Otte überwindet sich

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de
Challenger Corner

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

Challenger Corner

Die “Challenger Corner” ist der Podcast für alle Tennis-interessierten, die auch die Touren unterhalb der Grand Slams und der ATP Tour beobachten. Florian Heer, Macher von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies von Chip & Charge sprechen ein Mal monatlich über das Geschehen in der zweiten Liga des Tennis. Auch hier wird großer Sport betrieben!

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Challenger Corner | Tennis |

    “Von mir aus können wir sofort starten!”

    25 Mrz 2020
    22:27

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die US Open sind beendet. Die Spielerinnen und Spieler der WTA- und ATP-Tour bereiten sich schon auf die French Open vor. Viele Spieler waren in den letzten Wochen in Europa unterwegs. Für die Spieler, die bei den US Open nicht dabei sein konnten oder wollten, waren Italien und Tschechien die Anlaufpunkte, um Punkte und Preisgeld bei den ATP Challenger Turnieren zu sammeln,

    In der letzten Woche, in der zweiten Woche bei den US Open, fanden in Prostejov und Aix-en-Provence Turnier statt. In Prostejov gewann Kamil Majchrzak das Turnier und kehrt damit wieder unter die Top 100 der Weltrangliste zurück. Die Top 100 sind die Schallmauer für viele Spieler. Sie bedeuten die direkte Teilnahme bei den Grand Slams, wo es das meiste Preisgeld gibt.

    In Aix-en-Provence war auch Oscar Otte am Start. Er hatte von den Veranstaltern ein Special Exempt bekommen. Da er in der Vorwoche in Ostrava ins Finale gekommen war (und dort Aslan Karatsev unterlag), konnte er die Qualifikation in Aix-en-Provence nicht spielen. Dafür bekam er durch das Special Exempt direkt Einzug ins Hauptfeld. Und dieses Hauptfeld nutzte er. In der ersten Runde noch mit Mühe gegen Arthur Cazaux aus Frankreich konnte Otte schon in einer starken zweiten Runde durch einen Sieg gegen Leonardo Mayer an seine starke Form aus dem Turnier in Ostrava anknüpfen und im Finale dann auch Thiago Seyboth Wild in einem engen Match besiegen. Damit rückt Otte wieder knapp an seine Karriere-Höchtsplatzierung in der Weltrangliste heran.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben mit Otte telefoniert und zu diesem Turniersieg ausgefragt.

     
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Otte überwindet sich

    15 Sep 2020
    23:05

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die US Open sind beendet. Die Spielerinnen und Spieler der WTA- und ATP-Tour bereiten sich schon auf die French Open vor. Viele Spieler waren in den letzten Wochen in Europa unterwegs. Für die Spieler, die bei den US Open nicht dabei sein konnten oder wollten, waren Italien und Tschechien die Anlaufpunkte, um Punkte und Preisgeld bei den ATP Challenger Turnieren zu sammeln,

    In der letzten Woche, in der zweiten Woche bei den US Open, fanden in Prostejov und Aix-en-Provence Turnier statt. In Prostejov gewann Kamil Majchrzak das Turnier und kehrt damit wieder unter die Top 100 der Weltrangliste zurück. Die Top 100 sind die Schallmauer für viele Spieler. Sie bedeuten die direkte Teilnahme bei den Grand Slams, wo es das meiste Preisgeld gibt.

    In Aix-en-Provence war auch Oscar Otte am Start. Er hatte von den Veranstaltern ein Special Exempt bekommen. Da er in der Vorwoche in Ostrava ins Finale gekommen war (und dort Aslan Karatsev unterlag), konnte er die Qualifikation in Aix-en-Provence nicht spielen. Dafür bekam er durch das Special Exempt direkt Einzug ins Hauptfeld. Und dieses Hauptfeld nutzte er. In der ersten Runde noch mit Mühe gegen Arthur Cazaux aus Frankreich konnte Otte schon in einer starken zweiten Runde durch einen Sieg gegen Leonardo Mayer an seine starke Form aus dem Turnier in Ostrava anknüpfen und im Finale dann auch Thiago Seyboth Wild in einem engen Match besiegen. Damit rückt Otte wieder knapp an seine Karriere-Höchtsplatzierung in der Weltrangliste heran.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben mit Otte telefoniert und zu diesem Turniersieg ausgefragt.

     
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Die Wochen des Aslan Karatsev

    8 Sep 2020
    47:12

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Während in New York die besten Spieler der Welt um den Grand-Slam-Titel bei den US Open kämpfen, ist in Europa die Sandplatz-Saison in vollem Gange. Jedenfalls auf der Challenger Tour. Dort haben in Italien und vor allen Dingen in Tschechien viele Spieler die Chance genutzt, auf dem Sandplatz in die nötige Form zu kommen, um bei den French Open bestmöglich mitspielen zu können.

    In Prag gab es in den letzten Wochen zwei Challenger, dazu in der letzten Woche in Ostrava. Ein Spieler, der dabei besonders überzeugte, war Aslan Karatsev.

    Doch bevor Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) auf Karatsev und auf das Challenger in Ostrava zu sprechen kommen, schauen sie nach Prostejov. Da trat Taro Daniel an. Sein Coach ist eine bekannte Größe im Tennis: Sven Groeneveld. Groeneveld hat schon mit diversen SpitzenspielerInnen zusammengearbeitet. Er war mit seinem Schützling in Prostejov bei den US Open und stand Florian in einem längeren Interview Rede und Antwort.

    Anschließend geht es in der neuen Ausgabe von der Challenger Corner um das Turnier in Ostrava und den Siegeszug von Aslan Karatsev. Der Russe hat in den drei Wochen Tschechien nur ein Match verloren: Gegen Stan Wawrinka. Ansonsten ist er mühelos durch die Turniere spaziert und hat fast jeden Ball getroffen. Karatsev könnt ihr genau so im Interview hören wie Oscar Otte. Der Deutsche kann auch zufrieden auf seine Tschechien-Tour zurückblicken. Er stand in Ostrava im Finale und musste sich nur Karatsev geschlagen geben.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Triester Jugendbewegung

    1 Sep 2020
    52:25

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die US Open laufen, ihr werdet bei meinsportpodcast.de und tennis-tourtalk.com auch regelmäßig dort auf den neuesten Stand gebracht. Doch auch abseits der grellen Lichter der Großstadt in New York tobt das Tennisleben endlich wieder. In Tschechien und in Italien wurden in den letzten Wochen auf der ATP Challenger Tour Punkte für die Weltrangliste vergeben. In Todi war Florian Heer, Gründer von tennis-tourtalk.com schon vor Ort. Den zweiten Trip nahm er auch auf sich.

    Triest in Norditalien war Ziel für die Spieler auf der Challenger Tour. Ein Spielerfeld, das sich sehen lassen konnte mit dem an 1 gesetzten Australier Alexey Popyrin, ein Turnier, das wieder Zuschauer zulassen konnte und zwei Spieler, die auf sich aufmerksam machten und von denen wir in den nächsten Jahren noch eine ganze Menge hören werden. Eine fast perfekte Woche also.

    Carlos Alcaraz heißt der Turniersieger. Der 17-jährige, der von der ehemaligen Nummer 1 Juan-Carlos Ferrero betreut wird, wird jetzt schon von vielen als Nachfolger von Rafael Nadal gesehen. Dass dieser Vergleich gefährlich sein kann, wissen alle, deswegen ist die Entwicklung des jungen Spaniers derzeit auch sehr beeindruckend.

    Florian hat nicht nur mit Alcaraz nach dessen Turniersieg gesprochen. Er bekam auch Alexey Popyrin, Juan Carlos Ferrero sowie die deutschen Spieler Tobias Kamke, Mats Moraing und Maximilian Marterer vors Mikro.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    In Todi ging die Challenger-Sonne wieder auf

    25 Aug 2020
    55:37

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Tennis ist zurück. Nachdem die WTA-Tour den Anfang gemacht hatte, hat die Challenger Tour in der letzten Woche nachgezogen. In Prag und in Todi wurde gespielt. Florian Heer von tennis-tourtalk.com war vor Ort und hat massig Interviews mitgebracht.

    Der Start der ATP Challenger Tour war für Italien und Tschechien vorgesehen. In Prag werden gleich zwei Challenger hintereinander gespielt. Dort ist Stan Wawrinka die große Attraktion.

    Das Feld in Todi war ausgeglichener besetzt. Mit Marco Cecchinato war ein großer Name dabei, der in den letzten Monaten vor der Corona-Pause aber auch große Probleme gehabt hatte. Ein deutsches Kontingent war auch vor Ort. Mit Daniel Altmaier, Cedrik-Marcel Stebe und Yannick Hanfmann waren drei Spieler vor Ort, die in den letzten Wochen auch bei der DTB-Turnierserie am Start waren.

    Alle drei sind auch im Interview zu Gast. Und alle drei bestätigten, dass ihnen die Turnierserie eine ganze Menge gebracht hat. Stebe und Altmaier hatten in den letzten Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, wollen sich jetzt aber wieder nach oben durcharbeiten.

    Im Interview abschließend hat Florian Heer auch noch die Doppel-Champions Ariel Behar und Andrey Golubev
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Andre Begemanns International Premier League

    31 Jul 2020
    46:01

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Licht am Ende des Tunnels? Absage der US Open? Vieles ist noch unklar in der internationalen Tenniswelt. Was klar ist: In den nächsten fünf Wochen wird im westfälischen Halle die International Premier League stattfinden. Ein Turnier mit vielen bekannten Gesichtern, gespielt auf zwei Böden, Hartplatz und Asche, mit zwei Konkurrenzen bei Damen und bei Herren.

    Ins Leben gerufen wurde diese Exhibition-Serie von Andre Begemann, der, wie er im Interview betont, noch kein Ex-Profi ist. Auch Begemann hatte während Corona sehr viel Zeit, darüber nachzudenken, was er mit seiner Zeit auch nach der Karriere machen kann. Er hat sich schon Gedanken gemacht, wie es nach der eigenen Karriere weitergehen soll. Während Kevin Krawietz im Lidl arbeitete, hat Andre Begemann ein "Praktikum" bei der Postbank gemacht. Er will aber noch weiterspielen, und im Herbst mit seinem Partner Florin Mergea wieder auf die Jagd nach Weltranglistenpunkten machen.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com). haben mit Andre Begemann ausführlich über die Turnierserie und über seine eigene Karriere gesprochen.

    Im zweiten Teil des Podcasts sprechen Florian und Andreas über den anstehenden Restart der ATP Challenger Tour und das Ende der German Pro Series.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Die Zeichen stehen auf Restart

    8 Jul 2020
    38:54

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die ATP Challenger Tour hat am 3. Juli einen Weg zurück aus der Corona-Krise bekannt gegeben. Ab dem 17. August soll in Italien und Tschechien das Turniergeschehen wieder aufgenommen werden. Wie realistisch der Plan ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Es ist allerdings ein Silberstreif am Horizont, der dort für Spieler und Turnierverantwortliche erscheint. Geplant sind unter anderem auch zwei Turniere in Orlando. Florida ist derzeit einer der Hotspots des Corona-Virus. Auch hier steht also der Plan noch auf tönernen Füßen.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer, Macher von tennis-tourtalk.com, haben die Daten, an denen Tennis wieder auf der Ebene unterhalb der ATP-Tour gespielt werden soll. Unterhalb der Challenger Tour befindet sich die ITF mit ihrer World Tennis Tour.

    Ein Turnier, das inzwischen traditionell in den deutschen Sommerferien stattfindet, sind die Überlingen Open. Sie hätten in diesem Jahr zum 13. Mal ausgetragen werden sollen. Doch daraus wird nichts. Andreas und Florian haben sich Markus Dufner, Turnierdirektor des "M15"-Turniers in den Podcast eingeladen. Herr Dufner spricht über die Voraussetzungen, unter denen ein Turnier hätte stattfinden können. Diese Anforderungen waren den Machern in Überlingen in diesem Jahr nicht umzusetzen, deswegen wurde die diesjährige Ausgabe abgesagt und es wird auf 2021 hingearbeitet. Ein kleiner Trost war, dass in Überlingen eine Turnierwoche der German Pro Series, der Turnierserie des Deutschen Tennisbundes, abgehalten wurde. Auch über die Erfahrungen mit der Turnierserie spricht Herr Dufner.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Die German Pro Series in Großhesselohe

    16 Jun 2020
    01:03:31

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Am 9. Juni ist in Neuss und Großhesselohe die German Pro Series gestartet. Florian Heer und Andreas Thies waren vor Ort und haben Interviews mitgebracht.

    Die German Pro Series ist ein Turnierevent, das vom Deutschen Tennis-Bund ausgerichtet wird. Es richtet sich an die stärksten Spielerinnen und Spieler aus Deutschland. 32 Herren und 24 Damen sollen erst in Vorrunden, dann in Zwischenrunden und im Finale einen Sieger und eine Siegerin ausspielen. In Großhesselohe und Neuss spielten die Herren in insgesamt vier Gruppen, im Laufe der Woche kamen dann noch Troisdorf und Überlingen dazu. In dieser Woche schlagen dann die Damen an drei Orten auf, bevor die Zwischenrunde nächste Woche dann auch unter anderem in Oberhaching an der Tennisbase ausgespielt wird.

    Andreas Thies von Chip & Charge und Florian Heer von tennis-tourtalk.com waren in der letzten Woche vor Ort und haben sich die Vorrunde in Großhesselohe angeschaut. Sie haben unter anderem auch mit dem Präsidenten des TC Großhesselohe, mit Roland Benedikt, über dessen Erfahrungen in der ersten Turnierwoche gesprochen. Auch der 2. Vorsitzende von Blau-Weiß Neuss, Lutz Steinhöfel, kam zu Wort.

    Auch die Spieler wurden interviewt. Zwei Nachwuchsprofis, Max Rehberg und Milan Welte, haben in der letzten Woche Eindruck hinterlassen. Florian und Andreas haben sowohl von den beiden Stimmen mitgebracht als auch von den etablierten Kräften Matthias Bachinger, Kevin Krawietz und Peter Gojowczyk.

    Die Challenger Corner ist jetzt auch auf Twitter und Instagram!

    Wenn euch gefällt, was Florian und Andreas machen, freuen die beiden sich über Bewertungen und Rezensionen auf iTunes.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Constantin Schmitz brennt auf den Restart

    29 Mai 2020
    31:23

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Constantin Schmitz hatte eine aus seiner Sicht starke Phase in der Mitte des letzten Jahres. Dann musste er sich seiner OP unterziehen. Und dann kam Corona. So kann man es wohl in kurzen Worten ausdrücken, wenn man beschreiben möchte, wie es dem deutschen Tennisprofi Constantin Schmitz in den letzten Monaten ergangen ist. Mit Florian Heer (tennis-tourtalk.com) und Andreas Thies (Chip & Charge) sprach er über diese Themen und über viele weitere.

    Constantin Schmitz konnte sechs Monate kein Tennis spielen. Er hatte sich im Oktober 2019 einer Handgelenks-OP unterzogen und war seitdem in der Rehabilitation. Dann im Februar, als er wieder Tennis spielen konnte, lief es aus seiner Sicht zufriedenstellend. Das Handgelenk hielt, das Spiel war nicht komplett weg. In Doha bei einem Future-Turnier wurde er aber auch von Corona überrascht und musste überstürzt die Heimreise antreten. Seitdem wartet er auf den Restart der Saison. Dass dies noch länger dauern könnte, stellt er im Interview aber auch fest.

    Mit Florian und Andreas spricht Schmitz aber auch über den von der ATP geplanten und inzwischen durchgezogenen Relief Fund der ATP, der in den letzten Wochen starke Debatten ausgelöst hatte. Unter anderem Dominic Thiem hatte sich nicht einverstanden erklärt, Spieler außerhalb der Top 150 zu unterstützen. Doch Constantin hat Verständnis mit Dominic Thiem, wie er im Interview erklärt.

    Die neue Ausgabe von Challenger Corner wie immer im Podcatcher eurer Wahl zu finden. Falls euch das gefällt, was Florian und Andreas machen, folgt ihnen auf Twitter und Instagram. Auch über eine Bewertung/ Rezension auf iTunes freuen sie sich.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Meerbusch bereitet sich auf alle Eventualitäten vor

    12 Mai 2020
    35:03

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe der Challenger Corner auf meinsportpodcast.de. Heute haben Florian Heer und Andreas Thies einen Interviewgast.

    Die Challenger-Saison hat ab Ende Juli keinen Kalender mehr. Die Saison pausiert eh bis Mitte Juli. Eine Entscheidung über die Fortführung der Tennis-Saison soll Mitte Mai fallen. Bis dahin steht noch nicht fest, was auch mit den Challengern passieren soll, die ab Anfang August über die Bühne gehen sollen. Eins der Turniere, das bislang noch nicht weiß, was passieren wird, ist das Challenger in Meerbusch. Bis dato laufen die Planungen noch weiter. Doch Marc Raffel, Turnierdirektor des Turnieres in Meerbusch, ist nicht sonderlich optimistisch, was die Ausrichtung des Challengers in diesem Jahr angeht.

    Anders sieht es bei der geplanten Turnierserie des Deutschen Tennisbundes aus. Hier werden Troisdorf, ein Standort eines Futures, das in diesem Jahr nicht stattfinden wird, und Meerbusch Austragungsorte einer Vorrunde sowie eines Halbfinals sein. Und hier steht Raffel mit seinem Team Gewehr bei Fuß. Auch besteht die Hoffnung, dass in Meerbusch, das im Juli der Austragungsort sein soll, vielleicht auch ein paar Zuschauer auf die Anlage gelassen werden können.

    Im Interview mit Florian Heer von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies von Chip & Charge denkt Raffel auch über die Zukunft des Tennis nach. Im Gespräch äußert er interessante Ansätze, das Thema Welttennis wieder regionaler werden zu lassen. Es gibt zwei Dinge, mit denen das Tennis zu kämpfen hat. Die Corona-Krise als aktuellem Hindernis und der Klimakrise im Allgemeinen.

    Wenn euch gefällt, was Florian und Andreas machen, freuen sie sich über Bewertungen und Rezensionen bei iTunes. Folgt ihnen auch bei Instagram und Twitter!

     
    schließen