Halep und das US-Open-Novum

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Ryan Harrison

schließen

Ryan Harrison

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Halep und das US-Open-Novum

    28 Aug 2018
    40:34

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum ersten Daily von Chip & Charge während der US Open.  Die größte Geschichte, und damit auch das Match des Tages, fand gleich in den Mittagsstunden von New York statt. Denn die Weltranglistenerste Simona Halep, die zudem die Ehre hatte, das neue Louis-Armstrong-Stadium zu eröffnen, scheiterte gleich zum Auftakt an Kaia Kanepi. Ein Novum während der letzten 50 Jahre US Open, noch nie hatte eine Topgesetzte in der ersten Runde verloren. Halep spielte nicht aggressiv genug. Als sie die Chance bekam, im zweiten Satz das Spiel doch noch zu drehen, gab sie aus aussichtsreicher Position den Aufschlag ab. Das sollte aber nicht die Leistung ihrer Gegnerin schmälern. Kanepi, durchaus eine Grand-Slam-Expertin, spielte konzentriertes Angriffstennis. Halep sollte der einzige ganz große Name auf der Damenseite sein, den es erwischte. Denn auch wenn sie teils Schwierigkeiten hatten, setzten sich Elina Svitolina, Sloane Stephens und Karolina Pliskova letztlich durch. Gar keine Probleme hatten Serena Williams und Garbine Muguruza - zwei Spielerinnen, die es sowieso bei jedem Grand Slam auf die engere Auswahlliste der Favoritinnen schaffen. Zu dieser Liste gehörte einst auch Agnieszka Radwanska. Heute war sie weitestgehend chancenlos gegen Tatjana Maria, der nach Wimbledon schon wieder ein Sieg gegen einen bekannten Namen gelang. Julia Görges brauchte drei Sätze. Aber auch sie zog in die zweite Runde ein.

    Kevin Anderson strauchelt, stolpert aber nicht


    Der Herrentag kam ohne ganz große Überraschung aus. Auch wenn Kevin Anderson zwischendurch in arge Bedrängnis geriet. Der Finalist des letzten Jahres hatte wie viele mit der schwülen Hitze zu kämpfen, setzte sich aber am Ende in fünf Sätzen gegen Ryan Harrison durch. Siege verschiedenen Überzeugungsgrades gab es ebenso von Rafael Nadal, Juan Martin del Potro, Dominic Thiem und Andy Murray. Dramatisch wurde es auf dem Grandstand zwischen Denis Shapovalov und seinem noch jüngeren Landsmann Felix Auger-Aliassime. Letzterer musste aufgeben, hatte vorher aber gut mitgehalten.

    Kein guter DTB-Tag bei den Herren


    Auch bei den Herren waren ein paar Deutsche im Einsatz. Florian Mayer beendete mit der Niederlage gegen Borna Coric offiziell seine Karriere, Mischa Zverev gab einen Zweisatzvorsprung her und Peter Gojowczyk verlor gegen Nicolas Jarry.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Good? Bad? Ugly?

    15 Nov 2017
    33:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das Urteil zum Match von Roger Federer und Alexander Zverev fiel unterschiedlich aus. Man fragte sieben Menschen nach ihrer Meinung zum Match, man bekam acht Meinungen. Andreas und Philipp haben das Match als gut befunden. Sie haben in ihrer Tageszusammenfassung von Tag 3 der ATP World Tour Finals natürlich einen starken Fokus auf dieses Match gelegt.

    Wie kam es, dass Zverev im ersten Satz das Tempo von Federer mitgehen konnte? Wie holte sich Zverev nach Break Rückstand noch Satz 2? Und was waren die Gründe für den klaren Satz 3?

    Alexander Zverev hat am Donnerstag auf jeden Fall ein Endspiel. Jack Sock gewann gegen Marin Cilic und kann damit wie Zverev mit einem Sieg ins Halbfinale einziehen.

    Andreas und Philipp sprechen auch über den Doppel-Wettbewerb. Michael Venus und Ryan Harrison erreichten hier als erstes Doppel das Halbfinale.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Nadals La Decima

    11 Jun 2017
    28:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mit einer fast fehlerfreien Leistung hat Rafael Nadal seinen 10. Titel auf dem Sand von Roland Garros gewonnen. In einem über 2 ½ Sätze komplett einseitigen Match besiegt Nadal Stan Wawrinka 6-2, 6-3, 6-1.

    Es war ein Match, auf das viele mit Spannung gewartet hatten. Der neunfache Sieger Nadal gegen den Sieger von 2015, Stan Wawrinka. Wawrinka hatte sich allerdings in einem über 4 Stunden dauernden Match gegen Andy Murray aufreiben müssen, während Nadal ganz klar auch schon gegen Dominic Thiem gewonnen hatte.

    Am Anfang des Matches waren beide noch nervös, viele Unforced Errors prägten das Spiel in der Frühpase. Nach dem 2-2 und dem ersten Break Nadals änderte sich alles. Nadal spielte eine Klasse besser als Wawrinka und holte sich die 3 Sätze mit einer selten gesehenen Überlegenheit.

    35 Spiele gab Nadal in den zwei Wochen von Paris ab. Keinen Satz gewann er knapper als 6-4. Wir unterhalten uns natürlich über diese Leistung von Nadal und wie der 10. Titel auch historisch einzuordnen ist. Wie häufig kann er noch Paris gewinnen? Und was passiert jetzt in Wimbledon?

    Am Ende der Sendung ziehen wir ein Fazit und werfen noch mal einen Blick auf die Doppel-Wettbewerbe, denn Bethanie Mattek-Sands und Lucie Safarova sind auch nicht mehr weit von einem historischen Ergebnis entfernt.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    La Decima zum Greifen nah

    9 Jun 2017
    31:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der 13. Tag in Paris war Halbfinaltag bei den Herren und sah zwei komplett unterschiedliche Matches. Stan Wawrinka rang Andy Murray in einem Fünfsatzkampf nieder und Rafael Nadal erteilte Dominic Thiem eine spielerische Lektion.

    Wer Wawrinka gegen Murray schaute, der konnte sich teilweise nicht des Eindrucks erwähnen einen Schwergewichtskampf zu schauen. Nicht durchgehend auf allerhöchstem Niveau. Aber wenn die Treffer gesetzt wurden, dann war es so richtig spektakulär. Wawrinka hätte bei all den Chancen, die er während der Partie kreierte, auch in drei Sätzen als Sieger vom Platz gehen können. Aber der Schweizer fiel immer wieder in Konzentrationslöcher und Murray hielt mit all seiner Athletik dagegen. Ab und an blitzte sogar der Murray vom letzten Jahr auf – offensiv und selbstbewusst. Aber auch so waren die French Open ein voller Erfolg für Murray. Der Brite zeigte sich nach dem Matchende mit dem Turnierverlauf zufrieden und geht gestärkt in die Rasensaison. Dort sollte Murray gute Chancen auf eine Wiederholung des Wimbledontriumphes vom letzten Jahr haben.

    Doch wie sieht es mit Wawrinka aus? Hat er wirklich eine reelle Chance am Sonntag gegen Nadal oder wird auch er sich dem so überragenden Spanier beugen müssen?

    Nadal startete etwas nervös in sein Match gegen Dominic Thiem. Als sich der neunmalige Paris Sieger jedoch erst mal einen Vorsprung erarbeitet hatte, ließ er seinen österreichischen Herausforderer nicht mehr aus der Umklammerung. In den ersten beiden Sätzen gelangen Thiem immer wieder spektakuläre Winner mit der Vorhand. Doch am Ende wurde er von Nadal neutralisiert und hatte keinen Planwechsel im Angebot, um das Match noch einmal umzudrehen. Trotzdem kann das Turnier als voller Erfolg gewertet werden, denn Thiem hat in den letzten Monaten noch mal einen spielerischen Sprung gemacht.

    Zum Abschluss der Sendung gibt es einen Blick über die Doppelwettbewerbe und eine Vorschau auf das Damenfinale am morgigen Samstag.
    schließen