Zwischenruf: David Nalbandian

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Masters Cup

schließen

Masters Cup

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: David Nalbandian

    17 Dez 2018
    29:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal die zweite von vier Spezialausgaben zur Weihnachtszeit.

    Andreas und Philipp haben die Tennispause zum Anlass genommen, auf die Karrieren von vier Spieler/innen zurück zu blicken, die trotz ihrer teilweise großen Erfolge in den letzten Jahren etwas aus dem Rampenlicht getreten sind.

    Queens als ewiger Makel?


    Heute geht es weiter mit David Nalbandian. Nicht wenige werden bei Nalbandian erst mal an dessen Ausraster im Finale von Queens im Jahre 2012 denken. Damals trat der Argentinier vor die Bande eines der Linienrichterstühle und verletzte den dort sitzenden Linienrichter am Bein. Für Nalbandian hatte dieser Tritt die Disqualifikation zur Folge. Dabei hatte er nicht weit entfernt von Queens seinen ersten und größten Erfolg als Tennisprofi gefeiert. Denn im Jahr 2002 hatte Nalbandian völlig überraschend das Wimbledon-Finale erreicht. Danach etablierte sich der Spieler mit der so beeindruckenden Rückhand als einer der Weltbesten. Doch nie wollte es zum absoluten Durchbruch reichen. Zwar erreichte Nalbandian vier weitere Grand-Slam-Halbfinals, doch trotz teils bester Chancen konnte er keines für sich entscheiden.

    Die unvollendete Karriere


    Die wohl schmerzhafteste Niederlage erlitt Nalbandian dabei im Jahr 2006 bei den Australian Open. Gegen den damaligen Überraschungsspieler Marcos Baghdatis reichte es trotz Satzvorsprung nicht zum Sieg. Die große Tennisliebe Nalbandians blieb sowieso der Davis Cup. So blicken Andreas und Philipp dann auch auf die drei verlorenen Finals Argentiniens. Natürlich kommt auch Nalbandians größter Erfolg zur Sprache, der Sieg beim Jahresendturnier 2005 im Endspiel gegen Roger Federer. Was den Argentinier unter anderem auszeichnete, waren dessen Siege gegen große Namen. Es gab kaum jemand, der gerne gegen Nalbandians Returns und präzises Grundlinienspiel antrat. Am Ende waren es Verletzungen, die Nalbandian zum Karriereende zwangen. Bezeichnenderweise kam der letzte Auftritt im Davis Cup.

    Vielen Dank fürs Zuhören, auch zu dieser Zeit des Jahres freuen sich Andreas und Philipp natürlich über Bewertungen auf iTunes.
    schließen