Von Köln über Paris nach London

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Sabine Lisicki

schließen

Sabine Lisicki

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Von Köln über Paris nach London

    16 Nov 2020
    01:24:37

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Die Sendung beginnt nicht wie gewohnt mit einer Ergebnisschau, sondern mit einem Interview, das Andreas mit dem Turnierdirektor der Cologne Open Oliver Müller geführt hat. Das WTA-Event wird ab dem nächsten Jahr in Köln stattfinden – in der Vorwoche zu den French Open. Andreas und Herr Müller sprechen über die Pläne für das Turnier, aber natürlich auch die besondere Corona-Situation und wie die kürzlichen Kommentare von Barbara Rittner zustande kamen, dass die WTA kein Turnier in Köln in diesem Herbst hätte veranstalten wollen.

    Sabalenkas exzellenter Jahresabschluss


    Nach dem Interview gehen Andreas und Philipp durch das Turniergeschehen der letzten beiden Wochen, angefangen mit dem WTA-Turnier in Linz. Dort konnte Aryna Sabalenka ihren guten Herbst fortsetzen, gewann das Finale gegen ihre Doppelpartnerin Elise Mertens. Auch die beiden Halbfinalistinnen Ekaterina Alexandrova und Barbora Krejcikova werden mit ihrer Woche in Linz zufrieden gewesen sein.

    Medvedev in der 2019er-Version


    Im nächsten Segment geht es zuerst um das Masters Turnier in Paris. Hier konnte sich Daniil Medvedev durchsetzen, der das Finale gegen Alexander Zverev gewann. Für Medvedev der dritte Masters Titel seine Karriere und ein Aufgalopp nach einem eher durchschnittlichen Jahr. In Sofia in der vergangenen Woche gab es sogar ein Debüt. Denn dort konnte Jannik Sinner den ersten ATP-Titel seiner Karriere gewinnen. Der 19-jährige Italiener holte das Finale gegen Vasek Pospisil im Tiebreak des dritten Satzes.

    Sinner hatte allerdings keine Chance mehr auf den metaphorischen Zug nach London aufzuspringen. Dort findet seit Sonntag das Jahresendfinale der Herren statt. Andreas und Philipp sprechen über die Auslosung und werden am Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils in Dailys über die Ergebnisse berichten.

    Zum Ende der heutigen Sendung gibt es noch ein News-Segment, natürlich inklusive eines Updates zu den Vorwürfen häuslicher Gewalt gegen Alexander Zverev. Andreas und Philipp arbeiten die Neuigkeiten der letzten zwei Wochen in diesem Fall auf und erwähnen dabei auch diesen Artikel, in dem Olga Sharypova ausführlich über die Gewaltvorwürfe gegen ihren Ex-Freund Alexander Zverev spricht.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wuhan liegt in Weißrussland

    29 Sep 2019
    1:17:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge. Dieses Mal mit einer an Tempo gewinnenden Asien-Tour und einem speziellen Interview zum Ende der Sendung.

    Sabalenka verteidigt ihren Titel


    Den Anfang macht allerdings die Turnierwoche der Damen, und hier vor allem der Sieg von Aryna Sabalenka in Wuhan. Das Turnier in der chinesischen Millionenstadt zeichnet sich durch einen vergleichsweise schnellen Boden aus und kann eine dementsprechende Liste von Siegerinnen vorweisen. Eine Liste, in die sich nun auch Aryna Sabalenka zum zweiten Mal hintereinander eintragen konnte. Andreas und Philipp sprechen über das wechselhafte Jahr der Siegerin, genau so wie über die anderen drei Halbfinalteilnehmerinnen Alison Riske, Petra Kvitova und Ash Barty.

    Beim parallel stattfindenden Turnier in Tashkent gab es ebenfalls eine Siegerin zu vermelden, der die schnellen Beläge im Besonderen liegen. Hier konnte sich nämlich Alison von Uytvanck durchsetzen. Ihre Finalgegnerin Sorana Cirstea galt einst als große Hoffnung des Tennis. Sie hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder mit diesem Status, aber auch mit Verletzungen zu kämpfen.

    De Minaur zum Dritten


    Die Herrentour fand in der vergangenen Woche exklusiv in China statt. Hier war Pablo Carreno-Busta, der in Chengdu gewann. Doch viele der Schlagzeilen galten Alexander Bublik. Der Kasache ist einer, dessen Spielstil durchaus Aufsehen erregend ist. Bublik ist nur zwei Jahre älter als Alex de Minaur. Der 20-jährige Australier konnte in Zhuhai seinen dritten Titel des Jahres gewinnen. In der zweiten Runde konnte sich de Minaur dabei gegen Andy Murray durchsetzen, dem in der ersten Runde der erste Einzelsieg seines Comebacks gelungen war.

    Wie sieht's in Österreich aus?


    Nach einer News-Sektion, in der sich Andreas und Philipp unter anderem der Wahl des ITF-Präsidenten und Neuigkeiten rund um Alexander Zverev widmen, gibt es noch ein ausführliches Interview mit Lukas Zahrer. Der österreichische Tennisexperte arbeitet für Spox Österreich und unterhält sich mit den Beiden unter anderem über Dominic Thiem, Günther Bresnik, Dennis Novak und das Damentennis in Österreich.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wimbledon skurril – Die Jahre 2001 und 2013

    26 Jun 2019
    1:10:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal ein Special zu den beiden wilden Veranstaltungen in den Jahren 2001 und 2013.

    Federer verscheucht Sampras aus dessen Wohnzimmer


    Die Sendung beginnt mit einem Rückblick auf das Jahr 2001, und dort vor allem das Herrenturnier. Dieses ist in Erinnerung geblieben als der Grand Slam, bei dem Goran Ivanisevic endlich den lang ersehnten großen Titel gewinnen konnte. Aber auf dem Weg dorthin passierte viel Unterhaltsames und teils sogar Historisches. Denn Wimbledon 2001 sah auch den Achtelfinalsieg von Roger Federer gegen Pete Sampras. Der damals 19-jährige Federer entthronte den bis dahin auf Rasen fast unschlagbar scheinenden Sampras in fünf Sätzen. Der vermeintliche Profiteur dieses frühen Ausscheidens von Sampras sollte Tim Henman sein. Doch der verlor ein denkwürdiges Halbfinale gegen Ivanisevic, der wiederum gegen Pat Rafter im Finale gewann. Auch hier war einiges los, fand das Endspiel nach vorherigen Regenproblemen doch am Montag statt, und damit vor größtenteils euphorisierten Fans, die ihre Tickets erst an diesem Tag gekauft hatten.

    Lisickis Traumlauf ins Finale


    Auch Wimbledon 2013 schrieb einige unvergessliche Geschichten, unter anderem den Finaleinzug von Sabine Lisicki. Die war dort zwar Marion Bartoli unterlegen, hatte aber auf dem Weg für Begeisterung gesorgt. Vor allem mit ihren Siegen gegen Serena Williams im Achtelfinale und im Halbfinale gegen Agnieszka Radwanska. Das überraschende Finale kam auch zustande, weil viele bekannte Gesichter schon früh ausgeschieden waren. Nicht nur bei den Damen allerdings.

    Auch bei den Herren erwischte es einige prominente Namen schon ganz früh, allen voran Roger Federer, der in vier Sätzen gegen Sergiy Stakhovsky ausschied. Für Rafael Nadal war ebenfalls schon zu Anfang Schluss. Dabei hätten Nadal und Federer eigentlich im Viertelfinale aufeinandertreffen sollen. Stattdessen gehörten die Schlagzeilen zum Schluss vor allem Andy Murray. Der gewann als erster Brite seit Fred Perry vor mehr als 70 Jahren das Wimbledon Turnier, mit einem klaren Finalsieg in drei Sätzen gegen Novak Djokovic.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Ash Barty an der Spitze

    24 Jun 2019
    1:16:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit der letzten regulären Ausgabe vor Wimbledon. Das dritte Grand Slam Turnier des Jahres beginnt ja schon am kommenden Montag.

    Ash Barty erobert die Nummer 1


    Bei den Damen wird das Tableau dabei von einer neuen Weltranglistenersten angeführt werden. Denn Ash Barty konnte in der vergangen Woche nicht nur den Titel in Birmingham gewinnen. Sie eroberte zeitgleich auch die Weltranglistenspitze. Dabei präsentierte sich Barty absolut souverän, gewann all ihre Matches in zwei Sätzen – unter anderem im Finale gegen Julia Görges. Die konnte mit diesem Endspieleinzug zumindest schon einen Teil ihrer Punkte aus dem Vorjahr verteidigen, als sie ins Halbfinale von Wimbledon eingezogen war.

    Beim zweiten Damen-Turnier der Woche gewann Sofia Kenin. Die junge Amerikanerin präsentierte sich wieder bissig und konzentriert, siegte im Endspiel gegen Belinda Bencic. Die hatte zuvor gegen Angelique Kerber gewonnen, die wiederum vorher siegreich gegen Maria Sharapova gewesen war. Auch das Turnier in Mallorca war also exzellent besetzt gewesen.

    Ü30 beherrscht die Schlagzeilen


    Die Herren sahen in der vergangenen Woche zwei ältere Exemplare auf der Siegerliste. In Halle setzte sich der 37-jährige Roger Federer durch und in Queens der 37-jährige Feliciano Lopez. Lopez gewann zudem noch mit Andy Murray den Titel im Doppel. Eine herausragende Woche also für den Spanier. Im Finale traf Lopez dabei etwas überraschend auf Gilles Simon. Abseits der 30-plus Generation überzeugten in Queens mit Daniil Medvedeev und Felix Auger-Aliassime aber auch zwei jüngere Spieler.

    In Halle erreichte David Goffin nach längerer Durststrecke wieder mal ein Finale. Dabei besiegte er unter anderem Alexander Zverev.

    Am Ende der Sendung gibt es noch ein paar News, die alle mit Wimbledon zusammen hängen. So gibt es die Vergabe der Wildcards zu vermelden, unter anderem an Marcos Baghdatis, der mittlerweile seinen Rücktritt verkündet hat. Auch Dominik Köpfer hat nach seinem Sieg in Ilkley eine Wildcard für das Hauptfeld erhalten.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Frühlingszeit – Sandplatzzeit

    15 Apr 2019
    1:04:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit vier kleineren Turnieren, dafür aber vielen Geschichten und News.

    Zverev in Marrakesch früh raus


    Das Turnier in Marrakesch hatte Alexander Zverev verpflichtet. Am Ende ging der Sieg jedoch an Benoit Paire. Der exzentrische Franzose konnte sich im Finale gegen Pablo Andujar durchsetzen, einem der wahren Sandplatzexperten im Herrentennis. In Houston war es Christian Garin, einst Juniorensieger bei den French Open, der sich in die Gewinnerliste eintragen konnte. Auch seinem Finalgegner Casper Ruud wird eine gute Karriere auf der Asche vorher gesagt.

    Swiatek und Anisimova machen auf sich aufmerksam


    Bei den Damen wurde letzte Woche in Lugano und Bogota gespielt. In Lugano fiel vor allem das kühle Wetter auf, aber auch Siegerin Polona Hercog ist eine, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann. Ihre 17-jährige Finalgegnerin Iga Swiatek gewann im letzten Jahr den Junorinnenwettbewerb in Wimbledon und schafft gerade ihren Durchbruch bei den Damen. Für die Lokalmatadorin Belinda Bencic war hingegen früh Schluss. Sie verlor in der ersten Runde gegen Antonia Lottner.

    Beim zweiten WTA Turnier in Bogota setzte sich Amanda Anisimova durch. Auch die 17-jährige Amerikanerin gehört zu den größeren Talenten im Welttennis. Sie war im Finale siegreich gegen Astra Sharma aus Australien, deren Aufschlag mächtig Eindruck hinterließ.

    Deutschland in Bestbesetzung zum Fed Cup


    Die News der Woche beginnen mit den Fed-Cup-Nominierungen. Der meiste Fokus wird sicherlich auf die beiden Halbfinals gerichtet sein. Aber auch das Relegationsduell zwischen Lettland und Deutschland kann sich sehen lassen. Alle vier Spitzenspielerinnen - Jelena Ostapenkoa, Anastasija Sevastova, Angelique Kerber und Julia Görges - werden dabei sein. Ausgespielt auf Hartplatz dürfte das Team aus Deutschland in leichter Favoritenstellung ins Wochenende gehen.

    Im Halbfinale treffen Australien und Weißrussland plus Frankreich und Rumänien aufeinander. Die Rumäninnen werden mit Simona Halep antreten, gehen dementsprechend auch als Favoritinnen ins Semifinale. In den weiteren News der Woche wird über die Verpflichtung von Dominic Thiem als Zugpferd der Hamburg Open gesprochen wie auch über das Weiterbestehen der Gerry Weber Open in Halle.

    Folgt uns auf Twitter!

    Folgt uns auf Facebook!

    Wir freuen uns über Bewertungen und Rezensionen auf iTunes!

     
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Köpfer mit Premierensieg

    22 Aug 2018
    9:44

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Dominik Köpfer hat eine Premiere auf der ATP Tour gefeiert, Julia Görges und Dayana Yastremska lieferten eine Late Night Show in New Haven ab und der erste Tag der US-Open-Qualifikation ist in den Büchern. Das sind die Schlagzeilen der Tennis-Szene von gestern. Andreas Thies aus unserem Tennis-Talk "Chip & Charge" hat die News kompakt zusammengefasst.

    Lottner weiter, Lisicki raus


    Für die DTB-Profis war der erste Tag der Qualifikation bei den US Open mit gemischten Nachrichten gespickt. Antonia Lottner, Tamara Korpatsch oder auch Mona Barthel konnten die zweite Runde erreichen. Für Anne Schäfer und Sabine Lisicki war der Traum vom US-Open-Hauptfeld aber schon nach Tag 1 ausgeträumt. Lisicki unterlag dabei der Weißrussin Olga Govortsova. Der Weg zurück in die Weltspitze bzw. auch nur in die erweiterte Weltspitze ist hart für Lisicki.

    Köpfer als glücklicher Verlierer


    Dominik Köpfer sollte eigentlich nicht im Hauptfeld des Turniers in Winston-Salem antreten. Er war schon in der Qualifikation gescheitert. Da aber Damir Dzumhur nicht zu seinem Premierenmatch antreten konnte, rutschte Köpfer als Lucky Loser ins Turnier. Und er nutzte seine Chance. Gegen Tennys Sandgren aus den USA gewann der Deutsche, der in den letzten Jahren vornehmlich College-Tennis gespielt hatte, in zwei Sätzen. Der nächste Gegner für den 24-jährigen wird in der Partie zwischen Sam Querrey und Taro Daniel ermittelt.

    Görges mit Nachtschicht


    Julia Görges hatte im verregneten New Haven zu einer Nachtschicht antreten müssen. Ihre Gegnerin Dayana Yastremska ist die jüngste Spielerin derzeit in den Top 100 und wird nächste Woche bei den US Open erstmals in einem Hauptfeld stehen. Und Yastremska bereitete auch Görges größte Probleme. Im dritten Satz musste die Bad Oldesloerin ein Break aufholen, um am Ende knapp zu gewinnen. Das Turnier in New Haven wird von Absagen gebeutelt. Neben Simona Halep hatten auch die Siegerin aus Cincinnati, Kiki Bertens, und Ashleigh Barty ihre Teilnahme abgesagt.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Struff stark – Siegemund raus

    21 Aug 2018
    6:52

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der letzten Vorbereitungswoche auf die US Open in New York stehen die Turniere in New Haven (Damen) und Winston-Salem (Herren) im Mittelpunkt. Außerdem startet heute die Qualifikation für das letzte Grand Slam des Jahres. Jan Lennard-Struff zeigt bislang starke Leistungen, Laura Siegemund musste nach ihrem ersten Einzel die Segel streichen. Bei den US Open gab es interessante Auslosungen.

    US Open Quali steht fest


    Die Organisatoren der US Open haben gestern Abend die Qualifikations-Draws für Damen und Herren bekannt gegeben. Aus Sicht des DTB sind 11 Spielerinnen und Spieler am Start. So zum Beispiel auch Sabine Lisicki, die in ihrer ersten Runde auf die Weißrussin Olga Govortsova treffen wird. Aus australischer Sicht gibt es ein sehr interessantes Duell, wenn Thanasi Kokkinakis und Bernard Tomic aufeinandertreffen werden.

    Struff mit guter Leistung


    Jan-Lennard Struff war mit dem Wissen nach Winston-Salem gekommen, viele Punkte verteidigen zu müssen. Letztes Jahr hatte er hier das Halbfinale erreicht. Und auch dieses Jahr zeigt der Warsteiner bislang gute Leistungen. Nachdem er in der ersten Runde Benoit Paire besiegt hatte, konnte er in der zweiten Runde den an 4 gesetzten Marco Cecchinato aus dem Turnier nehmen. Jetzt steht Struff im Achtelfinale und trifft dort auf den Chilenen Nicolas Jarry.

    Premiere von Siegemund missglückt


    Laura Siegemund hatte in den letzten Wochen und Monaten auf vielen kleineren Turnieren versucht, ihre Weltranglistenposition zu verbessern. Nachdem sie fast ein Dreivierteljahr wegen eines Kreuzbandrisses ausgefallen war, heißt es jetzt wieder, sich in die oberen Regionen der Weltrangliste zu kämpfen. In New Haven hatte Siegemund ihren ersten Auftritt. Den verlor sie glatt gegen Johanna Konta. Bei den US Open wird die Deutsche dank eines Protected Rankings im Hauptfeld vertreten sein.

    Andreas Thies aus unserem Tennistalk "Chip & Charge" berichtet über die Ergebnisse der beiden Turniere und die Auslosung für die Qualifikation der US Open.
    schließen
  • #mspWG | Mixed-Sport |

    Karneval beim Metzgerssohn

    4 Feb 2018
    1:02:18

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Tobi ist mal wieder nicht da, Ansgar hat die ganze Woche auf dem Sofa gepennt und ist wieder dabei und heute mal zu Besuch kurz vor seiner Abfahrt zum #sbkalk: Axel. Beim letzten Mal wollte er eine Stunde über Skispringen sprechen, doch danach steht ihm heute überhaupt nicht der Sinn.

    Der Super Bowl ist natürlich auch ein Thema in der WG. Wer gewinnt? Andreas hat Angst, dass die Patriots verpfiffen werden, Axel denkt, dass es ganz knapp wird, und Ansgar denkt nur, dass er früh aufstehen muss.

    Dazu schauen die drei ein wenig auf Olympia in Pyeongchang voraus, würdigen den ersten Tag bei den Six Nations und loben Sabine Lisicki, die letzte Woche mal wieder ein tolles Turnier gespielt hat. Nebenbei schauen die 3 auch noch HSV-Hannover, aber das schaltet Andreas nach kurzer Zeit auch wieder ab.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Lisicki siegreich – Görges auch

    2 Feb 2018
    12:25

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der Tennis-Damen-Tour WTA werden in dieser Woche zwei Turniere ausgespielt; in St. Petersburg und Taiwan. Aus deutscher Sicht sind die Augen auf Sabine Lisicki und Julia Görges gerichtet. Erstere gibt ihr Comeback nach drei Monaten, letztere möchte zum ersten Mal in ihrer Karriere die Top 10 in der Weltrangliste erreichen. Und beide schreiben gute Schlagzeilen.

    Sabine Lisicki hat in Taiwan ihr erstes Halbfinale seit 2 1/2 Jahren erreicht und dabei abermals ihre Kämpferqualitäten unter Beweis gestellt. Sie besiegte Monica Niculescu in drei Sätzen und wird im Halbfinale gegen Kateryna Kozlova spielen. In der Weltrangliste wird die auf Platz 246 gefallene Lisicki auch sehr viel Boden gut machen.

    In St. Petersburg hat derweil Julia Görges einen weiteren Schritt in Richtung Top 10 gemacht. Sie gewann gegen Elena Rybakina klar in zwei Sätzen. Sollte sie das Finale erreichen, steht sie sicher in den Top 10.

    Andreas Thies aus dem Tennis-Talk "Chip & Charge" fasst beide Spiele zusammen und geht auch auf die Fed Cup Nominierung ein, die Neu-Kapitän Jens Gerlach vorgenommen hat. Er muss ohne Julia Görges und Angelique Kerber beim schweren Auswärtsspiel in Weißrussland antreten.
    schließen
  • Sportplatz | Tennis |

    Zverev beginnt in Brisbane

    1 Feb 2018
    15:03

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am frühen Morgen deutscher Zeit fand die Auslosung der ersten Runde im Davis Cup zwischen Australien und Deutschland statt. Das deutsche Team wird in den Einzeln von Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff vertreten, die Australier werden mit Nick Kyrgios und Jungstar Alex de Minaur antreten. Die Auslosung ergab, dass Alexander Zverev das erste Einzel spielen wird, Jan-Lennard Struff dann im Anschluss gegen Nick Kyrgios antreten wird.

    Andreas Thies, Moderator des Tennis-Talks "Chip & Charge" verfolgt die Begegnung und bewertet die Konstellation und beantwortet auch die Frage, ob sich Lleyton Hewitt fürs Doppel selbst aufgestellt hat.

    Bei der WTA werden derweil zwei Turniere in Taiwan und St. Petersburg gespielt. In Taiwan setzte Sabine Lisicki ihren Siegeszug fort und steht dort schon im Viertelfinale. In St. Petersburg ist eine der großen Favoritinnen, Caroline Garcia, in der 2. Runde ausgeschieden. Dies geschah allerdings auf kontroverse Art. Auch hierüber berichtet Andreas Thies.
    schließen