Offene Worte von Molleker und Ofner

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Lucas Pouille

schließen

Lucas Pouille

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Challenger Corner | Tennis |

    Offene Worte von Molleker und Ofner

    21 Apr 2022
    01:06:02

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die ATP Challenger Tour ist mitten in ihrer Sandplatzsaison und in Europa gibt es derzeit eine handvoll gut besetzter Turniere in jeder Woche. Grund genug, mal wieder eine neue Folge Challenger Corner aufzunehmen. Florian Heer von tennis-tourtalk.com und Andreas Thies haben sich das Challenger in Madrid in der letzten Woche vorgenommen.

    Florian war in Madrid vor Ort. Das Challenger ist neu aufgesetzt, nachdem noch in den 80ern Größen wie John McEnroe oder Bjorn Borg dort aktiv waren.

    In diesem Jahr war das Turnier gut besetzt, allerdings waren die Lokalmatadoren Feliciano Lopez entweder verletzt oder verloren wie Fernando Verdasco früh. Sieger wurde am Ende Pedro Cachin, der in den letzten Wochen sehr für Aufsehen gesorgt hat.

    Florian konnte auch Cachin vor das Mikro holen, doch im Mittepunkt dieses Podcasts stehen mit Rudi Molleker und Sebastian Ofner zwei Spieler, die in den letzten Monaten nicht auf dem Platz überzeugen konnten. Bei Molleker hält das schon ein bisschen länger an. Im Gespräch mit Florian berichtet Molleker über Verletzungs- und mentale Probleme in den letzten Jahren.

    Auch Sebastian Ofner hat eine mehrmonatige Leidenszeit hinter sich. Er hatte Probleme an der Achillessehne und an der Ferse und spielt sich jetzt langsam wieder zurück.

    Interviews mit Lucas Pouille, Mats Moraing und Thiago Monteiro runden den Podcast ab.
    schließen
  • Chip & Charge |

    Das Jahr der Unbekannten steht bevor

    4 Jan 2021
    01:13:15

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – der ersten im Jahr 2021. Es dauert noch ein paar Tage, dann geht die Saison im Tennis los, wenn natürlich auch unter ungewöhnlichen Umständen.

    Sam Querrey kommt glimpflich davon


    Andreas und Philipp beginnen diese News-lastige Folge mit der Verkündung des Strafmaßes für Sam Querrey. Der Amerikaner war samt seiner Frau und seinem Kind trotz eines positiven Corona Tests vom ATP Turnier in St Petersburg abgereist. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, doch Querrey muss lediglich 20.000 Dollar zahlen. Eine andere Neuigkeit, die wesentlich mehr Fans betrifft, ist jene, dass die WTA und ATP Scoring App nicht im neuen Jahr fortgesetzt wird. Andreas und Philipp besprechen, wie es dazu kommen konnte und welche Alternativen es gibt.

    In den letzten Tagen ist auch der Kalender für die ersten Wochen der ATP und WTA Saison bekannt gegeben worden. Andreas und Philipp gehen durch die Absagen, jene Turniere die neu hinzugekommen und sind jene die einen anderen Platz im Kalender gefunden haben. Dann blicken die beiden auf die Meldelisten der ersten WTA und ATP Turniere des Jahres. Wer ist dabei, wenn in Delray Beach, Antalya und Abu Dhabi gespielt wird?

    Quali für die AusOpen in Dubai und Doha


    Auch schon in den kommenden Tagen beginnt die Qualifikation für die Australian Open. Während der Hauptwettbewerb erst am 8. Februar in Melbourne startet, wird die Qualifikation schon in der kommenden Woche in Dubai und Doha ausgespielt. So können diejenigen Spielerinnen und Spieler, die sich qualifiziert haben, noch in die zweiwöchige Quarantäne in Melbourne.

    Wer definitiv bei den Australian Open fehlen wird, ist Roger Federer. Der Schweizer ist nach seinen Knieoperationen des vergangenen Jahres noch nicht weit genug in der Vorbereitung. Auch Philipp Kohlschreiber, Jo-Wilfried Tsoonga, Lucas Pouille und Kim Clijsters werden 2021 nicht in Melbourne spielen.

    Im dritten Teil des Podcasts sprechen Andreas und Philipp noch darüber wie die Australian Open und die Vorbereitungsturniere am Ende vor Ort aussehen werden. Das Gelände wird in drei Zonen aufgeteilt werden und die Zuschauenden werden nur jeweils zu einer dieser Zonen Zutritt bekommen.

    Zum Schluss der Sendung gibt es dann noch ein Interview. Albi Barschel arbeitet für das Tennismagazin als Reporter. Außerdem hat er im letzten Jahr ein Buch auf den Markt gebracht. "Ein Jahr auf dem Court: 365 spannende Geschichten aus der Welt des Tennis" heißt es und ist im Meyer & Meyer Verlag erschienen. Mit Andreas sprach er über das Buch, aber auch darüber, wie das Tennismagazin das Corona-Jahr 2020 gemeistert hat.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Licht am Ende des Corona-Tunnels?

    20 Apr 2020
    47:12

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal mit einer zweigeteilten Sendung. Andreas und Philipp blicken in dieser Sendung auf ihren ATP und WTA Draft aus dem August 2017 beziehungsweise dem März 2018.

    Die ersten kleinen Turniere sind geplant


    Doch zuerst geht es mit den Neuigkeiten los, denn auch in diesen Corona-bewegten Zeiten tut sich etwas. In den letzten Tagen gab es immer wieder konkrete Vorschläge und Konzepte, wie das Tennis zwar nicht zur Normalität zurückkehren könnte, dafür aber doch in einer lokalen und/oder regionalen Variante wieder an Schwung gewinnen könnte.

    Es gab jedoch auch weitere Absagen zu vermelden, so werden 2020 der Laver Cup wie auch der Rogers Cup (in der Damenvariante) nicht stattfinden. Die US Open wollen eine Entscheidung im Juni treffen. Um diese spielfreie Zeit zu überbrücken, gibt es Bestrebungen von Novak Djokovic – mit Unterstützung anderer Spitzenspieler – eine Nothilfe für die zwischen 250 und 700 gerankten Spieler zur Verfügung zu stellen.

    Unser Draft


    Im zweiten Teil der Sendung widmen sich Andreas und Philipp ihren ATP und WTA Drafts. Die beiden hatten sich im August 2017 (Herren) und März 2018 (Damen) jeweils 5 SpielerInnen für die kommenden fünf Jahre ausgesucht. Zeit für eine Bestandsaufnahme. Zu eurer Orientierung hier die Namen der gedrafteten SpielerInnen:

    Andreas' Spieler haben seit August 2017 insgesamt 36860 Punkte erspielt. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Alexander Zverev = 12.740 Punkte
    2) Milos Raonic = 3.845 Punkte
    3) Dominic Thiem= 12.135 Punkte
    4) Lucas Pouille = 3.680 Punkte
    5) Denis Shapovalov = 4.460 Punkte

    Philipps Spieler haben seit August 2017 insgesamt 32436 Punkte erspielt. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Novak Djokovic = 21.390 Punkte
    2) Nick Kyrgios = 4.000 Punkte
    3) Thanasi Kokkinakis = 783 Punkte
    4) Taylor Fritz = 3.160 Punkte
    5) Felix Auger-Aliassime = 3.103 Punkte

    Alle 10 Spieler nach Punkten gelistet:

    1) Djokovic 21.390 Punkte
    2) Zverev 12.740 Punkte
    3) Thiem 12.135 Punkte
    4) Shapovalov 4.460 Punkte
    5) Kyrgios 4.000 Punkte
    6) Raonic 3.845 Punkte
    7) Pouille 3.680 Punkte
    8) Fritz 3.160 Punkte
    9) Auger-Aliassime 3.103 Punkte
    10) Kokkinakis 783 Punkte

    Spieler die wir im August 2017 “übersehen” haben:

    Rafael Nadal (damals Weltrangliste Platz 2)
    Roger Federer (damals Weltrangliste Platz 3)
    Stan Wawrinka (damals Weltrangliste Platz 6)
    Karen Khachanov (damals Weltrangliste Platz 33)
    Kevin Anderson (damals Weltrangliste Platz 35)
    Daniil Medvedev (damals Weltrangliste Platz 49)
    Andrey Rublev (damals Weltrangliste Platz 74)
    Stefanos Tsitsipas (damals Weltrangliste Platz 167)

    Andreas' Spielerinnen haben seit März 2018 insgesamt 35.653 Punkte gewonnen. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft-Position:

    1) Elina Svitolina = 8.835 Punkte
    2) Daria Kasatkina 2485 = 3.418 Punkte
    3) Jelena Ostapenko = 3.545 Punkte
    4) Naomi Osaka = 9.495 Punkte
    5) Karolina Pliskova = 10.360 Punkte

    Philipp Spielerinnen haben seit März 2018 insgesamt 20.973 Punkte gewonnen. Hier sind sie gelistet in der Reihenfolge ihrer Draft Position:

    1) Simona Halep = 11.310 Punkte
    2) Victoria Azarenka = 2.130 Punkte
    3) Garbine Muguruza = 5.215 Punkte
    4) Ana Konjuh = 36 Punkte
    5) Katerina Siniakova = 2282 Punkte

    Alle 10 Spieler nach Punkten gelistet:

    1) Simona Halep 11.310 Punkte
    2) Karolina Plikova 10.360 Punkte
    3) Naomi Osaka 9.495 Punkte
    4) Elina Svitolina 8.835 Punkte
    5) Garbine Muguruza 5.215 Punkte
    6) Jelena Ostapenko 3.545 Punkte
    7) Daria Kasatkina 3.418 Punkte
    8) Katerina Siniakova 2.282 Punkte
    9) Victoria Azarenka 2.130 Punkte
    10 Ana Konjuh 36 Punkte

    Spielerinnen, die wir im März 2018 “übersehen” haben:

    Petra Kvitova (damals Weltrangliste Platz 9)
    Ash Barty (damals Weltrangliste Platz 20)
    Kiki Bertens (damals Weltrangliste Platz 29)
    Marketa Vondrousova (damals Weltrangliste Platz 50)
    Aryna Sabalenka (damals Weltrangliste Platz 60)
    Belinda Bencic (damals Weltrangliste Platz 67)
    Sofia Kenin (damals Weltrangliste Platz 94)
    Amanda Anisimova (damals Weltrangliste Platz 130)
    Dayana Yastremska (damals Weltrangliste Platz 163)
    Bianca Andreescu (damals Weltrangliste Platz 196)
    Karolina Muchova (damals Weltrangliste Platz 240)
    Elena Rybakina (damals Weltrangliste Platz 269)
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Sorgenkinder in Brisbane

    6 Jan 2020
    54:50

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dieses Mal mit der ersten regulären Sendung des Jahres 2020. Andreas und Philipp schauen dabei sowohl auf den ATP Cup als auch auf die News der Offseason.

    Der ATP Cup bietet einiges


    Die Sendung beginnt jedoch mit dem ATP Cup, bei dem unter anderem auch das deutsche Team im Einsatz ist. Dabei hat sich Alexander Zverev bisher als Sorgenkind erwiesen. Der Deutsche hat abermals Probleme mit Doppelfehlern und verlor seine beiden Auftaktmatches gegen Alex de Minaur und Stefanos Tsitsipas. Dass das deutsche Team noch nicht chancenlos ist, was das Weiterkommen ins Viertelfinale angeht, liegt zumindest bisher an den restlichen Spielern des Teams: Jan-Lennard Struff und Kevin Krawietz sowie Andreas Mies.

    Andreas und Philipp sprechen über die beiden bisherigen Partien des deutschen Teams, schauen aber auch auf die anderen Resultate nach zwei Spieltagen. In der nächsten Sendung gibt es dann die Besprechung aller Resultate.

    Reichlich Offseason-News


    Doch abseits des aktuellen Geschehens hat sich natürlich auch sonst einiges in der Offseason getan. So gibt es einige Absagen für die Australian Open zu vermelden. Aus Verletzungsgründen können unter anderem nicht antreten: Andy Murray, Juan Martin del Potro, Kei Nishikori und der letztjährige Halbfinalist Lucas Pouille. Dabei scheinen sowohl Nishikori als auch Pouille Probleme mit dem Ellbogen zu haben. Dasselbe Problem hat auch die Olympiasiegerin Monica Puig, die ihren Start bei den Australian Open absagen musste.

    Nach den Australian Open ihre Karriere beenden wird Caroline Wozniacki. Auf dem Weg zurück ist hingegen Kim Clijsters. Auch wenn sich ihr Comeback wohl noch bis in den März verzögern wird. Dann wird sie mindestens drei Wildcards in Anspruch nehmen. Ebenfalls ihre Karriere beendet hat Anna Lena Grönefeld. Am Ende der Saison 2020 wird Carla Suarez Navarro folgen. Mit einem neuen Coach in die neue – und so wichtige Saison – wird Naomi Osaka gehe. Sie hat mit Wim Fissette einen der größten Namen der Tour angeheuert.

    Wir sind jetzt auch bei Instagram! Folgt uns auch bei Twitter und Facebook!
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Serena mit Topstart – Kerber raus

    27 Aug 2019
    40:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das erste „Breakfast at Flushing“ - Special von den US Open 2019. Eher selten gibt es für ein Erstrundenmatch bei einem Grand Slam so viel Aufmerksamkeit wie für die 22. Ausgabe von Serena Williams und Maria Sharapova. Auch für Andreas und Philipp war dies das Match des Tages. Am Ende spielte Sharapova nicht mal ein sonderlich schlechtes Match. Doch die Leistung von Serena – wie so oft, wenn sie gegen Sharapova spielt – war tadellos.

    Mladenovics Taktik geht auf


    Weniger gut lief es am Montag für Angelique Kerber, die in drei Sätzen gegen Kiki Mladenovic verlor. Mladenovic hatte sich offensichtlich eine Taktik für das Match zurechtgelegt, variierte immer wieder das Tempo und die Höhe der Bälle, nur um so ihre gefährlichen Vorhandangriffe vorzubereiten. Für die ehemalige US Open Siegerin Kerber kommt so eine höchstens durchschnittliche Grand-Slam-Saison zum Ende. Zwei große Namen, die am Montag ebenfalls Probleme hatten, waren Karolina Pliskova und Ash Barty. Doch beide konnten sich letztlich durchsetzen. Überhaupt zu den wenigen gesetzten Spielerinnen, die in der ersten Runde verloren, gehörte Caroline Garcia. Am Ende stand ein 6:7 2:6 gegen Ons Jabeur.

    Federer mit Startschwierigkeiten


    Auch Roger Federer verlor zum Auftakt seiner US Open einen Satz. Doch am Ende gewann Federer weitestgehend sicher gegen den indischen Qualifikanten Sumit Nagal. Novak Djokovic begann das Turnier ebenfalls mit einem souveränen Sieg. Ein früher Gegner von Federer könnte Lucas Pouille sein. Der Franzose gewann in vier Durchgängen gegen Philipp Kohlschreiber. Ein besseres Ende für sich hatte Dominik Köpfer, der in vier Sätzen gegen Jaume Munar erfolgreich war. Ein frühes Ende fanden die US Open in diesem Jahr für Fabio Fognini. Er verlor in vier Sätzen gegen Reilly Opelka. Auch zwei weitere gesetzte Spieler, Taylor Fritz und Guido Pella, mussten sich in vier Sätzen verabschieden. Die zweite Runde hingegen erreicht hat David Goffin.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zverev zaudert – Osaka offensiv

    28 Mai 2019
    39:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte Daily von den French Open. Nach dem wilden Ritt vom Montag nahm das Tempo in Paris heute etwas ab. Trotzdem gab es Matches die herausstachen, so auch die Erstrundenpartie von Alexander Zverev.

    Zverev wieder in 5


    Dieser setzte sich in fünf Sätzen gegen John Millman durch. Zverevs Leistung oszillierte dabei zwischen gut und passiv. Immer wieder ließ er sich auf lange Ballwechsel mit Millman ein. Andreas und Philipp analysieren den Verlauf der Partie und überlegen, ob ihm der harterkämpfte Sieg eher helfen wird oder langfristig zu viele Körner gekostet haben könnte.
    Für Zverev geht es nun in der zweiten Runde gegen Mikael Ymer. Der talentierte Schwede und sein Bruder haben den anvisierten Durchbruch zwar noch nicht geschafft. Aber unterhaltsames Tennis spielt Mikael Ymer definitiv.
    Zeitgleich zu Zverev hatten heute auch Juan Martin del Potro und Fabio Fognini ihre ersten Auftritte. Beide brauchten jeweils vier Sätze. Weniger überzeigend lief es für Cameron Norrie und Bernard Tomic, die nach jeweils etwas mehr als 80 Minuten aus dem Turnier ausgeschieden waren.

    Osaka kurz vor dem Aus


    Bei den Damen hätte es am Dienstag fast Naomi Osaka erwischt. Ihre Gegnerin Anna Karolina Schmiedlova schlug zweimal zum Match auf. Doch Osaka setzte sich letztlich in drei Sätzen durch. Für sie geht es nun in einer Blockbuster-Begegnung gegen Victoria Azarenka. Die gewann gegen die ehemalige Paris-Championesse Jelena Ostapenko. Ostapenko bestimmte das Spiel, machte aber auch eine ungehörige Anzahl an ungezwungenen Fehlern.
    Bianca Andreescu feierte ihr Comeback nach fast zweimonatiger Verletzungspause und gewann. Simona Halep wurde von Alja Tomljanovic gefordert, setzte sich aber in drei Sätzen durch. Caroline Garcia überzeugte bei ihrem Sieg gegen Mona Barthel und könnte in der dritten Runde auf Madison Keys treffen. Ein Name der noch nicht so bekannt ist, aber heute abermals einen guten Sieg schaffte, ist die Tschechin Karolina Muchova. Sie gewann gegen Anett Kontaveit.
    Wir freuen uns über Bewertungen und Rezensionen auf iTunes! Folgt uns doch bei Twitter und bei Facebook
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Djokovic zu gut

    25 Jan 2019
    22:33

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zwölfte Daily Down Under direkt aus Melbourne.

    Kein Kräfteverschleiß bei Djokovic


    Der zweite Freitag bei den Australian Open ist traditionell für das zweite Halbfinale bei den Herren vorgesehen. In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Missmut, weil der erste Finalist, der seine Vorschlussrunde am Donnerstag austrägt, einen Vorteil hat. Doch dieses Mal lässt sich konstatieren, sowohl Rafael Nadal als auch Novak Djokovic haben nicht all zu viel Kraft im Halbfinale gelassen. Denn nachdem Rafael Nadal gestern in drei klaren Sätzen gegen Stefanos Tsitsipas gewann, zog Novak Djokovic heute mit einem 6:0 6:2 6:2 Sieg gegen Lucas Pouille nach. Für Pouille war das Match zugleich seine Premiere im Halbfinale eines Grand Slams.

    Doch auch wenn der Franzose nicht allzu schlecht spielte, er war meilenweit von der Leistung Djokovics entfernt. Der Weltranglistenerste dominierte nicht nur von der Grundlinie. Auch beim Aufschlag legte er ein enormes Tempo vor. So stellen Andreas und Philipp dann auch fest, dass sowohl Djokovic als auch Nadal zu den Spielern gehören, die in den vergangen Jahren am erfolgreichsten an ihrem Serve gearbeitet haben. Auch das sollte dazu beitragen, dass wir kein so episch-langes Match zwischen den beiden erleben wie im Endspiel der Australien Open 2012. Damals gewann Djokovic nach fast sechs Stunden Spielzeit mit 7:5 im dritten Satz.

    Stosurs Heim-Grand-Slam


    Eine der ersten Entscheidungen der Australian Open fiel auch schon am Freitag. Denn im Finale des Damen-Doppels gab es einen 6:3 6:4 Sieg für Sam Stosur und Zhang Shuai gegen Kristina Mladenovic und Timea Babos. Gerade bei Stosur wird die Freude über einen Titel in Australien groß sein. Hatte sie doch besonders hier in den letzten Jahren mit den Erwartungen zu kämpfen.

    Zum Abschluss der Sendung gibt es noch eine kurze Vorschau auf den morgigen Tag. Neben dem Endspiel der Damen wird es dann auch die Entscheidung im Mixed Doppel geben.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Serenas bittere Stunde

    23 Jan 2019
    33:28

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das zehnte Daily Down Under direkt aus Melbourne. Mittwoch war der zweite von zwei Viertelfinaltagen bei den Australian Open.

    Serena so nah dran...


    Besonders ein Match wird ob seiner kuriosen Schlussphase in Erinnerung bleiben. Denn Serena Williams hatte bei 5:1 im dritten Satz und eigenem Aufschlag schon Matchball gegen Karolina Pliskova. Doch Williams verlor den Punkt nach einem Fußfehler und einem Stolperer während des Ballwechsels. Danach gewann Pliskova sechs Spiele in Folge. Andreas und Philipp gehen durch die einzelnen Sätze, analysieren, was die beiden Spielerinnen jeweils richtig machten – und wie es zu dem dramatischen Ende kommen konnte.

    Für Karolina Pliskova geht es nun im Halbfinale gegen Naomi Osaka. Die konnte sich in einem Duell zweier Top 10 Spielerinnen gegen Elina Svitolina durchsetzen. Diese schien – gerade im zweiten Satz – etwas angeschlagen. Doch Osaka spielte sehr solide und hätte sich wohl auch noch steigern können, wäre dies nötig geworden. Der direkte Vergleich zwischen Osaka und Pliskova steht bei 2:1 für die Tschechin, Kvitova hat die bisher einzige Partie gegen Danielle Collins gewonnen.

    Pouille bärenstark


    Bei den Herren konnte sich in einer kurzen Night Session Novak Djokovic durchsetzen. Denn sein Gegner Kei Nishikori musste auf Grund einer Verletzung aufgeben. Nishikori hatte in der Runde zuvor mehr als fünf Stunden gespielt und schien so auch schon vor dem Match chancenlos. Djokovics Gegner im Halbfinale wird Lucas Pouille sein. Der Franzose gewann heute etwas überraschend gegen Milos Raonic. Dabei zeigte Pouille eine beachtliche Leistung - gerade bei seinem Return. Hier konnte der Franzose deutlich mehr Punkte als sein Gegner gewinnen. Auch bei den Passierschlägen war Pouilles Leistung überdurchschnittlich gut. Immer wieder schob er die Bälle am heran stürmenden Raonic vorbei. Pouille ist noch nie auf Djokovic getroffen, die beiden Spieler aus dem anderen Halbfinale, Rafael Nadal und Stefanos Tsitsipas, haben schon zwei Mal gegeneinander gespielt. Beide Male gewann Nadal.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Slice of life

    21 Jan 2019
    40:30

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das achte Daily Down Under direkt aus Melbourne.

    Vorgezogenes Endspiel


    Der zweite Montag sah die Niederlage des letzten Deutschen im Einzelwettbewerb, aber auch das „vorgezogene Finale“ der Damen. Denn in der Runde der letzten 16 trafen Serena Williams und Simona Halep aufeinander. Erst kam Halep nicht ins Match, dann entwickelte sich eine hochklassige Auseinandersetzung. Während Serena die Oberhand in den Crosscourt Rallys hatte, war es Halep, die den Vorteil bei den Longlineschlägen hatte. So entwickelte sich eine spannende taktische Partie. Am Ende war es Serena, die ihre Chance im dritten Satz nutzen konnte, während Halep ihre Breakchancen vergab. Trotzdem war das Match eines, mit dem auch die Weltranglistenerste Halep zufrieden sein kann.

    Für Serena geht es nun gegen Karolina Pliskova. Diese spielte dominantes Tennis bei ihrem 6:3 6:1 Sieg gegen Garbine Muguruza. Das zweite Viertelfinale in der oberen Hälfte werden Naomi Osaka und Elina Svitolina beschreiben. Letztere wird hoffen, endlich ihren „Grand Slam Fluch“ zu durchbrechen und erstmals in ein Halbfinale bei einem Major einzuziehen.

    Zverev enttäuscht


    Bei den Herren war der Fokus vor dem Montag klar auf das Match Alexander Zverev gegen Milos Raonic gerichtet. Doch Zverev erwischte einen schwachen Start, verlor am Ende in drei Sätzen gegen Raonic. Der Hauptfaktor waren die Schwierigkeiten beim Serve. Andreas und Philipp gehen natürlich näher auf die Partie ein, blicken aber auch in Richtung der anderen drei Achtelfinals. Denn diese hatten einiges zu bieten. Der Gegner von Raonic wird Lucas Pouille sein, nachdem es dem Franzosen gelang, in vier Sätzen gegen Borna Coric zu gewinnen. Große Unterhaltung gab es – gerade zum Ende hin – bei Kei Nishikori und Pablo Carreno-Busta zu sehen. Nishikori erweist sich weiterhin als 5-Satz-König, holte schon wieder einen 0:2 Satzrückstand auf. Nun trifft er auf Novak Djokovic, der von Daniil Medvedev gefordert wurde, aber letztlich doch in vier Sätzen gewann.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Traumpaarungen

    19 Jan 2019
    39:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das sechste Daily Down Under von den Australian Open. Der Samstag blieb ohne große Überraschungen. Doch auf dem Weg zu den erwarteten Resultaten wurde durchaus einiges an Unterhaltung geboten.

    Osaka lange Zeit frustriert


    Das Match des Tages fand früh statt, Naomi Osaka musste Satz und Break Rückstand aufholen, um sich Su-Wei Hsieh zu entledigen. Die taiwanesische Defensivkünstlerin brach zu Anfang immer wieder den Rhythmus von Osaka, doch die gewann im dritten Satz klar. Für Osaka wartet nun die nächste herausfordernde Ausgabe in Form von Anastasija Sevastova.

    Auch darüber hinaus sind noch viele bekannte Namen im Damenwettbewerb verlieben. Serena Williams war die klar bessere Spielerin bei ihrem Sieg gegen die Aufsteigerin Dayana Yastremska. Simona Halep ließ Venus Williams komplett chancenlos, bot eine der besten Leistungen seit ihrem French Open Sieg im letzten Jahr. Karolina Pliskova wurde gefordert von Camila Giorgi, besiegte diese aber im dritten Satz.

    Elina Svitolina wackelte noch mehr. Am Ende gewann sie mit 7:5 im dritten Durchgang gegen Shuai Zhang. Nun wartet Madison Keys.

    Djokovic nur kurz gefordert


    Bei den Herren blickten die meisten vor allem in Richtung von Alexander Zverev und Novak Djokovic. Beide kamen souverän weiter, auch wenn Djokovic nicht seine beste Leistung abrief beim Viersatzsieg gegen Denis Shapovalov. Für Zverev geht es nun im Achtelfinale gegen den stark aufspielenden Milos Raonic. Djokovic bekommt es hingegen mit einem der besten jungen Spieler auf der Tour zu bekommen. Denn Daniil Medvedev überzeugte auch am Samstag gegen David Goffin.

    Ein weiterer aus jungen Garde, Borna Coric, tat sich anfangs schwer. Doch dann drehte der Kroate gegen Filip Krajinovic auf, gewann in vier Sätzen. Nun trifft Coric auf Lucas Pouille, der sich aus ganz sicherer Position ein Fünfsatzmatch gegen den jungen Australier Alex Popyrin einhandelte. Das Achtelfinale in der oberen Hälfte komplettieren Kei Nishikori und Pablo Carreno Busta.
    schließen
Jetzt Abonnieren