Vintage – The Past of Formula 1 mit Nick Heidfeld (F1 von 2000 – 2011)

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Mahindra

schließen

Mahindra

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Starting Grid | Formel 1 | Motorsport |

    Vintage – The Past of Formula 1 mit Nick Heidfeld (F1 von 2000 – 2011)

    12 Jul 2021
    01:45:26

    Moderatoren

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Quick Nick is here!

    Wir freuen uns sehr, dass unser Vintage-Gast im Juli niemand geringerer als Nick Heidfeld ist. In der Ankündigung für diesen Podcast hat Moderator Kevin Scheuren euch ein bisschen in die Irre geführt. Wenn man seine Zeit als Testfahrer bei McLaren-Mercedes mit einberechnet ist Nick schon 1997 in die Formel 1 gekommen. Details!

    Auch wenn Heidfeld kein F1-GP-Sieger ist, eine Menge Geschichten gab es dann doch zu erzählen. Er hat sich sehr viel mehr Zeit genommen als geplant und aus dem Nähkästchen geplaudert. Das Ergebnis könnt ihr euch jetzt direkt anhören.

    Keine Bitterkeit gegen McLaren

    Nick Heidfeld ist nicht auf Rosen gebettet in die Formel 1 gekommen. Er musste sich hocharbeiten und für alles kämpfen. Durch seine tolle Performance in Macau hat er sich die Aufmerksamkeit von Mercedes ergattert und konnte sich über die Förderung freuen. Diese war aber kein Blanko-Ticket für die Formel 1. Auch mit dieser Unterstützung im Rücken musste er in der Formel 3 und Formel 3000 weiter Leistung bringen. Das gelang ihm auch, er bekam den Testfahrerposten bei McLaren-Mercedes und durfte erstmals F1-Luft schnuppern.

    Leider haben Ron Dennis und Norbert Haug nie Nick Heidfeld ins Auto gesetzt, sondern immer wen anderen. Nick verspürt aber bis heute keine Bitterkeit oder Groll gegen McLaren, im Gegenteil. Er konnte daraus Motivation ziehen und seinen eigenen Weg gehen. Von Prost über Sauber bis Renault. Er hat viel erlebt und spricht heute noch gerne darüber.

    Sauber ein besonderer Rennstall

    Drei Mal fuhr Nick Heidfeld in der Formel 1 für Sauber. Mal mit BMW im Rücken, oft ohne. Es ist ein besonderes Team für ihn, denn dort gab man ihm die Chance sich zu entwickeln und zu wachsen. In der Formel 1 ist es eher unüblich, dass ein Fahrer drei Mal für das selbe Team fährt, Nick Heidfeld hat es geschafft. Im Gespräch erzählt er über die verschiedenen Zeitpunkte seiner Sauber-Engagementsa und wie die Autos seinerzeit waren. Als BMW kam sollte es eigentlich ganz nach oben gehen. Dr. Mario Theissen war der starke Mann, aber im Nachhinein hätte sich Nick doch dauerhaft die Doppelspitze mit Gerhard Berger gewünscht. Trotzdem gab es auch witzige Geschichten mit Dr. Theissen zu erzählen, den wir auch schon mal im Podcast zu Gast hatten.

    Nick Heidfeld spricht aber auch über die schweren Zeiten in der Formel 1, die Enttäuschungen und Unfälle, von denen er einige schwerere hatte. Es geht darüber hinaus auch um seine Teamkollegen, die Verbindung zu Michael und Ralf Schumacher, seine Le Mans-Starts und die Entwicklung eines neuartigen Sportwagens mit Automobili Pininfarina.

    Die Formel E ist ein echter Hingucker

    Nick Heidfeld ist heute stolzer Teil des Mahindra-Teams in der Formel E. Er ist dort Ersatzfahrer und Berater für das Team. Seit Beginn der Formel E ist Heidfeld Teil der Serie. Die Faszination der Elektromobilität gepaart mit Motorsport an besonderen Orten haben ihn stets angesprochen. Wir sprechen auch über die Formel E und warum die Serie so wichtig für den Motorsport ist. Nick geht auch ein bisschen mit denen ins Gericht, die sich über die Formel E lustig machen und die Fahrer teilweise auch zu unrecht etwas als abgestellt abtun - also auch uns, wenn wir mal ehrlich sind.

    Euch erwartet ein sehr offenes und ehrliches Gespräch mit einem ehemaligen Formel 1-Fahrer ohne Starallüren. Bodenständig, ehrlich und geradeaus - das ist Nick Heidfeld. Wir hoffen, dass euch dieser Podcast gefällt und freuen uns auf euer Feedback!

    Euer Feedback ist uns wichtig


    Schickt uns gerne für die nächsten Sendungen eure WhatsApp-Sprachnachricht an folgende Nummer:
    +49 331 298 50 28

    GANZ WICHTIG:

    bitte sendet an diese Nummer NUR SPRACHNACHRICHTEN ein und beginnt eure Sprachnachricht mit den Worten STARTING GRID und eurem Namen, damit das zugeordnet werden kann! Bitte haltet die Sprachnachrichten bei maximal 1:30 Minute, danke euch.

    Ihr könnt uns über verschiedene Kanäle erreichen und mich anderen F1-Fans in Verbindung bleiben:

    Instagram
    Facebook-Seite
    Facebook-Gruppe
    Twitter 
    Telegram-Gruppe
    Mail
    YouTube

    Sehr gerne würden wir auch eure Rezensionen auf iTunes lesen, bitte nehmt euch 3 Minuten Zeit für 5 Sterne und ein paar warme Worte, vielen Dank!

    Tippen nicht vergessen! Jetzt direkt bei unserem kicktipp-Spiel mitmachen, wenn ihr bereits angemeldet seid!

    Keep Racing!
    schließen
  • Starting Grid | Formel 1 | Mehr Motorsport | Motorsport |

    Von Marokko bis Maranello: Pascal Wehrlein im Interview

    18 Jan 2019
    1:48:50

    Podcast abonnieren

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Pascal Wehrlein soll Simulatorfahrer bei Ferrari werden. Der ehemalige Mercedes-Junior und Fahrer bei Manor Racing und Sauber bleibt der Formel 1 dann doch erhalten. Nach dem entbehrenden Jahr 2018, in dem er immerhin in der DTM gestartet ist, soll es jetzt auf eigenen Beinen nach vorne gehen. Dem Mahindra-Team von Ex-F1-Fahrer Nick Heidfeld hat er sich in der Formel E angeschlossen und auch ein Start in Le Mans oder der IndyCar-Serie ist nicht ausgeschlossen. Es geht bergauf für den Mann, der in der deutschen Fanschar sehr oft in die Kritik geraten war. Heute haben wir ihn exklusiv bei Starting Grid im Interview.

    Kevin Scheuren, Ole Waschkau und der Christian Nimmervoll (Chefredakteur von motorsport-total.com, formel1.de und de.motorsport.com) haben ihn knapp 90 Minuten in der Leitung gehabt und einen Streifzug durch seine intensive Karriere gemacht. Einige der angesprochenen Themen sind folgende:

    • "Timo, schieb ihn raus" - was denkt Wehrlein heute darüber?

    • Was ist dran am Ferrari-Engagement?

    • Die Vorzüge der Simulatorarbeit

    • Das Race of Champions 2017, der Unfall und die Folgen - warum passierte es? Was geschah danach?

    • Das Ende bei Mercedes - gibt es Gründe für den eher kühlen Abschied? Liegen auch Fehler bei ihm?

    • Das Image des "weichen Wehrleins" und eine Chance zur Verteidigung

    • Der private Pascal - Musik, Gaming und Zeitvertreib an Rennwochenenden


    Und noch so viel mehr! Reinhören lohnt sich auf jeden Fall. Wir haben einen offenen, ehrlichen und äußerst sympathischen Pascal Wehrlein erlebt. Ganz anders, als man vielleicht denkt, wie er sich gibt, ist er in unserem Gespräch sehr unvoreingenommen auch auf ungemütliche Fragen eingegangen. Jeder, der sich für die Formel 1, die DTM, den Motorsport im Allgemeinen und den Menschen Pascal Wehrlein interessiert, wird dieses Interview gerne hören.

    Wir würden uns freuen, wenn ihr in unsere Facebook- oder Telegram-Gruppe (dort nach @StartingGrid suchen) kommt, um mit uns über diese Ausgabe und die Formel 1 zu sprechen. Bei Twitter könnt ihr dazu den Hashtag #StartingGridMSP nutzen. Wenn ihr keiner Gruppe bei Facebook beitreten wollt, könnt ihr auch gerne unsere Seite liken. Wir freuen uns sehr!

    Ebenso freuen wir uns, wenn wir uns bei iTunes eine Rezension mit Feedback schreibt. Was gefällt euch? Was muss besser werden? 5 Sterne sind immer gern gesehen, aber vor allem interessiert uns eure ehrliche Meinung. Vielen Dank und nun viel Spaß mit dem spannenden und unterhaltsamen Interview mit Formel E-Fahrer Pascal Wehrlein.

    Keep Racing!
    schließen