Kerber und Zverev starten solide

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Svetlana Kuznetsova

schließen

Svetlana Kuznetsova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Kerber und Zverev starten solide

    21 Jan 2020
    43:58

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit dem zweiten Daily von den Australian Open 2020. Am Ende des Tages konnten zwar nicht alle 96 geplanten Matches über die Bühne gebracht werden und doch gibt es sehr viel aufzuarbeiten vom ersten Dienstag in Melbourne.

    Kerber solide


    Andreas und Philipp starten mit dem Sieg von Angelique Kerber gegen die Italienerin Elisabetta Cocciaretto. Die 18-jährige Italienerin war noch vor kurzem eine ansprechende Juniorenspielerin und verkaufte sich auch gegen Kerber nicht schlecht. Aber am Ende spielte sich Kerber ihre Gegnerin zurecht, erreichte mit einem 6:2 6:2 die zweite Runde. In der zweiten Runde wird Kerber auf Priscilla Hon treffen. Mit Marketa Vondrousova erwischte es eine mögliche Drittrundengegnerin Kerbers. Sie verlor in drei engen Sätzen gegen Svetlana Kuznetsova.

    Die Mitfavoritin Karolina Pliskova konnte am Anfang des Tages mit 6:1 7:5 gegen Kristina Mladenovic gewinnen. Sie trifft nun auf Laura Siegemund. Mit Kiki Bertens und Elina Svitolina konnten sich weitere Mitfavoritinnen durchsetzen. Simona Halep musste sich besonders im ersten Durchgang arg strecken gegen Jennifer Brady, ging aber letztlich doch mit 7:6 6:1 sicher in die zweite Runde. Donna Vekic konnte die ehemalige Australian Open Siegerin Maria Sharapova in zwei Sätzen schlagen.

    Zverev ungewohnt kraftsparend


    Bei den Herren startete Alexander Zverev mit einem 3-Satz-Sieg ins Turnier. Auch andere Top 10 Spieler wie Rafael Nadal und Dominic Thiem mussten am Dienstag nicht zu viele Kräfte verbrauchen. Daniil Medvedev wurde hingegen ordentlich gefordert von Frances Tiafoe, siegte aber am Ende in vier Sätzen.

    Karen Khachanov und Nick Kyrgios steuern nach ihren Siegen auf ein Drittrundenduell zu. Das Aus hingegen kam für Felix Auger-Aliassime und Jo-Wilfried Tsonga. Letzterer musste das Match aufgrund einer Verletzung aufgeben. Andrey Rublev wurde in seinem Erstrundenmatch ordentlich gefordert, David Goffin ging hingegen locker in die zweite Runde durch. Früher am Tag hatte Cedrik-Marcel Stebe ein ganz enges Match gegen Benoit Paire verloren.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Drei Mal ist Daniils Recht

    19 Aug 2019
    1:07:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Sendung von Chip & Charge – dieses Mal die letzte reguläre Ausgabe vor den US Open. Die Vorbereitungsphase vor dem vierten Grand Slam Turnier des Jahres fand in der letzten Woche ihren Höhepunkt mit dem Turnier in Cincinnati.

    Medvedev überragend


    Andreas und Philipp beginnen die Sendung mit dem Sieger bei den Herren, Daniil Medvedev. Der konnte, obwohl er in den letzten Wochen schon in zwei Finals stand, auch hier das Endspiel erreichen. Dieses Mal reichte es sogar zum ersten Masters-Titel seiner Karriere. Dabei sticht der Halbfinalsieg gegen Novak Djokovic heraus. Auch ansonsten überzeugte Medvedev vollauf und wird jetzt wohl sogar bei den US Open zu den Mitfavoriten gezählt werden.

    Neben Medvedev standen auch andere Spieler in Cincinnati im Fokus. Sei es der Finalist David Goffin oder Alexander Zverev, der nicht nur in seinem ersten Match verlor, sondern dabei sogar 20 Doppelfehler servierte.

    Keys spielt sich in Form


    Auch bei den Damen gab es eine Premiere. Denn Madison Keys hatte vor der vergangen Woche noch nie ein Turnier aus der Preisklasse von Cincinnati gewonnen. Hier schlug sie auf dem Weg zum Titel solch bekannte Namen wie Simona Halep und Venus Williams. Das Finale erreichte – völlig überraschend – Svetlana Kuznetsova. Die zeigte mal wieder die ganze Bandbreite ihres Könnens, vom physischen Spiel hin zu den wackligen Nerven. Vor dem Finale gestoppt wurden schon Ash Barty und Naomi Osaka. Angelique Kerber verlor sogar ihr Auftaktmatch.

    Murray plant 2019


    In den News der Woche geht es zuerst um Andy Murray. Der feierte in der vergangenen Woche sein Comeback im Einzel und wird auch in dieser Woche in Winston-Salem antreten. Bei den US Open wird Murray hingegen nicht zu sehen sein - auch nicht im Doppel. Dafür werden unter anderen Cori Gauff und Jack Sock Wildcards für das Hauptfeld erhalten.

    Zum Abschluss der Sendung geben Andreas und Philipp jeweils noch ihr persönliches Power Ranking für Damen und Herren. Wer sind die Favoritinnen und Favoriten auf den Titel bei den US Open?


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Dinara Safina

    20 Dez 2018
    34:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die dritte von vier Spezialausgaben zur Weihnachtszeit. Andreas und Philipp haben die Tennispause zum Anlass genommen, auf die Karrieren von vier Spieler/innen zurück zu blicken, die trotz ihrer teilweise großen Erfolge in den letzten Jahren etwas aus dem Rampenlicht getreten sind.

    Nicht nur die kleine Schwester


    Heute geht es weiter mit einem Blick auf die Karriere von Dinara Safina. Dieser Tage erinnern sich viele an Safina als ‚die schlechteste Nummer 1 aller Zeiten.’ Dabei hat die jüngere Schwester von Marat Safin eine durchaus besondere Karriere hingelegt.

    Es dauerte zwei, drei Jahre, bis die Teenagerin aus dem Schatten ihres Bruders treten konnte. Doch danach etablierte sie sich erst als Top 20 Spielerin und später als eine teils dominante Siegerin. Allerdings nur außerhalb der Grand Slams. Hier lag dann auch das Problem in der Wahrnehmung von Safina. Zwar gewann sie mehr als eine Hand voll großer Titel, drehte zahlreiche wichtige Matches um. Doch als es wirklich zählte, in den drei Grand Slam Finals, die sie spielte, konnte Safina ihre Leistung nicht abrufen.

    French Open als Knick


    Besonders ärgern wird sie sich dabei vor allem über das Endspiel der French Open im Jahr 2009. Damals ging Safina als Favoritin ins Match gegen Svetlana Kuznetsova.  Am Ende stand eine bittere Niederlage und der Spott der Öffentlichkeit. Zu dem trug auch Serena Williams bei, die damals zwar bei den Grand Slams ihre Leistungen abrufen konnte, aber außerhalb dieser nicht genug Punkte sammeln konnte und sich so im Ranking hinter Safina einreihen musste. Diesen Zustand nahm sie zum Anlass eines spöttischen Kommentares, der Safina fortan nachhing.

    Andreas und Philipp sprechen über diese Gemengelange, über das athletische Spiel von Safina und das abrupte Ende ihrer denkwürdigen Karriere. Vielen Dank fürs Zuhören, auch zu dieser Zeit des Jahres freuen sich Andreas und Philipp natürlich über Bewertungen auf iTunes.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die #NextGen ist hier

    7 Aug 2018
    44:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal leicht kürzer und erst am Dienstag. Aber wie gewohnt mit ausführlichen Analysen zum Tennisgeschehen der letzten Woche. Die meiste Aufmerksamkeit erhielt während der vergangenen Tage das Turnier in Washington und hier beginnen Andreas und Philipp dann auch.

    Zverev und die #NextGen


    Alexander Zverev konnte seinen Titel in der US-amerikanischen Hauptstadt verteidigen und traf dabei in den beiden Finalrunden auf andere junge Spieler aus der sogenannten #NextGen - Stefanos Tsitsipas im Halbfinale und Alex de Minaur im Finale. Was gelang Zverev dabei besonders gut und wie sind die Zukunftschancen von Tsitsipas einzuschätzen?

    Der größte Name in Washington war jedoch ein anderer, und der musste Schwerstarbeit verrichten. Drei enge Dreisatzmatches in Folge spielte Andy Murray, bevor er zu seinem Viertelfinale gegen de Minaur nicht antreten konnte. Trotzdem hinterließ Murray Eindruck - auf und neben dem Court.

    Auch in Kitzbühel waren ein paar große Namen am Start, allen voran Dominic Thiem. Der verlor jedoch früh gegen den späteren Sieger Martin Klizan. Der Slowake ist häufig ein absoluter Hopp oder Top Spieler und zeigte auf dem Kitzbüheler Sand wieder, wie viel Talent eigentlich in ihm steckt.

    Das dritte Turnier der Woche gewann Fabio Fognini, in Los Cabos im Finale gegen Juan Martin del Potro.

    Absagenflut in San Jose


    Bei den Damen war das neue Turnier in San Jose eigentlich sehr gut besetzt. Doch Garbine Muguruza und Madison Keys mussten vor ihrem jeweils ersten Auftritt absagen. Auch Serena Williams war insgesamt nur einmal zu sehen. Am Ende setzte sich Mihaela Buzarnescu durch und deren erstaunliches Spiel und ihren Aufstieg sehen sich Andreas und Philipp dann noch mal genauer an. Auch Finalgegnerin Maria Sakkari ist eine, die in Zukunft noch einiges erreichen könnte.

    Zum Abschluss geht der Blick dann noch mal nach Washington zurück. Denn dort wurde auch ein Damenturnier ausgespielt, mit einer durchaus prominenten Siegerin, Svetlana Kuznetsova. Neben der Russin standen ihre Finalgegnerin Donna Vekic und Halbfinalistin Andrea Petkovic im Fokus.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Woche der Comebacks

    15 Apr 2018
    1:13:23

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge, einer mit zahlreichen Comebacks.


    Die Sendung beginnt mit der Betrachtung der beiden WTA-Turniere der vergangenen Woche in Lugano und Bogota. Gerade das Turnier in Lugano hatte mit dem Regen zu kämpfen, erst in den letzten drei Tagen konnte die Großanzahl an Matches gespielt werden. Am Ende gewann Elise Mertens, die so zum ersten Mal seit ihrem Halbfinaleinzug bei den Australian Open aufhorchen ließ. Andreas und Philipp sprechen über die Belgierin, aber auch Tamara Korpatschs Überraschungssieg gegen Kristina Mladenovic und über den ersten Hauptfeldsieg einer Liechtensteinerin. In Bogota setzte sich hingegen eine durch, die schon in früheren Jahren für Aufsehen gesorgt hatte, Anna-Karolina Schmiedlova, die aber in den letzten zwei Jahren tief gefallen war.


    Auch bei den Herren gab es eine Comeback Geschichte, denn in Marrakesch gewann Pablo Andujar. Der Spanier hatte fast zwei Jahre auf Grund von Ellenbogenproblemen gefehlt. Nun konnte er kurz nach seiner Rückkehr den vierten Titel seiner Karriere gewinnen. In Houston machte vor allem Tennys Sandgren auf sich aufmerksam, der das Finale erreichte. Auch über den Amerikaner und sein Potential auf Sand sprechen Andreas und Philipp.


    Die News-Sektion ist dieses Mal eine Ausführliche. Zur Wochenmitte wurden die Fed Cup Nominierungen bekannt gegeben, unter anderem für das Halbfinale zwischen Deutschland und Tschechien in Stuttgart. Auch fand die Auslosung zur Weltgruppen-Relegation im Davis Cup statt. Andreas und Philipp sprechen zudem über den alten, neuen Trainer von Novak Djokovic. Darüber hinaus wurde in den letzten Tagen bekannt, dass die Amerikanerin Madison Brengle die ITF und WTA verklagt. Was es mit dem Fall auf sich hat, erklären Andreas und Philipp. Zum Abschluss gibt es noch einen Blick auf die Rücktrittsverkündung von Casey Dellacqua und die Ankündigung der US Open Veranstalter in diesem Jahr zum ersten Mal eine “shot clock” bei den Hauptfeldmatches einzusetzen.





    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverevs Best-of-5-Dilemma

    31 Aug 2017
    36:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tennis hier, Tennis da, Tennis überall. Ein Spielplan so voll wie nur selten zuvor an einem Grand Slam Tag. Es war schwer nicht die Übersicht zu verlieren an diesem Mittwoch. Übersprang hier eine Favoritin doch noch die Hürde, strauchelte ein paar Courts jemand anders.

    Das Match des Tages – wie könnte es anders sein – ist Alexander Zverev gegen Borna Coric. Sind die beiden die Zukunft des Tennis, dann ist die Zukunft vor allem intensiv. Zverev legte einen Blitzstart hin, dann zermürbte ihn Coric mit Nervenstärke, taktisch gut umgesetztem Plan und ein paar spektakulären Winnern. Doch ein Großteil der Aufmerksamkeit gilt natürlich Verlierer Zverev. Was lief dieses Mal nicht beim jungen Hamburger? War es der Druck oder gibt es spielerische Probleme, mit denen sich Zverev selbst im Weg stand? Bedeutet das Match irgendwas für die Zukunft oder ist es einfach nur eine vertane Chance im hier und jetzt?

    Doch natürlich war das #nextgen Match nicht der einzige Höhepunkt des Tages. Bei den Herren setzte sich Juan Martin Del Potro durch, Nick Kyrgios verlor und zweifelte im Anschluss mal wieder ausführlich. Abseits des jungen Australiers hielten sich die meisten gesetzten Spieler schadlos. Mischa Zverev war am Ende erfolgreicher als sein Bruder, der Weg in die dritte Runde aber durchaus umständlich. Auch Cedrik-Marcel Stebe gehörte zu den Gewinnern des Tages, genau wie der weiterhin beeindruckende Denis Shapovalov.

    Sharapova beißt sich durch


    Der Damentag blieb ohne große Überraschung. Maria Sharapova wand sich gegen Timea Babos aus einer schwierigen Situation und Svetlana Kuznetsova fand die richtige Tür erst im Tiebreak des dritten Satzes. Während bei den DTB-Spielerinnen Schluss war für Sabine Lisicki und Andrea Petkovic, setzten sich Julia Görges und Tatjana Maria klar durch. In der Nacht dann wieder überzeugende Leistungen von Garbine Muguruza und Sloane Stephens. Caroline Wozniacki musste sich überraschend Ekaterina Makarova geschlagen geben.

    Natürlich gibt es auch am dritten Tag wieder den Hinweis auf unser US Open Gewinnspiel. Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus Wimbledon unter all jenen, die mindestens eine der Tagesfragen (jeweils auf Facebook zu finden) richtig beantworten. Dieses Mal wollen wir wissen: Wie viele Fünfsatzmatches gibt es am Donnerstag? Postet eure Antwort einfach unter dem Tagesbeitrag auf der Facebook-Seite. Wie immer freuen wir uns über jede Bewertung auf iTunes - so bekommen noch mehr Leute die Chance, unseren Podcast zu hören.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die US Open Auslosung

    25 Aug 2017
    1:01:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die US Open stehen vor der Tür und am Freitag wurden das Damen- und Herren-Draw vorgestellt. Im Rahmen einer Show wurde allerdings nicht ausgelost, sondern eine fertige Auslosung präsentiert.

    Wie ihr es gewohnt seid, haben sich Philipp und Andreas wieder alle Matches angeschaut und geben ihre Einschätzung ab. Welche Gesetzten haben einen guten Weg in die zweite Woche des Turniers? Wo gibt es Überraschungspotential? Hier ist das Damen-Draw zu finden.

    Andreas und Philipp sehen bei Karolina Pliskova eher keine Überraschung aufziehen, in den ersten Runden sollte sie sich auf einfachere Art und Weise qualifizieren. Im Viertelfinale könnten dann aber die schweren Gegnerinnen kommen. Coco Vandeweghe, Agnieszka Radwanska, Svetlana Kuznetsova und Cici Bellis werden sich wohl gegenseitig aus dem Turnier werfen.

    Angelique Kerber hat eine durchaus schwierige Auslosung auf dem Papier erwischt. Naomi Osaka kann gefährlich sein, aber war auch verletzt in den letzten Wochen.

    In der unteren Hälfte wird alles überstrahlt vom Match Simona Halep - Maria Sharapova. Sharapova führt im Head-to-Head 6-0, aber ist sie fit? Wir werden es wohl in der ersten oder zweiten Night Session erleben.

    Nadal-Federer, Teil 38?


    Bei den Herren führt Rafael Nadal das Draw an. Er wird laut Philipp und Andreas in den ersten Runden wohl auch nicht gefordert werden. ABER! Nadal hat in den letzten Wochen nicht das beste Tennis gezeigt. Kann ihm Richard Gasquet gefährlich werden? Wohl eher nicht. In einem Achtelfinale könnte es aber zur US Open Revanche gegen Fabio Fognini kommen. Sollte der sich gegen Tomas Berdych durchsetzen.

    Grigor Dimitrov hat in Cincinnati gezeigt, dass er wieder gut in Form ist. Reicht es auch für das US Open-Halbfinale? Roger Federer kämpft mit dem Rücken und in den ersten Runden auch gegen unangenehme Gegner. Frances Tiafoe, Feliciano Lopez und vor allem Nick Kyrgios in einem möglichen Achtelfinale könnten Stolpersteine für den Schweizer werden.

    In der unteren Hälfte ist Alexander Zverev an 4 gesetzt. Er könnte in der 3. Runde ein Washingtoner Deja-vu erleben, sollte es zum Match gegen Kevin Anderson kommen. Andy Murray hat von einigen Journalisten auf den Weg mitbekommen, dass er einen sehr leichten Weg in die 2. Woche hat. Aber hat er das? Können ihm Lucas Pouille oder Jo-Wilfried Tsonga auf dem Weg ins Halbfinale gefährlich werden?

    Macht mit bei unserem Gewinnspiel! Wir verlosen einen original Babolat-Rucksack aus der Wimbledon-Kollektion, zur Verfügung gestellt von Moritz Lang von Sky Sports News HD!

    Frage 1: Wie viele gesetzte Spielerinnen scheiden an Tag 1 der US Open aus? Macht mit, kommentiert auf Twitter oder auf Facebook. Die mit den richtigen Tipps kommen in die Verlosung, der Rucksack wird nach Turnier-Ende ausgelost.

    Über Bewertungen auf iTunes freuen wir uns sehr! Folgt uns auf Twitter und auf Facebook!


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Wachablösung

    11 Jul 2017
    31:46

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode


    Der achte Tag eines jeden Wimbledon-Turnieres ist eigentlich den Damen vorbehalten. Dann werden traditionell die Viertelfinals im Frauentableau ausgespielt. Doch mit Novak Djokovic gegen Adrian Mannarino war noch ein Herrenmatch auf den heutigen Tag geschoben worden.


    Das Match des Tages kam trotzdem auf der Damenseite und wieder war Jo Konta involviert. Die Britin besiegte in drei engen Sätzen Simona Halep. Zwischendrin war Halep nur zwei Punkte vom Sieg und damit auch der Eroberung der ersten Wetranglistenposition entfernt. Aber am Ende war es abermals der Aufschlag, der Konta über die Ziellinie brachte, ihr half, sich aus engen Situationen zu befreien und auch den Rhythmus für die allgemeine Stärke von der Grundlinie gab.


    Andreas und Philipp analysieren was sonst noch für Konta richtig lief, ob Halep nicht doch die bessere Spielerin war und was für beide in der Zukunft möglich ist.


    Venus Williams und Jelena Ostapenko spielten ein wesentlich kürzeres Match. Doch beide boten ebenfalls mehr als anständiges Niveau, besonders Williams, die vom ersten Aufschlagsspiel an am Drücker blieb. Vor allem das Serve in den Körper von Ostapenko überzeugte sehr. Williams trifft im Halbfinale auf Konta. Ein Match welches wir in den letzten zweieinhalb Jahren fünf Mal gesehen haben.



    Rybarikovas Traumturnier


    Im anderen Halbfinale treffen Magdalena Rybarikova und Garbine Muguruza aufeinander. Beide überzeugten am Dienstag ebenfalls. Rybarikovas Sieg wird ob seiner Deutlichkeit analysiert und auch Muguruza guter Auftritt wird noch mal genauer von Andreas und Philipp betrachtet.


    Zum Abschluss dann ein kurzer Blick auf Djokovics und Mannarinos Match am Tagesbeginn. Im Endeffekt war Mannariono zu harmlos, um Djokovic wirklich herauszufordern. Dafür zeigte sich Djokovic im Anschluss noch relativ meinungsfreudig - wegen der Matchverschiebung von gestern auf heute und den ackerhaften Bedingungen der diesjährigen Rasenplätze in Wimbledon.


    Wenn ihr ein original Herrenhandtuch gewinnen wollt, dann teilt unsere Beiträge bei Facebook oder schreibt eine Rezension bei iTunes! Die Verlosung wird am Sonntag während des Herrenfinals stattfinden, ihr könnt bis Samstag um 23.59 Uhr mitmachen!



    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Emotionenkarussell

    7 Jul 2017
    36:47

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tag 4 in Wimbledon bot mal wieder die ganze Klaviatur an Emotionen. Überbordende Freude, Trauer ob des Ausscheidens und Kauen an den Fingernägeln ob mancher spannenden Matches. Eine Emotion kam heute dazu, die des Mitgefühls. Wer Bethanie Mattek-Sands dabei zusehen musste, wie sie sich das Knie verdreht und anschließend ob der starken Schmerzen ununterbrochen schreien musste, wird diese Eindrücke so schnell nicht los. Gute Besserung auch von unserer Seite an die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste, die eigentlich hier angetreten war, mit Doppelpartnerin Lucie Safarova den "Nicht-Kalender-Grand-Slam" zu holen.

    Das Sportliche wurde einmal mehr von den Damen bestimmt. Das Ausscheiden von Karoline Pliskova ist trotz der Form von ihrer Gegnerin Magdalena Rybarikova als Überraschung zu bewerten. Doch wie kam dieser Sieg zustande? Und was kann Rybarikova im Laufe dieses Turniers noch ausrichten?

    Angelique Kerber musste in ihrem Match gegen Kirsten Flipkens alles aufbringen. Es war ein tolles Match, was sich die beiden boten, mit dem glücklicheren Ende für die Deutsche, die immer wieder aufblitzen ließ, warum sie hier letztes Jahr ins Finale gekommen ist. Tatjana Maria schied gegen Coco Vandeweghe aus, die besonders über ihren 1. Aufschlag unfehlbar war.

    Auch Garbine Muguruza und Svetlana Kuznetsova hinterließen einen guten Eindruck. Bei Kuznetsova verwundern die guten Auftritte schon, hatte sie bislang doch keine so guten Erfahrungen mit dem Rasen gemacht.

    Alexander Zverev souverän


    Bei den Herren setzten sich zwei der Big 4 sicher durch. Novak Djokovic erteilte dem jungen Tschechen Adam Pavlasek eine Lektion, während Roger Federer gegen Dusan Lajovic im 1. Satz mehr Mühe als gewünscht hatte. Am Ende stand aber auch für den Schweizer der Dreisatzsieg.

    Alexander Zverev musste sich mal wieder mit einem Spieler seiner Altersklasse messen. Aber wie auch beim ersten Aufeinandertreffen der beiden dieses Jahr bei den Australian Open hatte Zverev auch dieses Mal keine Probleme. Er siegte in 3 Sätzen und hofft jetzt, zum ersten Mal in seiner Karriere ins Achtelfinale eines Grand Slams zu kommen.

    Habt ihr schon bei unserem Gewinnspiel mitgemacht? Wir verlosen ein original Wimbledon-Herrenhandtuch. Wenn ihr in der Verlosung dabei sein wollt, teilt einfach einen unserer Beiträge bei Facebook oder schreibt uns eine Rezension bei iTunes. Die Verlosung wird dann beim Herrenfinale stattfinden.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Thunderstruck

    2 Jun 2017
    38:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das große Gewitter zog an Tag 6 der French Open noch mal am Bois de Boulogne vorbei. Doch auf dem Platz ließen es einige der Favoriten und Favoritinnen trotzdem richtig krachen. Kristina Mladenovic kam von einem 2:5 Rückstand im dritten Satz gegen Shelby Rogers zurück. Rafael Nadal dominierte auf beeindruckende Weise gegen Nikoloz Basilashvili. Nur ein Spielgewinn gelang dem Georgen. Novak Djokovic wurde hingegen zum ersten Mal richtig gefordert und entkam doch im vierten und fünften Satz seinem Gegner Diego Schwartzman.


    Das Match des Tages war jedoch das von Mladenovic. Mit enthusiastischem Publikum befreite sich die Französin abermalig aus der Bredouille und trifft jetzt am Sonntag in einem Match, welches auch das Finale hätte sein können, auf Titelverteidigerin Garbine Muguruza. Die Spanierin strauchelte anfangs etwas gegen Yulia Putintseva, zog dann aber letztendlich souverän ihre Kreise. Hat Mladenovic das Zeug Muguruza am Sonntag zu schlagen und was muss sie dafür tun?


    Große Überraschungen blieben am Freitag in der Damenkonkurrenz aus, was dem spielerischen Niveau vielerorts aber nicht abträglich war. Timea Bacsinszky und Venus Williams überzeugten jeweils sehr und treffen jetzt in der nächsten Runde aufeinander. Das gleiche lässt sich über Jelena Ostapenko und Sam Stosur sagen. Beide machten am Freitag durchaus spielerische Ansagen. In einem weiteren Marathonmatch war Svetlana Kuznetsova involviert. Sie brauchte mehr als drei Stunden gegen die tapfer kämpfende Zhang Shuai. Welche der in der oberen Hälfte verblieben Damen hat bisher am meisten überzeugt


    Bei den Herren blieb vom Freitag vor allem die absolute Dominanz von Rafael Nadal. Der neunmalige French Open Sieger verriegelte die Grundlinie gegen Basilashvili komplett und machte eine Ansage Richtung Konkurrenz. Doch wie viel lässt sich aus den ersten drei Matches wirklich rauslesen? Auch Djokovics Match gegen Schwartzman dauerte auch nicht besonders lang. Etwas mehr als drei Stunden, das ist für ein Standplatzmatch sicherlich nicht ungewöhnlich. Aber Djokovic schwankte in Form und Spiel, war dann am Ende der fittere von beiden Spielern.


    Zwei Aufgaben überschatteten den Tag bei den Herren. Guillermo Garcia-Lopez konnte Anfang des zweiten Satzes nicht weiter spielen gegen Milos Raonic und David Goffin blieb am Regenschutz nahe der Bande hängen. Weiterspielen unmöglich. Immerhin kam im Laufe des Tages die Nachricht, dass der Belgier sich wohl nicht schwerer verletzt hat.


    Richtig überzeugen konnten am Freitag Dominic Thiem und Pablo Careno-Busta. Der Spanier zermalmte die Rückhand von Grigor Dimitrov und Thiem musste sich nur im zweiten Satz gegen Steve Johnson strecken. Fünf Sätze brauchte Albert Ramos gegen Lucas Pouille, spielte dabei trotzdem teilweise sehr überzeugendes Tennis.



    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren