#RWC2019: Japans Party geht weiter

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Tonga

schließen

Tonga

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Vorpass | Rugby |

    #RWC2019: Japans Party geht weiter

    13 Okt 2019
    34:08

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Sensation ist eingetreten. Der Gastgeber Japan zieht ungeschlagen ins Viertelfinale des Rugby World Cup ein und Schottland muss nach Hause fahren. In einem hoch emotionalen, hoch intensiven Spiel setzte sich Japan am Ende gegen Schottland durch. Die Schotten dagegen zeigten eine insgesamt enttäuschende Vorrunde und fahren verdient nach Hause. In den zwei anderen Spielen siegte Wales gegen Uruguay und Tonga setzte sich gegen die USA durch. Andreas Thies bespricht mit seinen Experten Donal Peoples und Georg Molz die Partien des Sonntags.

    Schottland war angetreten im Wissen, gegen Japan mit mindestens acht Punkten gewinnen zu müssen. Die Japaner hingegen waren voller Selbstvertrauen nach ihren drei Siegen unter anderem gegen Irland. Und Japan legte los wie die Feuerwehr. Als Fukuoka kurz nach der Halbzeit auf 28-7 erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen. Schottland kam zwar noch etwas näher, aber die Defensive der Japaner hielt und zum ersten Mal in der WM-Geschichte zieht ein asiatisches Team ins Viertelfinale ein.

    Wales hatte eine ganze Menge gegen Uruguay zu tun. Ein Sieg reichte für Wales, um die Gruppe zu gewinnen. Doch nach einigen Wechseln und mit dem zweiten Anzug taten sich die Waliser gegen aufopferungsvolle Uruguayer sehr schwer.

    Tonga gewann gegen die USA. Es war ein lange Zeit sehr offenes Spiel, doch Tonga konnte in der zweiten Halbzeit gegen müde werdende US-Boys das Spiel an sich ziehen.
    schließen
  • Vorpass | Rugby |

    #RWC2019: Japan schafft die Sensation

    28 Sep 2019
    30:00

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Wenn man den Samstag des zweiten Wochenendes mit den Ansetzungen des ersten Wochenende verglich, hatten nur wenige Beobachter den Eindruck, dass wir am Ende des Samstags auf einen denkwürdigen Weltmeisterschafts-Tag zurückschauen würden. Japan schaffte wie auch 2015 einen absoluten Sensationssieg und sorgte dafür, dass die Gruppe A offen wie ein Scheunentor ist. Andreas Thies fasst die drei Spiele des Samstags mit Georg Molz zusammen.

    Der Gastgeber Japan hatte im Eröffnungsspiel eine ordentliche, wenn auch nervöse Leistung gebracht. Irland dagegen hatte sein erstes Spiel klar gegen Schottland gewonnen und dabei einen wirklich guten Eindruck gemacht. Die Favoritenrolle war also klar verteilt. Und in der ersten Halbzeit sah es auch lange so aus, als ob Irland mit einem schwer erkämpften, aber sicheren Sieg nach Hause gehen würde. Doch es kam anders. Irland führte nach 30 Minuten mit 12-3. Doch dann kam Michael Leitch ins Spiel und in der 35. Minute bekamen die Japaner einen Strafkick zugesprochen, den sie lautstark feierten. Von dem Moment an ging es nur noch in eine Richtung. Japan gewann am Ende sensationell mit 19-12. Es war ein verdienter Sieg. Die Gruppe A ist damit mehr als offen. Schottland, Irland und Japan werden die zwei Plätze unter sich ausmachen.

    Argentinien gewann gegen Tonga. Die erste Halbzeit der Pumas war überzeugend, in der 2. Halbzeit ließen sie das Tempo komplett aus dem Spiel. Doch es reichte gegen Tonga für einen klaren Sieg.

    Noch klarer ging es bei Südafrika gegen Namibia aus. In der zweiten Halbzeit hatten die Südafrikaner sogar noch Zeit für ein bis zwei Kabinettstückchen.

     
    schließen
  • Vorpass | Rugby |

    #RWC2019, Tag 3: Schottland enttäuscht vollständig

    22 Sep 2019
    23:41

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Nach dem "Super Saturday" hätte es jeder Tag bei einer Rugby-WM schwer gehabt, ein ähnliches Niveau zu liefern. Doch wenigstens vom Spiel Irland-Schottland erhoffte man sich Spannung auf allerhöchstem Niveau. Doch die Zuschauer und Beobachter wurden eines Besseren belehrt. Irland hatte keine Mühe mit dem Home-Nations-Gegner. Italien tat sich eine Halbzeit lang schwer mit Namibia und England konnte einen sicheren Sieg einfahren. Georg Molz und Andreas Thies fassen die drei Spiele des Tages zusammen.

    Irland gegen Schottland. Ein Spiel, auf das sich viele Fans und Zuschauer gefreut hatten. Zwei "Home Nations", zwei Teilnehmer der Six Nations. Spannung war doch eigentlich vorprogrammiert, oder? Es kam alles anders. Die Iren hatten das Spielgeschehen von der ersten Sekunde an völlig im Griff. Sie ließen dem Nachbarn aus dem Norden während der 80 Minuten gar keine Chance. Schottland kam nie in einen Spielflow, die Stars wie Greig Laidlaw oder Stuart Hogg blieben komplett blass. Dazu verletzte sich auch noch mit Hamish Watson ein absoluter Schlüsselspieler. Irland gewann völlig ungefährdet mit 27-3.

    Am Vormittag hatte sich Italien eine Halbzeit lang schwer getan mit Namibia. In einer zerfahrenen Partie konnten die Italiener erst in der zweiten Halbzeit das Heft des Handelns an sich reißen und am Ende mit Bonuspunkt gewinnen.

    England hatte kaum Mühe mit wacker kämpfenden Tongaern. Die wehrten sich nach Kräften, versuchten lange Zeit, den Bonuspunkt der Engländer zu verhindern, doch mussten sie am Ende in eine 3-35-Niederlage einwilligen.

     
    schließen
  • Vorpass | Rugby |

    Gruppe C: Wer überlebt die „Todesgruppe“?

    19 Sep 2019
    31:17

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Rugby-WM steht vor der Tür. Vom 20.9. bis zum 2.11.2019 werden 20 Teams aus der ganzen Welt in Japan die Weltmeisterschaft ausspielen. Titelverteidiger ist Neuseeland. Gibt es dieses Jahr ein Land, das ihnen den Titel streitig machen kann? Andreas Thies und Donal Peoples schauen in diesem “Vorpass Spezial” auf die Gruppe C voraus.

    Es gab schon viele Reaktionen während der Auslosung zu diesem Rugby World Cup, als die Gruppenteilnehmer der Gruppe C feststanden. Argentinien, Frankreich UND England in einer Gruppe. Eine von den großen Nationen wird also schon nach der Vorrunde ihre Sachen packen müssen?

    Sind es wieder die Engländer? 2015 waren sie bei der WM im eigenen Land in einer ähnlichen Lage. Damals schafften sie es nicht, mit Australien und Wales aus der Gruppenphase herauszukommen. In diesem Jahr scheint England besser vorbereitet zu sein. Die Mannschaft ist bis auf zwei Spieler fit, die Ergebnisse in diesem Jahr waren gut und allgemein traut man den Engländern zu, um die WM mitspielen zu können. Spannend, ob sie ihre Nerven im Griff behalten können.

    Frankreich und Argentinien gehen auf Augenhöhe in dieses Turnier. Frankreichs Vereine hatten in den letzten Jahren wenig Fokus auf die Nationalmannschaft gelegt. Folge war, dass die Ergebnisse eher mau waren. Doch vielleicht hilft es den Franzosen, in diesem Jahr die Mannschaft schon länger zusammen zu haben. Das erste Spiel gegen Argentinien wird über Wohl und Wehe des Turniers entscheiden.

    Die Argentinier hatten ein sehr gutes Spiel gegen Neuseeland in diesem Jahr. Dazu zwei Halbfinalteilnahmen in den letzten 3 Weltmeisterschaften. Können sie den Franzosen in die Suppe spucken?

    Die USA und Tonga werden wohl nur Platz 4 untereinander ausspielen.

    Vorpass Spezial wird euch durch die gesamte WM begleiten. Abonniert am besten noch heute den entsprechenden Feed in eurem Podcatcher!
    schließen