Otte überwindet sich

Login / Registrieren

meinsportpodcast.de

Leonardo Mayer

schließen

Leonardo Mayer

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Challenger Corner | Tennis |

    Otte überwindet sich

    15 Sep 2020
    23:05

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die US Open sind beendet. Die Spielerinnen und Spieler der WTA- und ATP-Tour bereiten sich schon auf die French Open vor. Viele Spieler waren in den letzten Wochen in Europa unterwegs. Für die Spieler, die bei den US Open nicht dabei sein konnten oder wollten, waren Italien und Tschechien die Anlaufpunkte, um Punkte und Preisgeld bei den ATP Challenger Turnieren zu sammeln,

    In der letzten Woche, in der zweiten Woche bei den US Open, fanden in Prostejov und Aix-en-Provence Turnier statt. In Prostejov gewann Kamil Majchrzak das Turnier und kehrt damit wieder unter die Top 100 der Weltrangliste zurück. Die Top 100 sind die Schallmauer für viele Spieler. Sie bedeuten die direkte Teilnahme bei den Grand Slams, wo es das meiste Preisgeld gibt.

    In Aix-en-Provence war auch Oscar Otte am Start. Er hatte von den Veranstaltern ein Special Exempt bekommen. Da er in der Vorwoche in Ostrava ins Finale gekommen war (und dort Aslan Karatsev unterlag), konnte er die Qualifikation in Aix-en-Provence nicht spielen. Dafür bekam er durch das Special Exempt direkt Einzug ins Hauptfeld. Und dieses Hauptfeld nutzte er. In der ersten Runde noch mit Mühe gegen Arthur Cazaux aus Frankreich konnte Otte schon in einer starken zweiten Runde durch einen Sieg gegen Leonardo Mayer an seine starke Form aus dem Turnier in Ostrava anknüpfen und im Finale dann auch Thiago Seyboth Wild in einem engen Match besiegen. Damit rückt Otte wieder knapp an seine Karriere-Höchtsplatzierung in der Weltrangliste heran.

    Andreas Thies (Chip & Charge) und Florian Heer (tennis-tourtalk.com) haben mit Otte telefoniert und zu diesem Turniersieg ausgefragt.

     
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Wawrinka gewinnt den „Jetzt schon Klassiker“

    2 Jun 2019
    40:24

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das achte Daily von den French Open. Der Sonntag sah das eine überragende Match, das ein ganzes Grand Slam Turnier besonders machen kann.

    Jetzt schon ein Klassiker


    Genau in die Kategorie fiel die Begegnung zwischen Stan Wawrinka und Stefanos Tsitsipas. Mehr als fünf Stunden dauerte der Abnutzungskampf zwischen den beiden, viele Chancen auf beiden Seiten inklusive. Am Ende war es Wawrinka, der das Match nicht nur in die Art von physischer Auseinandersetzung drücken konnte, die er gerne hat. Vor allem nutzte er seine Chancen ein kleines bisschen effektiver. Für Tsitsipas sollte die Niederlage aber kein Grund zu lang anhaltendem Gram sein. Er zeigte am Sonntag abermals, dass er schon jetzt zu den besten Spielern der Welt gehört – auch bei Grand Slam Turnieren. Während Tsitispas und Wawrinka also Spektakuläres boten, konnten Roger Federer und Rafael Nadal Routinesiege einfahren.
    Während es für Federer nun gegen Wawrinka geht, steht der Gegner von Nadal noch nicht fest. Denn das Match zwischen Kei Nishikori und Benoit Paire wurde beim Stand von 2:1 Sätzen für den Japaner abgebrochen.

    Martics Premiere


    Die Damen standen am Sonntag ein bisschen im Schatten der Herren. Immerhin gab es zwei Debüts zu verzeichnen. Sowohl Petra Martic also auch Marketa Vondrousova erreichten zum ersten Mal das Viertelfinale bei einem Grand Slam Turnier. Während Martic dazu beim Sieg gegen Kaia Kanepi vor allem ihre Nerven in den Griff bekommen musste, war der Sieg von Vondrousova von spielerischer Überlegenheit geprägt. Die 19-jährige Tschechin ließ ihrer Gegnerin Anastasija Sevastova überhaupt keine Chance. Das andere Viertelfinale in der unteren Hälfte bestreiten Johanna Konta und Sloane Stephens. Konta setzte sich erstaunlich souverän gegen Donna Vekic durch. Stephens gewann in zwei Sätzen gegen die ehemalige Siegerin Garbine Muguruza. Die kam zwar gut ins Match, war aber an diesem späten Pariser Nachmittag nur die zweitbeste Spielerin.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Roger Federer zum 400.

    31 Mai 2019
    37:36

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das sechste Daily von den French Open. Der Freitag in Paris hatte durchaus einige spannende wie hochklassige Matches zu bieten. Am Ende fiel die Entscheidung von Tobi und Philipp für das Match des Tages jedoch auf die Partie zwischen Elise Mertens und Anastasija Sevastova. Mehr als drei Stunden duellierten sich die beiden, Sevastova wehrte mehre Matchbälle ab und schaffte es in einem dramatischen Matchende mit 11:9 im dritten Satz die Oberhand zu behalten. Für Sevastova wird es in der nächsten Runde allerdings nicht einfacher. Sie trifft mit Marketa Vondrousova auf eine der Formspielerinnen der letzten Wochen. Vondrousva spielte heute abermals abgeklärtes Tennis  und konnte sich gegen Carla Suarez-Navarro in zwei Sätzen durchsetzen. 

    Die Überraschung des Tages, zumindest von der Setzliste her, gab es im Match zwischen Karolina Pliskova und Petra Martic. Die an zwei gesetzte Pliskova verlor in zwei klaren Sätzen gegen Martic. Einen richtigen Höhepunkt könnte es im Achtelfinale geben. Denn nachdem sich am Freitag Garbine Muguruza (gegen Elina Svitolina) und Sloane Stephens (gegen Polona Hercog) durchsetzten, kommt es am Sonntag zur Knallerbegegnung dieser beiden Grand Slam Siegerinnen. 

    Auch die Herren hatten Freitag viel Unterhaltung in petto. Ein gutes Stück mehr als vier Stunden brauchte Kei Nishikori, um sich gegen Laslo Djere durchzusetzten. Djere hatte schon mit zwei Breaks im fünften Satz geführt. Dann zog Nishikori das Match, wie so häufig bei 5-Satz-Matches, noch mal an sich. Für ihn geht es nun in der nächsten Runde gegen Benoit Paire. Roger Federer und Rafael Nadal gewannen am Freitag und hielten sich dabei weitestgehend schadlos. Doch Nadal verlor immerhin einen Satz gegen David Goffin. Der Belgier konnte nämlich im dritten Satz das Duell der Vorhände für sich entscheiden. Zum Ende zog Nadal aber doch davon. In die Verlängerung geht es am Samstag für vier Spieler. Denn wegen Dunkelheit konnten die Partien von Stan Wawrinka – Grigor Dimitrov und Stefanos Tsitisipas – Filip Krajinovic nicht beendet werden.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Die Hitze als großer Gegner

    29 Aug 2018
    38:17

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zum zweiten Daily von Chip & Charge während der US Open. Alles drehte sich am Dienstag um die schwüle Hitze in New York. Mehrere Spieler gaben auf, und auch das Match des Tages war ganz klar beeinflusst von den Bedingungen.

    Zwar gewann Novak Djokovic in vier Sätzen gegen Marton Fucsovics. Doch zwischendrin machten Djokovic die Bedingungen so zu schaffen, dass er eine Behandlungspause brauchte. Andreas und Philipp analysieren das Match, beleuchten die Thematik aber auch im Generellen. Was sollten die Grand Slams machen, um mit dem Problem umzugehen? Die Dächer bei zu großer Hitze schließen, die Startzeiten später in den Tag legen? Oder wie Leonardo Mayer nach seiner Aufgabe vorschlug, das Fünfsatz-Format abschaffen?

    Federer im Schaukampfmodus


    Abseits der Hitzediskussion war es ein routinierter Grand Slam Tag, ohne zu viele Überraschungen. Roger Federer war im Schaukampfmodus, Alexander Zverev hatte überhaupt keine Probleme mit seinem Gegner und Marin Cilic hatte nur anfangs Schwierigkeiten In einem DTB-Duell gewann Philipp Kohlschreiber gegen Yannick Hanfmann. Maximilian Marterer war chancenlos gegen Kei Nishikori.

    Kerber wird gefordert


    Auch bei den Damen lief fast alles nach Setzliste. Jelena Ostapenko musste zwar zum Tagesbeginn arg kämpfen gegen Andrea Petkovic, konnte dann aber ihren vierten Matchball nutzen. Auch Angelique Kerber wurde von Margarita Gasparyan ordentlich gefordert. Die junge Russin ist auf dem Weg zurück, nachdem Verletzungen ihre Karriere zurück geworfen hatten. Am Dienstag überzeugte sie vor allem mit der einhändigen Rückhand. Erstaunlich souverän gewann Caroline Garcia gegen Johanna Konta. Auch Petra Kvitova hatte wenige Probleme mit Yanina Wickmayer. Ausgeschieden ist hingegen die letztjährige Halbfinalistin Coco Vandeweghe und auch Anett Kontaveit, von vielen schon weit kommend in New York gesehen, ging in ihrem ersten Match raus.

    Der späte Abend sah dann noch die Rückkehr von Patty Schnyder auf die ganz große Bühne. Sie verlor zwar gegen Maria Sharapova recht klar, wusste aber durchaus mit alten Stärken zu überzeugen.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Erdbeerzeit: The Slice of Life

    3 Jul 2018
    41:19

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge - dem ersten Wimbledon Daily des Jahres 2018. Es war ein ereignisreicher Tag, Geschichten links und rechts und sogar die Kleidung sorgte am Montag für Aufsehen.

    Die Wahl zum Match des Tages fiel auf Tatjana Maria und ihren Sieg gegen Elina Svitolina. Mit ihren Slice-Schlägen entnervte Maria die Weltranglistenfünfte fortwährend und landete so den größten Sieg ihrer Karriere. Andreas und Philipp hören in die Pressekonferenz von Maria rein und gehen im Anschluss durch das Tableau der Damen.

    Denn der Sieg von Maria war nicht die einzige Überraschung - auch für Sloane Stephens (gegen Donna Vekic), Magdalena Rybarikova (gegen Sorana Cirstea) und Coco Vandeweghe (gegen Katerina Siniakova) war schon am Montag Schluss. Durchaus erfolgreich war der Tag hingegen für die Spielerinnen des DTB. Neben Maria zogen auch Julia Görges und Andrea Petkovic in die zweite Runde ein.

    Des Kaisers neue Kleider


    Bei den Herren war das größte Thema des Tages die Klamottenwahl von Roger Federer. Denn der trat erstmals mit neuem Kleidungssponsor auf und sorgte so für Aufsehen. Andreas und Philipp sprechen über die Hintergründe und widmen sich dann dem sportlichen Geschehen. Da konnte am Montag unter anderem Philipp Kohlschreiber überzeugen - und sprach im Anschluss noch über die Beschaffenheit der Plätze in Wimbledon.

    Die größte Überraschung bei den Herren war das Ausscheiden von Grigor Dimitrov. Für den ehemaligen Wimbledon-Halbfinalisten war dieses Mal schon in ersten Runde gegen Stan Wawrinka Schluss. Der spielte zum Matchanfang eher schwach, drehte dann aber nach und nach die Partie zu seinen Gunsten. Wie es dazu kommen konnte, und ob Philipp den Bulgaren gar aus dem Turnier geschrieben hat, wird auch diskutiert.

    Neben Kohlschreiber konnte sich auch Jan-Lennard Struff nach einem Fünfsatzsieg gegen Leonardo Mayer für die zweite Runde qualifizieren. Für Struff geht es nun gegen Ivo Karlovic, in der dritten Runde würde wohl Roger Federer warten. Auch Struff war übrigens von Federers neuen Kleidern durchaus überrascht.
    schließen
  • Chip & Charge | Tennis |

    Zwischenruf: Das Urlaubs-Wrap Up

    2 Aug 2017
    22:51

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Am Montag gab es keine reguläre Sendung, weil sich Philipp seinen traditionellen Urlaub leistete. Schon ist alles durcheinander gekommen. Glücklicherweise ist er wieder da und wir können euch über die aus unserer Sicht wichtigsten Schlagzeilen aus der letzten Woche informieren.

    Das Turnier in Hamburg ist wohl mit einem blauen Auge davon gekommen. Gute Zuschauerzahlen, ein deutscher Finalist, dazu mit Rudi Molleker eine gute Geschichte aus dem DTB-Nachwuchs und mit Leonardo Mayer ein altbekannter Sieger. Die Spieler, die da waren, entschädigten für das Fernbleiben einiger Stars.

    In Gstaad konnte Yannick Hanfmann eine Karriere-Woche hinlegen. Sein Durchmarsch ins Finale war von beeindruckender Nervenstärke geprägt. Fabio Fognini gewann dieses Turnier und zeigte mal wieder, wozu er in der Lage ist, wenn er zu 100% an Tennis denkt.

    Wozniackis Finalseuche


    Bei den Damen hat Caroline Wozniacki die "Finalseuche" erwischt. Zum fünften Mal verlor sie 2017 ein Finale auf der WTA-Tour. Gegen Katerina Siniakova verlor sie in Bastad. Für "Woz" brechen jetzt entscheidende Wochen an, die Hartplätze in den USA sollten ihr liegen.

    Shuai Peng gewann in Nanchang und kletterte damit in die Top 20 des "Race to Singapore".

    Abschließend gibt es noch eine traurige Nachricht. Jerome Golmard ist an den Folgen des "Lou-Gehrig-Syndrom" verstorben. Wir würdigen Golmards Karriere.

     
    schließen
Jetzt Abonnieren