel in der Frühpase. Nach dem 2-2 und dem ersten Break Nadals änderte sich alles. Nadal spielte eine Klasse besser als Wawrinka und holte sich die 3 Sätze mit einer selten gesehenen Überlegenheit.

    35 Spiele gab Nadal in den zwei Wochen von Paris ab. Keinen Satz gewann er knapper als 6-4. Wir unterhalten uns natürlich über diese Leistung von Nadal und wie der 10. Titel auch historisch einzuordnen ist. Wie häufig kann er noch Paris gewinnen? Und was passiert jetzt in Wimbledon?

    Am Ende der Sendung ziehen wir ein Fazit und werfen noch mal einen Blick auf die Doppel-Wettbewerbe, denn Bethanie Mattek-Sands und Lucie Safarova sind auch nicht mehr weit von einem historischen Ergebnis entfernt.
    schließen