#CRODEN: Karma is Subasic

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Mario Madzukic

schließen

Mario Madzukic

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 90PLUS On Air | Europa-Tor-Tour | Fußball |

    #CRODEN: Karma is Subasic

    1 Jul 2018
    18:14

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Was toll und rasant anfing, baute rapide ab und drohte lange, ein nicht enden wollender Langweiler. Kroatien und Dänemark sorgten für die zweite Verlängerung und das zweite Elfmeterschießen des Achtelfinals. Richtig Aufregung gab es nur in den ersten vier Minuten der Partie wegen zweier Tore, in letzten fünf Minuten der Verlängerung wegen einer  dänischen Notbremse und einem verschossenen kroatischen Elfmeters - und dann im Elfmeterschießen, in dem sich dann am Ende doch noch Kroatien mit 3:2 durchsetzte. Karma ...

    Keeper Subasic hielt drei Elfmeter und Rakitic setzte den Schlusspunkt und schoss Kroatien ins Viertelfinale gegen Russland.

    Bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS, analysieren Malte Asmus und Manuel Behlert die Partie.

    Spielbericht:

    Feuriger, dynamischer Beginn ohne langes Abtasten in Nizhny Novgorod. Zanka Jörgensen traf nach einem weiten Einwurf von Knudsen und einem Querpass von Delaney per Flachschuss durch die Beine der kroatischen Abwehr und unter Mithilfe von Keeper Subasic zum 1:0 (1.). Die Kroaten antworteten aber postwendend. Dalsgaar wollte klären, schoss dabei aber Eriksen an. Mandzukic bekam den Ball vor die Füße und traf aus kurzer Distanz zum Ausgleich (4.).

    Nach diesem Auftakt gab es dann - auch angesichts von 30 Grad Außentemperatur - das erwartete Spiel zu sehen. Kroatien bemühte sich um Kontrolle und Ballbesitz und rannte an, Dänemark stellte sich kompakt dagegen, lauerte auf schnelle Umschaltmomente und setzte Nadelstiche. Braithwaites grätschenden Abschluss vom Fünfer konnte Subasic aber parieren (27.).

    Dichter kamen zunächst die Kroaten an ein weiteres Tor - mit einer Doppelchance. Raktics Schuss aus der zweiten Reihe wurde von Schmeichel weggefaustet, Perisics Schuss aus sechs Metern flog weit über das Tor (29.). Dann köpfte Lovren eine Modric-Hereingabe nur knapp vorbei (39.). Aber die Dänen blieben unangenehm und Eriksen wäre fast noch die Führung gelungen. Er schlenzte den Ball von der Strafraumkante aber nur an die Latte (42.).

    Verhaltener Start in den zweiten Durchgang, Fehlervemeidung hatte bei beiden oberste Priorität. Dänemark spielte sehr diszipliniert, Kroatien fiel offensiv nichts ein. Sie schafften es zu keinem Zeitpunkt zu ihrem Spiel zu finden. Und das sorgte für relativ wenige Höhepunkte. Erst mit der Einwechslung von Nicolai Jörgensen für Andreas Cornelius kam etwas Schwung und endlich ein Abschluss. Poulsen hatte vorbereitet und Jörgensen aus zwölf Metern abgezogen. Subasic hatte mit dem aber keine Probleme (72.).

    Kurz legte Jörgensen für Eriksen auf. Aber auch der Schuss wurde nicht nennenswert gefährlich (74.). Auf der Gegenseite schoss Rebic aus der Distanz. Schmeichel hatte damit aber keine Mühe (78.). Und da Braithwaites Volleyabnahme, nachdem Subasic eine Eriksen-Ecke weggefaustet hatte, am Tor vorbei flog, ging es in die Verlängerung (90.+3).

    Dänemark war in der Verlängerung die aktivere Mannschaft. Schönes Versuch aus 22 Metern flog knapp vorbei (99.). Genauso wie der Abschluss des eingewechselten Pione Sisto (108.). Dann schickte Modric mit einem Traumpass Rebic steil. Der Frankfurter umkurvte Schmeichel, ehe er von Jörgensen von den Beinen geholt wurde. Modric scheiterte vom Punkt an Schmeichel (116.).

    Im Elfmeterschießen scheiterte dann gleich Dänemarks erster Schütze Eriksen an Subasic. Und Schmeichel hielt mit den Füßen gegen Badelj. Kjaer hämmerte den Ball dann humorlos unter die Latte, Modric machte es besser als in der Verlängerung und Schöne verschoss gegen Subasic, genau wie Pivaric gegen Schmeichel. Subasic parierte dann gegen Jörgensen, ehe Rakitic dann den Viertelfinaleinzug klar machte.
    schließen
Jetzt Abonnieren