Mark Selby der Vierte

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

World Snooker

schließen

World Snooker

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Total Clearance | Snooker |

    Mark Selby der Vierte

    4 Mai 2021
    33:49

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Mark Selby hat zum vierten Mal insgesamt und zum ersten Mal seit 2017 die Snooker-WM gewonnen. Im Finale besiegte er Shaun Murphy. Kathi Hartinger, Christian Oehmicke und Andreas Thies fassen das Finale zusammen und bilanzieren die Weltmeisterschaft.

    Es war ein würdiger Rahmen für dieses Finale. Erstmals hatten die Organisatoren das Crucible Theatre in Sheffield komplett ausverkaufen dürfen. Die Arena mit ihren 992 Sitzen ist ein Anachronismus im Sport 2021. Eigentlich viel zu klein, um die Menge an interessierten Zuschauer*innen zuzulassen, aber so viel Tradition wie in diesem kleinen Theater im Zentrum von Sheffield gibt es nirgends anders.

    Mark Selby hatte zur Halbzeit schon mit 10-7 geführt. Es war ein Vorsprung, den er den gesamten Tag nicht mehr hergab. Shaun Murphy versuchte alles. Er hatte, inzwischen schon sein Markenzeichen, nach gewonnenen Frames die Faust gezeigt, versucht, das Publikum auf seine Seite zu ziehen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer wollten ihm auch helfen, aber es klappte nicht. Den letzten Frame holte sich Mark Selby und gewann am Ende mit 18-15.

    Es war eine tolle Weltmeisterschaft. Es wurde ein Rekord an Century Breaks aufgestellt. Die Leistungen waren herausragend. Und ein Stück Normalität war durch das voll besetzte Crucible auch wieder zurückgekehrt.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Wilson mit super Start

    30 Apr 2021
    13:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-Welt leistet sich den Luxus, die Halbfinals ihres größten Turnieres über drei Tage auszuspielen. Auch, weil sie es können. Weil sich die Dramatik einer jeden Begegnung über die insgesamt vier Sessions langsam aufbauen kann. Weil eine schlechte Session noch nicht heißen muss, dass der Spieler das Match schon verloren hat. Weil lange Distanzen von vielen Fans favorisiert werden. Im Crucible Theatre in Sheffield steht nur noch ein Tisch. An diesem werden bis Samstagabend die beiden Finalisten ermittelt. Am gestrigen Donnerstag gab es die erste Session einer jeden Begegnung. Christian Oehmicke und Andreas Thies haben die Details.

    Mark Selby hatte bislang am wenigsten von den vier Halbfinalisten zu tun gehabt. Er hatte gegen Mark Williams so klar gewonnen, dass er in der letzten Session nicht mehr ran musste. Gegen Stuart Bingham, der in den Entscheidungsframe gegangen war, konnte er also vielleicht einen Frischevorteil haben. Doch in der ersten Session war davon nichts zu spüren. Im Gegenteil. Bingham machte seine Sache exzellent und hat beim 4-4 nach acht Frames noch alle Chancen.

    Kyren Wilson dagegen hatte einen bärenstarken Start. Was er in den Frames von 0-1 bis 5-1 ablieferte, war schlicht Weltklasse. Immer wieder starke Einsteiger, dazu ein Lochspiel, wenn er in den Bällen war, das Murphy an seinem Platz festklebte. Da muss Murphy eine absolute Leistungssteigerung erzielen, will er die Sache noch mal interessant machen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die 1. Runde ist Geschichte – Kurzer Prozess von Selby

    23 Apr 2021
    17:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die erste Runde der Snooker-WM im Crucible Theatre in Sheffield ist beendet. Nur zwei Gesetzte hat es in dieser ersten Runde erwischt. Der Rest der Top 16 ist mehr oder minder souverän in die nächste Runde eingezogen. In der zweiten Runde haben auch schon die ersten Matches begonnen, die nach der ersten Session aber noch recht ausgeglichen sind. Andreas Thies und Christian Oehmicke sprechen in der neuen Ausgabe von Total Clearance darüber.

    Mark Selby hatte überhaupt kein Interesse, irgendein Drama gegen Kurt Maflin aufkommen zu lassen. Zu fehlerhaft war das Spiel des Norwegers, der vor einigen Jahren bei der WM ein starkes Turnier feiern konnte. Davon war überhaupt nichts übrig geblieben und Selby gewann klar mit 10-1.

    Shaun Murphy musste sich schon mehr anstrengen bei seinem Match gegen Mark Davis. Altmeister Davis hielt bis zum 6-7 exzellent mit, doch dann setzte sich die Klasse von Murphy durch. Der Weltmeister von 2005 hat allerdings jetzt mit Yan Bingtao keine einfache Aufgabe vor sich.

    Anthony McGill hat seine erste Session gegen Ronnie O'Sullivan mit 4-4 gewonnen. Ja, Sie haben richtig gelesen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Verschnaufpause nach dem Drama-Tag

    22 Apr 2021
    17:56

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Snooker-WM im Crucible Theatre in Sheffield gönnte sich nach dem dramatischen Dienstag einen eher ruhigen Mittwoch mit Favoritensiegen. Dazu gibt es derzeit nur noch ein spannendes Match, das noch nicht beendet ist, da auch Mark Selby in seiner Auftaktbegegnung sehr schnell für klare Verhältnisse gesorgt hat. Kathi Hartinger und Andreas Thies fassen die Spiele vom Mittwoch zusammen.

    Judd Trump gilt als der größte Favorit auf den Titel. Sollte er seine Bestform abrufen können, gibt es nur wenige Spieler, die dieses Niveau mitgehen können. Gegen Liam Highfield kam Trump wenig ins Schwitzen und siegte am Ende sicher mit 10-4. In der nächsten Runde wird sicherlich mit David Gilbert mehr Arbeit auf Trump warten.

    Auch Mark Williams und Barry Hawkins zogen sicher in die zweite Runde ein. Hawkins konnte alle vier Frames der zweiten Session gewinnen, Williams sogar alle fünf, da er nur mit 5-4 nach der ersten Session geführt hatte.

    Shaun Murphy wird noch einiges zu tun haben, um Mark Davis auf Distanz zu halten.

    Heute beginnt in Sheffield schon das Achtelfinale. Ronnie O'Sullivan und Anthony McGill werden diese Runde eröffnen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Decidertime im Crucible Theatre

    21 Apr 2021
    19:13

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag drei der Snooker-WM bot den Zuschauern vor Ort im Crucible Theatre als auch vor dem TV bzw. Stream das ganz große Drama und beste Unterhaltung. Zwei Matches mussten in den letzten Frame, den Decider, gehen. Ein Match musste sogar noch nach hinten verschoben werden, damit die Protagonisten zu Ende spielen konnten. Kathi Hartinger und Andreas Thies sprechen über alles, was das Crucible zu bieten hatte.

    Als erstes sprechen Kathi und Andreas aber darüber, dass Barry Hearn, Chairman von World Snooker, sein Amt aufgibt und zukünftig nur noch in beratender Position tätig sein wird.

    Ding Junhui und Stuart Bingham. Das war ein Duell, das schon vor Beginn das war, auf das sich die Fans mit am meisten freuten. Bingham musste durch die Qualifikation. Das Match fühlte sich eher wie ein Viertelfinale als wie eine erste Runde an. Es ging hin und her und vor dem letzten Frame mussten beide Spieler auf die Wartebank, weil sie ihre Spielzeit überzogen hatten. Im Decider, der nach Beendigung des Matches von Mark Allen durchgeführt wurde, behielt Bingham die Nerven.

    Auch Jack Lisowski und Ali Carter mussten in einen Decider. Hier konnte sich Lisowski gegen die Erfahrung von Ali Carter durchsetzen.

     
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die eine schlechte Session?

    20 Apr 2021
    17:07

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    John Higgins und Kyren Wilson müssen sich aus einem tiefen Loch buddeln, um ihre Matches zu gewinnen, Anthony McGill hatte es etwas leichter. Die drei Matches der Snooker-WM, die am Montag beendet wurden, hatten es in sich. Kathi Hartinger und Andreas Thies fassen die Matches des Tages zusammen.

    "Jeder Spieler hat während einer WM mal eine schlechte Session. Wichtig ist es, die zu überstehen." So heißt es eigentlich immer bei einer WM. Ronnie O'Sullivan wird sich wünschen, dass er die schon hinter sich gelassen hat. Und auch John Higgins wird sich denken: Hoffentlich wars das jetzt erst mal. Denn die erste Session gegen Tian Pengfei war grausam. Und dass Tian dieses Match nicht gewinnen konnte, wird den Chinesen auch wurmen. Doch Higgins steigerte sich immer mehr ins Match und zeigte auch nicht bei der "dritten Session" (das Match dauerte sehr lange und musste zwischendurch noch mal unterbrochen werden), dass er noch mal nervös werden würde.

    Auch Kyren Wilson musste sich aus einem tiefen Loch buddeln. Gegen Namensvetter Gary Wilson lag Kyren schon mit 1-5 zurück, doch zeigte von da an seine Klasse und gewann am Ende mit 10-8.

    Nicht so viel arbeiten musste Anthony McGill, der gegen Ricky Walden am Ende sicher gewann und jetzt gegen Ronnie O'Sullivan vor einer schweren Aufgabe steht. Die Zuschauer:innen werden auf einen Leckerbissen hoffen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Hawkins schafft die Überraschung

    26 Mrz 2021
    16:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Barry Hawkins hat das Halbfinale bei der Cazoo Tour Championship im walisischen Newport komplettiert und ein Halbfinale der Top 4 verhindert. Im letzten der vier Viertelfinals holte er sehr früh einen Vorsprung raus, den er nicht mehr hergab. Andreas Thies und Christian Oehmicke fassen den unerwarteten Abend zusammen.

    Christian und Andreas waren sich bei ihrer Vorschau auf das letzte der vier Viertelfinals sehr sicher gewesen: Judd Trump ist natürlich der Favorit. Und höchstwahrscheinlich wird er sich durchsetzen. Doch Snooker ist nicht immer vorhersehbar. Und Barry Hawkins, der sich in den letzten Jahren immer einen Spaß daraus gemacht hat, die großen Spieler zu ärgern bzw. zu schlagen, machte auch dieses Mal das, was ihm Spaß macht. Er besiegte Judd Trump. Und tat dies auf eindrucksvolle Art und Weise. Er holte sich sehr früh im Match einen Vorsprung zum 2-0 und dann nach dem Ausgleich zum Midsession-Interval auch die drei Frames nach eben diesem Interval. Und Trump versuchte alles, um wieder ins Match zurück zu kommen, doch vergeblich. Zwischendurch konnte Trump den Rückstand noch von 3-7 auf 6-7 verkürzen, doch Hawkins behielt die Nerven und holte sich einen sehr nervösen letzten Frame zum Sieg.

    Andreas und Christian schließen den heutigen Podcast mit einem Blick auf die beiden Halbfinals ab.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Die magische Woche des „Wizard“

    1 Mrz 2021
    18:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    John Higgins hat die Players Championship in der Marshall Arena in Milton Keynes nicht nur gewonnen. Nein, er hat das Turnier dominiert. In einer Art und Weise, wie wir das beim Snooker in den Jahren seit der Hochphase von Stephen Hendry nur noch selten gesehen haben. Auch im Finale ließ Higgins seinem Konkurrenten aus der "Class of 92" beim 10-3 keine Chance. Andreas Thies und Christian Oehmicke versuchen ansatzweise, dieser Leistung gerecht zu werden und sie angemessen einzuordnen.

    John Higgins hatte schon für ausgerenkte Unterkiefer gesorgt, als er Mark Selby im Viertelfinale nur sieben Punkte überlassen hatte. Die niedrigste Punktzahl, die ein Spieler jemals in einem best-of-11-Match holte. Dann hatte er das Halbfinale gegen Kyren Wilson dominiert. Unter anderem mit einer Clearance von 51 Punkten, die zum Besten gehörten, was man in den letzten Jahren gesehen hat. Und dann das Finale. Schnell war er zu einer 5-0 Führung gestürmt und von daher gab es keinen Blick in den Rückspiegel mehr für "The Wizard of Wishaw", der vor einigen Jahren aus Motivationsproblemen schon mal sein Queue in die Ecke stellen wollte.

    O'Sullivan ist der erste Spieler, der vier Finals in einer Saison verloren hat. Doch auch er musste die Überlegenheit von Higgins eingestehen.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Kurzarbeit für Ronnie und Kyren

    26 Feb 2021
    11:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Players Championship in der Marshall Arena in Milton Keynes kennen schon drei Halbfinalisten. Ronnie O'Sullivan und Kyren Wilson begleiten Barry Hawkins in die Runde der letzten vier bei dem Turnier der besten 16 Spieler der bisherigen Saison. Dabei hatten sich auch Andreas Thies und Christian Oehmicke, die auch diese Matches wieder besprechen, vorher eine ganze Menge mehr ausgerechnet.

    Neil Robertson hatte in seiner ersten Runde eine famose Leistung gezeigt, mit vier Breaks von mehr als 130 Punkten. Diese Leistung konnte er gegen Kyren Wilson nicht wiederholen. Im Gegenteil. Immer wieder hatte Wilson Chancen, den Tisch abzuräumen und das tat er dann auch. Wenigs Spannung kam beim 6-2 am Ende für den "Warrior" auf.

    Ronnie O'Sullivan dagegen hatte sich durch seine erste Runde durchkämpfen müssen. Gegen Ding Junhui war er sehr fehlerhaft gewesen und hatte nur dank einer spektakulären Roten das Weiterkommen geschafft. Gegen Jack Lisowski war er von Anfang an da und siegte ohne große Probleme mit 6-1. Lisowski hat gegen O'Sullivan in drei Aufeinandertreffen erst vier Frames geholt.

    Am Freitag wird im Duell zwischen Mark Selby und John Higgins der letzte Halbfinalteilnehmer ermittelt, der dann gegen Kyren Wilson spielen wird. O'Sullivan trifft im Halbfinale auf Barry Hawkins.
    schließen
  • Total Clearance | Snooker |

    Robertson brillant – O’Sullivan weniger

    24 Feb 2021
    16:59

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Der zweite Tag der Players Championship, des Turniers der 16 besten Spieler der Saison, hatte knackige Ansetzungen und interessante Ergebnisse.

    Die Players Championship ist ein Turnier nur mit 16 Spielern, dafür aber längeren Distanzen. Auf zwei Tischen wird nur gespielt, das macht die Sache sehr gut verfolgbar. Das Niveau in den ersten beiden Tagen war auf jeden Fall schon mal sehr gut.

    Dafür sorgte unter anderem Neil Robertson. Der Australier, derzeit mit wilder Frisur unterwegs, traf in seiner ersten Runde uf Lu Ning. Und Robertson, bei dem das Spiel so leicht aussieht, wenn er gut drauf ist, zeigte sein ganzes Können. 6-1 siegte er. Es war aber die Art und Weise des Sieges, die so viel Spaß machte. Vier Breaks über 130 Punkten zauberte Robertson auf den Tisch, Lu Ning, war letztendlich chancenlos.

    Ronnie O'Sullivan traf am Abend auf einen seiner Lieblingsgegner, Ding Junhui. 21x hatten die beiden gegeneinander gespielt, 17x hatte "The Rocket" das bessere Ende für sich gehabt. An diesem Abend tat er sich jedoch sehr, sehr schwer. Im letzten Frame spielte er zwar ein hohes Break, das aber nur dank der Hilfe eines sehr riskanten Balles, den er in eine Ecktasche anschneiden musste und Glück hatte, dass eine Fortsetzung liegen blieb.

    Barry Hawkins konnte einen Rückstand aufholen und sich gegen Zhou Yuelong weiterkämpfen, Jack Lisowski gewann gegen Martin Gould.
    schließen
Jetzt Abonnieren