Solja und Ovtcharov an Europas Spitze

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Sofia Polcanova

schließen

Sofia Polcanova

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Sportplatz | Mixed-Sport |

    Solja und Ovtcharov an Europas Spitze

    4 Feb 2019
    10:41

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Das ETTU-Top 16 brachte für den DTTB das beste Ergebnis in der Geschichte ein. Beide Titel gingen nach Deutschland, dazu holte Timo Boll einen dritten Platz und Nina Mittalham konnte sich bei ihrer Premiere bei diesem Turnier mit einer starken Leistung ins Viertelfinale spielen.

    Dimitrij Ovtcharov gewann zum fünften Mal dieses Turnier, das bis 2012 noch ein Top 12 war, seit 2013 ein Top 16. Er hatte im Halbfinale die Vorjahres-Revanche gegen Timo Boll gewonnen und siegte auch im Finale gegen den Altmeister und Teamkollegen Vladimir Samsonov nach Abwehr eines Matchballs in sieben Sätzen. Boll konnte sich über seine Qualifikation zum World Cup auch freuen. Im Spiel um Platz drei gewann er gegen den Österreicher Daniel Habesohn.

    Petrissa Solja gewann im Finale gegen die Rumänin Bernadette Scozs in sieben Sätzen. Vorausgegangen war eine furiose Aufholjagd Soljas, die einen 0-3 Satzrückstand und ein 5-8 im vierten Satz aufholte und das Match am Ende in sieben Sätzen gewann.

    Andreas Thies und Malte Asmus fassen das Wochenende in Montreux zusammen.

    Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
    schließen
  • Sportplatz | Mixed-Sport |

    Timo Boll zum siebten Mal

    24 Sep 2018
    13:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Tischtennis-Europameisterschaften sind äußerst erfolgreich verlaufen für den DTTB. Insgesamt konnte der Deutsche Tischtennis-Bund sieben Medaillen mit nach Hause nehmen, darunter waren drei goldene. Timo Boll im Herren-Einzel, Nina Mittelham und Kristin Lang im Damen-Doppel und Han Ying mit ihrem Partner Ruwen Filus im Mixed gehörten zu den Titelträgern. Dazu gab es noch vier Mal Bronze. Andreas Thies und Malte Asmus können von einem erfolgreichen Ausflug nach Alicante berichten.

    Timo Boll, die siebte


    Timo Boll wurde vor 16 Jahren, damals mit 21 Jahren, zum ersten Mal Europameister. Er muss niemandem mehr beweisen, dass er zu den besten Tischtennisspielern der Welt gehört und dazu noch der erfolgreichste Medaillensammler im europäischen Tischtennis in der Historie ist. Vor sechs Jahren hatte Boll das letzte Mal die Europameisterschaft gewonnen. Und dieses Jahr sah es nicht danach aus, dass er den Titel wieder holen könne. Ein Bandscheibenvorfall hatte seine Vorbereitung emfpindlich gestört. Doch dann steigerte sich der Hesse von Runde zu Runde, konnte im Halbfinale gegen seinen Landsmann und Kumpel Patrick Franziska einen 1-3 Satzrückstand aufholen, um im Finale den Überraschungsfinalisten Ovidiu Ionescu zu besiegen. Boll holte damit seine 10. Einzelmedaille bei Europameisterschaften.

    Lang/ Mittelham dramatisch


    Vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft hatte Kristin Lang schon die Goldmedaille geholt. Damals aber noch mit Sabine Winter an ihrer Seite. In diesem Jahr spielte Lang mit der 21-jährigen Nina Mittelham zusammen und auch dieses Doppel wurde zum Erfolg. Lang, die erst in diesem Jahr Mutter geworden war, und Mittelham steigerten sich von Match zu Match und konnten in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Finale die Paarung Polcanova/ Noskova in der Verlängerung des siebten Satzes gewinnen. Für Mittelham war es die erste Goldmedaille bei den "Senioren".

    Den Anfang des Medaillenregens hatten am Freitag schon Ruwen Filus und Han Ying gemacht, die ein starkes Turnier spielten und im Finale die Österreicher Polcanova/ Fegerl in fünf Sätzen besiegen konnten.
    schließen