Medvedev besiegt die Big 3

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Wesley Koolhof

schließen

Wesley Koolhof

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Medvedev besiegt die Big 3

    23 Nov 2020
    29:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit dem letzten Blick zum Jahresendturnier der Herren. Dort konnte sich am Sonntag Daniil Medvedev in drei Sätzen gegen Dominic Thiem durchsetzen und so den größten Titel seiner Karriere gewinnen. Der Russe setzte sich mit 4:6 7:6 6:4 gegen den Weltranglisten-3. aus Österreich durch.

    Obwohl Medvedev etwas besser ins Match kam, war das erste Break seinem Gegner vorbehalten. Thiem servierte gut im ersten Satz, nutzte die Slice-Rückhand effektiv gegen Medvedev. Auch im zweiten Satz sah Thiem lange wie der bessere Spieler aus. Es wäre sicherlich keine Überraschung gewesen, hätte er das Match in zwei Sätzen nach Hause gebracht. Doch trotz einer 2:0 Führung im Tiebreak, sah Thiem für den Rest des Satzes nicht mehr viel Land.

    Auch im dritten Satz war Thiem permanent unter Druck. Die Ballwechsel wurden länger, Medvedev konnte eine seiner zahlreichen Breakchancen nutzen und brachte das Match letztlich mit 6:4 nach Hause. Damit besiegte Medvedev in diesem Turnier sowohl Novak Djokovic, als auch Rafael Nadal und Dominic Thiem – also die Nummern 1, 2 und 3 in der Weltrangliste. Auch so war Medvedev der überragende Spieler des Turniers. Für Thiem bleibt sicherlich eine leichte Enttäuschung. Schon wieder verlor der Österreicher ein großes Finale. Schon im letzten Jahr war er an selber Stelle Stefanos Tsitsipas im Finale der ATP Finals unterlegen.

    Medvedev wird wie seiner Alterskohorten Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas nun wohl endgültig in Richtung eines Grand Slam Titels schielen. Bei dem Niveau, welches er über die letzten acht Tage zeigte, wohl beileibe kein Ding der Unmöglichkeit.

    Auch der andere in London verbliebene Österreicher Jürgen Melzer verlor sein Finale. An der Seite von Edouard Roger-Vasselin musste er sich Nikola Mektic und Wesley Koolhof im Matchtiebreak beugen. Für die kroatisch-niederländische Kombination der erste gemeinsame Titel überhaupt, und das beim Jahresendfinale.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Tu Felix Austria!

    22 Nov 2020
    32:40

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit einem erneuten Blick auf die gerade laufenden ATP Finals in London. Das Finale beim letzten Turnier des Jahres steht. Dominic Thiem trifft auf Daniil Medvedev – eine Wiederholung also vom Halbfinale der US Open.

    Thiems Sieg gegen Djokovic


    Thiem hatte am Nachmittag gegen Novak Djokovic gewonnen – in einem Match, das zwar nicht durch epische Klasse überzeugen konnte, doch durchaus einen großen Spannungsbogen aufzog. Thiem gewann einen engen ersten Satz und hatte im Tiebreak des zweiten Satzes schon Matchbälle. Doch erst im Entscheidungsspiel des dritten Satzes konnte der US Open Sieger sich durchsetzen. Dabei war Thiem schlecht in den entscheidenden Tiebreak gestartet, lang mit 0:4 hinten, nur um diesen dann mit 7:5 zu gewinnen. Gerade weil Thiem Nerven zeigte und sich doch durchsetzte, stand am Ende wohl einer der bedeutsameren Siege seiner Karriere. Für Djokovic ging ein erstaunlich schräges Jahr mit einer kleinen Enttäuschung zu Ende.

    Medvedev dreht das Match gegen Nadal


    Am Abend konnte Daniil Medvedev gegen Rafael Nadal gewinnen, und dass obwohl Nadal im zweiten Satz schon aufs Match aufgeschlagen hatte. Eigentlich war Medevedev meist der bessere Spieler an diesem Abend. Doch Nadal holte sich das entscheidende Break im ersten Satz und gewann im zweiten Durchgang vier Spiele in Folge, nur um dann im entscheidenden Moment den Aufschlag abzugeben. Das Match war vor allem taktisch geprägt. Nadal testete seinen Gegner mit vielen Slice-Bällen. Doch zum Ende hin hatte Medvedev sich seinen Gegner ausgeguckt und konnte sich zudem auf seinen Aufschlag verlassen. Nun trifft er auf Dominic Thiem. Die Bilanz steht bei 3:1 für den Österreicher.

    Auch das Finale im Doppel wird mit österreichischer Beteiligung stattfinden. Denn im Halbfinale konnte sich Jürgen Melzer mit seinem französischen Partner Edouard Roger-Vasselin mit 11:9 im Matchtiebreak gegen Joe Salisbury und Rajeev Ram durchsetzen. Für Melzer und Roger-Vasselin geht es am Sonntag gegen Wesley Koolhof und Nikola Mektic.

     


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Swiatek und Kenin - Krawietz/ Mies wiederholen Geschichte

    8 Oct 2020
    29:54

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem elften Tag der French Open.

    Am Donnerstag standen die Halbfinals der Damen an. Das Resultat: Eines der jüngeren Grand Slam Finals der letzten Zeit. Denn es setzten sich in den Halbfinals die 19-jährige Iga Swiatek und die 21-jährige Sofia Kenin durch.

    Andreas und Philipp starten mit dem Match von Swiatek gegen ihre argentinische Gegnerin Nadia Podoroska. Die war als Qualifikantin ins Halbfinale gekommen, verlor aber ganz klar gegen Swiatek. Wie schon in ihren vorherigen Runden konnte Swiatek den Aufschlag ihrer Gegnerin dominieren, gab auch heute nur 3 Spiele ab. Über das ganze Turnier waren es bisher 20 Spiele. Damit stößt Swiatek schon fast in historische Dimensionen vor. Auch wenn sie damit den Wert von Mary Pierece aus dem Jahr 1994 verfehlte, die damals nur 10 (!) Spiele auf dem Weg ins Endspiel abgab.

    Es war vor allem die Vorhand mit der Swiatek dominierte, sei es um ihre Gegnerin über den Platz zu manövrieren oder um den nächsten Winner unterzubringen. Ihre Vorhand wird Swiatek auch im Endspiel gegen Kenin gebrauchen können. Denn die erwies sich in ihrem Halbfinale gegen Petra Kvitova nicht nur als besonders nervenstark, sondern kontere die zweifache Wimbledon-Siegerin immer wieder aus.

    Am Ende gewann Kenin nur vier Punkte mehr als ihre Gegnerin, wehrte aber 10 von 12 Breakbällen ab und entschied auch darüber hinaus fast jede enge Situation für sich. Kenin und Swiatek gehören zu einer Gruppe von jungen Spielerinnen, die das Damentennis in den nächsten Jahren mitbestimmen könnten.

    Ob Andreas Mies und Kevin Krawietz das Herrendoppel in den nächsten Jahren werden mitbestimmen können, muss sich erst noch zeigen. Doch zum zweiten Mal in zwei Jahren zog die deutsche Paarung ins Finale der French Open ein – dank eines 6:3 7:5 Sieges gegen Nikola Mektic und Wesley Koolhof.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Osaka und Azarenka - Das "Rematch"

    11 Sep 2020
    37:32

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem Daily zum zehnten Tag der US Open. Es standen die Halbfinals bei den Damen an, mit den Siegerinnen Naomi Osaka und Victoria Azarenka.

    Andreas und Philipp beginnen mit dem Sieg von Naomi Osaka. Diese setzte sich in drei Sätzen gegen Jennifer Brady durch. Der erste Durchgang wurde im Tiebreak entschieden und kannte eine überragende Statistik. Denn während beide Damen auf hohem Niveau spielten, beide enormen Druck mit ihren Grundschlägen ausübten, gewann Osaka darüber hinaus 21 von 22 Punkten mit ihrem ersten Aufschlag. Im zweiten Satz wackelte sie ein bisschen in dieser Kategorie und so reichte Brady ein Break zum besseren Ende.

    Im dritten Durchgang zog Osaka das Niveau noch mal an. Neben sehr guten Service Statistiken waren es hier vor allem die Grundschläge von Osaka, die überzeugen konnten. Nicht nur stand Osaka felsenfest in der Defensive, immer wieder konnte sie das Tempo mit Cross-Bällen bestimmen. So steht am Ende der dritte Einzug in ein Grand Slam Finale für die Japanerin.

    Azarenka beendet Slam-Fluch gegen Serena


    Dort wartet am Samstagabend Victoria Azarenka. Die ehemalige Nummer 1 der Welt gewann in drei Sätzen gegen Serena Williams. Während Serena durch die ersten vier Spiele stürmte und Azarenka das Match danach auf ein ausgeglichenes Niveau führen konnte, kam die entscheidende Phase zwischen der Mitte des zweiten und der Mitte des dritten Satzes.

    Hier überwältigte Azarenka den zweiten Aufschlag von Serena, gewann von der Grundlinie die entscheidenden Punkte. Serena verletzte sich Anfang des dritten Satzes, konnte sich trotzdem noch mal gegen die Niederlage stemmen. Doch der erste Aufschlag von Azarenka war zu stark. So steht am Ende das fünfte Grand Slam Finale in der Karriere von Azarenka.

    Schon in die Siegerliste eintragen haben sich Bruno Soareas und Mate Pavic. Die beiden gewannen das Doppelfinale des Herrenturniers in zwei Sätzen gegen Nikola Mektic und Wesley Koolhof.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren