Fairplaid

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Marketing

schließen

Marketing

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • BIGinSports Podcast | Mixed-Sport |

    Fairplaid

    28 Apr 2021
    31:40

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Viele Sportler, Vereine, Verbände und Sportprojekte haben das Problem, dass sie ihre Anliegen nur schwer bis gar nicht finanziert bekommen. Dieses Problem will Fairplaid lösen. Mit Crowdfunding. Ob und warum Crowdfunding in Deutschland eher kritisch gesehen wird, dass es doch eigentlich ein sehr guter Weg ist um Ziele zu definieren und sukzessiv zu erreichen. Was das für einen Verein bedeuten kann und wie es die Aufmerksamkeit steigert, darüber sprechen wir mit Oliver Hrnecek von Fairplaid.


    Fairplaid: Crowdfunding für Sportprojekte

    Fairplaid auf Facebook

    Fairplaid auf Instagram

    Fairplaid auf YouTube
    schließen
  • 96Freunde | Fußball |

    Social Media, Influencer und Corona – im Gespräch mit Hecki von 96 und Agenturchef Patrick Pietruck

    14 Mrz 2020
    01:17:12

    Moderatoren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Zu Gast sind Christoph Heckmann, stellvertretender Leiter Medien & Kommunikation bei Hannover 96, und Patrick Pietruck, CEO von webnetz, einer der größten Online-Marketing-Agenturen Norddeutschlands.

    Als Christian Herde und Dennis Draber vor einer Woche die Folge geplant haben, wollten sie mit Christoph Heckmann und Patrick Pietruck eigentlich vor allem über das Verhältnis von Fußball und Social Media diskutieren. Und tatsächlich dreht sich in dieser Folge viel um Kommunikation, Instagram und Sportjournalismus. Aber ganz um das Thema Corona kommt die Runde dann noch nicht herum: Hecki berichtet aus erster Hand vom Gemütszustand der 96-Spieler, die im Gegensatz zu ihm in Quarantäne stehen, und erzählt, wie er mit Marvin Bakalorz, Timo Hübers und der Mannschaft in Kontakt bleibt. Patrick gibt eine erste Einschätzung zur Krisenkommunikation von Hannover 96 ab.

    Gemeinsam mit Christian und Dennis wirft Hecki am Beispiel von John Guidetti und Linton Maina einen Blick auf die Social Media-Kommunikation der 96-Spieler. „John macht sich auch abseits vom Fußball viele Gedanken, sein Vater war Entwicklungshelfer in Afrika, seine Karriere stand bei einer Nervenverletzung auf Messers Schneide – er ist dankbar über jeden Tag, den er Fußball spielen kann. Das spürt man sofort“, erklärt Hecki den Erfolg von John Guidetti auf Youtube und Instagram. Für den einen oder anderen Zuhörer sicherlich etwas überraschend: Die 96-Spieler kümmern sich inhaltlich größtenteils selbst um ihre Kanäle.

    Patricks Agentur gibt Vereinen und einigen prominenten Spielern Hilfestellung und Beratung in Sachen Online-Marketing und Social Media. Er hat sich im Vorfeld die Online-Kommunikation von Hannover 96 genau angeschaut. Neben viel Lob gibt er auch einen Ratschlag, um junge 96-Fans noch besser zu erreichen. Dennis und Hecki kommen übereinstimmend zu dem Schluss: Zwar ist zielgruppengerechte Kommunikation wichtig, aber am meisten prägt dann aber doch das emotionale Stadionerlebnis vor Ort – wie das Tor von Simon Stehle nach sensationeller Vorbereitung von Linton Maina. Dieser Moment gehörte dann auch auf den sozialen Kanälen von Hannover 96 zu den erfolgreichsten Beiträgen des Jahres.

    Zum Ende der Folge geht es nochmal um die Rolle von Sportjournalismus, traditionellen Medienhäusern und sozialen Medien. Welche Rolle werden die regionalen Zeitungsverlage spielen, wenn die Spieler und der Verein unmittelbar mit den Fans kommunizieren – ganz ohne eine Zeitung als zwischengeschaltetes Medium? Dennis diskutiert mit Hecki, inwieweit sich hannover96.de selbst immer mehr als eigenständiges Nachrichtenportal begreift. Christian spricht Patrick auf die Zukunft des Sportjournalismus an – der sieht die Geschäftsmodelle der Zeitungsverlage in Gefahr. „Viele Sportredaktionen müssen massiv Personal abbauen, obwohl sich Fans weiterhin intensiv über ihren Verein informieren – vielleicht sogar noch mehr als früher“, erklärt Patrick. Einen Tipp für die regionalen Zeitungsverlage hat Patrick dann aber auch parat.

    All das und mehr in der 31. Folge von „96Freunde – der Hannover-Podcast“ – perfekt geeignet für alle 96-Fans, die in diesen Tagen etwas mehr Zeit zu Hause verbringen.
    schließen
  • 99 Sekunden | Sportplatz | Mixed-Sport |

    Sportbusiness: Rechte, Marketing & Doku

    30 Mai 2019
    4:04

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Heute in den 99 Sekunden Sportbusiness kompakt von und mit Prof. Dr. Gerhard Nowak von der IST-Hochschule für Management:
    Für die Rechteperiode über drei Jahre von der Saison 2019/20 bis 2021/22 wird die Premiere League in der Medienvermarktung rund 10,5 Milliarden Euro einnehmen. Das ist im Vergleich zu der Periode zuvor ein Wachstum von acht Prozent. Jedes Jahr erhalten die 20 Erstligaklubs damit 3,5 Milliarden Euro. Treiber ist die Vermarktung im Ausland, welche sich mit Einnahmen von 4,8 Milliarden Euro gleich um 35 Prozent verbesserte. Zum Vergleich: Die Bundesliga mit ihren 18 Vereinen erhält derzeit aus der nationalen Medienvermarktung 1,17 Milliarden Euro im Jahr inklusive zweiter Liga.


    Wie schon in der Saison 2014/15, als der SC Paderborn erstmals in der Bundesliga spielte, wird das Stadtmarketing für die Image-Bildung Paderborns auch in der kommenden Spielzeit auf den Fußball-Klub setzen. "Wir werden den Aufstieg nutzen, um die Vorzüge Paderborns deutlich zu machen und bundesweit für entsprechende Aufmerksamkeit zu sorgen", sagt Stadtmarketingchef Jens Reinhardt. Vor fünf Jahren ließ sich die Stadt ihre begleitende Imagekampagne „Paderborn ist erstklassig" 200.000 Euro kosten. Durch den Aufstieg gebe es einen enormen Anstieg des Bekanntheitsgrades von Paderborn und der Region, sagt Jürgen Behlke, Leiter der IHK-Zweigstelle Paderborn-Höxter. "Was man ansonsten nur durch viel Werbeaufwand erreichen könnte, bekomme man jetzt als Nebenprodukt des Aufstiegs des SCP." So erwarte man auch, dass sich die Übernachtungszahlen von derzeit 325.000 im Jahr deutlich steigern lassen.


    Amazon zeigt eine Dokumentation über die abgelaufene Bundesligaspielzeit von Borussia Dortmund. Nach Angaben des Clubs umfasst die vierteilige Serie einen „emotionalen“ Saisonrückblick des BVB und gewährt dabei exklusive Einblicke hinter die Kulissen des Vizemeisters. Die Doku wird ab dem 9. August in über 200 Ländern auf Amazon Prime Video abrufbar sein. Nach Informationen der „Bild“ hat Amazon für die Rechte rund fünf Millionen Euro an den BVB bezahlt. Für Amazon ist der Rechtekauf eine Erweiterung des bestehenden Portfolios im Sport. Zuletzt hatte das Digitalunternehmen eine vierteilige Dokuserie über den amtierenden Fußball-Weltmeister Frankreich veröffentlicht.

    schließen