Meinsportpodcast.de

Challenger Corner

Challenger Corner

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

Die „Challenger Corner“ ist der Podcast für alle Tennis-interessierten, die auch die Touren unterhalb der Grand Slams und der ATP Tour beobachten. Florian Heer, Macher von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies von Chip & Charge sprechen ein Mal monatlich über das Geschehen in der zweiten Liga des Tennis. Auch hier wird großer Sport betrieben!

Podcast wird geladen

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

00:00/00:00
  • Challenger Corner | Tennis |

    Dominic Stricker überrascht in Lugano

    29 Mrz 2021 | 20:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Es tut sich etwas in der Schweiz. Die Zeit nach Roger Federer und Stan Wawrinka in der Weltspitze des Herrentennis scheint nicht so trübe zu werden. "Schuld" daran sind Spieler wie Leandro Riedi, Jerome Kym und Dominic Stricker, die für Aufsehen sorgen und im Falle von Stricker schon richtig weit zu sein scheinen.

    Der 18-jährige Schweizer hatte schon bei den French Open 2020 für Aufsehen gesorgt, als er sowohl den Einzel- als auch Doppelwettbewerb bei den Junioren gewann. In Lugano spielte er letzte Woche sein zweites Karriere-Challenger-Turnier. Und das gewann er gleich. Er musste Matchbälle gegen Tim van Rijthoven abwehren, den Sieger aus Biella, Daniel Masur, schlagen, er musste an der Nummer 1 des Turniers, Yuichi Sugita, vorbei. All diese Aufgaben bestand er mit Bravour. Im Finale besiegte er dann Vitalij Sachko in zwei Sätzen.

    Florian Heer von tennis-tourtalk.com hatte im Anschluss an Strickers Sieg die Möglichkeit, per Zoom mit ihm zu sprechen.

    Dieses Interview bestreitet den Hauptteil des neuen Podcasts, in dem Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian auch über die Turniere in Lille und Zadar in der letzten Woche sprechen und auf diese Woche vorausschauen.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Premierensieg für Daniel Masur

    22 Mrz 2021 | 35:54

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Vier Wochen Challenger-Tennis in Biella in Italien liegen hinter uns. Eine gute Möglichkeit für viele Spieler, an einem Ort Punkte zu sammeln. Am letzten Wochenende gab es sogar ein DTB-internes Finale, in dem sich Matthias Bachinger und Daniel Masur gegenüberstanden. Letzterer gewann am Ende und holte seinen ersten Turniersieg auf der ATP Challenger Tour. Florian Heer (tennis-tourtalk.com) und Andreas Thies (Chip & Charge) haben mit Masur am Tag nach seinem Turniersieg gesprochen.

    Das Interview mit dem Turniersieger von Biella steht im Mittelpunkt des neuen Podcasts der Challenger Corner. Die drei sprachen über die Traumwoche von Masur in Italien. Wie er es durch die Quali schaffte, nach drei Tagen doch schon etwas mit der Fitness haderte, der freie Tag am Donnerstag dann aber Wunder wirkte und er auch die ganz engen Matches gewinnen konnte. Masur erzählt auch, wie sehr er vom Training an der Tennisbase Oberhaching profitiert und welche Fortschritte er bereits gemacht hat, vor allen Dingen beim zweiten Aufschlag.

    Andreas und Florian schauen auch noch auf das ATP- und Challenger-Turnier in Marbella voraus, das in diesem Jahr mit 1-Jahres-Lizenz ausgestattet ist.

     
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Für Filip Misolic ist Kroatien ein Zuhause

    17 Mrz 2021 | 35:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von der Challenger Corner, heute mit einem Überblick über die letzten Wochen auf der ATP Challenger Tour.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) schauen aber nicht nur auf die Challenger Tour, sondern auch auf die Touren unterhalb der zweiten Liga des Profitennis. In Kroatien findet in diesen Wochen eine traditionelle Serie von Turnieren in der ITF 15000 Klasse statt. In Porec gab es Turnier 1. Dieses wurde vom jungen Österreicher Filip Misolic gewonnen. Er war mit einer Wild Card ins Turnier gekommen, hatte dann mit Martin Damm einen der Top-Junioren in der Welt aus dem Turnier befördert und auch bei widrigen Bedingungen das Finale gewonnen. Florian sprach mit ihm direkt nach seinem Turniersieg.

    Auf den Turnieren auf der Challenger-Tour der letzten Wochen gab es einen Mix an jungen Spielern, die ihren ersten Turniersieg holten und Veteranen wie zum Beispiel Andreas Seppi, die sich dank der Challenger-Turniere wieder in höhere Gefilde vorspielen wollen. Durch seinen Turniersieg in Biella hat Andreas Seppi beispielweise wieder die Top 100 der Weltrangliste erreicht.

    In den kommenden Wochen wird es auch in Südamerika neue Turniere geben, wie die ATP verkündete. In Bolivien, Chile, Argentinien und Peru wird es dann Spielmöglichkeiten vor allem für die Spieler geben, die vielleicht unter Reisebeschränkungen nach Europa leiden.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Gran Canaria bietet ein Sandplatz-Challenger

    22 Feb 2021 | 30:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Australian Open sind vorbei, die ATP- und WTA-Tour nimmt wieder ihre Turniere auf. Die ATP Challenger Tour hat auch während des ersten Grand Slams nicht gestoppt. So war unter anderem Andy Murray in Biella im Einsatz. Dort finden in den nächsten Wochen noch weitere Challenger Indoor statt. Diese Woche ist der Challenger-Tross unter anderem in Nur-Sultan unterwegs. Dazu findet auf Gran Canaria das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt ein Challenger-Turnier statt. Im Cortijo Club De Campo in Telde spielen die Sandplatzspezialisten Spaniens, Italiens und weiterer Nationen um Weltranglistenpunkte. Eine Vorschau auf dieses Turnier könnt ihr zum Beispiel bei tennis-tourtalk.com lesen.

    Dort wird auch ein 18-jähriger Deutscher mit einer Wild Card aufschlagen. Mark Owen Endler ist bislang nur den Wenigsten in der Tennisszene ein Begriff. Endler, der Vater Deutscher, die Mutter US-Amerikanerin, spielt für Deutschland und hatte in den letzten Wochen auch mit David Marrero zusammen Doppel gespielt. Marrero fungiert in dieser Woche als Turnierdirektor.

    Er ist in der neuen Ausgabe der Challenger Corner neben Endler auch zu hören. Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) sprechen über das Turnier, das in dieser Woche über die Bühne geht. Einen ersten Bericht über Endler könnt ihr hier lesen.

    Außerdem sprechen Andreas und Florian auch über das Challenger in Potchefstroom in der letzten Woche, das im Doppel von Raven Klaasen und Ruan Roelofse gewonnen wurde.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Die Berlin Open wollen Tempelhof erobern!

    4 Feb 2021 | 36:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zu einer neuen Ausgabe der Challenger Corner, heute im Hauptteil mit einem Interview mit Ulrich Weingärtner, Organisator der Berlin Open, die in diesem Jahr ihre Premiere auf einem Teil des Flughafen Tempelhofs feiern soll. Dazu geben Florian Heer von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies von Chip & Charge einen Überblick über den Turnierkalender der nächsten Wochen.

    Ulrich Weingärtner ist Teil der Event-Agentur Gil & Weingärtner, die sich im Bereich der Organisation von Events einen Namen gemacht hat. Diese Agentur will jetzt im Sommer auf dem Flughafen Tempelhof ein Challenger-Turnier der 125er Klasse ausrichten. In diesem Jahr soll die Premiere sein. Allerdings berichtet Herr Weingärtner im Interview auch, dass Corona natürlich auch hier noch einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

    Prinzipiell ist allerdings geplant, dass Mitte Juli nach Wimbledon ein Hartplatz-Turnier auf einem Teil des Tempelhofer Flughafens stattfinden soll. Nachdem der Standort letztes Jahr schon mal Gastgeber eines Showturniers war, soll es dieses Jahr auf eine Woche ausgedehnt werden. Dadurch, dass das Turnier nicht wie traditionell in Deutschland auf Sand, sondern auf Hartplatz ausgetragen wird, hat Weingärtner Grund zum Optimismus, dass hier auch Spieler antreten könnten, die sonst Challenger eher meiden.

    Mit Andreas und Florian spricht er über die Idee zu dem Turnier, den Stand der Planungen und welche Voraussetzungen noch gegeben sein müssen, dass das Turnier stattfinden kann.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Den Neckar Cup 2021 soll es geben!

    6 Jan 2021 | 29:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der Tenniszirkus ist in die Saison 2021 gestartet. In Abu Dhabi kämpfen die Frauen um die ersten Weltranglistenpunkte, in Delray Beach und in Antalya verweilen die Herren. Dazu wird in Dubai und Doha die Qualifikation für die Australian Open 2021 ausgespielt. Es ist alles anders in diesem Jahr, doch die Hoffnung, dass die Saison bald wieder Normalität erreicht, ist bei allen gegeben.

    Die ATP Challenger Tour hat auch schon die ersten Updates gegeben. Traditionsturniere wie in Cherbourg oder Orleans werden stattfinden, dazu gibt es gleich zu Beginn des Jahres zwei Turniere in der Türkei. Ganz zu weit aus dem Fenster lehnen sich die Macher der Challenger Tour aber noch nicht. Nach dem Februar ist noch nichts fixiert.

    So auch der Neckar Cup noch nicht. Doch die Macher Mine und Metehan Cebici sind sehr entschlossen, dieses Jahr das Turnier auf die Beine zu stellen. 2020 war der Neckar Cup noch dem weltweiten Lockdown zum Opfer gefallen. 2019, in der bisher letzten Ausgabe dieses Turniers, hatten Kevin Krawietz und Andreas Mies den Doppelwettbewerb gewonnen, zwei Wochen, bevor sie die French Open zum ersten Mal gewannen.

    Das Ehepaar Cebici stand Florian Heer und Andreas Thies zur kommenden Ausgabe Rede und Antwort und sprachen darüber, welche Herausforderungen sie haben, ein Turnier mit diesen Unsicherheiten auf die Beine zu stellen.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Ivashka in Herbst-Topform

    24 Nov 2020 | 31:44

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die ATP Tour ist zu Ende. Mit den ATP Finals ist das letzte Kapitel auf der obersten Herrentour 2020 geschlossen worden. Doch die Challenger Tour ist dieser Tage noch aktiv. Mit einem kleinen, aber feinen Südamerika-Swing und dann dem letzten Turnier, das noch in Portugal gespielt wird. Auch in den letzten Wochen, als sich die Topherren bei den Turnieren in Paris und London maßen, waren die Spieler außerhalb der Top 80 unterwegs. Unter anderem in Ortisei im Grödnertal in Südtirol. Und dieses Challenger dort ist das Hauptthema der heutigen Ausgabe.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben über das Turnier in Italien gesprochen, das jetzt schon traditionell eins der letzten in der Tennissaison ist.

    Ilya Ivashka war der Triumphator bei diesem Turnier. Ivashka befindet sich seit Wochen in Topform. Er hatte nicht nur beim 250er-Turnier in St Petersburg überzeugt, er hatte auch das Challenger in Istanbul gewonnen und war in Ismaning ins Halbfinale gekommen.

    Im Finale besiegte Ivashka den Franzosen Antoine Hoang, der seinerseits einen guten Herbst hat.

    Im Doppel war Andre Begemann siegreich. Es war sein 27. Titel auf der ATP Challenger Tour.

    Andreas und Florian sprechen auch über die News der letzten Wochen auf der Challenger Tour. So hatte Maximilian Marterer nach langer auch verletzungsbedingter Durststrecke mal wieder einen Titel in Bratislava eingefahren. Das Turnier in Bergamo wird im nächsten Jahr auf den Herbst verlegt und Nicolas Jarry spielte am Montag sein erstes Match nach 11-monatiger Dopingsperre.

     

    Disclaimer: Wir sprachen davon, dass das Turnier in Sao Paulo auf Hartplatz ausgespielt wird. Es wird aber auf Sand gespielt.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Stebes Karriereende auf Teppich

    10 Nov 2020 | 35:53

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die ATP Challenger Tour biegt auf die Zielgerade ein. In den nächsten Wochen wird noch in den USA und Südamerika gespielt. In Europa dagegen wird das Saisonkapitel so langsam aber sicher zugemacht. Bratislava und Ortisei sind die beiden letzten Standorte, an denen in Europa noch gespielt wird.

    In der letzten Woche waren die Spieler der Challenger Tour in Parma und in Eckental. Eckental, inzwischen schon ein traditioneller Standort, was Challenger-Turniere angeht, ist einer der beiden letzten Orte, in denen noch auf Teppich gespielt wird. Parma dagegen bot den Spielern einen herkömmlichen Hartplatz.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben sich die beiden Turniere angeschaut und einen Blick zurückgeworfen.

    Im ersten Teil schauen sie auf das Turnier in Parma. Dort konnte Cedrik-Marcel Stebe zum ersten Mal seit 2017 in Sibiu wieder einen Titel erringen. Stebe war der einzige Spieler aus Deutschland, der in Parma an den Start ging. Er gab dafür aber auch eine plausible Antwort: Wir verraten nicht zu viel, wenn wir sagen, dass das mit dem Spieluntergrund zu tun hatte.

    In Eckental dagegen konnte sich Sebastian Korda in die Siegerliste eintragen. Korda, der Sohn von Petr Korda und Regina Rajchrtova, beide frühere Profis, konnte seinen ersten Titel bei den Senioren holen. Korda hat in den letzten Monaten auf dem langsamsten Belag (Sand in Roland Garros) und dem schnellsten Belag gezeigt, dass er sein Tennis durchziehen kann.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Die Challenger-Tour macht Halt in Deutschland

    3 Nov 2020 | 01:10:02

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Challenger-Tour hat in den letzten Wochen ein Gefühl der Normalität gegeben. Es gab viele Turniere, alle Turnierveranstalter haben sich bemüht, den Bedingungen entsprechend ein möglichst normales Turnier durchzuziehen und den Spielern eine Spiel- und Verdienstmöglichkeit zu geben. Höchste Zeit also, dass auch die Challenger Corner wieder eine neue Ausgabe bringt, vor allem, da in diesen Wochen die Hochzeit der deutschen Challenger-Indoor-Turniere stattfindet.

    In Ismaning, Hamburg und Eckental findet in diesen Wochen der Indoor-Swing in Deutschland statt. In Ismaning und in dieser Woche in Eckental wird sogar noch auf Teppich gespielt, eine absolute Ausnahme im Tenniskalender.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben sich die Turniere der letzten Wochen angeschaut und über Gewinner, Verlierer und die interessantesten Spieler gesprochen.

    Anfangen tun sie aber mit dem Challenger in Split. Dort wurde Ende September noch auf Sand gespielt. Und dort setzte sich der Argentinier Francisco Cerundolo durch. Florian sprach mit Cerundolo nach dessen Turniersieg.

    In Ismaning war ein sehr illustres Teilnehmerfeld zusammengekommen. Natürlich waren viele deutsche Spieler am Start, aber auch ein paar Newcomer, die sich in den letzten Wochen nach vorne gespielt haben. Mit Brandon Nakashima und dessen Coach Pat Cash hatte Kollege Dietmar Kaspar gesprochen, genau so wie mit Sebastian Korda und Jack Draper.

    Abschließend sprechen Andreas und Florian noch über die letzten Sandplatz-Challenger in Spanien, die unter anderem in Marbella und Barcelona gespielt hatten. Dort hatte sich wieder einmal Carlos Alcaraz in den Vordergrund gespielt.
    schließen
  • Challenger Corner | Tennis |

    Otte überwindet sich

    15 Sep 2020 | 23:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die US Open sind beendet. Die Spielerinnen und Spieler der WTA- und ATP-Tour bereiten sich schon auf die French Open vor. Viele Spieler waren in den letzten Wochen in Europa unterwegs. Für die Spieler, die bei den US Open nicht dabei sein konnten oder wollten, waren Italien und Tschechien die Anlaufpunkte, um Punkte und Preisgeld bei den ATP Challenger Turnieren zu sammeln,

    In der letzten Woche, in der zweiten Woche bei den US Open, fanden in Prostejov und Aix-en-Provence Turnier statt. In Prostejov gewann Kamil Majchrzak das Turnier und kehrt damit wieder unter die Top 100 der Weltrangliste zurück. Die Top 100 sind die Schallmauer für viele Spieler. Sie bedeuten die direkte Teilnahme bei den Grand Slams, wo es das meiste Preisgeld gibt.

    In Aix-en-Provence war auch Oscar Otte am Start. Er hatte von den Veranstaltern ein Special Exempt bekommen. Da er in der Vorwoche in Ostrava ins Finale gekommen war (und dort Aslan Karatsev unterlag), konnte er die Qualifikation in Aix-en-Provence nicht spielen. Dafür bekam er durch das Special Exempt direkt Einzug ins Hauptfeld. Und dieses Hauptfeld nutzte er. In der ersten Runde noch mit Mühe gegen Arthur Cazaux aus Frankreich konnte Otte schon in einer starken zweiten Runde durch einen Sieg gegen Leonardo Mayer an seine starke Form aus dem Turnier in Ostrava anknüpfen und im Finale dann auch Thiago Seyboth Wild in einem engen Match besiegen. Damit rückt Otte wieder knapp an seine Karriere-Höchtsplatzierung in der Weltrangliste heran.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben mit Otte telefoniert und zu diesem Turniersieg ausgefragt.

     
    schließen