Mia Hamm: Auf einer Stufe mit R9

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Olympia 1996

schließen

Olympia 1996

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 100 Fußballlegenden | Fußball |

    Mia Hamm: Auf einer Stufe mit R9

    28 Nov 2021
    13:33

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In dieser Folge der #100Fussballlegenden geht es um einen der größten Stars der USA Ende des letzten Jahrtausends. Eine Frau die auf eine Stufe gestellt wurde mit Michael Jordan und dem legendären R9. Und die den Fußball in den USA salonfähig machte. Die größte amerikanische Fußballerin aller Zeiten und Pionierin des Frauenfußballs nicht nur in den Staaten, sondern weltweit. Aber die sich auch immer wieder von starken Selbstzweifeln geprägt war. Die schlussendlich durch den Fußball einen Weg aus diesen zweifeln herausfand. Es geht um Mia Hamm. Zweifache Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Weltfußballerin des Jahres und die erste Frau in den FIFA 100.

    Das als Hintergrundmusik verwendete Soundfile trägt den Titel "Crusader", wurde erstellt von Scott Buckley. Wir verwenden dieses Musikstück in Übereinstimmung mit der CC 4.0-Lizenz.
    schließen
  • Flair der Ringe | Mixed-Sport |

    Olympic Moments: Kerri Strug from Zero to Hero

    29 Jul 2020
    11:16

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Dass ausgerechnet SIE einer DER großen Stars der Olympischen Spiele 1996 werden würde, hatte wohl kaum einer geglaubt. Auf keinen Fall ihre Trainer und schon gar nicht sie selbst. “I was known as the girl who had a lot of talent but couldn’t put it together when it counted most”, sagt sie selbst rückblickend über sich. Im hoch veranlagten US-Turnerteam waren schließlich andere die Stars. Kerri Strug dagegen eigentlich nur Füllmaterial. Doch dann wuchs ausgerechnet sie über sich hinaus. Sie trotzte ihrem schlechten Ruf und einer schweren Knöchelverletzung und sicherte mit enormer Willenskraft den USA die ersehnte Goldmedaille und war plötzlich eine nationale Turnikone. Malte Asmus erzählt über ihren großen Olympic Moment.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Andre Agassi

    8 Dez 2019
    47:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer speziellen Sendung während der Tennispause im Dezember. Über vier Ausgaben präsentieren euch Andreas und Philipp vier bedeutende Tennisspieler und Tennisspielerinnen, die zu den prägenden Figuren ihrer Zeit gehörten. Ein ähnliches Projekt gab es schon im letzten Jahr, auch diese Ausgaben könnt ihr auf meinsportpodcast.de nachhören:

    Lindsay Davenport

    Dinara Safina

    David Nalbandian

    Justine Henin

    Marat Safin

    Gustavo Kuerten

    In der heutigen Ausgabe widmen sich Andreas und Philipp dem Ehemann von Steffi Graf. Doch Andre Agassi hat natürlich selber eine enorme Anzahl an Erfolgen aufzuweisen, die er über einen 20-jährigen Zeitraum erreichte. Agassi gehört zu den ganz wenigen Spielern, die alle vier Grand Slam Turniere gewonnen hat, dazu gab es im Jahr 1996 noch Gold bei den Olympischen Spielen von Atlanta.

    Doch gerade zu Beginn war die Liebe zwischen Agassi und dem Tennis nicht sonderlich innig. Sein ehrgeiziger Vater trieb ihn in den Sport, später wurde Agassi in der Akademie von Nick Bolletieri gedrillt. Obwohl der Durchbruch für Agassi schon als Teenager kam, dauerte es einige Zeit, bis der Amerikaner seinen endgültigen Durchbruch schaffte – und das auch noch an einem ungewöhnlichen Ort. Denn der erste Grand Slam Sieg Agassis passierte 1992 in Wimbledon. Ein Turnier, das Agassi – genau wie die Australian Open – jahrelang ausließ, nur um dann zu den späteren Siegern zu gehören.

    Doch Agassi war auch jemand der sich mit Verletzungen rumschlug, Drogen nahm und sich mit Spielern wie Medien anlegte. Erst später in seiner Karriere wurde Agassi zum Liebling der Massen. Dazu gehörte auch ein pompöser Abschied bei den US Open 2006. Noch einmal besiegte Agassi einen Top 10 Spieler, hier in Form von Marcos Baghdatis, nur um dann sein letztes Match gegen Benjamin Becker zu spielen und zu verlieren.

    Agassi hat sich im Anschluss seiner Karriere als Coach probiert. Doch die bleibende Erinnerung ist die eines kontroversen wie spannenden Spielers.
    schließen
Jetzt Abonnieren