Sportbusiness: IOC & DOSB verlieren Alleinherrschaft

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Merkur Spielarena

schließen

Merkur Spielarena

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: IOC & DOSB verlieren Alleinherrschaft

    7 Mrz 2019
    4:16

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:

    Das IOC und der DOSB haben ihre Alleinherrschaft über Sponsoren bei den Olympischen Spielen verloren. Das Bundeskartellamt hat das individuelle Werbeverbot für deutsche Athleten geöffnet. Diese können sich ab sofort selber vermarkten und deutlich mehr Profit aus ihren Leistungen schlagen. Trotzdem bleiben in der berühmten Regel 40 Nr. 3 der Olympischen Charta die grundlegenden Rechte der olympischen Partner vollumfänglich geschützt.

    An Gründonnerstag bestreiten die Füchse Berlin ihr Bundesligaheimspiel gegen den deutschen Rekordmeister vom THW Kiel. Das ganz besondere Saisonhighlight aus Sicht der Berliner wird durch die Unterstützung von Hauptsponsor „Deutsche Wohnen“ noch größer. Das berichtet der Sport-Informations-Dienst Das Unternehmen ermöglicht den Aufbau einer Zusatztribüne für 1.000 Zuschauer und der Erlös wird der Nachwuchsarbeit der Füchse zugutekommen.

    Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat für die kommende Saison mit der Merkur Spielarena in Düsseldorf eine neue Heimspielstätte gefunden. Derzeit trägt der KFC seine Heimspiele in der Arena des Zweitligisten MSV Duisburg aus. Auch ein Umzug nach Wattenscheid stand im Raum. Die heimische Grotenburg-Kampfbahn steht wegen Umbaumaßnahmen frühestens im Spätsommer 2020 wieder zur Verfügung. Bundesligisten Fortuna Düsseldorf kritisiert die Vereinbarung zwischen Uerdingen und der Stadionbetreibergesellschaft D.Live. "Unser Ziel ist es, dass die Arena eine Fortuna-Arena wird. Da hilft es nicht, wenn dort ein anderer Verein spielt", sagte Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer.
    schließen