„Class Act“ Naomi Osaka

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Hyeon Chung

schließen

Hyeon Chung

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    „Class Act“ Naomi Osaka

    1 Sep 2019
    41:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das sechste „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019.

    Osaka zeigt Klasse - in allen Facetten


    Gerade in den Abendstunden sah dieser Tag beste Unterhaltung und in Form von Naomi Osaka und Coco Gauff ein Match zum Erinnern. Nicht unbedingt, weil die Partie so eng war. Osaka dominierte gerade im zweiten Satz immer mehr. Aber die Minuten nach dem Match waren erinnerungswürdig. Osaka machte Gauff zum Teil des Siegerinneninterviews auf dem Court. Für Osaka geht es nun nach dieser reifen Leistung – während und nach dem Match – gegen eine Gegnerin, die ihr in diesem Jahr Kopfzerbrechen bereitet hat: Belinda Bencic. Die profitierte am Samstag von der krankheitsbedingten Absage Anett Kontaveits.

    Auch im obersten Viertel weitergekommen sind Julia Görges und Donna Vekic, die nun im Achtelfinale gegeneinander spielen. Görges überzeugte gegen Kiki Bertens, profitierte aber auch von der schlechten Aufschlagsleistung Bertens'. Wieder auf hohem Niveau präsentierte sich Bianca Andreescu, die gegen Caroline Wozniacki gewann. Sie bekommt es nun mit dem Serve & Volley Spiel von Taylor Townsend zu tun. Das Achtelfinale in der oberen Hälfte komplettieren Kristie Ahn und Elise Mertens. Die ließ Andrea Petkovic am Samstag quasi keine Chance.

    Zverev beißt sich durch


    Bei den Herren konnte sich Alexander Zverev erstmals für die vierte Runde bei den US Open qualifizieren. Dieses Mal reichten vier Sätze gegen Aljaz Bedene. In der nächsten Runde trifft Zverev auf einen Spieler, der bisher bei diesem Turnier komplett überzeugen konnte. Denn auch am Samstag verlor Diego Schwartzman bei seinem Sieg gegen Tennys Sandgren keinen Satz.

    Gar keine Mühe hatte Rafael Nadal, der nun auf Marin Cilic trifft. Der wiederum gewann gegen John Isner. Am Abend setzte sich Andrey Rublev gegen Nick Kyrgios durch. Zu gut war die Returnleistung des Russen im Vergleich zu Kyrgios. In der nächsten Runde wartet nun Matteo Berrettini, der gegen Alexei Popyrin gewann. Komplettiert wird das Achtelfinale von Gael Monfils, der es am Samstag unnötig spannend machte in einem unterhaltsamen Match gegen Denis Shapovalov. Nun geht es für ihn gegen Pablo Andujar.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Townsend? (The) Who?

    30 Aug 2019
    39:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das vierte „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019. Nachdem am Mittwoch der Regen kam, war der Tagesplan für den Donnerstag entsprechend gefüllt.

    Townsend schafft die Sensation


    Die größte Überraschung war dann auch zeitgleich das Match des Tages. Denn was Taylor Townsend bei ihrem Sieg gegen Simona Halep veranstaltete, war schon spektakulär. Mehr als 100 Mal griff Townsend das Netz an, gewann am Ende im Tiebreak des dritten Satzes. Für Townsend nach Jahren des Wartens ihr größter Sieg.

    Auch ansonsten gab es am Donnerstag viel hochklassiges Tennis zu sehen. Coco Gauff konnte in einem intensiven Match gegen Timea Babos gewinnen, trifft nun in einem potentiellen Blockbuster auf Naomi Osaka. Andrea Petkovic konnte am Donnerstag zum sechsten Mal in ihrer Karriere ein Match gegen Petra Kvitova gewinnen und zeigte sich dabei spielerisch von ihrer besten Seite. Sie trifft nun auf Elise Mertens. Julia Görges steht ebenfalls in der dritten Runde, für sie geht es gegen Kiki Bertens. Auch Serena Williams kennt nach ihrem gestrigen Sieg ihre Drittrundengegnerin, nachdem sich Karolina Muchova heute im Tiebreak des dritten Satzes gegen Su-Wei Hsieh durchsetzen konnte.

    Zverev kämpft sich durch


    Bei den Herren profitierte Rafael Nadal am Donnerstag von einer Aufgabe, sein Gegner Thanasi Kokkinakis konnte nicht antreten. Für Nadal geht es nun gegen Hyeon Chung, der den Tiebreak des fünften Satzes gegen Fernando Verdasco gewinnen konnte. Alexander Zverev brauchte auch wieder fünf Sätze, gewann aber gegen Frances Tiafoe. Er trifft nun auf Aljaz Bedene. Für Jan-Lennard Struff kam hingegen das Ende gegen John Isner. Nick Kyrgios gewann am Donnerstag klar, genau so wie Denis Shapovalov. Daniil Medvedev tat sich mit seinem Körper schwer und schleppte sich am Ende zum 4-Satz Sieg gegen Hugo Dellien. Auch Paolo Lorenzi hatte arg zu kämpfen, brauchte wie schon in der ersten Runde fünf Sätze. Zur Belohnung geht es am Freitag gegen Stan Wawrinka.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Traumfinale in München

    5 Mai 2018
    36:52

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dem dritten Daily aus München. Dieses Mal sogar mit einem Blick auf die anderen Turniere der Woche.

    Die Sendung beginnt natürlich mit dem Geschehen in der bayrischen Hauptstadt, den zwei Halbfinals des Samstags. Die gingen etwas klarer aus, als es vielleicht vorher zu erwarten war. Alexander Zverev setzte sich nach einem schnellen Rückstand doch noch in zwei Sätzen durch und auch Philipp Kohlschreiber bestand seine Aufgabe gegen Maximilian Marterer letztlich souverän. Andreas und Philipp analysieren die beiden Partien, und hören zudem in die Pressekonferenz von Philipp Kohlschreiber hinein.

    In den weiteren beiden Teilen geht es dann um die restlichen Turniere der Woche beginnend mit den WTA Veranstaltungen in Prag und Rabat. In Prag konnte sich Petra Kvitova durchsetzen, und dass nicht mal ein Jahr nach ihrer Rückkehr auf die Tour. Doch auch die andere Finalistin Mihaela Buzarnescu wusste zu überzeugen, und so analysieren Andreas und Philipp beider Spielerinnen Woche. In Rabat gewann Elise Mertens den zweiten Titel der Sandplatzsaison und ist damit eine, auf die es auch bei den großen Turnieren in Madrid, Rom und Paris zu achten gilt.

    Zum Abschluss der Ausgabe geht der Blick dann noch mal zu den anderen Herrenturnieren in Estoril und Istanbul. Was Istanbul an Zuschauern fehlte, machte Estoril locker wieder wett. Dort schaffte Joao Sousa den Finaleinzug. Doch außerhalb von Portugal gilt die Aufmerksamkeit vor allen den beiden jungen Halbfinalisten Stefanos Tsitsipas und Frances Tiafoe. Zwei für die Zukunft – nicht nur auf der Asche.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Historischer Sister Act

    13 Mrz 2018
    15:53

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In dieser Woche findet der "5. Grand Slam" statt, die BNP Paribas Open in Indian Wells. Es ist klar, dass dort die besten Spielerinnen und Spieler antreten, um dort die Sieger zu ermitteln. Das galt gerade bei diesem Turnier aber lange nicht für die Schwestern Serena und Venus Williams. 2001 sollten sie zum Halbfinale gegeneinander antreten, Venus zog aber kurz vor Matchbeginn zurück. Die Zuschauer vermuteten eine Absprache hinter den Kulissen und buhten die Schwestern aus, sollen sie und die Familie rassistisch beleidigt haben. Serena und Venus schworen sich, nie wieder in Indian Wells anzutreten. Sie verziehen dem Turnier aber, vor ein paar Jahren kehrten sie zurück nach Kalifornien. Und in der letzten Nacht spielten sie in der 3. Runde des Damen-Turniers gegeneinander, ein Kreis hatte sich geschlossen.

    Andreas Thies, Moderator des Tennis-Talks "Chip & Charge" fasst das Match und die anderen Partien aus der Damen-Konkurrenz zusammen. Angelique Kerber zog durch einen Zweisatzsieg ins Achtelfinale ein, Julia Görges verlor in ihrem ersten Turnier nach überstandener Verletzungspause.

    Bei den Herren konnte sich Roger Federer leicht und locker durchsetzen. Hyeon Chung besiegte Tomas Berdych, Dominic Thiem musste bei seinem Match gegen den Uruguayer Pablo Cuevas aufgeben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Federers Schongang

    26 Jan 2018
    23:42

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 12 bei den Australian Open, Australia Day und doch kein großer Grund zum Feiern. Denn Hyeon Chung musste in seinem Halbfinale gegen Roger Federer nach anderthalb Sätzen aufgeben. Wie sich im Anschluss heraus stellte, hatte Chung schon seit Tagen mit schweren Blasen an den Füßen zu kämpfen. Federer, der laut eigenen Angaben von der Verletzung wusste, ließ Chung laufen und Fehler machen. Nur wenige Male konnte der 21-jährige zeigen, wie gefährlich Return und Rückhand schon jetzt sind, und warum die Vergleiche mit Novak Djokovic in der Tat nicht weit hergeholt sind. Auch sagte Federer Chung im Matchanschluss eine große Karriere voraus, ohne sich zu sehr auf konkrete Zahlen festlegen zu lassen. Das würde nur unnötig Druck aufbauen, so Federer. Der Schweizer mischte sich auch in die nach dem Matchende aufkommende Debatte ein, ob Chung denn wirklich hätte aufgeben sollen. Federer sah hier drin kein Problem.

    Andreas und Philipp stimmen mit der Meinung überein. Die beiden besprechen dann noch, warum die Herrenmatches der vergangenen Tagen - mit einigen Ausnahmen - ohne großes Drama blieben. Liegt es etwas am Fehlen von Andy Murray, Stan Wawrinka und Kei Nishikori? Gibt es im Moment nicht genug Unterbau?

    Nach dem Herrenteil blicken Andreas und Philipp zum ersten Mal ausführlicher auf die Doppelturniere. Hier gab es am Freitag mit Kristina Mladenovic und Timea Babos die ersten Siegerinnen. Die beiden siegten im Damendoppel-Finale gegen Elena Vesnina und Ekaterina Makarovsa. Generell scheint das Feld aber in dieser Saison sehr offen nach dem Rücktritt von Martina Hingis. Diesen Zustand gibt es schon seit einigen Jahren bei den Herren. Zwar gibt es Spieler, die konstant oben dabei sind. Aber es bilden sich immer wieder neue Teams, die Titel werden von unterschiedlichen Paaren gewonnen. Morgen im Herrendoppel-Finale wird es dann auch ein Debüt geben. Denn sowohl Oliver Marach und Mate Pavic als auch Robert Farah und Juan Sebastian Cabal haben noch nie einen Grand Slam Titel im Herrendoppel gewonnen.

    Zum Sendungsabschluss gibt es dann noch eine Meldung aus dem Juniorendoppel. Dort erreichten die Deutschen Rudi Molleker und Henri Squire das Finale.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber knackt Keys

    24 Jan 2018
    32:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur mittlerweile zehnten Ausgabe des Daily Down Under aus Melbourne. Natürlich werden alle vier Viertelfinals, die an diesem Mittwoch stattfanden, ausführlich besprochen.

    Beginnen tut die Sendung jedoch mit dem klaren Sieg von Angelique Kerber gegen Madison Keys. Nach früher Abwehr von Breakbällen dominierte Kerber komplett gegen die US Open Finalistin des letzten Jahres. Kerber retournierte exzellent gegen die so gefährliche Aufschlägerin Keys und wusste immer wieder, wann der richtige Moment zum eigenen Angriff gekommen war. Dementsprechend zufrieden war Kerber dann auch in ihrer Pressekonferenz.

    Halbfinalgegnerin am morgigen Donnerstag wird Simona Halep sein. Die trat ähnlich beeindruckend auf wie Kerber, gewann zwischendurch acht Spiele in Folge gegen Karolina Pliskova und lieferte bei ihrem 6:2 6:3 ihre wohl bisher beste Turnierleistung. Andreas und Philipp analysieren die Stärken von Halep und diskutieren warum die Weltranglistenerste auch für Kerber eine gefährliche Gegnerin werden kann. Zum anderen Halbfinale zwischen Caroline Wozniacki und Elise Mertens gibt es ebenfalls eine kurze Einschätzung.

    Sandgrens PK


    Bei den Herren ging es ähnlich klar zu wie bei den Damen. Daher nehmen sich Andreas und Philipp die Zeit, die Kontroverse um Tennys Sandgren und dessen Twitteraktivitäten einzuordnen. Sandgren las nach der heutigen Niederlage gegen Hyeon Chung zu Beginn seiner Pressekonferenz eine Erklärung vor. Darin beschuldigte er die Presse - in archaisch gewählten Worten - nicht akkurat über ihn zu berichten. Auf dem Platz bot Sandgren eine ordentliche Leistung war aber letztendlich chancenlos gegen Chung.

    Der Gegner von Chung wird Roger Federer sein, der gegen Tomas Berdych früh in Rückstand geriet das Match aber nach einem Rebreak zu Ende des ersten Satzes ungefährdet nach Hause brachte. Andreas und Philipp blicken auf das Halbfinale zwischen Federer und Chung voraus und überlegen, was Federer machen könnte, um den Siegeszug von Chung zu stoppen.

    Eigentlich sollte die heutige Ausgabe auch ein Interview mit der deutschen Schiedsrichterin Miriam Bley beinhalten. Bley war hier bei den Australian Open im Einsatz. Doch leider wurde das Interview buchstäblich vom Winde verweht. Die Qualität der Aufnahme war einfach zu schlecht, um gesendet zu werden. Hinweisen wollen wir trotzdem auf ein Anliegen von Bley, die gerne mehr Nachwuchs im Schiedsrichterwesen sehen würde. Wer mehr Informationen zur Arbeit von Tennisschiedsrichter/innen haben will, der kann dies unter den folgenden Links finden: dtsv-nachwuchs.de und de-de.facebook.com/DTSVOfficials/ Außerdem könnt ihr auch noch mal in das Interview von Bley reinhören, welches Andreas mit ihr im letzten November geführt hat. Dort sprach Bley über ihren Weg in die Profischiedsrichterrei und beantwortete Fragen unserer Hörer und Hörerinnen: https://meinsportpodcast.de/2017/11/29/zwischenruf-schiedsrichterin-miriam-bley/
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber entschlüsselt Hsieh

    22 Jan 2018
    36:43

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 8 bei den Australian Open und wieder genug Unterhaltung und Klasse in Melbourne für ein prall gefülltes Daily Down Under.

    Das Match des Tages kam heute schon früher am Nachmittag, als Angelique Kerber ihre ganze Physis aufbieten musste, um doch noch Su-Wei Hsieh in drei Sätzen zu besiegen. Die Taiwanesin spielt ungewöhnlich, variiert Tempo und Schläge und geht dabei auch noch nonchalant vor. Andreas und Philipp analysieren, warum Hsieh eine solche Herausforderung für Kerber war und wie die das Match drehen konnte. Natürlich hören die beiden auch in die Pressekonferenz von Kerber rein.

    Im Viertelfinale geht es für Kerber gegen die US Open Finalistin Madison Keys, die erstaunlich klar gegen Caroline Garcia gewann. Keys fand in dem Match die so häufig gesuchte Balance zwischen direkt vorgetragenem Angriffstennis und dem Warten auf die richtige Gelegenheit.

    Das zweite Viertelfinale in der oberen Hälfte bestreiten Simona Halep und Karolina Pliskova. Halep bot eine konzentrierte, methodisch vorgetragene Leistung gegen Naomi Osaka. Pliskova musste sich durchaus strecken gegen Barbora Strycova und deren rundum solides Tennis. Doch am Ende setzte sich die Power von Pliskova durch.

    Berdychs Happy Slam


    Bei den Herren gab es zwei Überraschungen und zwei routinierte Veteranensiege. In die letzte Kategorie fiel nicht nur Roger Federer, der einfach besser war als der aufstrebende Marton Fucsovics. Auch Tomas Berdych spielte schon wie in den vorherigen Runden abgeklärtes Powertennis bei seinem Sieg gegen Fabio Fognini.

    Erstaunlich abgeklärt wirkte auch Hyeon Chung, der nach Alexander Zverev auch noch Novak Djokovic aus dem Turnier nahm. Djokovic war angeschlagen, traf aber in Chung auf einen Spieler, der dem Serben nicht nur in der Spielanlage ähnelt sondern heute besseres Tennis bot. Auch Dominic Thiem ging als auf diesem Level erfahrener Spieler ins Match gegen Tennys Sandgren. Doch dessen Wucht und Aufschlagsleistung waren am Ende genug für den Amerikaner, um sich durchzusetzen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    2017? Welches 2017?

    20 Jan 2018
    38:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur mittlerweile sechsten Ausgabe von Daily Down Under, einem wieder intensiven und ereignisreichen Tag.

    In der Night session traf Angelique Kerber auf Maria Sharapova und entledigte sich dem möglichen Stolperstein mit Bravour. Kerber erinnerte in der Tat wieder an ihre beste Zeit - die Vorhand tief, genau wie die Returns. Sie war effizient in der Beinarbeit und ansprechend beim Aufschlag. Andreas und Philipp ordnen die Leistung von Kerber und Sharapova ein, diskutieren, ob Kerber jetzt sogar die Favoritin ist und hören in die Pressekonferenz rein. Wie schätzt Kerber ihre eigene Leistung ein?

    Eine erinnerungswürdige Begegnung gab es früher am Tag, als Simona Halep mit 15-13 im dritten Satz die Oberhand gegen Lauren Davis behielt. Halep spielte nicht immer so aggressiv wie sie es eigentlich kann. Aber Davis beschäftige die Weltranglistenerste auf beeindruckende Art und Weise. Diese fast vierstündige Partie bedarf natürlich einer näheren Betrachtung.

    Auch der Rest der Matches bei den Damen wird natürlich angesprochen, mit besonderer Erwähnung für Naomi Osaka, Karolina Pliskova und Madison Keys. Alle konnten am Samstag mit Powertennis überzeugen.

    Zverevs Konzentrationslücken


    Bei den Herren waren am Nachmittag alle Augen auf Alexander Zverev und Hyeon Chung gerichtet. Wie würde sich Zverev gegen den 'Mini-Djokovic' schlagen, bevor er in der nächsten Runde auf das Original treffen könnte? Am Ende gewann Chung mit einem überraschenden 6-0 im fünften Satz. Andreas und Philipp gehen durch das Match, schauen was beide Spieler gut machten und was für Zverev schief lief. Dann hören sie auch hier in die Pressekonferenz rein.

    Im Anschluss gibt es auch für die Herren eine genauere Übersicht der restlichen Tagesergebnisse. Darunter fällt das Match von Maximilian Marterer. Dessen Lauf ging am Samstag gegen Tennys Sandgren zu Ende. Auch hier gibt es wie gewohnt Stimmen aus der Pressekonferenz und eine Einschätzung der Leistung des Franken.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    London Calling

    13 Nov 2017
    40:26

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Chip & Charge ist mal wieder auf Reisen! Andreas und Philipp melden sich heute aus London, wo sie in "The o2" den ersten Tag der ATP World Tour Finals verfolgt haben. Die Finals waren aber nicht das Einzige, worüber die beiden in der heutigen Sendung sprechen.

    Im ersten Teil der Sendung geht es um die Premiere der Next Gen Finals, die Hyeon Chung ohne Matchverlust gewonnen hat. Er war der stärkste Spieler und brachte auch den "Djokovic-Light-Stil" nach Mailand und konnte damit seine Gegner besiegen. Andreas und Philipp sprechen über die Regeländerungen und welche sie als sinn- und weniger sinnvoll erachten.

    Im zweiten Teil fassen die beiden den ersten Tag der Gruppe "Boris Becker" zusammen. Roger Federer tat nicht mehr als nötig, um Jack Sock in zwei Sätzen zu besiegen. Weit mehr Mühe hatte am Abend Alexander Zverev. Er stand bei 1-3 im 3. Satz schon mit dem Rücken zur Wand, ehe er sich am eigenen Schopfe aus dem Sumpf ziehen und Marin Cilic besiegen konnte.

    Im letzten Teil der Sendung gehen die beiden noch auf das Finale des Fed Cup ein. Coco Vandeweghe war die Spielerin des Jahres in diesem Wettbewerb, blieb unbesiegt und holte gemeinsam mit Shelby Rogers den entscheidenden Punkt für die USA, die damit zum ersten Mal seit 2000 wieder diese Trophäe in die Höhe recken können.

     
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Zverev in der Federer-Gruppe

    9 Nov 2017
    13:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Gestern fand die Auslosung für die ATP World Tour Finals in London statt. Ab Sonntag spielen die acht besten Spieler dieser Saison den inoffiziellen Weltmeister in der Hauptstadt Englands aus. Mit dabei ist auch Alexander Zverev, der sich als Weltranglistendritter qualifiziert hat.

    Zverev wurde in die Gruppe "Boris Becker" gelost. Er spielt in einer Gruppe gegen Roger Federer, Marin Cilic und Jack Sock. In der Gruppe "Pete Sampras" werden Rafael Nadal, Dominic Thiem, Grigor Dimitrov und David Goffin vertreten sein.

    Andreas Thies aus der Sendung "Chip & Charge" spricht über die Auslosung, das Auslosungsprozedere, die Gruppenbenennungen und die Chancen von Zverev auf das Halbfinale.

    Auch auf die Ergebnisse der Next Gen Finals in Mailand kommt Andreas zu sprechen. Der Südkoreaner Hyeon Chung macht hier nach zwei Spieltagen bislang den stärksten Eindruck.
    schließen
Jetzt Abonnieren