Henri Leconte: Für Nadal wird es hart bei den French Open

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de
Chip & Charge

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

Chip & Charge

wöchentlich

Der beste deutschsprachige Tennis-Podcast mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten Philipp Joubert. Beide fassen in ihrer wöchentlichen Folge die Tenniswoche zusammen und bieten Dir darüber hinaus Dailys zu den Grand Slams. Jetzt abonnieren und richtig eintauchen in die Welt des Tennis-Sports.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Die “Ask-me-anything-Episode”

    22 Mrz 2020
    01:21:39

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die French Open stehen vor der Tür. Und das mit ganz großen Fragezeichen. Auf der einen Seite: Wie wird es klappen, auf der einen Seite Zuschauer auf die Anlage zu lassen und trotzdem die Sicherheit von allen Spielerinnen und Spielern zu gewährleisten? Paris ist momentan ein Gebiet mit sehr vielen Neuinfektionen. Droht vielleicht sogar ein Abbruch?

    Auf der anderen Seite haben wir die sportlichen Fragen. Titelverteidigerin Ash Barty ist nicht dabei, auch Bianca Andreescu und Naomi Osaka sind nicht dabei. Wer wird den Titel bei den Damen holen? Bei den Herren fragt man sich: Ist 2020 das Jahr, in dem Rafael Nadal besiegbar ist? Er kommt mit wenig Matchpraxis ins Turnier, die Niederlage gegen Diego Schwartzman in Rom bereitet den Fans ein bisschen Sorgen. Auch ihm?

    Eurosport wird das Turnier wieder in voller Länge und Breite übertragen. Einer der Eurosport-Experten ist Henri Leconte, ehemaliger Weltklassespieler und Finalist 1988 im Herrenturnier. Andreas hatte die Gelegenheit, mit ihm über die kommenden Wochen zu sprechen. Leconte spricht darüber, dass natürlich bei den Herren immer noch Rafael Nadal der Topfavorit sein MUSS, aber er es in diesem Jahr wohl schwerer haben wird als in den letzten Jahren. Bei den Damen hat Leconte auch noch einen durchaus selbstbewussten Tipp.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Henri Leconte: Für Nadal wird es hart bei den French Open

    23 Sep 2020
    11:03

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die French Open stehen vor der Tür. Und das mit ganz großen Fragezeichen. Auf der einen Seite: Wie wird es klappen, auf der einen Seite Zuschauer auf die Anlage zu lassen und trotzdem die Sicherheit von allen Spielerinnen und Spielern zu gewährleisten? Paris ist momentan ein Gebiet mit sehr vielen Neuinfektionen. Droht vielleicht sogar ein Abbruch?

    Auf der anderen Seite haben wir die sportlichen Fragen. Titelverteidigerin Ash Barty ist nicht dabei, auch Bianca Andreescu und Naomi Osaka sind nicht dabei. Wer wird den Titel bei den Damen holen? Bei den Herren fragt man sich: Ist 2020 das Jahr, in dem Rafael Nadal besiegbar ist? Er kommt mit wenig Matchpraxis ins Turnier, die Niederlage gegen Diego Schwartzman in Rom bereitet den Fans ein bisschen Sorgen. Auch ihm?

    Eurosport wird das Turnier wieder in voller Länge und Breite übertragen. Einer der Eurosport-Experten ist Henri Leconte, ehemaliger Weltklassespieler und Finalist 1988 im Herrenturnier. Andreas hatte die Gelegenheit, mit ihm über die kommenden Wochen zu sprechen. Leconte spricht darüber, dass natürlich bei den Herren immer noch Rafael Nadal der Topfavorit sein MUSS, aber er es in diesem Jahr wohl schwerer haben wird als in den letzten Jahren. Bei den Damen hat Leconte auch noch einen durchaus selbstbewussten Tipp.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ein sonniger “deutscher Tag” in Hamburg

    23 Sep 2020
    27:24

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Die European Open in Hamburg hätten eigentlich im Juli stattfinden sollen. Jetzt finden sie im September statt. Mit einem verschärften Sicherheitskonzept. Mit einem erlesenen Feld, vielleicht dem besten der letzten Jahre. Und mit einigen deutschen Spielern, die am Dienstag am Rothenbaum im Einsatz waren. Andreas hat sich Florian Heer von tennis-tourtalk.com eingeladen, um über den zweiten Tag der Hauptfeldmatches zu sprechen und ein paar Stimmen aus den PKs zu teilen.

    Das Hygienekonzept der Hamburg European Open ist sehr streng. Die Temperatur am Eingang wird gemessen, man muss einen Bogen ausfüllen, dass man die letzten 14 Tage in keinem Risikogebiet war und dass man nicht an COVID-19 erkrankt ist. Danach darf man erst auf die Anlage. Dort herrscht überall außer am eigenen Platz im Stadion Maskenpflicht. Bislang halten sich alle daran. Auch die Spieler sind begeistert.

    Andreas und Florian Heer sprechen ein wenig über den Tag. Dominik Koepfer und Yannick Hanfmann gehörten zu den Gewinnern aus deutscher Sicht. Hanfmann hatte für die Wild Card in Hamburg sogar die Qualifikation bei den French Open abgesagt.

    Felix Auger-Aliassime musste auf einem Nebenplatz ran, entledigte sich seiner Aufgabe Lorenzo Sonego allerdings souverän. Im Interview mit Florian und Andreas zeigte er sich angetan von seinem ersten Besuch in Hamburg.

    Auch in Hamburg war der Head of Men's Tennis im DTB, Boris Becker. Er stand für Fragen in der Pressekonferenz bereit. Andreas befragte ihn zu Rafael Nadal und den French Open.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Dr. Zverev and Mister Thiem

    14 Sep 2020
    48:14

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Finale der Herren.

    Bevor Andreas und Philipp über den Verlauf des Matches sprechen, machen Sie sich erst Mal zur Einordnung dieses intensiven Zweikampfes auf. Zum ersten Mal seit 16 Jahren gab es ein Finale zwischen Spielern, die vorher noch kein Grand Slam Turnier gewonnen hatten. Das war dem Match anzumerken, die Nerven spielten eine enorm große Rolle.

    Zverev mit dem besseren Start


    Zverev startete erstaunlich offensiv in sein erstes Major Finale. Sofort testete Zverev die Rückhand seines Gegners mit Angriffen, auch am Netz war Zverev immer wieder erfolgreich. Auf der anderen Seite des Netzes stand mit Dominic Thiem jemand, der große Probleme mit dem ersten Aufschlag hatte. Nur 39 Prozent seines ersten Serves landeten im Feld.

    Auch bis zum 5:1 im zweiten Satz konnte Zverev dominieren, dann hatte sich Thiem ins Match gefuchst und holte die Sätze 3 und 4. Dabei zeigte Thiem mehr Entscheidungsfreude mit der Vorhand. Der fünfte Satz wurde dann zu einer Nervenschlacht. Beide verloren drei Mal ihren Aufschlag, Thiem war körperlich an seine Grenzen gelangt. Zverev grub sehr viele Bälle weit hinter der Grundlinie aus. Doch am Ende war es der aktivere Thiem, der das Match mit den letzten beiden Punkten im Tiebreak für sich entschied. Hier war es wieder die Vorhand die überzeugen konnte. Thiem fährt nun mit guten Chancen zu den French Open. Ob sich Alexander Zverev so schnell wird erholen können von diesem Finale?

    Fazit und ATP in Kitzbühel


    Zum Schluss der Sendung ziehen Andreas und Philipp noch mal ein Fazit. Von einem Turnier bei dem lange nicht klar war, ob es stattfinden würde, von einer Bubble die nicht vollkommen transparent kommuniziert wurde und von oft ansprechenden Matches, bei denen die Zuschauerinnen und Zuschauer dann doch fehlten. Zum Schluss der Sendung spricht Andreas zudem noch mit Florian von tennis-tourtalk.com über das gerade zu Ende gegangene Turnier in Kitzbühel.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Naomi Osaka: Siegerin in allen Belangen

    13 Sep 2020
    25:44

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Finale der Damen.

    Bevor Andreas und Philipp über den Verlauf des Matches sprechen, machen sie erst Mal den Kontext um die Siegerin Naomi Osaka auf. War Osaka doch mit dem Versprechen ins Turnier gekommen, für jedes ihrer sieben möglichen Matches einen Mund-Nase-Schutz mit dem Namen eines Opfers von Polizeigewalt zu tragen. Die Geste war Teil einer politischen Entwicklung Osakas über die letzten Monate. Sie gipfelte an diesem Tag in der Frage an einen ESPN Reporter während der Siegerehrung, der von ihr wissen wollte, was ihre Botschaft sei: „Die Frage ist doch eher, welche Botschaft bei dir angekommen ist?“

    Osaka anfangs nervös


    Osakas Start ins Match selber war nervös. Ihre Gegnerin Victoria Azarenka deckte die Grundlinie ab, nahm Osaka die Möglichkeit, zu viel mit Winkeln zu agieren. Zudem war die Quote an ersten Aufschlägen im ersten Satz exorbitant hoch. Der Beginn des zweiten Durchgangs schien nahtlos an den ersten Satz anzuknüpfen, schnell führte Azarenka mit 2:0, 40:30. Doch Osaka gelang das Break und graduell kippte das Match in ihre Richtung. Osaka spielte sicherer, sie fuhr Vorhandkombinationen gegen Azarenkas schwächere Seite. Obwohl es zum Ende des dritten Satzes noch mal eng wurde, brachte Osaka die Partie doch noch recht sicher mit 1:6 6:3 6:3 ins Ziel.

    Damit ist Osaka nun dreifache Grand Slam Siegerin und etabliert sich immer mehr als eines der Gesichter des Tennis. Für Azarenka waren die letzten drei Wochen wohl auch Genugtuung, hatte sie nach ihrem letzten Grand Slam Sieg bei den Australian Open 2013 doch viele Höhen und Tiefen durchschritten. Ob Azarenka in den nächsten Wochen auf dem europäischen Sand wird glänzen können, ist fraglich. Doch zumindest für die großen Hardcourt-Turniere des nächsten Jahres sollte Azarenka genug Auftrieb erfahren haben. Vielleicht wird es so noch etwas mit dem dritten Grand Slam Titel.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverev und Thiem – We’ll meet again

    12 Sep 2020
    44:18

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit den beiden Herren-Halbfinals.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit 5-Satz-Sieg von Alexander Zverev gegen Pablo Carreno-Busta. Über große Teile der ersten beiden Sätze tat sich Zverev sehr schwer ins Match zu kommen. So konnte Carreno-Busta mit seiner Rückhand den Rhythmus setzen. Erst Ende des zweiten Satzes konnte sich Zverev wieder richtig in der Partie etablieren. Ab diesem Zeitpunkt schlug Zverev graduell immer besser auf bis er dann im fünften Satz, die ganze Wucht seines Serves einsetzen konnte. Carreno-Busta hingegen baute im Laufe der fünf Sätze immer weiter ab und hatte in den Sätzen 3, 4 und 5 auch immer mehr Probleme mit seinem zweiten Aufschlag.

    Im Finale geht es für Zverev gegen Dominic Thiem. Der konnte in drei Sätzen gegen Daniil Medvedev gewinnen. Während der erste Satz nach einem Aufreger von Medvedev schnell in Richtung von Thiem lief, waren die Sätze 2 und 3 wesentlich umkämpfter. Jeweils servierte Medvedev auf den Satzgewinn. Doch die Abwehrleistung von Thiem war beide Male beeindruckend gut. Generell hatte sich Thiem gut auf seinen Gegner eingestellt, nutze vor allem den Slice auf der Rückhand zur Variation des Tempos.

    Nun also die goldene Chance für Thiem und Zverev am Sonntag. Thiem geht nicht nur als der erfahrenere Spieler ins Finale, sondern auch als Favorit. Für Zverev wird viel von seinem ersten Aufschlag abhängen, denn von der Grundlinie liegt der Vorteil im Moment wohl bei Thiem.

    Zum Ende der Sendung sprechen Andreas und Philipp noch kurz über den Sieg von Laura Siegemund und Vera Zvonareva im Doppelturnier der Damen. Siegemund war die überragende Spielerin auf dem Platz und konnte ihren ersten Grand Slam Sieg im Damendoppel holen. Am Samstag steht das Finale der Damen an. Sowohl Noami Osaka als auch Victoria Azarenka können ihren dritten Grand Slam Titel gewinnen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Osaka und Azarenka – Das “Rematch”

    11 Sep 2020
    37:32

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily zum zehnten Tag der US Open. Es standen die Halbfinals bei den Damen an, mit den Siegerinnen Naomi Osaka und Victoria Azarenka.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Sieg von Naomi Osaka. Diese setzte sich in drei Sätzen gegen Jennifer Brady durch. Der erste Durchgang wurde im Tiebreak entschieden und kannte eine überragende Statistik. Denn während beide Damen auf hohem Niveau spielten, beide enormen Druck mit ihren Grundschlägen ausübten, gewann Osaka darüber hinaus 21 von 22 Punkten mit ihrem ersten Aufschlag. Im zweiten Satz wackelte sie ein bisschen in dieser Kategorie und so reichte Brady ein Break zum besseren Ende.

    Im dritten Durchgang zog Osaka das Niveau noch mal an. Neben sehr guten Service Statistiken waren es hier vor allem die Grundschläge von Osaka, die überzeugen konnten. Nicht nur stand Osaka felsenfest in der Defensive, immer wieder konnte sie das Tempo mit Cross-Bällen bestimmen. So steht am Ende der dritte Einzug in ein Grand Slam Finale für die Japanerin.

    Azarenka beendet Slam-Fluch gegen Serena


    Dort wartet am Samstagabend Victoria Azarenka. Die ehemalige Nummer 1 der Welt gewann in drei Sätzen gegen Serena Williams. Während Serena durch die ersten vier Spiele stürmte und Azarenka das Match danach auf ein ausgeglichenes Niveau führen konnte, kam die entscheidende Phase zwischen der Mitte des zweiten und der Mitte des dritten Satzes.

    Hier überwältigte Azarenka den zweiten Aufschlag von Serena, gewann von der Grundlinie die entscheidenden Punkte. Serena verletzte sich Anfang des dritten Satzes, konnte sich trotzdem noch mal gegen die Niederlage stemmen. Doch der erste Aufschlag von Azarenka war zu stark. So steht am Ende das fünfte Grand Slam Finale in der Karriere von Azarenka.

    Schon in die Siegerliste eintragen haben sich Bruno Soareas und Mate Pavic. Die beiden gewannen das Doppelfinale des Herrenturniers in zwei Sätzen gegen Nikola Mektic und Wesley Koolhof.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Serena knapp – Thiem klar weiter

    10 Sep 2020
    33:43

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Chip & Charge - heute mit dem Breakfast At Flushing zu Tag 10 der US Open, das die letzten Halbfinalisten ermittelte. Serena Williams und Victoria Azarenka werden sich im Halbfinale zum 23. Mal gegenüberstehen. Dominic Thiem wird es mit Daniil Medvedev zu tun bekommen.

    Serena Williams ist weiter drauf und dran, den 24. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere zu holen. Im Viertelfinale der US Open blieb sie auch dann ruhig, als ihr Tsvetana Pironkova mit ihrem Allround-Game im ersten Satz das Leben schwer machte. Pironkova, die ihr Comeback-Turnier nach über 3 Jahren Pause bestritt, spielte im ersten Satz ein ultravariables Spiel und erwischte Serena immer wieder auf dem falschen Fuß.

    Serena trifft auf Vitoria Azarenka, die eine Comeback-Story sondergleichen schreibt. Vor knapp 4 Wochen in Lexington verlor sie noch sang- und klanglos gegen Venus Williams. Seitdem zeigt sie durchgehend Weltklassetennis. Gegen Elise Mertens, die vorher die Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin aus dem Turnier befördert hatte, kannte sie von Anfang an nur den Vorwärtsgang und gewann völlig ungefährdet.

    Bei den Herren wird Dominic Thiem im Halbfinale auf Daniil Medvedev treffen. Die wohl beiden formstärksten Spieler des verbliebenen Turniers feierten in ihren Matches Dreisatzsiege. Medevedev musste dabei aber eine oder zwei Schrecksekunden überstehen, als er im 3. Satz sowohl an der Schulter als auch an den Oberschenkeln behandelt werden musste. Thiem beherrschte seinen Gegner Alex de Minaur von Anfang an nach Belieben.

    Andreas und Philipp besprechen die Matches von Serena Williams und Daniil Medvedev. Zum Spiel von Thiem gegen de Minaur ist wieder Lukas Zahrer vom Standard zu Gast.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverevs zäher Halbfinaleinzug

    9 Sep 2020
    39:42

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit vom neunten Tag der US Open.

    Natürlich beginnen Andreas und Philipp mit dem Match von Alexander Zverev und Borna Coric. Dieses Viertelfinale wird nicht als Klassiker in Erinnerung bleiben. Vielleicht war dafür auch der Druck zu groß. War dies schließlich eine goldene Chance für beide Spieler. Coric hatte in seiner Karriere noch nie ein Halbfinale bei einem Grand Slam erreicht und Zverev auch nur eines.

    Am Anfang der Begegnung war Coric der bessere Spieler, griff den Aufschlag Zverevs konsequent an. Also Coric jedoch nach gewonnenen ersten Satz eine 4:2 40:15 Führung nicht verwerten konnte, kippte das Match in die Richtung von Zverev. Er machte weniger Fehler in den entscheidenden Momenten, zog die Zügel beim eigenen Aufschlag an und gewann in vier Sätzen.

    Nun geht es für Zverev gegen Pablo Carreno-Busta. Der gewann im Viertelfinale gegen Denis Shapovalov. Der junge Kanadier war dabei für die Winner zuständig aber eben auch für die Fehler. Während Carreno Busta die Tiefe in den Schlägen hatte, landeten jene von Shapovalov immer wieder außerhalb des Feldes. Das Halbfinale zwischen Zverev und Carreno-Busta wird am Freitag stattfinden.

    Osaka mit erwachsenem Spiel


    Auch im Halbfinale stehen Jennifer Brady und Naomia Osaka. Brady gewann am Donnerstagmittag New Yorker Zeit in zwei klaren Sätzen gegen Yulia Putintseva. Zwar konnte Putintseva immer wieder zeigen mit welcher Geschicklichkeit sie ihr Spiel variieren kann, doch hatte Brady einen klaren Vorteil beim Thema Power. Bradys Halbfinalgegnerin Naomi Osaka brachte abseits ihrer Quote beim ersten Aufschlag eine ideale Leistung. Sie übertrumpfte dabei noch das Tempo ihrer Gegnerin Shelby Rogers.

    Das Finale im Damendoppel hat Laura Siegemund erreicht. Sie gewann an der Seite von Vera Zvonareva ein enges Halbfinale gegen Anna Blinkova und Veronika Kudermetova. Zum Schluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch auf das Geschehen vom Mittwoch voraus. Dann steht der Rest der Viertelfinales im Einzel an.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    What Mama Say (Life Is Good)

    8 Sep 2020
    33:02

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode



    Willkommen zu einer neuen Ausgabe vom Breakfast At Flushing, dem (Fast-)Daily von Chip & Charge zu den US Open 2020, heute mit einem Überblick über Tag 8 bei den US Open. Drei Mütter stehen im Viertelfinale der US Open, die noch höchst gesetzte Spielerin dagegen ist ausgeschieden.

    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit den beiden Frühmatches bei den Damen. Serena Williams hatte den frühen Spot im Arthur Ashe Stadium an diesem Labor Day in den USA. Sie traf auf Maria Sakkari, gegen die sie vor Wochenfrist noch an gleicher Stelle beim Vorbereitungsturnier, der Western & Southern Open, unterlegen gewesen war. Doch an diesem Tag wendete sich das Blatt. Serena musste zwar wieder über drei Sätze, konnte Sakkari aber auf Distanz halten. Serena trifft jetzt auf Tsvetana Pironkova, die bei den US Open ihr erstes Turnier seit Wimbledon 2017 bestreitet. Pironkova war Mutter geworden, war drei Jahre aus dem Spielbetrieb raus. Hier bei den US Open sorgt sie für eine echte Cinderella-Geschichte, besiegte Alize Cornet in drei Sätzen und steht das erste Mal in ihrer Karriere bei den US Open im Viertelfinale. Elise Mertens besiegte Sofia Kenin überraschend klar.

    Bei den Herren hat Dominic Thiem sehr klar das Viertelfinale erreicht. Er schlug den Kanadier Felix Auger-Aliassime in drei Sätzen. Als er Auger-Aliassimes Spiel nach dem ersten Satz entschlüsselt hatte, verlief das Match in einer Einbahnstraße. Andreas spricht mit Lukas Zahrer vom österreichischen Standard über das Spiel.

    Thiems nächster Gegner is Alex de Minaur, der gegen Vasek Pospisil siegte. Das andere Viertelfinale bestreiten Daniil Medvedev und Andrey Rublev.
    schließen