Gran Canaria bietet ein Sandplatz-Challenger

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Raven Klaasen

schließen

Raven Klaasen

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Challenger Corner | Tennis |

    Gran Canaria bietet ein Sandplatz-Challenger

    22 Feb 2021
    30:01

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Australian Open sind vorbei, die ATP- und WTA-Tour nimmt wieder ihre Turniere auf. Die ATP Challenger Tour hat auch während des ersten Grand Slams nicht gestoppt. So war unter anderem Andy Murray in Biella im Einsatz. Dort finden in den nächsten Wochen noch weitere Challenger Indoor statt. Diese Woche ist der Challenger-Tross unter anderem in Nur-Sultan unterwegs. Dazu findet auf Gran Canaria das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt ein Challenger-Turnier statt. Im Cortijo Club De Campo in Telde spielen die Sandplatzspezialisten Spaniens, Italiens und weiterer Nationen um Weltranglistenpunkte. Eine Vorschau auf dieses Turnier könnt ihr zum Beispiel bei tennis-tourtalk.com lesen.

    Dort wird auch ein 18-jähriger Deutscher mit einer Wild Card aufschlagen. Mark Owen Endler ist bislang nur den Wenigsten in der Tennisszene ein Begriff. Endler, der Vater Deutscher, die Mutter US-Amerikanerin, spielt für Deutschland und hatte in den letzten Wochen auch mit David Marrero zusammen Doppel gespielt. Marrero fungiert in dieser Woche als Turnierdirektor.

    Er ist in der neuen Ausgabe der Challenger Corner neben Endler auch zu hören. Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) sprechen über das Turnier, das in dieser Woche über die Bühne geht. Einen ersten Bericht über Endler könnt ihr hier lesen.

    Außerdem sprechen Andreas und Florian auch über das Challenger in Potchefstroom in der letzten Woche, das im Doppel von Raven Klaasen und Ruan Roelofse gewonnen wurde.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Finals-Finale Tsitsipas - Thiem

    17 Nov 2019
    36:01

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das siebte Special von den ATP Tour Finals. Am Samstag standen die Halbfinals auf dem Plan, mit den Partien Stefanos Tsitsipas gegen Roger Federer und Dominic Thiem gegen Alexander Zverev. Am Ende konnten sich Tsitsipas und Thiem durchsetzen. Wir werden am Sonntag also einen neuen Sieger beim Jahresendturnier erleben. Denn sowohl Thiem als auch Tsitsipas hatten vorher noch nie das Finale der ATP World Tour Finals erreicht.

    Thiem nervenstärker


    Thiems Sieg gegen Alexander Zverev war ein Match der Nerven, aber auch eines, bei dem sich Thiem in den engen Situationen als entschiedener zeigte. Er konnte sich sowohl auf sein Serve verlassen, wehrte auf diese Weise vier Breakbälle ab, als auch auf die Vorhand, mit der er viele der Ballwechsel bestimmte. Zverev wird sich über einige vertane Chancen ärgern, aber wohl doch mit Zufriedenheit auf ein Turnier blicken, bei dem vor einem Monat noch nicht mal klar sein würde, ob er sich überhaupt dafür qualifizieren würde. In der anschließenden Pressekonferenz gab Zverev noch bekannt, dass er sich nach seinem Urlaub wohl einer Augen-OP in New York unterziehen wird.

    Tsitsipas nicht müde


    Am Nachmittag hatte sich Stefanos Tsitsipas in zwei Sätzen gegen Roger Federer durchgesetzt. Am Ende stach eine Statistik heraus: Federer konnte nur eine von zwölf Breakchancen nutzen. Doch nicht nur die Ineffektivität kostete Federer das Match. Insgesamt war Tsitsipas der bessere Spieler, spielte stärker von der Grundlinie und erreichte so bei seinem Debüt gleich das Endspiel von London.

    So kommt es am Sonntag zum jüngsten Finale beim Jahresendturnier in mehr als 10 Jahren. Zusammen sind Thiem und Tsitsipas schließlich nur 47 Jahre.

    Das zweite Finale des Sonntags wird im Doppel stattfinden zwischen Nicolas Mahut/ Pierre-Hugues Herbert und Raven Klaasen / Michael Venus. Die Finalteilnahme der südafrikanisch-neuseeländischen Kombination ist eine Überraschung. Dass Mahut und Herbert im Endspiel stehen würden, war hingegen zu erwarten gewesen. Das Doppelfinale findet am Sonntag um 15.30 Ortszeit statt, das Einzelfinale um 18 Uhr.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Halbfinals stehen fest

    16 Nov 2019
    48:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das sechste Special von den ATP Tour Finals.

    Zverevs Aufschlag passt


    Am Freitag wurde der letzte Teilnehmer für das Halbfinale gefunden und der ist Alexander Zverev nach einem 2-Satz-Sieg gegen Daniil Medvedev. Dabei konnte Zverev vor allem mit seinem ersten Aufschlag überzeugen. Mehr als 80 Prozent erster Aufschläge landeten im Feld. Für Zverev ist dies nun die zweite Halbfinal-Teilnahme in Folge in London. Am Samstag wird er um 20 Uhr Ortszeit gegen Dominic Thiem antreten, am Nachmittag spielen Roger Federer und Stefanos Tsitsipas den anderen Finalteilnehmer aus.

    Nadal kämpft bis zum Schluss


    Früher am Nachmittag hatten sich Rafael Nadal und Stefanos Tsitsipas ein äußert ansprechendes Match geliefert. Am Ende setzte sich Nadal mit 7:5 im dritten Satz durch. Über das ganze Match konnte sich Tsitsipas keinen Breakball erarbeiten, Nadal servierte und arbeitete allerdings auch auf hohem Niveau. Offensiv erspielte er sich immer wieder Chancen gegen den Aufschlag von Tsitsipas. Defensiv widerstand er der Barrage an Winnern, die aus Tsitsipas Richtung kamen. Ob Tsitsipas seinen Krafteinsatz im morgigen Halbfinale bereuen wird?

    Auch im Doppel fielen am Freitag die letzten Entscheidungen in der Gruppenphase. Kevin Krawietz und Andreas Mies konnten sich dabei nicht für das Halbfinale qualifizieren, sie verloren in zwei Sätzen gegen Robert Farah und Juan-Sebastian Cabal. Dank eines Sieges von Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut stehen die Kolumbianer damit auch im Halbfinale.

    Zum Abschluss der Sendung hört ihr noch von Moritz Lang von Sky. Der ist nicht nur hier als Reporter vor Ort für Sky. Während der ganzen Saison reist er immer wieder zu den großen ATP-Turnieren, berichtet von vor Ort und führt Interviews mit Spielern. Hier spricht er mit Andreas und Philipp über seine Erfahrungen in London, aber auch seine Eindrücke des Jahres 2019. Dabei benennt er auch seine Lieblingsmatches des Jahres, sowohl bei den Damen als auch bei den Herren.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Vintage Federer

    15 Nov 2019
    25:31

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das fünfte Special von den ATP Tour Finals.

    Federer dreht die Uhr zurück


    Das Match des Tages fand am Abend statt, und die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Londoner O2 Arena ließen keinen Zweifel daran, wen sie gewinnen sehen wollten: Roger Federer. Die Klarheit des Sieges für Federer wird jedoch wohl selbst seine größten Fans überrascht haben. Denn Federer gewann am Ende noch klarer, als es das 6:4 6:3 suggeriert, dominierte in fast all seinen Aufschlagspielen und setzte Djokovic permanent bei dessen Serve unter Druck. Neben dem Aufschlag, zwölf Assen und mehr als 70 Prozent gewonnener Punkte beim Serve, überzeugte Federer vor allem mit der Rückhand. Er hielt fast alle Grundschläge tief, ließ Djokovic so nur wenig Möglichkeiten für schnelle Angriffe. Am Ende gestand auch Djokovic ein, auf einen besseren Spieler getroffen zu sein.

    Achtungserfolg für Berrettini


    Schon am Nachmittag hatte das andere – in diesem Fall allerdings unbedeutende – Einzel stattgefunden. Hier verlor Dominic Thiem mit 6:7 3:6 gegen Matteo Berrettini. Für den italienischen Debütanten ein Achtungserfolg, Thiem hingegen schien im Kraftsparmodus unterwegs. Trotzdem beendet Thiem seine Gruppe an erster Stelle und wird dann am morgigen Freitag seinen Gegner für das Halbfinale erfahren. Zu denen könnte auch Alexander Zverev gehören, der sich genau wie Rafael Nadal und Daniil Medvedev noch für das Semifinale qualifizieren kann. Stefanos Tsitipas hat sich sogar schon für die Runde der letzten Vier qualifiziert. Für ihn wird es darum gehen, seine Gruppe an erster Stelle abzuschließen. Auch im Doppel wurden am Donnerstag weitere Teilnehmer für das Halbfinale gefunden. Raven Klaasen und Michael Venus hatten sich schon nach den ersten beiden Spieltagen qualifiziert, am Donnerstag zogen Lukasz Kubot und Marcelo Melo nach. Zum Abschluss der Sendung blicken Andreas und Philipp noch mal auf die letzte Nacht. Da wurden die finalen Teams für den ATP Cup verkündet. Der neue Teamevent wird zu Beginn der nächsten Saison in Australien stattfinden.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    "Das wahrscheinlich beste Match meiner Karriere"

    13 Nov 2019
    27:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte Special von den ATP World Tour Finals. Der Dienstag sah den zweiten Auftritt von Novak Djokovic, Dominic Thiem, Roger Federer und Matteo Berrettini. Dazu gab es noch einen Rücktritt zu vermelden, jedoch von der Damentour. Dominika Cibulkova hat ihre Karriere beendet.

    Federer glanzlos


    Der Tag begann mit dem Match zwischen Roger Federer und Matteo Berrettini. Der italienische Debütant war dabei allerdings weitestgehend chancenlos – und so stand am Ende ein 7:6 (2) 6:3 Sieg für Roger Federer. Der musste nur im zweiten Satz Breakbälle abwehren, ansonsten konnte er bei eigenem Serve dominieren.

    Auch Berrettini erlaubte sich wenige Schwächen beim eigenen Aufschlag. Aber auf der Rückhand erwies er sich als verwundbar. Federer sah bei seinem Gegner hier zwar durchaus Verbesserungspotential. Aber an diesem Dienstag war Berrettini noch ein Stück von der absoluten Spitze entfernt.

    Thiem und Djokovic im Wahnsinnsspiel


    Der Kracher des Tages, sogar des Turniers, kam aber sowieso am Abend. In einem langen wie spektakulären Match setzte sich Dominic Thiem gegen Novak Djokovic durch. Thiem hatte hier ja schon am Sonntag gegen Federer gewonnen. Nun folgte der zweite Streich, in einem Match, das immer zugunsten eines der beiden Spieler zu kippen schien. Am Ende ging Thiems Taktik der permanenten Vorhandangriffe auf. Djokovic musste nach dem Match eingestehen, dieses Mal der zweitbeste Spieler gewesen zu sein.

    Damit steht Thiem nun im Halbfinale und am Donnerstag kommt es zum entscheidenden Duell zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Nur einer der beiden kann die Vorschlussrunde erreichen, für den anderen sind die World Tour Finals schon nach der Gruppenphase beendet.

    Dienstag sah auch den Rücktritt von Dominika Cibulkova. Die ehemalige Grand Slam Siegerin und Gewinnerin des Jahresendturniers bei den Damen hat im Alter von 30 Jahren ihre Karriere beendet. Andreas und Philipp sprechen kurz über die Karriere der Slowakin und welche Eigenschaften sie zu ihren durchaus erstaunlichen Erfolgen führten.


    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Kerbers 3. Meisterwerk

    15 Jul 2018
    45:10

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der zwölften und damit vorletzten Tageszusammenfassung aus Wimbledon. Es war der Tag, an dem Angelique Kerber das wichtigste Tennisturnier der Welt gewann, und das auf beeindruckende Art und Weise.


    Um das Match zu analysieren und als Ereignis einzuordnen, gibt es eine XL-Ausgabe von Andreas und Philipp. Denn Angelique Kerber war heute nicht nur die Siegerin, sondern auch die bessere Spielerin auf dem Centre Court. Sie setzte ihren Matchplan gegen Finalgegnerin Serena Williams zur Perfektion um. Die 30-jährige machte den Court breit und lang für Williams, schickte diese in die Ecken und holte sie ans Netz. Am Ende machten jedoch – wie so häufig in diesem Turnier – Return und Aufschlag den Unterschied. Kerber variierte ihr Serve, und brachte im entscheidenden Moment eine hohe Anzahl von Williams’ Aufschlägen zurück.


    Für Kerber ist der Sieg in Wimbledon wohl die Karrierekrönung, der letztlich auch zur Frage führt, was für sie in der Zukunft noch möglich ist und wo sie schon jetzt unter den besten Spielerinnen aller Zeiten einzuordnen ist. Andreas und Philipp versuchen sich an einer Einordnung und einem Blick in die Zukunft.


    Auch das Abschneiden von Serena Williams, soll natürlich nicht zu kurz gekommen. Denn die spielte ja in der Tat erst ihr viertes Comebackturnier nach der Schwangerschaftspause.



    Djokovic überwindet Nadal


    Der Sieg Kerbers war nicht das einzige große Match des Samstags. Denn nach dem Rekordspiel zwischen Kevin Anderson und John Isner musste das zweite Semifinale zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal heute fortgesetzt werden. Das Niveau zwischen den beiden war nicht ganz so hoch wie noch am Freitag. Trotzdem wurde Unterhaltung auf einem erstaunlichem Level geboten. Für Djokovic geht es nun im Finale gegen den Dauerspieler des Turniers, Kevin Anderson. Hat der Südafrikaner nach den mehr als zehn Stunden, die er im Viertel- und Halbfinale spielen musste überhaupt eine Chance im Endspiel? Andreas und Philipp besprechen wie ein Plan für Anderson aussehen könnte.


    Die Sendung wird abgeschlossen mit einem kurzen Blick auf die Samstag zu Ende gegangenen Doppelkonkurrenzen.



    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: Kerber - Williams, Episode IX

    12 Jul 2018
    37:09

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der zehnten Tageszusammenfassung aus Wimbledon. Es war der Tag der deutschen Halbfinals. Sowohl Angelique Kerber als auch Julia Görges standen in der Vorschlussrunde des wohl bedeutendsten Tennisturniers der Welt. Am Ende schafft es zwar nur Kerber ins Endspiel. Doch boten beide Matches viel Stoff zur ausführlichen Analyse.


    Andreas und Philipp arbeiten sich zuerst ausführlich durch das Match von Angelique Kerber, die am Ende mit 6:3 6:3 gegen Jelena Ostapenko gewann. Beide sprechen über ihre – durchaus unterschiedlichen – Eindrücke der ersten vier Spiele. Wackelte Angelique Kerber hier etwas oder zeigte sich zu diesem Zeitpunkt schon in welche Richtung das Match letztendlich laufen würde? Entscheidend für Kerber war am Ende vor allem die hohe Quote beim Aufschlag. Fast 80 Prozent ihres ersten Serves landeten im Feld. Darüber hinaus konnte Kerber – wie so häufig in ihrer Karriere – aus der Defensive überzeugen. Immer wieder brachte sie die flachen Schläge Ostapenkos zurück ins Feld. Dementsprechend zufrieden war Kerber auch in der anschließenden Pressekonferenz, aus der es natürlich wieder Stimmen zu hören gibt.



    Serena nah an der Topform


    Die Finalgegnerin von Kerber wird Serena Williams sein. Die gewann in 70 Minuten mit 6:2 6:4 gegen Julia Görges. Der Deutschen fehlten ein paar Prozentpunkte an ins Feld gebrachten ersten Aufschlägen. Dann hätte sie ein wohl noch besseres Resultat erzielen können. Auch so wurde Görges im Anschluss von Williams ausführlich gelobt. Andreas und Philipp gehen durch die entscheidenden Momente des Matches, ordnen ein, was den Ausschlag gab und warum Görges mit ihrer Entwicklung der vergangen Jahre durchaus zufrieden sein kein. Natürlich gibt es auch schon eine erste Vorausschau auf das Finale am Samstag. Was wird Kerber machen müssen, um gewinnen zu können? Welche Mittel hat sie, um Williams zu schlagen?


    Zum Abschluss der Sendung gibt es noch einen kurzen Blick auf die Halbfinals der Herren am Freitag. Für diese gibt es dann im Nachgang auch wieder die gewohnte Audioaufbereitung an dieser Stelle.



    Du möchtest deinen Podcast auch kostenlos hosten und damit Geld verdienen? Dann schaue auf www.kostenlos-hosten.de und informiere dich. Dort erhältst du alle Informationen zu unseren kostenlosen Podcast-Hosting-Angeboten.

    schließen
Jetzt Abonnieren